Zahn OP bei altem Senior

  • Autor des Themas Freckles333
  • Erstellungsdatum
F

Freckles333

Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo ihr lieben,
ich bin Mutter eines bald 15 Jahre alten Rentners

Der gute war bisher bis auf einen Schnupfen immer fit.
Vor 1,5 Wochen habe ich auf Anraten 3 Tierärzte eine Zahn OP bei ihm vornehmen lasen weil er wohl starke Schmerzen
hatte.
Vor 1,5 Wochen war er noch total fit, miaute oft, aber war auch manchmal schnell reizbar.
Nun seit der OP ist er viel ruhiger geworden.
Er spielt zwar noch kurz und geht regelmäßig auf den Balkon, putzt sich aber sein Gesichtsausdruck, er sieht einfach etwas müde aus.
Und miauen tut er auch nicht mehr so oft...
Evtl lassen wir Blut abnehmen heute. Die letzten Werte im Januar waren alle in Ordnung, es war ein großes Blutbild.

Ich mache mir nun Vorwürfe. Am Samstag waren wir zur Nachkontrolle und da war alles ok mit seinem Maul. Heute gehen wir wieder zum Arzt um zu schauen was sie meint.
Meint ihr die OP hat ihm dermaßen zugesetzt sodass er sich davon nicht mehr erholt?
Achso er frisst gut. Es ist quasi sein Hobby.

Lg
 
05.04.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Zahn OP bei altem Senior . Dort wird jeder fündig!
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.510
Reaktionen
3.498
Hallo und herzlich willkommen hier :f040:
Sicherlich ist es nicht verkehrt, nochmals ein großes bb machen zu lassen. Irgendwas scheint da im Argen....
Löchert euren TA und besteht auf eine gründliche Untersuchung....
Normalerweise sollte es ja eigentlich jeden Tag besser und nicht schlechter werden.
Ich drück eurem Herzchen ganz doll die Daumen 🍀🍀🍀
 
IsiBerlin

IsiBerlin

Beiträge
1.216
Reaktionen
111
Bitte mache Dir keine Vorwürfe. Eine Zahn-Op bei einem alten Tier ist immer eine sehr schwierige Abwägung. Von vorneherein weiß man einfach nicht, was besser ist: das Risiko der Operation eingehen oder die Zähne lassen, wie sie sind, und damit eine chronische Entzündung in Kauf zu nehmen. Letzteres ist auch nicht zu unterschätzen. Eine Entzündung im Maul greift irgendwann auch die inneren Organe an (besonders gerne die Nieren) und kann so indirekt zum vorzeitigen Tod führen.

Allerdings hätte ich vom Tierarzt erwartet, dass er bei einem 15jährigen Tier vor der Op ein Blutbild macht, um das Operationsrisiko einschätzen zu können. Wurde das gemacht? Wenn nicht, würde ich dem Tierarzt mit einer ordentlichen Portion Misstrauen begegnen und mir vielleicht einen anderen suchen. Bestehe auf einem großen geriatrischen Blutbild einschließlich Schilddrüsenuntersuchung (T4-Wert). Das ist auch ohne Deinen derzeitigen Anlass eine sinnvolle Sache und sollte bei einem Tier in diesem Alter jährlich gemacht werden.

Vielleicht ist auch einfach gar nichts Dramatisches und er braucht einfach etwas länger, um sich zu erholen. Das kann bei den Senioren auch schon mal vorkommen.

Alles Gute für Euch! Halte uns auf dem Laufenden.
 
F

Freckles333

Beiträge
5
Reaktionen
0
Er hat kein Blutbild gemacht. Im
Januar war ich bei einem anderen Tierarzt und die hatte ein Blutbild gemacht, da war alles ok.

Am Freitag waren wir wieder beim Arzt und die Wunde hat sich wohl leicht entzündet und 39 Grad Temperatur. Aber sicher klang sie nicht.
Er nimmt jetzt seit Freitag Kesium.

Er hat die Tage nicht besonders gut gefressen. Was mit aber mehr zu denken gibt, ist wie müde er ausschaut.

Heute gehen wir zu einem anderen Tierarzt. Ich kann dem anderen einfach nicht mehr besonders vertrauen.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.510
Reaktionen
3.498
Was hat der andere TA gesagt?
 
F

Freckles333

Beiträge
5
Reaktionen
0

Der Tierarzt musste ihn sedieren. Er wollte ihn jedesmal beißen als er ihn angefasst hat.
Er hat 39,9 Grad Fieber und er sieht fahl aus meinte er.
Der TA vermutet er hat die Narkose nicht gut vertragen und die Leber und Nierenwerte könnten gestiegen sein.
Beim Blutabnehmen meinte er, er hätte einen guten Druck.
Was wohl auf eine SDÜ hindeuten würde. Daraufhin tastete er diese ab. Nichts.
Er meinte es wäre ja jetzt schon viel Zeit vergangen seitdem 26.3 ( dem Tag der Zahn OP). Ich mach mir solche Vorwürfe
!!
Er hat ihm Klapperschlangengift gespritzt gegen das Fieber. Metacam wollte er nicht spritzen bevor wir die Werte nicht haben. Und anschließend etwas für Lebwr und Nieren.
Er meinte dann ich soll nicht so pessimistisch sein, weil ich fragte ob man denn dann noch was für ihn tun könnte..
Ich hab schon so viele Miezen verloren und ist jedesmal der blanke Horror.
Ich musste mich die ganze Zeit zusammenreißen um dort nicht in Tränen auszubrechen...
Er fragte nach Erbrechen, vermehrtem trinken, Stuhlgang.
Aber das ist alles normal bei ihm!
Selbst fressen tut er ja, wenn nicht besonders gut, aber immerhin..
Morgen sind die Ergebnisse da, ich habe Urlaub und bin nun quasi 24 h im Dienst. Ich wünschte die Ergebnisse würden schon vorliegen. Danke fürs Daumendrücken, brauchen wir im Moment sehr dringend.
Ist eine Leber oder Nierenerkrankung sofort ein KO Kriterium ? Ich kenne mich mit zum Beispiel Erkrankungen der Leber nicht aus.
Und die Frage ist Kesium weitergeben? Ja oder nein?
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.510
Reaktionen
3.498
Warte erstmal das BB ab. Wenn er schlecht frisst kannst du ihm z.B. Reconvales Tonikum oder Paste geben.
Daumen drück 🍀
 
IsiBerlin

IsiBerlin

Beiträge
1.216
Reaktionen
111
Ist eine Leber oder Nierenerkrankung sofort ein KO Kriterium ? Ich kenne mich mit zum Beispiel Erkrankungen der Leber nicht aus.
Und die Frage ist Kesium weitergeben? Ja oder nein?
Nein, solche Erkrankungen sind kein KO-Kriterium. Oft kann man eine Menge machen. Nerven behalten!!! Was hat denn der Tierarzt zum Kesium gesagt?

Meine Daumen sind gedrückt.
 
F

Freckles333

Beiträge
5
Reaktionen
0
Nein, solche Erkrankungen sind kein KO-Kriterium. Oft kann man eine Menge machen. Nerven behalten!!! Was hat denn der Tierarzt zum Kesium gesagt?

Meine Daumen sind gedrückt.
Weitergeben bis die Werte da sind.

Ich hab halt bedenken weil man bei Leber oder Nierenerkrankungen kein Fieber hat :/
Ja also bin fertig mit den Nerven ..wie man vielleicht merkt.

Er fühlt sich warm an, ich schätze er hat wieder Fieber heute.
Ich weis garnicht mehr was ich tun soll, fressen wollte er dementsprechend auch kaum bis garnicht.

Es ist nicht sicher ob die Werte eintreffen heute, die Dame klang genervt am Telefon.
Fühle mich so hilflos. Metacam will ich ihm nicht schon wieder geben.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.510
Reaktionen
3.498
Drück dich mal :d038:
Diese Situationen machen einen immer so fertig.... aber bevor keine Ergebnisse da sind musst du nicht vom schlimmsten ausgehen. Das Fieber , die Fressunlust .... kann alles vom Mäulchen sein....
Versuchs mal mit Päppelpasten und co.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.510
Reaktionen
3.498
Hi,
Sind die Blutwerte da?
 
F

Freckles333

Beiträge
5
Reaktionen
0
Keine guten Neuigkeiten

Mäxle soll Krebs haben.
Niere, Leber, Schilddrüse in Ordnung.
Aber ein wohl zu geringer Hämatokrit etc siehe Blutwerte.
Bin extra hin wegen den Blutwerten und da hat er dann nochmal mit uns gesprochen. Ein Tumor weil Fieber bzw schlechtes Erscheinungsbild. Was auch möglich wäre, wäre das er das Antibiotikum nicht verträgt. Aber wohl eher nicht..Katzen würden Zahn OPs locker wegstecken.
Und Kesium wäre das falsche AB, für den Kieferbereich müsste man Suanatem nehmen. Er schlägt einen Ultraschall vom Bauchraum vor.

Er wirkt ziemlich sicher. Aber Mäxle hatte so Angst dort, das er beißen wollte etc.
Mäxle ist ein echt süßer, aber eben kein Kuscheltier wie andere Katzen..vor allem nicht beim Arzt. Zu Hause sitzt er oft stundenlang auf dem Schoß..

Ich schätze das mit Ultraschall wird dieser TA nicht ohne Sedierung durchführen.
Die Ärztin bei der ich sonst bin denke ich eher schon.
Sie wirkt aber etwas verpeilt, allerdings kommt eine erneute sedierung nixjt in frage...da hätte ich zur sehr Angst...
Wir haben uns nun für einen komplett anderen Tierarzt entschieden der damals unseren alten Hund mit Erfolg operiert hat.

Er hat heute gut gefressen! Hähnchenbrustfilet 3 kleine Teller und ein wenig Nassfutter! Temperatur haben wir selbst gemessen 38,1
 

Anhänge

claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.510
Reaktionen
3.498
Das sind wirklich keine guten Nachrichten.
Ich würde auch mit dem BB und allen Unterlagen noch zu einem anderen TA gehen und mir eine Zweitmeinung einholen. Das geht ja auch erstmal ohne deinen Kater. Ich drück auch für euch alle Daumen und meine Männis die Pfoten 🍀
 
IsiBerlin

IsiBerlin

Beiträge
1.216
Reaktionen
111
Noch ist der Krebs reine Vermutung. Ich drücke die Daumen, dass es eine andere Erklärung für Katerchens Zustand gibt!

Meine TÄ zieht Katzen, die beim Ultraschall zu Kampftieren mutieren, einen Trichter an. Dann können sie nicht mehr beißen. Eine Person hält die Vorderläufe und eine zweite die Hinterläufe. Und sie selbst schallt. So klappt alles gut ohne Sedierung.
 
Schaefchen2310

Schaefchen2310

Beiträge
7.885
Reaktionen
260
Ach man, ich hatte gehofft, dass wir was schöneres lesen können. Aber ich schließe mich den anderen an. Zweite Meinung ist der richtige Weg und erstmal noch nicht schwarz malen, alles nur Vermutung...

Der Tipp von Isi ist doch klasse! So würde ich es auch versuchen. Vielleicht ist es bei einem anderen Tierarzt auch deutlich besser...
Ergänzung ()

Achso, und selbstverständlich drücken wir die Daumen für deinen kleinen Fellpopo!!!
 
malena

malena

Beiträge
269
Reaktionen
8
Auf jeden Fall nochmal eine Zweit-oder Drittmeinung von einem anderen Tierarzt einholen. Wenn vor der Zahn-OP noch alles ok war, dann wird sein Zustand inkl. Fieber vermutlich eher durch eine Entzündung kommen. Bakterien aus dem Maul können sich durch die Zahnsanierung ggf. im Körper ausbreiten. Auf jeden Fall großes Blutbild, Ultraschall, falls Herzgeräusche zu hören sind auch Herzultraschall.
Hier sind alle Pfoten für den Kateropi gedrückt!
 

Ähnliche Themen