Komme mit seinem Tod nicht klar

  • Autor des Themas Gast50318
  • Erstellungsdatum
G

Gast50318

Gast
Hey ihr lieben.

Vor zwei Tagen haben wir unser geliebtes Baby Erlösen müssen. Ich werde einfach nicht fertig damit.
Dauernd seh ich dieses Bild vor Augen. Eine Freundin von mir hat gesagt, dass unser Tä unseren Kater
in den Tod gequält hat. Ich habe ihr nämlich erzählt, dass er nach der Narkosespritze noch gebrochen hat und nach der zweiten Spritze geröchelt, gezuckt und so einen starren Blick gehabt hat. Es tat mir in der Seele weh. Die Ärztin meinte er würde nichts spüren.
Trotz dieser Qual bin ich bei ihm geblieben. Er sollte seine Mama bei sich haben und nicht alleine gehen!

Jetzt zwei Tage danach... Bin ich immer noch so fertig wie zu diesem Zeitpunkt... Es tut so endlos weh!

Ich sammel die ganze Zeit sein Fell auf.. Die Tränen an der Wand will ich nicht wegwaschen. Sein Napf steht immer noch da. Ich kann einfach nicht loslassen.
 
10.03.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
claudiskatzis

claudiskatzis

8.740
408
Lass dich von anderen nicht verrückt machen. Nicht alle Leute können deine tiefe Traurigkeit verstehen...
Es ist alles noch so frisch und die letzten Tage waren auch sehr schwer für euch. Wenn du den Napf etc. noch nicht wegstellen magst, lass ihn stehen. Das ist deine Art oder dein Weg zu trauern.
Das kann und sollte jeder do Händeln wie man es braucht. Nimm dir die Zeit die du brauchst und sei Achtsam mit Dir.
Irgendwann wirst du mit einem Lächeln an ihn zurück denken :d038:
 
Tinaho

Tinaho

13.532
250
Mein aufrichtiges Beileid zu deinem Verlust.
Die Freundin hat gut reden. Ich finde ihre Bemerkung ziemlich empathielos.
Du hast ihn ja nicht leichtfertig eingeschläfert, sondern um ihm weiteres Leid zu ersparen.
Meine Sternchen haben auch nach der Narkose gewürgt. Ist auch völlig normal, da sie ja vorher meistens kaum gefressen haben und der Kreislauf eh schon am Boden ist.

Die Narkosespritze wird ja extra gegeben, damit die Tiere sich nicht quälen und das Zucken ist ein Reflex der Muskeln.
Es kann sogar passieren, dass die Katze noch zuckt wenn sie bereits tot ist.

Dein Kater ist jetzt ein Sternenkater und bestimmt gut über die Regenbogenbrücke gekommen.
Er hat sicher deine Liebe gespürt als er gegangen ist und wird seinen Platz immer in deinem Herzen haben.
Die Trauer braucht Zeit.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft.
 
Patentante

Patentante

27.720
230
Auch mir tut Dein Verlust unendlich leid.
Du hast ihm den größten Liebesbeweis geschenkt, der wir unseren Fellnasen geben können.
Ja, leider erbrechen sie oft von der Narkosespritze. Das macht es für uns schwerer, für die Katze ist es ja nur ein kurzer Moment.

Es ist alles noch so frisch. Lass Dir die Zeit, die Du brauchst um den ersten Schock zu verarbeiten.

Run free kleiner Kater und hab viel Spaß auf der anderen Seite.
 
Lillifee15042015

Lillifee15042015

7.273
50
Tinaho, das hast Du gut beschrieben - bei meinem Kater Musch war das auch so und er wurde sogar noch einmal nachnarkotisiert😕, da wurde ich dann aus dem Behandlungsraum rausgeschickt, weil ich eh schon nervlich am Ende war.

Nevermia, viel Kraft für Dich in der nächsten Zeit. Die Bilder der letzten Momente meiner Sternchen sind auch meine Wegbegleiter. Auch nach Jahren frage ich mich noch, warum 😔
 
36 Pfoten

36 Pfoten

33.421
182
Auch ich kann Dir nur mein herzlichstes Beileid und viel Kraft für die schwere Trauerzeit schicken. Ich glaube, jeder leidet sehr, wenn er ein geliebtes Tierchen gehen lassen und die schwerste aller Entscheidungen treffen musste.

Aber Dein Katerchen wird für immer in Deinem Herzen sein und irgendwann werden die Tränen einem Lächeln weichen, wenn Du an all die schönen Momente zurückdenkst, die Du mit ihm erlebt hast. Lass Dir alle Zeit der Welt, die Trauer zu bewältigen.

Mitfühlende Grüße
Petra
 
NinK

NinK

3.893
194
Es tut mir sehr leid für dich! Auch ich konnte nach dem Tod meiner beiden Sternenkater nicht aufhören mich schuldig zu fühlen und mir Vorwürfe zu machen. Ich glaube für manche gehört das zum Prozess des Trauerns einfach dazu. Glaube mir: irgendwann kannst du das ablegen und siehst es dann so, wie es tatsächlich war. Du hast trotz deines eigenen Leids das beste für dein Tier getan. Nur das zählt! Und deine Freundin scheint keine sehr gute Freundin zu sein! Wem nützen ihre Worte jetzt denn noch? Zumal deine Tierärztin recht hatte, er hat sicher schon da nichts mehr gespürt, erst recht wenn er vorher sehr krank war.
 
rina2102

rina2102

2.108
56
Auch von mir mein tiefes Mitgefühl. Viel Kraft für die Zeit der Trauer.
Als die Katze meines Bekannten letztes Jahr erlöst wurde, wurde von der TÄ gesagt das erbrechen, zucken vorkommen kann. Selbst wenn die Katze schon längst gegangen ist, kann sie bis zu einer Stunde nach der endgültigen Spritze mit Muskel zuckungen reagieren.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

8.736
214
Schön, dass du bis zum Schluß geblieben bist und ihm durch deine Nähe das Gehen zu erleichtern. Der sanfte Tod ist nicht immer ohne Reaktionen. Mache dir keine Vorwürfe.....

Das Testament einer Katze

Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament,
um ihr Heim und alles, was sie haben,
denen zu hinterlassen, die sie lieben.
Ich würde auch solch´ ein Testament machen,
wenn ich schreiben könnte.

Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner
würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen,
meinen Napf, mein kuscheliges Bett,
mein weiches Kissen, mein Spielzeug
und den so geliebten Schoß,
die sanft streichelnde Hand,
die liebevolle Stimme,
den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte,
die Liebe, die mir zu guter Letzt
zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird,
gehalten im liebendem Arm.

Wenn ich einmal sterbe, dann sag' bitte nicht:
"Nie wieder werde ich ein Tier haben,
der Verlust tut viel zu weh!"
Such Dir eine einsame, ungeliebte Katze aus
Und gib' ihr meinen Platz.
Das ist mein Erbe.
Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles,
was ich geben kann.
(Margaret Trowton)

Drücke dich
Verena
 
G

Gast50318

Gast
Danke dass ist so unendlich lieb von euch.

Ich werd einfach nicht fertig damit, weil ich hab vorher auch zwei einschläferungen mitmachen dürfen und beide (1. Tier war ein Hund und das nächste war auch eine Katze) sind friedlich eingeschlafen ohne zu brechen, zu zucken und zu röcheln.
 
NinK

NinK

3.893
194
Jeder Tod ist anders. Da der örtliche Notdienst mich damals abgewiesen hatte und ich weit fahren musste starb mein Kater Stinki im Auto. Er hat geächzt, gejammert und gestöhnt aber ich bin mir sicher, dass er selbst davon nichts mitbekommen hat. Es gibt eine Art Schutzfunktion, die bewusste Wahrnehmung schaltet sich bereits vor dem Tod aus. Vielleicht ist dir das ein kleiner Trost 😪
 
Ilvy

Ilvy

6.891
185
Zunächst möchte ich dir noch einmal sagen, wie sehr mir der Verlust deines Katerchens leid tut.
Ich bin sicher, dass alle hier das mitfühlen können, was du durchgemacht hast und durchmachst.
Dein Kater hat es nun leicht und keine Schmerzen mehr, und du warst bei ihm. Das wird dir helfen.
Die Trauerzeit durchläuft viele Phasen, von denen man einfach keine verkürzen kann.
Die schlimmen Erinnerungen und Schuldgefühle habe ich wegen meiner 3 Katzen, die ich in meiner Kindheit und Jugend hatte.
Denn dreimal war ich bei ihrem Tod nicht dabei und habe mich lange so schlecht deshalb gefühlt.
Damals hatten meine Eltern bei 2 Katzen die Ansicht, mir das nicht zumuten zu wollen. Den Kater Sascha habe ich zum Tierarzt gebracht, musste dann aber das Zimmer verlassen lt. TA und habe ihn dann wieder tot gesehen- musste ihn aber dalassen. ich wusste es nicht anders...
Meine Minka hat mein Vater alleine zum TA gebracht und er kam weinend mit leerem Korb zurück.
Meine kleine Tinka wurde vergiftet, als ich im Urlaub war und ich war verzweifelt, weil ich ihr ja vielleicht noch hätte helfen können. Die Nachbarn haben aus falscher " Rücksicht" meinen Eltern ganz spät bescheid gesagt, um unseren Urlaub nicht zu stören. Ich habe mich die ganze Zeit so auf Tinki gefreut und meine Eltern mussten mir es am vorletzten Urlaubstag sagen, um mich nicht anzulügen..😢
Auch sie habe ich nicht mehr gesehen, da sie nach der Obduktion in der Klinik blieb.
Gerade vor Kurzem , nach so vielen Jahrzehnten sogar- habe ich mit meiner Mutter wieder darüber geredet, was da alles falsch gelaufen ist. Und sie sieht es inzwischen auch so.
Abschied nehmen können bis zuletzt ist ein großes Geschenk.
Ich habe mich in Gedanken so oft bei meinen Miezen entschuldigt, dass ich nicht bei ihnen war und habe Rituale gefunden dafür.
Sorry für meine lange Geschichte, die dir aber wie bei vielen anderen hier, vielleicht zeigt, wie sehr solche Erinnerung bleiben an unsere geliebten Familienmitglieder und dass es wichtig ist, selbst einen versöhnlichen Weg zu finden um sich nicht dauerhaft zu quälen.
Dann kommen auch die schönen reichen Erinnerungen zurück an die gemeinsame Zeit.
Liebe Grüße!
 
G

Gast50318

Gast
Brauchst dich nicht zu entschuldigen für deine lange geschichte. Dir hilft das ja vielleicht auch, wenn du noch trauerst. Darüber zu reden hilft viel mehr als alles in sich rein zu fressen.
@ NinK Ich hatte auch mal so ein ähnliches erlebnis wie du. Mein erster Perser Kater Micky war damals 7 als er starb. Ich war damals 12. An einem samstag- oder Sonntagmorgen saß ich in meinem Zimmer und schaute fern als es an der Tür kratzte. Habe ihn dann reingelassen er setzte sich dann vor meine Heizung schaute mich an und maunzte mich so richtig lieb an. So als wenn er sich vorher noch verabschieden wollte. Danach wollte er direkt wieder raus zu meinen Eltern. Eine Stunde später hörte ich meine Mutter voller Panik seinen Namen schreien. Als ich dann aus meinem Zimmer kam sah ich dass seine hinterläufe komplett gelähmt waren und 2 min später fing er an schaum zu brechen. Es war echt ein besch... Anblick! Mein Vater is dann sofort mit ihm in die Tierklinik aber hats dorthin leider nicht mehr rechtzeitig schaffen können. Trotzdem is er hin um festzustellen was der kleine hatte. Lungenembolie war dann die Diagnose.

Was mir richtig weh tut. Dass wir ihn nirgends beerdigen können. Die Tierärztin hat ihn dann mitgenommen.

Blöde Frage... Was passiert eigentlich mit der Asche? Weil sie meinte er wird mit anderen Tieren zusammen eingeäschert.
 
NinK

NinK

3.893
194
Das weiß ich nicht. Wenn man selbst das Tier einäschern lässt wird sie entweder verstreut wenn mehrere Tiere verbrannt werden oder man kann sie in einer Urne mitbekommen
 
_hannibal_

_hannibal_

8.411
130
Hi,

auch mein Beileid. Es ist immer schlimm ein geliebtes Tier zu verlieren. Zur Einschläferung kann ich leider nichts sagen, aber zu dir.
Du musst auch noch gar nicht klar kommen. Nimm dir die Zeit zum trauern und ignoriere andere. Es kann nicht jeder nachvollziehen, wie sehr man ein Tier lieben kann. Lass die Näpfe stehen. Wenn es dir damit besser geht ist es doch ok. Geh so mit der Trauer um, wie du möchtest.
Fühl Dich gedrückt
 
Ilvy

Ilvy

6.891
185
Ist ggf. nicht so angekommen, wie ich es meinte.
Ich wollte dir mitteilen, dass es wertvoll ist und hilft, sein geliebtes Katerchen bis zum Ende zu begleiten.
Und dass es schlimmer gewesen wäre, es nicht zu tun oder die Möglichlichkeit gar nicht zu haben.LG
 
Patentante

Patentante

27.720
230
Kannst Du nicht in der Praxis nochmal nachfragen was mit der Asche passiert?

Ich war jetzt einige male beim Einschläfern dabei. Und jedes mal verlief anders. Meine Kleine hat sich irgendwie ganz kurz schlimm aufgebäumt (kann es nicht richtig beschreiben). Das Bild hat mich anfangs sehr verfolgt. Aber selbst wenn sie davon überhaupt noch etwas mitbekommen hat dann war es eine Sekunde. Ein kleiner Preis dafür dass sie dann von ihren Schmerzen für immer befreit war.
Und ja, wie Ilvy schreibt, so schlimm einen die Szenen beim TA anfangs verfolgen. Irgendwann weiß man, dass es ein Geschenk ist, sein Tier bis zum Schluss begleitet zu haben.
 
P

Puppi2004

202
24
Liebe Nevermia,
du schreibst es ist zwei Tage her. Du erwartest viel zu viel von dir. Lass dir Zeit.
Nachdem unser Findus im Oktober ganz plötzlich verstorben ist (nach stundenlangem großen Leid, weil wir erst zu Tierärztin und dann noch zur Tierklinik fahren mussten), standen Katzenklo, Näpfe und Katzenbetten noch lange an ihren Plätzen. Ich brachte es einfach nicht fertig, diese endgültigen Schritte zu tun.
Katzenklo und Näpfe verschwanden dann irgendwann als erstes, das geliebte Katzenbett ist immer noch da, wenn auch nicht an der üblichen Stelle, aber noch sichtbar. Ich habe ausserdem Bilder drucken lassen und aufgehängt.
Findus blieb über Nacht in der Klinik, wo er aber am nächsten Morgen verstarb. Ich habe ihn abgeholt und wir haben ihn im Garten beerdigt.

Auch ich habe später noch Haare gefunden. Die habe ich in einen Kettenanhänger gelegt, zusammen mit einem kleinen Foto. So habe ich noch ein Andenken an ihn.

Die Trauer hält immer noch an, gerade weil es ein so furchtbarer, plötzlicher Abschied war. Auch ich werde die Bilder nicht los.
Was sind schon zwei Tage....

Ganz liebe Grüße und lass dir im Nachhinein nichts einreden!
 
Leon20

Leon20

9
0
Lass dich von anderen nicht verrückt machen. Nicht alle Leute können deine tiefe Traurigkeit verstehen...
Es ist alles noch so frisch und die letzten Tage waren auch sehr schwer für euch. Wenn du den Napf etc. noch nicht wegstellen magst, lass ihn stehen. Das ist deine Art oder dein Weg zu trauern.
Das kann und sollte jeder do Händeln wie man es braucht. Nimm dir die Zeit die du brauchst und sei Achtsam mit Dir.
Irgendwann wirst du mit einem Lächeln an ihn zurück denken :d038:
Ich gucke mir auch von unserem Baby noch das Körbchen an. Er hat das Körbchen so geliebt. Ich fühle mit dir wie es dir gehen muss. Ich komme zurzeit auch noch nicht klar
 

Ähnliche Themen