Hundewelpen bei 2 Katzen im Haus anschaffen?

S

Smillo

3
0
Liebe Katzenfans,

wir haben 2 Heilige Birma Katzen (10 + 11 Jahre), die ausschließlich im Haus leben. Wir wünschen uns schon länger
einen Hund, nur bin ich unsicher, ob das mit unseren Katzen geht. Sie sind zwar gesund und agil, aber eben doch nicht mehr die Jüngsten. Da die Körpersprache von Hund und Katze noch dazu völlig unterschiedlich ist und dass mit Sicherheit problematisch sein kann, frage ich Euch:

Hat jemand Erfahrung mit der Zusammenführung von Katzen mit Hundewelpen oder sollte ich das besser lassen?

Viele Grüße

Daniela
 
25.06.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Katzen Engel

Katzen Engel

342
111
Also ich persönlich würde meinen Katzen den Stress nicht antun... aber wenn du die Katzen nicht bedrängt und sie es in ihrem Tempo angehen, könnte es VIELLEICHT klappen. Wie gesagt, ich persönlich würde es lassen.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

9.791
589
Hallo und herzlich willkommen @Smillo :f040:

Hier gibts so einige Foris die Katzen und Hunde haben, vielleicht können die euch helfen.

@Schaefchen2310
@mennemaus
???
 
Schaefchen2310

Schaefchen2310

7.111
126
Hallo und herzlich willkommen 😊

Ich habe zwei 9-jährige Heilige Birmas und seit Ende November 2018 eine Rhodesian Ridgeback Hündin 😉

Für mich war wichtig, dass es Bereiche im Haus gibt, in die nur die Katzen gelangen können („Safe-Zonen“ 😉), umgesetzt haben wir das mit Treppenschutzgittern jeweils vor der Treppe ins 1. OG und in den Keller (Einfamilienhaus), die Katzen haben ihren Futterplatz und Schlafplätze oben im Haus, der Hund darf die Treppe nicht hoch.

Auch im EG haben wir einige Liege- und Fluchtmöglichkeiten weit oben an den Wänden, sodass der Hund nicht drankommen kann.

Am wichtigsten ist allerdings konsequente Erziehung. Der Hund muss vom ersten Tag an lernen, dass die Katzen zum Rudel gehören. Das war bei uns immer mal wieder stressig. Da gibt es dann erstmal keinen gemütlichen Fernsehabend 😉

Mittlerweile klappt es aber sehr, sehr gut und bei uns wird noch ein zweiter Hund einziehen 😊

Du musst halt einschätzen können ob deine Katzen mit der Situation klarkommen...

Liebe Grüße
 
Paule

Paule

4.202
84
wichtig ist das der Hund vom ersten Tag an beigebracht bekommt, katzen jagen ist strengstens verboten. das aber so das er die Katzen nicht als das Böse ansieht weswegen er permanent gemassregelt wird. kommt bei sehr sensiblen hunden dann nämlich falsch rüber und sie bekommen ein Problem mit den Katzen.
Wichtig ist eben das man sehr konsequent ist. wenn ihr wißt das das nicht eure stärke ist, solltet ihr es lassen.
was soll es denn für ein Hund werden?
 
Schaefchen2310

Schaefchen2310

7.111
126
Bei uns ist es mittlerweile so, dass der Hund gerne die Katzen putzen möchte...

Fremde Freigänger in unserem Garten werden allerdings verjagt, da macht sie ganz klare Unterschiede...
 
S

Smillo

3
0
Hallo und herzlich willkommen @Smillo :f040:

Hier gibts so einige Foris die Katzen und Hunde haben, vielleicht können die euch helfen.

@Schaefchen2310
@mennemaus
???
Danke Dir!
Ergänzung ()

@schäfchen2310
Das kann ich leider nicht wirklich einschätzen, da die Katzen bisher noch nicht in so einer Situation waren. Das ist ja mein Problem. Bezüglich der Erziehung mache ich mir keine Sorgen, ich bin sehr konsequent und meine Kinder mit 15 und 20 alt genug, sich an die Hunde- und Katzenregeln zu halten :) Klar, mir kann keiner den Erfolg garantieren, aber wenn andere es gut hinbekommen haben, wäre das eine Ermutigung.
Ich möchte auf alle Fälle, dass sich meine Birmas nach einer Eingewöhnungszeit wieder richtig wohl fühlen in ihrem zu Hause - ich hab sie einfach sooo gern.

@Paule
Konsequenz ist kein Problem, es wäre auch nicht mein erster Hund. Und Katzen jagen dürfte er weder IM Haus noch DRAUSSEN.
Es soll ein Nova Scotia Duck Tolling Retriever werden.

Lieben Dank schon mal für Eure Antworten!
 
Zuletzt bearbeitet:
Schaefchen2310

Schaefchen2310

7.111
126
Nun musste ich die Rasse erstmal googeln 😂 habe ich vorher noch nie gehört... aber klingt vom Wesen her ja gut und durchaus auch kompatibel mit Katzen 😊

Ich meinte auch eher ob deine Katzen ansonsten eher entspannt sind, auch wenn es mal etwas stressig wird 😉

Mit klaren Grenzen und Regeln denke ich kann man das gut in den Griff bekommen. Wir haben beispielsweise über dem Sofa erhöhte Wandbettchen angebracht und eben die besagten Gitter...
B186978D-F2BB-4A55-8CBF-FBF0652BABC4.jpeg4DF9DDBD-31AB-4FF1-B87C-F9A7B26D6780.jpeg
27E6087F-96CD-4AE0-8CD5-48585061486D.jpeg
Mittlerweile ist hier alles sehr entspannt 😌
 
Paule

Paule

4.202
84
kennen sie denn schon hunde von bekannten zb? das würde ich sonst zumindest mal antesten wie sie überhaupt reagieren. gut es gehen nur wenige katzen wirklich auf hunde los, kommt aber durchaus mal vor. wäre bei nem welpen nihcht wirklich gut.
 
Schaefchen2310

Schaefchen2310

7.111
126
@Paule keine schlechte Idee, haben wir auch gemacht, mit dem Erfolg, dass die Katzen dann halt in andere Zimmer gegangen sind als der Besucherhund... 😉

Ich glaube das kann man nur schwer vorhersagen. Besuch ist immer anders als dauerhaft. Wir haben eben den „Katzenbereich“ geschaffen und wussten, dass unsere zwei sehr entspannt sind.

Man muss den Tieren eben die Zeit geben die sie brauchen und nicht zu viel erwarten. Mir wäre es eher wichtig, dass der Hund schon mal Katzen gesehen hat.
Wenn es ein Welpe sein soll, ist die konsequente Erziehung das A und O..
 
S

Smillo

3
0
@schäfchen2310
Vom Grundsatz her sind sie gechillt. Der Kater ist trotz seines Alters immer noch gerne im Trubel, wenn kleine Besuchskinder da sind, wenn es ihm reicht, geht er. Die Kleine mag das Gewusel von kleinen Kindern nicht, wenn sie größer sind, istves ok. Sie ist auch die, die jedem auf den Schoß springt. Lediglich wenn hr etwas gar nicht paßt oder man ihr zu sehr auf die Pelle rückt, zwickt sie auch mal.

Die Treppe zum oberen Stock könnten wir wie ihr auch absichern, einen hohen Kratzbaum haben sie auch.

Hast Du den Eindruck, deine Cats fühlen sich so wohl wie vor dem Hund? Waren sie in der Eingewöhnungszeit unsauber?
 
Schaefchen2310

Schaefchen2310

7.111
126
@Smillo Nein, unsauber waren sie nicht obwohl meine Katze in Extremsituationen in der Vergangenheit dazu neigte...

Ob sie sich genauso wohl fühlen? Ich glaube mittlerweile schon... anfangs waren sie häufig hinter ihrem Gitter und haben sich das ganze aus sicherer Entfernung angesehen 😉 unser Hund ist aber auch ein absolutes Energiebündel... der Kater spielt nun richtig mit dem Hund und ärgert 🙈

Die Gitter waren für uns prima. Wir können sie nun auch offen lassen und der Hund geht nicht rauf oder runter. Die Tiere bleiben auch zusammen allein (natürlich mit geschlossenen Gittern) und da wird friedlich auch im gleichen Raum geschlafen.

Aber bei uns hat das echt gedauert...
 
mennemaus

mennemaus

Ehren-Mitglied
7.903
82
Hallo und herzlich willkommen hier im Forum! :)
Du hast dir ja schon viele Gedanken gemacht und einige Tipps von anderen Usern bekommen.
Ich denke, mit eurer Hundeerfahrung, der ausgewählten Hunderasse und einer umsichtigen Vorgehensweise sollte das gut hinzugekommen sein.

Auszutesten, wie eure Katzen, die ja noch keine Hunde kennen, auf Hunde reagieren, könnte schwierig werden. Unser letzter Kater, der bei uns immer mit Hunden zusammengelebt hat, hätte fremde Hunde in der Luft auseinander genommen. Er hat sogar bei einem Riesenschnauzer, der durch die Glastür getrennt auf unserer Terrasse stand, so heftig gefaucht, dass man richtig Angst bekommen konnte. Aber unsere eigenen Hunde hat er immer geliebt.

Derzeit haben wir einen 6-jährigem (hundeerfahreren) Thai-Kater, der bei uns mit dem vorherigen Kater und anfangs sogar mit zwei Hunden aufgewachsen ist. Dann haben wir einen 1-jährigem Soft Coated Wheaten Terrier (er hat heute Geburtstag :)) und einen 10-Monate-alten Thai-Kater, der schon bei der Züchterin mit einem Hund aufgewachsen ist.

Alle drei verstehen sich hervorragend, besonders die beiden jungen Tiere gehen sehr nett miteinander um, schmusen oft, spielen zusammen...Die Katzen können bei uns natürlich auch jederzeit ausweichen auf höhere Ebenen oder durch eine Katzenklappe in unser Schlafzimmer gelangen.

Wir haben viel Platz, so dass sich jeder zurückziehen kann. Und es ist fast immer jemand bei den Tieren zuhause. Das war uns insbesondere in der Anfangszeit wichtig, damit der junge, verspielte Hund nicht zu ungestüm mit den Katzen umgeht. Wenn wir mal weggingen, haben wir entweder den Hund mitgenommen, oder eine Tiersitterin gehabt, oder die Tiere anfangs auch getrennt.

Eure Katzen werden sich wohl an den Welpen gewöhnen, wenn ihr das Ganze gut begleitet und auch den Welpen gut auswählt. Vielleicht findet ihr einen Welpen, der schon Katzen kennt, oder ihr sucht euch ein besonders friedliches, ruhiges Tier aus dem Wurf aus.
 

Anhänge

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen