Vermeintlich gesunder Kater frisst nichts mehr

K

katze007

Beiträge
6
Reaktionen
0
Guten Tag an alle,
ich bin neu hier in diesem Forum, hoffe aber dennoch auf gute Antworten vertrauen zu können!

Es geht um Folgendes:
Mein 4 jähriger Stubenkater Tommy hat noch nie viel gefressen aufgrund einer chronischen Entzündung des Zahnfleisches/der Zähne. Nassfutter wollte er nie, nur die Soße davon. Trockenfutter ging, ebenso wie frische Pute, Rindgehacktes und selten Thunfisch. Wobei ich ihm damit fast immer hinterher rennen und teils die Pute mit ein paar Dreamie Krümeln verzieren musste.
Er hat ca. einmal im Jahr
wegen den Zähnen eine kleine OP mit Reinigung des Gebisses, die Hälfte der Zähne wurde ihm schon gezogen.

Vor einer Woche war die jüngste OP. Am Nachmittag begann er wieder etwas Trockenfutter zu fressen, aber nicht viel. Dies blieb so, weshalb ich mit ihm am übernächsten Tag erneut zum TA gefahren bin. Er stellte eine leichte Rachenentzündung fest und gab eine Spritze.

Von Tag zu Tag fraß mein Kater aber weniger. Gestern war ich nochmals beim TA. Er konnte nichts feststellen, es sei alles abgeheilt, er hat kein Fieber, nichts mehr am Rachen, etc.

Mittlerweile frisst er garnichts mehr. Egal, ob Trockenfutter, Leckerlie Dreamies, Hühnchen, Thunfisch, Rind... Er geht kurz an den Napf ran, schnüffelt, leckt dreimal drüber und geht wieder. Trinken ist auch sehr sehr schlecht.

Um ihn übers Wochenende zu bringen gab mir der TA "Reconvales Tonicum" und "Restaurativ Care ad" mit. Auch das nimmt er nicht von selbst... Ich versuche ihm eine Dose und eine Flasche pro Tag mit der Spritze zu geben, wobei das nicht gerade gut funktioniert. Ist ja auch kein Zustand so... Deshalb geht's morgen natürlich wieder zum TA.

Ich bin ratlos... Er spielt weiterhin mit mir, schmußt viel und entdeckt die Wohnung jeden Tag aufs neue. Er ruht sich etwas mehr aus als sonst, andere Auffälligkeiten gibt's nicht.

Hat irgendjemand noch eine Idee? Muss ich mit einer Einschläferung rechnen wenn sich in den nächsten Tagen nichts ändert?

Ich wäre sehr dankbar für jede Hilfe!
Mit freundlichen Grüßen!
 
23.06.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Vermeintlich gesunder Kater frisst nichts mehr . Dort wird jeder fündig!
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
16.356
Reaktionen
2.425
Hi,
Das würde mir auch Sorgen machen.
Hast du Schmerzmittel für ihn mitbekommen?
Ist ein großes BB gemacht worden?
Sind die Zähne vor der OP dental geröntgt worden?
Wenn er schon länger so schlecht bis garnicht frisst und trinkt würde ich ( mit allen Unterlagen) vorsichtshalber in eine TK fahren und nicht unbedingt abwarten. Richtig einschätzen kannst das aber nur du.
Daumen drück 🍀
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.196
Reaktionen
1.096
Ich würde ebenfalls einen anderen Tierarzt suchen und wenns sein muss alle Zähne ziehen lassen. Ganz wichtig, es muss unbedingt ein großes Blutbild gemacht werden inklusive Schilddrüsen- und Bauchspeicheldrüsenwerte.
Vom Lesen her, macht es den Eindruck dass der Tierarzt nur rumdoktort und keine wirklich intensive Diagnose stellt.
 
K

katze007

Beiträge
6
Reaktionen
0
Vielen lieben Dank für die Antworten!

Ja, nach der OP hat er zwei Tage Schmerzmittel bekommen, das ging ganz gut soweit.
Eine Röntgenaufnahme wurde gleich nach der OP gemacht, da war alles okay.
Die anderen Zähne sind noch gut soweit, er hat mir heute damit auch ganz gut die Hand angeknabbert beim Spielen, eben wie üblich...

Ich vertraue dem TA sehr, er hatte den Kater von Anfang an gut betreut... Aber ja, dann werde ich morgen auf das große Blutbild eingehen. Ich glaube aber nicht, dass er was schlimmes hat, so fit wie er noch wirkt. Kann mir das nicht richtig erklären und dachte eher an eine "Kopfsache" wegen der OP :/
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.196
Reaktionen
1.096
Eine Röntgenaufnahme wurde gleich nach der OP gemacht, da war alles okay.
Wurde nur normal geröngt oder wurde richtig dental geröngt? Das ist nämlich ein riesen Unterschied.
Ich weiß ja nicht, ein Tierarzt, der bei solchen Anzeichen kein Blutbild machen möchte, ist mir unsymathisch. Und wenn eine Katze nicht fressen will, dann ist es nicht nicht´s. Dafür haben Katzen einen viel zu hohen Überlebensinstinkt.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
36.758
Reaktionen
1.893
Ich würde auch zu einem anderen TA gehen. Wieviel Futter bekommst Du ihn rein? Falls es zu wenig ist auf alle Fälle heute zum Notdienst. Wenn Du genug mit Gewalt reinkriegst morgen zu einem fähigen TA. Das klingt für mich auch wie Kopfröntgen und nicht Dental. Denn was genau soll Röntgen NACH der OP bewirken? Das macht man vorher.
Trockenfutter dürfen Katzen nach Zahn-OP auf keinen fall fressen. Ging ja aber scheinbar gut (gibt normal Entzündungen und/oder die Fäden lösen sich).
 
K

katze007

Beiträge
6
Reaktionen
0
Ich hab das Röntgenbild selbst nicht gesehen wegen technischen Probleme, der TA meinte nur, dass da alles gut sei.

Ich habe ihm eine Dose des Restaurative Care und eine kleine Flasche des Tonicum geben können, da ist schon genauso viel wie er gesund frisst. Nicht ganz freiwillig, aber ich brauchte auch keine "Gewalt", leichtes festhalten von Kopf und Körper genügten...

Ok das mit dem Trockenfutter wusste ich nicht, danke für den Tipp! Ich war froh, das er überhaupt so schnell etwas wieder wollte.

Dann werde ich das mit dem Blutbild und Röntgen morgen früh gleich abklären. Hoffe da findet sich dann was, so kann es ja nicht weitergehen :/
 
K

katze007

Beiträge
6
Reaktionen
0
Guten Morgen, ich melde mich mal als Update.

Tommy hat gestern Abend noch etwas Quark geschleckt und über die Nacht zumindest ein bisschen Trockenfutter gefressen.
In der Nacht war er auf dem Balkon recht aktiv, heute früh morgen wollte er wie üblich spielen und schmußen, alles wie immer. Komisch der Kater...

Ich war nun bei dem Kollegen in der Praxis. Diesem lagen schließlich die Akten vor, war mir lieber als ein gänzlich fremder.

Mein Kater wurde nochmal gründlich untersucht, die Röntgenbilder nochmal angeschaut.
Auch er konnte absolut nichts feststellen. Aufgrund der aufgeweckten Art, den klaren Augen, gutem Fell/-pflege etc. wirkt er ohne leiden. Tommy hat auch nur 0,3kg an Gewicht über die ganze Woche verloren, und das trotz sehr wenig trinken.
Das Blutbild sei nicht nötig, beide Ärzte haben keinen Anlass aufgrund des ganz normalen Verhaltens der Katze gesehen.

Er hat nun nochmal eine Infusion bekommen, und Prednisolon und Cerenia gespritzt bekommen. Ich bin kein Arzt und kann damit wenig anfangen, laut Google etwas gegen Übelkeit und Entzündungen, nur falls es jemanden weiter interessiert...

Naja ich hoffe einfach, dass er heute wieder anfängt von alleine zu essen und ich abends nicht wieder mit der Spritze anfangen muss... Wenn zwei TA das selbe meinen, sollte ja was dran sein. Ansonsten muss ich Mittwoch noch einen Plan C in Erwägung ziehen und auf Blutbild etc. bestehen.

Mit freundlichen Grüßen und eine gute Woche wünschend!
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
16.356
Reaktionen
2.425
Alles Gute für Tommy 🍀
 
Paule

Paule

Beiträge
4.354
Reaktionen
118
Ich drücke die Daumen das es klappt obwohl ich diese Tierärzte nicht verstehe. haben die alle ne Glaskugel oder Röntgenaugen und können in die Katze schauen? Mein Kater hatte zb mal eine Kehlkopfentzündung die so tief saß das man sie nur mit dem Endoskop sehen konnte.
Ebenso könnten theoretisch die Nieren nen knacks mit bekommen haben durch die Narkose. Kann alles, muss nicht, ist aber alles nur mit den passenden Untersuchungen zu sehen und nicht mit: der sieht fit aus, der hat nix.
Sollte er nochmal wegen Zähnen los müssen kann ich dir nur den guten Rat geben gleich alle Zähne ziehen zu lassen. damit lebt es sich als Katze ohne Probleme. Diese ständigen Entzündungen und Narkosen müssen ja nicht sein.
Und lies Dich bitte mal im Nassfutterbereich ein. Trockenfutter ist wirklich nicht gut für Katzen...
 
IsiBerlin

IsiBerlin

Beiträge
1.156
Reaktionen
71
Mir ist die Handlungsweise der Tierärzte auch ein Rätsel. Normalerweise wird vor einer Narkose ein Blutbild gemacht, um das Narkoserisiko abzuschätzen. Und normalerweise wird vor der Zahn-Operation geröntgt, damit man weiß, an welchen Zähnen etwas getan werden muss. Und aus klaren Augen, aufgeweckter Art und gutem Fellzustand auf ein gesundes Tier zu schließen, das sollte kein Tierarzt tun. Gemäß dieser Kriterien habe ich eine rundherum gesunde Katze. Rein praktisch hat sie Krebs im finalen Stadium und CNI.

Mein Vorschlag: Blutuntersuchung bei einem kompetenten Tierarzt und nicht versuchen, die Zähne um den Preis ständiger Narkosen und Operationen zu erhalten. Das ist alles andere als gesund für das Tier. Katzen kommen problemlos ohne Zähne klar.

Und noch etwas: "nur" 300g Gewichtsverlust - wieviel hat er vor der Operation gewogen? Wieviel Prozent seines Körpergewichts ist das? 8% vielleicht? Wenn Du 8% Deines Körpergewichts in einer Woche verlieren würdest, würde Dich das nervös machen?
 
Zuletzt bearbeitet:
abvz

abvz

Beiträge
5.722
Reaktionen
754
Ebenso könnten theoretisch die Nieren nen knacks mit bekommen haben durch die Narkose.
Das ist mir auch als Erstes in den Sinn gekommen. Könnte aber eben nur per Blutbild geklärt werden.

Natürlich sollte man den Tierärzten ein Stück weit vertrauen, sonst würde man sie ja nicht aufsuchen. Gerade wenn man selbst mit medizinischen Themen nicht viel am Hut ist man da schon auch ein Stück weit ausgeliefert. Sich selbst zu informieren ist natürlich das A und O, aber selbst dann können die wenigsten soviel Fachwissen mit zum Tierarzt tragen um selbst Behandlungsanweisungen zu geben.

Fakt ist aber Du bezahlst den Tierarzt, Ergo kannst Du auch Diagnostik verlangen die der TA für unnötig hält. Letzlich kann ein TA natürlich jede Behandlung verweigern wenn es dem Tier schadet, aber bei einem Blutbild ist das ja nun nicht der Fall.
Von daher hilft einfach nur sicheres Auftreten und konsequent ein BB "verlangen".
 
Paule

Paule

Beiträge
4.354
Reaktionen
118
Auch wenn etwas OT, mein Tierarzt war in der Anfangszeit auch latent überfordert als ich ihm sehr deutlich gesagt habe was ich für die Nasen will und was halt eben nicht.
Mittlerweile kommen wir super klar damit, er weiß das ich mich informiere und meine Kater gut kenne, die Diskussionsbasis ist also inzwischen sehr entspannt. Mußte er aber auch erst lernen;)
 
Schaefchen2310

Schaefchen2310

Beiträge
7.885
Reaktionen
260
Da kann ich mich @Paule nur anschließen, war bei mir ähnlich, nur weil ich der Meinung war, dass es sinnvoller ist erst ein großes Blutbild zu machen bevor ich mich durch ne Ausschlussdiät quäle 🙄😉

Du musst dir halt immer vor Augen führen, dass ein Tierarzt ein Dienstleister ist und du zahlst dafür. Da kannst ganz allein DU auch entscheiden was getestet/ überprüft werden soll 😉

Und bei solchen Symptomen wäre es mir auch immer wichtig die Organwerte zu prüfen und das schon zu Anfang und nicht erst nach Wochen.

Ich wünsche euch alles Gute!!
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
11.782
Reaktionen
1.318
Was hatte er überhaupt für eine Narkose? Eine ganz klassische oder wurde eine überwachte Narkose gemacht?

Also wenn eine Woche zu wenig Flüssigkeit und Nahrung zu sich genommen hat und du bedenken hast bestehe doch auf das Blutbild. Obwohl so ganz ohne Fressen war er ja nicht denn dafür spricht ja doch die in meinen Augen moderate Abnahme.
Du bist der Kunde.

lg
Verena
 
K

katze007

Beiträge
6
Reaktionen
0
Guten Tag an alle,
zunächst möchte ich mich für die vielen Antworten bedanken!!!

Ich verstehe schon, dass man nach Möglichkeit gleich immer die volle Differentialdiagostik möchte, aber ich vertraue dem TA da dennoch. Mein Haustierarzt war immer top und zuverlässig und ich denke, die können da mit ihrer Erfahrung auch einiges abschätzen...

Dennoch: Da es auch Dienstag nicht besser wurde, bin ich zu noch einem anderen TA gefahren. Dieser hat ein großes Blutbild mit allem drum und dran gemacht und nochmals gründlich untersucht.

Auch er war recht erstaunt, das alle Werte top waren (Retikulozyten leicht erhöht, mehr nicht). Das Ergebnis hatte mir mein Haustierarzt ja auch schon so zusagen vorhergesagt... Schmerzen an den Zähnen schließt er nahezu aus, da diese nicht durchs tasten provoziert werden konnten. Und ein umfangreiches Dentalröntgen würde eine Narkose erfordern, dieses Risiko möchte er nicht eingehen.

Er vermutet auch, dass Stress von der OP/den vielen TA Besuchen die Ursache ist. Ich habe deswegen den Felliway Stecker und Peritol Tabletten für 10 Tage mitbekommen.
Bereits nach der ersten Tablette hat Tommy richtig gut angefangen zu fressen, sowohl Pute etc. als auch Trockenfutter (von welchem ich dank der Tipps wegkommen möchte, wenn alles wieder normal ist ;) ). Trinken klappte ebenso endlich wieder, sodass ich noch Dienstag mit den Spritzen aufhören konnte.

Ich weiß nicht, ob es an den Tabletten liegt, an den 40 Grad draußen oder der stressigen Woche, aber der Kater ist sehr ruhig und hat leicht warme Ohren. Trat direkt nach dem TA Besuch ein... Ich beobachte das mal weiter. Und versuche auch die Tabletten heute Abend wegzulassen, vielleicht geht es auch schon ohne wieder gut.

Einen schönen Tag und viele Grüße!
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
16.356
Reaktionen
2.425
Das ist doch gut 👍
Er hat nun auch viel Stress gehabt und muss erstmal zur Ruhe kommen. Wenn du ihn vom Trofu wegbekommen möchtest , fang schonmal ganz langsam an....
Gute Tipps bekommst du hier:
Mäkelei & Umstellung des Futters
 
IsiBerlin

IsiBerlin

Beiträge
1.156
Reaktionen
71
Freut mich, dass Dein Kater wieder frisst. Dass er warme Ohren hat, kann sehr gut am Wetter liegen. Katzen haben ja kaum Schweißdrüsen, um die Temperatur zu regeln. Sie geben die Wärme unter anderem über Ohren und Pfötchen ab. Es spricht also viel dafür, dass die warmen Ohren ganz normal sind. Aber beobachte weiter. Ich drücke die Daumen, dass er auch ohne Appetitanreger frisst!
 

Schlagworte

katzen fressen Wildkaninchen.Bestehen gesundheitliche Gefahren

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen