Ganz verschiedene Typen...

michelchen1804

michelchen1804

Beiträge
4
Reaktionen
0
So liebe Forumsmitglieder,

ich wende mich mit einer Sorge an euch. Ich habe zwei süße Ladys daheim: unsere 13 Monate alte Suki, die eine Heilige Birma ist und die 11 Monate alte Yumi - eine Russisch Blau. Eine Chrakterbeschreibung kommt im folgendem: Suki ist eine Schlafkappe. Ich habe das Gefühl sie interessiert nichts außer Fressen und Schlafen. Sie ist gerne immer in der nähe von mir und meinem Freund, aber ist trotz ihres fabelhaft kuscheligem Fells kein Schmusetiger und kommt nur in gaaaaaanz seltenen Fällen zu einer Kuscheleinheit auf uns zu. Wir nennen sie gerne unseren fetten Flauschbal :D. Sie wirkt immer ein wenig tollpatschig, langsam und bequem und oftmals habe ich das Gefühl, dass sich hinter ihren Augen nicht viel verbirgt :ROFLMAO: So an sich ist
sie sehr anspruchslos und man kann mit ihr kaum spielen, zum einen weil sie nicht möchte uns zum anderen weil sie nicht gelassen wird... Da Yumi immer dazwischen geht. Yumi ist unsere kleine Raubkatze. Sie hat einen sehr wachen Geist, sie ist unglaublich aufmerksam, flink und wenig. Sie apportiert meine Haargummis (ihr absolutes Lieblingsspielzeug) und spielt an sich unglaublich gerne - vor allem gerne mit Angeln/Schnüren. Trotz allem ist sie dennoch unglaublich auf Menschen bezogen, folgt uns, wird gerne auf den Arm genommen oder legt sich einfach auf uns drauf um gestreichelt zu werden (was gerade auch der Fall ist :D) Sie ist dennoch ein kleines Raubtier, sie fängt alles sofort ein wie Beute und beschlagnahmt es. Wenn wir den Versuch wagen mit Suki zu spielen, wird dieser sofort von Yumi gestört. Aussperren geht geht nicht, weil beide Katzen dann vor der Tür Mauzen und gleichzeitig beschäftigen klappt auch nicht.
Um mal auf den Punkt zu kommen: Yumi ist die dominantere Katze - in jeglicher Hinsicht, beim Fressen wie auch beim Spielen. Sie "greift" Suki die meist irgendwo einfach nur chillt/pennt/sich putz an, spingt auf sie drauf und beißt sie (alles ohne Geräusche) und entweder wird ein Fangspiel darauß oder Suki flüchtet - meist in eine Ecke. Letzeres passiert meines Erachtens immer öfter. Suki macht dies im Gegenzug auch aber vielleicht in einem Verhältnis von 1 zu 10. Yumi legt sich oft zu SUki dazu und putzt sie, jedoch macht Suki dies im Gegenzug kaum(sie ist nicht so "hygienisch").
Suki kam mit ungefähr 15 Wochen zu uns und Yumi mit 5 Monaten. Beide hatten zwei Geschwister, wobei Suki mit Mutter und Vater aufgewachsen und und Yumi mit Mutter und anderen Katzen.
Es heißt, dass die Russich Blau nach einem Jahr ein ruhigeres Gemüt bekommen... dieses stellt sich bisher nicht bei Yumi ein. Meine Sorge ist, dass die zwei einfach zu verschieden sind.... Derzeit spiele ich mit dem Gedanken eine dritte Katze ins Haus zu holen, die die Charaktere der beiden verbindet und als Leim der beiden für ihre Beziehung fungiert. Dies hatte ich mal von einem anderen Katzenbesitzer gelesen, weiß jedoch nicht, ob dies der richtige weg ist. Was sind denn eure Meinungen und Vorschläge dazu? Würde mich über jeglichen Ratschlag oder Tipp freuen :giggle: Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mit weiterhelfen.
LG
 
03.03.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Ganz verschiedene Typen... . Dort wird jeder fündig!
Geek

Geek

Beiträge
3.207
Reaktionen
382
Hi,
ich würde sagen, die Idee mit der 3.ten Katze ist SEHR gut.
Eure Situation ähnelt dem typischen Kater/Katze Problem: Kater will raufen, Katze findet das doof.
Die beste Lösung ist dann ein Tobekumpel oder in euren Fall eine Tobekumpeline für Yumi.

Allerding finde ich das Verhalten von Suki für ein 13 Monate altes Katzilein viel zu "träge".
Egal welche Rasse, in dem Alter passier normalerweise sehr viel mehr Action.
Die Kleine dagegen verweigert sich ja regelrecht allem, kann sehr gut sein, dass sie ganz still und verborgen vor sich hin leidet.
Ich empfehle deshalb mal mit Suki beim TA aufzuschlagen und eine gründliche Diagnose (Blutbild) zu machen.
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
5.632
Reaktionen
1.757
Das Verhalten von Suki gibt auch mir zu denken. Ich habe ja auch eine Birmakatze Nelly, die mit zwei Jahren zu uns kam. Sie ist längst nicht so agil und spielfreudig wie ihr Bruder Obelix, aber sie spielt, rennt, rauft mit Obelix und schmust. Auf keinen Fall ist sie träge. Sicher ist Birma nicht gleich Birma, aber für 13 Monate ist Deine Suki viel zu ruhig. Ich würde sie in jedem Fall ganz zeitnah einem Tierarzt vorstellen und gründlich durchchecken lassen.
Zum Thema Drittkatze schließe ich mich auch @Geek an.
 
michelchen1804

michelchen1804

Beiträge
4
Reaktionen
0
Im Dezember war Suki sogar bei unserer Tierärztin, sie hat kein Blutbild gemacht sagte jedoch, dass sie kerngesund ist. Zum Thema spielen, ein paar Dinge interessieren sie, wie z.B. Schnüre, da beißt/krallt sie danach oder wenn ich durch die Wohnung renne rennt sie mir nach :D
Ansonsten ist sie wirklich... bequem. Yumi liegt auf mir und Suki 20 cm. neben mir entfernt.
Habt ihr irgendwelche Empfehlungen zum Thema dritte Katze? Rassekatzen? Jungkatzen? Etc.? Sollen wir vielleicht abwarten bis der Charakter von Yumi ein wenig ruhiger wird?
 
Patentante

Patentante

Beiträge
36.773
Reaktionen
1.897
Hallo,
leider neigen manche TÄ dazu die Tier-Besitzer nicht ernst zu nehmen. Und dann nach einem kurzen Anschauen des Tieres zu sagen dieses sei "völlig gesund". Eine so junge Katze sollte vor lauter Unfug gar nicht wissen wo sie anfängt. Die eine mehr, die andere weniger. Aber gar nicht klingt auch für mich sehr bedenklich.
Die dritte Katze sollte auf jeden Fall im selben Alter sein, weiblich und vom Charakter her sehr sorgfältig ausgesucht, so dass sie eben als Bindeglied "passt". Ob Rasse oder nicht sollte eher egal sein (solange Du keine Bengalkatze oder sowas dazu setzt).
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
5.632
Reaktionen
1.757
Da kann ich mich nur anschließen. Ich würde, um ganz sicher zu sein, ein Blutbild machen lassen. Mal eben die Katze anschauen, ins Mäulchen und in die Ohren schauen ist keine valide Diagnose.
Auch was die Drittkatze anbelangt, schließe ich mich @Patentante an. Die Katze soll ja ein Bindeglied sein und nicht charakterlich so sein, dass am Ende Yumi und die Neue ein Team bilden und Suki gänzlich außen vor ist. Dann würde sich Suki, vorausgesetzt sie ist gesund, gänzlich zurückziehen, das könnte ich mir zumindest vorstellen.
 
michelchen1804

michelchen1804

Beiträge
4
Reaktionen
0
Es ist so schwierig den kompletten Charakter/alle Erfahrungen kurz und bündig nieder zu schreiben. Suki kratzt gerne am Kratzbaum und chillt so weit oben wie es nur geht. Sie ist sehr kommunikativ und mauzt schon immer sehr viel. Schnüre wecken öfters mal ihr Interesse oder auch Bälle, aber alles verliert schnell ihren Reiz. Ich habe ein Intelligenzspielzeug gekauft, in das man Leckerlis legt und diesem widmet sie sich konzentriert und aufmerksam. Meist jedoch liegt oder sitzt sie rum und schaut mal mehr oder minder interessiert einem zu. Yumi beschäftigt sich sehr oft selbst im Vergleich oder fordert einen auch zum spielen auf.
Ich hatte zuvor noch keine Katze und die die ich kannte waren Freigänger und/oder alt. Daher fehlt mir der Vergleich. Mein Freund macht sich keine Sorgen, er ist mit Freigängern aufgewachsen.
Über die Tierärztin kann ich wirklich kein schlechtes Wort verlieren, sie war wirklich unglaublich aufmerksam, hat hinterfragt und auch Tipps gegeben.
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
5.632
Reaktionen
1.757
Wenn sich Suki so interessiert dem Intelligenzspiel widmet, könntest du nicht mit ihr clickern? Das stärkt zudem auch die Bindung zwischen Mensch und Katze.
Ich wollte nicht zum Ausdruck bringen, dass deine TÄ ncht gut ist, nur denken viele TÄ bei einer so jungen Katze, die nicht auffällig ist schnell, dass sie gesund sei und nehmen keine weiterführende Diagnostik vor.
Ein wenig erinnert mich deine Suki an meine Nelly, die auch den Tag verschläft und mit sich selbst und ihrer Welt zufrieden ist. Sie spielt, wenn man sie auffordert, muss aber nicht. Zwischendurch gibt es mal ein kleines Kämpfchen mit Obelix, dann ist es aber auch wieder gut. Wie bei Euch hat sie wenig Chancen zu spielen, Obelix ist da sehr dominant. Ich kann sie allerdings gezielt auffordern. Sie liegt aber lieber auf dem Schoß oder in einem ihrer Bettchen. Das war schon so, als wir sie bekamen, da war sie, wie gesagt, zwei Jahre. Im Gegensatz zu deinem ersten Beitrag, in dem es sich so las, als ob sie gar nicht aus sich herausginge, sieht es doch so aus, als spielte sie gelegentlich, sie liebt Intelligenzspiele, maunzt und läuft dir nach. Vielleicht reicht ihr das. Nelly fordert mich fast nie zum Spielen auf, wohl aber zum Schmusen. Ich würde es wirklich mal mit Clickern versuchen. All das natürlich unter der Maßgabe, dass Suki gesund ist.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen