• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

FORL - obere Fangzähne raus

  • Autor des Themas Ankeymonkey
  • Erstellungsdatum
Ankeymonkey

Ankeymonkey

151
0
Hallo,

heute war ich mit meinem Cookie zur Zahnsanierung.
Im letzten Jahr wurden ihm schon zwei Backenzähne gezogen.
Da ich leider nicht wusste, dass man bei FORL auch röntgen muss und es mir nicht angeraten wurde, fand nun eine erneute OP beim anderen Tierarzt statt.
Ihm wurden wieder 12 Zähne gezogen, darunter die beiden Fangzähne und kompletten Schneidezähne im Oberkiefer.
Unten sind noch
alle Schneidezähne und Fangzähne erhalten.

Nun wurde mir zwar versichert, dass er keine Probleme beim Essen haben wird, aber ich kann mir das nicht so vorstellen.
Das muss doch unangenehm sein, wenn die Zähne immer in den Oberkiefer drücken?
Zumal er jetzt auch nicht mehr viele Backenzähne hat, die das Gebiss stützen könnten.
Im Anhang mal ein Bild, von dem mir heute ausgestellten Pass. Wie gesagt zwei weitere Backenzähne fehlen auch noch. Ich weiß nur nicht welche das sind.
Ich überlege nun halt, ob es nicht besser wäre ihm nächstes Jahr die restlichen Zähne auch noch entfernen zu lassen, zumal er dann ja nicht mehr andauernd in Narkose müsste zur Röntgenkontrolle.

Außerdem, vielleicht mag mir mal jemand sagen, was ihr so gezahlt habt für eine vergleichbare Zahnsanierung mit Inhalationskarkose. Ich bin zwar nicht pingelig was Tierarztkosten angeht, aber bei einer Rechnung von 1200 Euro heute, musste ich mich erstmal kurz hinsetzen und Luft holen.
Das erscheint mir einfach sehr hoch, hatte jetzt eher mit 600-700 Euro gerechnet und im Vorfeld hieß es auch, dass es ca 550 Euro plus Medikamente sein werden.
 

Anhänge

11.03.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
NinK

NinK

4.627
303
Soweit ich weiß haben Katzen keine so großen Probleme beim Kauen, was das angeht meldet sich aber sicher noch ein Profi hier wie zum Beispiel @Paule, @yodetta oder @saurier . Was die Kosten angeht hört sich das schon ziemlich happig an! Auf der Rechnung steht allerdings, dass es eine schwierige Extraktion der Zähne gewesen ist. Die besprochenen Kosten bezogen sich vielleicht auf ein einfaches Zähne ziehen ohne Komplikationen? Er hätte dich aber auf jeden Fall aufklären müssen, dass es teurer werden könnte wenn was sein sollte.
 
Paule

Paule

4.202
84
Ich habe mittlerweilen die dritte Katze komplett ohne Zähne.
zum Glück ist mein TA mit mir einer Meinung das dieses ständige in Narkose legen um dann wieder Zähne zu ziehen, auch nicht das gelbe vom Ei ist. Man muss dabei ja auch bedenken das es jedes Mal aufs neue vor dem Ziehen unweigerlich zu Entzündungen kommt, sonst müsste man ja auch nicht ziehen. Alle meine Katzen kommen ganz ohne Zähne super klar. Incl Mäuse fangen und in die Wohnung schleppen.
Klar Leckerlies werden eher gelutscht und auch das aufnehmen dieser ist teilweise schwierig aber ansonsten gibt es keine Beeinträchtigungen.
Nur eine Seite ohne Zähne muss man vermutlich beobachten ob das Probleme gibt. Dazu kann ich leider nichts sagen.
Ich habe, allerdings hier auf dem Land , in einer normalen Praxis, 800 Euro für alle Zähne bezahlt. Insg, mit Nachsorge. Da kommen 1200 evtl in einer Großstadt und evtl bei einem Spezialisten, durchaus hin. Auch wenn das schon echt viel Geld ist. Leider hängen TA Preise sehr davon ab wo man wohnt und auch die GOT ist nicht überall gleich.
Eine Freundin von mir wohnt in Berlin und staunt immer über unsere Preise weil es bei ihr deutlich teurer ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ankeymonkey

Ankeymonkey

151
0
Hm, ich bin halt umgezogen und musste das bei einem Tierarzt machen, den ich nicht kenne. War erstmal froh darüber, dass hier überhaupt jemand eine Inhalationsnarkose anbietet und sie erschien mir auch eigentlich recht kompetent im ersten Gespräch. Hat sich zumindest Zeit genommen und der Kater fühlte sich wohl.

Selbst wenn ich die schwierige Extraktion durch eine einfache ersetze, komme ich ja nicht mal annähend auf den vorherigen Betrag (ohne MwSt) 🤔 kann ich alles aber auch schlecht überprüfen. Laut ihrer Aussage verlief auch alles wunderbar.

Eigentlich auch nicht so wichtig, ich hoffe nur, dass ich keinen Fehler gemacht und die Katze nicht noch einmal mehr den Strapazen ausgesetzt habe und lieber gleich alle Zähne entfernen hätte lassen sollen.

@Paule: ja, das denke ich mir auch.
Bezweifle dass die letzten Zähne nicht eh sowieso auch noch rausmüssen in den nächsten Jahren und sich nicht auch noch entzünden.
Und dann jedes Jahr aufs neue in Narkose zur Kontrolle 🤔
Irgendwann ist er ja wahrscheinlich auch keine 7 fite Jahre mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Glady v. T.

Glady v. T.

221
5
Also den Preis finde ich heftig 😮☹.
Bei meinen war das Zahnstein entfernen mit Politur inclusive, also nicht extra berechnet. Zudem würde mich interessieren, warum bei 10 der 12 Zähne das Ziehen schwieriger gewesen sein sollte🤔. Bei Florl sitzen die Zähne seltenst fest, da zum einen entzündet und zum andern die Zahnwurzeln meistens bereits angegriffen sind. Würde ich definitiv nachfragen.
Ich war beim Spezialisten mit bisher insgesamt 4 Tieren. Habe im Durchschnitt 650€ gezahlt, mit z.T. Erschwernisszuschlag 😉

Alle haben keine Problemen mit der Futteraufnahme. Keiner ist völlig zahnlos 😅😉 und es klappt
 
IsiBerlin

IsiBerlin

996
19
Ich habe für das Entfernen von sechs Zähnen 840 Euro gezahlt. Wenn es zwölf Zähne gewesen wären, wäre es vermutlich ähnlich teuer gewesen wie bei Deinem Tierarzt.

Du musst mit Deinem Kater alljährlich zum Dentalröntgen, mit Narkose? Da finde ich die Idee, beim nächsten Mal alle Zähne zu ziehen, richtig gut. Ich bin mir nicht sicher, ob er von den verbleibenden Zähnen noch großen Nutzen hat, vor allem, wenn sie keinen Gegenbiss haben. Und richtig blöd wird es, wenn die verbleibenden Zähne in einer Lebensphase Probleme machen, in der nur noch unter erhöhtem Risiko operiert werden kann. Dann darfst Du Dich zwischen den tollen Alternativen entscheiden, das Tier unoperiert zulassen, also mit Schmerzen und einer chronischen Entzündung im Körper, oder aber das Risiko einer Operation mit ungewissem Ausgang einzugehen. Womöglich ist ab einem gewissen Alter Zahnlosigkeit durchaus von Vorteil.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen