Spulwurmbefall der Augen

  • Autor des Themas Wuni & Loo
  • Erstellungsdatum
Wuni & Loo

Wuni & Loo

Beiträge
25
Reaktionen
11
Hallo Ihr,
es ist ein sehr spezielles Thema, aber vielleicht gibt es in diesem Forum doch Erfahrungswerte, die mir weiterhelfen können.

Ich erwäge, einen jungen Kater (1 J.) aufzunehmen, dessen Augen im Kittenalter durch Spulwurmbefall in den Augen so schwer
in Mitleidenschaft gezogen wurden, dass er kaum noch etwas sehen kann. Seine Augen hat er noch.

Meine Frage : Hat einer von Euch vielleicht Erfahrungen mit Spulwurmbefall der Augen ? Weiterbehandlungsmöglichkeiten ? Vor allem längerfristige Erfahrungen ?

Ich habe mich jetzt mit einer Augenklinik in Verbindung gesetzt, aber die können leider nur sagen (da sie das Tier nicht kennen), dass die Augen in der Regel regelmäßig einer Behandlung bedürfen, da sich immer wieder entzündliche Prozesse auftun können und auch der Augeninnendruck regelmäßig kontrolliert werden müsse. Je nach Schädigung müsse nicht selten die Entfernung der Augen (früher oder später) erwogen werden.

Über jeden noch so kleinen Tip, Rat, Empfehlung würde ich mich freuen.

Vielen Dank.
 
29.04.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Spulwurmbefall der Augen . Dort wird jeder fündig!
Schaefchen2310

Schaefchen2310

Beiträge
7.885
Reaktionen
260
Hallo Wuni & Loo :)

ich habe leider (oder zum Glück) keine Erfahrungen mit Spulwürmern und Schäden, die durch diese angerichtet wurden aber habe gerade mal ein wenig zum Spulwurm bei Katzen gelesen und mich würde interessieren ob andere Folgen (neben den Augen) abgeklärt wurden?

Denn leider weist ja die Erkrankung der Augen auf einen massiven Befall in der Kittenzeit hin und der Spulwurm kann auch Skelettschäden (Veränderungen der Gelenke) oder Organschäden (Leber & co.) verursachen, die vielleicht nicht so offensichtlich sind wie eben die Augen, bei denen man direkt erkennt, dass da etwas nicht stimmt.

Bitte versteh das nicht falsch, ich finde es toll, dass du überlegst einem solchen Kätzchen ein zuhause zu geben aber ich denke auch, dass es gut ist genau zu wissen worauf man sich einlässt :)

Ich kenne es von Augenerkrankungen auch, dass ein nicht intaktes Auge regelmäßiger Kontrollen bedarf und in den meisten Fällen sehr viel empfindlicher ist als ein intaktes Auge. Demnach würde ich es bei erblindeten Tieren immer vorziehen die Augen entfernen zu lassen.

Vielleicht meldet sich ja noch jemand, der Erfahrung mit Spulwurmbefall hat :) Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn du uns auf dem Laufenden hälst :)

Liebe Grüße
 
Wuni & Loo

Wuni & Loo

Beiträge
25
Reaktionen
11
Vielen Dank, an weitere Organschäden habe ich jetzt noch gar nicht gedacht. Das ist ein guter Einwand, der auch noch abgeklärt werden müsste. Ich denke nicht, dass ein erweitertes Blutbild gemacht wurde, das Katerchen befindet sich in Osteuropa (seriöser Verein, bin ich selbst Mitglied). Aber ich werde das auch noch ansprechen.
Erfahrungen in Bezug auf Augenerkrankungen musste ich leider auch schon machen - grauer Star, Glaukom, Linsenluxation. Daher weiss ich, dass man regelmäßig Kontrollen durchführen muss und ggfs. eine Entfernung der Augen in Betracht gezogen werden muss. Das ist in D sehr teuer (meine Augenklinik sprach von 1200 Euro Kosten für beide Augen). Spulwurmbefall der Augäpfel kannte ich bisher nicht.

Jedenfalls vielen Dank für Deinen Post, er hat mir für weitere Recherchen sehr geholfen.
 
G

Gast29323

Gast
Das ist glaub ich auch recht selten, da Erfahrungen zu finden dürfte nicht einfach sein.

Ich habe das nurmal in einer halbseidenen Fernsehserie gesehen, allerdings war dort eine junge Frau betroffen die dank rechtzeitiger Diagnose vollständig geheilt wurde. Da der Krümel jetzt aber schon deutlich irreprabelirre Schäden hat wird es vermutlich irgendwann auf ein entfernen der Augen hinauslaufen.

Ich hoffe es meldet sich doch noch Jemand.

Vielleicht könntest Du die Krankenakte anfordern und damit nochmal an die Augenklinik herantreten. Sprachbarriere könnte aber im Weg stehen.:confused:
 
NinK

NinK

Beiträge
6.716
Reaktionen
1.204
Hey! Mein Kater Stinki war auch durch einen Parasitenbefall auf einem Auge blind, allerdings war es bei ihm Toxoplasmose. Nach der erfolgreichen Behandlung der Parasiten hatten wir glücklicherweise keine weiteren Probleme. Stinki kam mit der verbliebenen Sehkraft auf dem intakten Auge sehr gut zurecht, das betroffene Auge zeigte keine weiteren Veränderungen wie Entzündungen oder dergleichen. Da er noch andere Krankheiten hatte mussten wir eh regelmäßig zur Kontrolle und meine TÄ hat alle paar Monate das Auge überprüft. Es muss also nicht immer zu Schwierigkeiten kommen, ich würde allerdings auch erstmal untersuchen lassen, ob noch andere Organe geschädigt wurden um das Tier best möglich behandeln lassen zu können.
 
Wuni & Loo

Wuni & Loo

Beiträge
25
Reaktionen
11
Es lag kein Spulwurmbefall vor, auch hat sich ein Befall mit dem Augenwurm Thelatzia heute nicht bestätigt.

Die Augen des Kleinen konnten sich nicht richtig entwickeln, eventuell ein Infekt über die Nabelschnur. Die Iris ist mit der Hornhaut inzwischen fast vollständig verklebt, eine Behandlung gibt es leider nicht. Eines der Augen ist zwischenzeitig durch einen großes Loch der Hornhaut zur Hälfte ausgelaufen, aber hat sich wieder geschlossen. Er ist aber nicht vollständig blind, seine Netzhaut und die Linse sind ok, bringt ihm nur leider nichts, weil die Hornhaut komplett eingetrübt ist. Er muss alle 3 Monate den Augeninnendruck gemessen bekommen. Durch die sogenannte vordere Verklebung mit der Hornhaut kann er jederzeit ein Sekundärglaukom entwickeln. Organisch ist er komplett gesund. Er hatte auch keinen Katzenschnupfen als Kitten, Herpes ist er - wie FIV und FelV neg. Schade, ich hatte auf eine bessere Diagnose gehofft. Ist ja erst ein Jahr alt, der Schatz.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen