Unsere zwei Kater verstehen sich nicht

  • Autor des Themas Nic91
  • Erstellungsdatum
Nic91

Nic91

Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo liebe Forumsmitglieder!

Wir haben für unsere 1 Jahr und 7 Monate alte EKH einen Spielgefährten geholt. Er ist 1 Jahr alt und eine BKH. Als dieser zu uns kam, war er noch unkastriert. Dass die beiden sich deswegen nicht verstehen war uns klar.

Nun ist
die BKH kastriert und immer noch gibt es nur Probleme. Die BKH geht weiterhin auf unsere EKH los, wobei die EKH sich immer zurück zieht und nichts macht außer fauchen.
Wir müssen beide getrennt in unsere Wohnung halten, da sie sich schon einmal richtig in der Wolle hatten. Das war kurz nach der Kastration von der BKH, wobei sogar die Naht aufgegangen ist.

Unsere EKH war schon immer etwas Verhaltensauffällig, wo wir die Hoffnung hatten, dass er durch einen zweiten Kater nicht nur einen Freund sondern auch einen Lehrer hat. Dass die BKH ihn so zurecht weisen würde, das hätten wir niemals erwartet.
Wir hatten schon darüber nachgedacht, uns von einer zu trennen. Nur leider fällt uns vor allem die Entscheidung, von wem wir uns trennen, sehr schwer.
Habt ihr einen Rat an uns?

Liebe Grüße
 
23.07.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Unsere zwei Kater verstehen sich nicht . Dort wird jeder fündig!
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
16.599
Reaktionen
2.535
Ich schick dir mal @Geek
 
Geek

Geek

Beiträge
3.226
Reaktionen
395
Hi,
zuerst: bitte sprich nicht von zwei Katern in der weiblichen Form, das verwirrt extrem.

Also du hast zu Loki einen 1jährigen unkastrierten (jetzt frisch kastriert) BKH Kater dazugesetzt und es herrscht Krieg.
Dabei ist der neue BKH Kater der Aggressor und Loki zieht sich zurück.

und jetzt ganz viele Detailfragen:
Wie heißt der BKH?
Hat er vorher in Katzengesellschaft gelebt?
Wann zog der BKH ein?
Wann war die Kastration?
Habt ihr mit Gittertür gearbeitet oder war das eine Ruckzuck Zusammenführung?
Was passierte beim ersten! Aufeinandertreffen?
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.938
Reaktionen
491
Und auch: Woher kommt der BKH-Kater? Was hat er für eine Background?
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
26.841
Reaktionen
3.951
Wie lange sind die beiden Kater (ich hoffe es sind Kater, da ich durch den Text etwas verwirrt bin) denn schon zusammen?
Seit wann ist der BKH kastriert?
 
Nic91

Nic91

Beiträge
14
Reaktionen
0
Hi,
zuerst: bitte sprich nicht von zwei Katern in der weiblichen Form, das verwirrt extrem.

Also du hast zu Loki einen 1jährigen unkastrierten (jetzt frisch kastriert) BKH Kater dazugesetzt und es herrscht Krieg.
Dabei ist der neue BKH Kater der Aggressor und Loki zieht sich zurück.

und jetzt ganz viele Detailfragen:
Wie heißt der BKH?
Hat er vorher in Katzengesellschaft gelebt?
Wann zog der BKH ein?
Wann war die Kastration?
Habt ihr mit Gittertür gearbeitet oder war das eine Ruckzuck Zusammenführung?
Was passierte beim ersten! Aufeinandertreffen?
Okay tut mir Leid 😅 denke mit Namen ist es tatsächlich einfacher.

Die BKH heißt samy.
Er hat vorher mit zwei Katzen zusammen gelebt, die sich nach ihrer Sterilisation von ihm entfernt haben. Er wurde, was uns vorenthalten wurde und was wir erst vor kurzem erfahren haben, als Deckkater missbraucht.
Samy, die BKH, zog am 06.07.2019 ein.
Die Kastration war am 16.07.2019. Ein früherer Termin war leider nicht möglich.
Das erste Zusammentreffen lief folendermaßen ab:
Loki war im Wohnzimmer. Samy war in seiner Transportbox. Die Box haben wir erstmal nur in den Raum gestellt und geschaut, wie beide reagieren. Loki ist langsam auf samys boy zugelaufen und haben sie haben sich angesehen. Bis von beiden Seiten geheule kam. Dann haben wir sie räumlich getrennt.
Bis zur Kastration haben wir sie immer getrennt gehalten. Sprich, jeder hatte seinen Raum. Wobei wir die Räume anfangs wechselten, um keinem Kater einen Vorteil zu geben. Je nachdem wo sie waren, konnten sie sich durch Fenster sehen. Dabei haben sie sich aber immer angeheult.
Wir haben sie hin und wieder mal probeweise zusammen gelassen, das aber immer recht fix unterbunden. Einmal hat es tatsächlich sehr lange geklappt. Da lagen sie recht nah aneinander und haben geschlafen. Wenn einer durch den anderen geweckt wurde, ging es weiter.

Zwei Tage Nach der Kastration haben wir sie nochmal zusammen gelassen. Das hat wie erwähnt gar nicht geklappt, deswegen halten wir sie seitdem wieder getrennt.

Wir haben von Klicker-Training gehört, dass das vielleicht helfen könnte.
Oder sie weiterhin auf unbestimmte Zeit getrennt halten.

Natürlich haben wir die Befürchtung, dass wir schon von Anfang an etwas falsch gemacht haben. Wir informierten uns selbstverständlich vorab, nur gingen da die Meinungen sehr auseinander. Auch unser Tierarzt konnte uns nichts raten außer beiden Zeit zu geben.
Ergänzung ()

Und auch: Woher kommt der BKH-Kater? Was hat er für eine Background?
Er kam aus einer jungen Familie. Die wollte ihn nicht mehr, weil er sich mit den Katzen nicht mehr verstanden hat, seitdem die sterilisiert waren. Auf unsere Frage hin, warum sie samy nicht einfach kastrieren lassen, meinte sie nur, dass ihnen drei Tiere zu viel sind. Dass sie ihn zum decken behalten und dann weggeben wollten, haben sie uns vorenthalten.
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.938
Reaktionen
491
Nach einer Kastration dauert es etwa 6 Wochen, bis die Hormone abgebaut sind.
Es ist also zu früh, als das die Kastration wirkt.

Sie haben sich nur "angeheult"? Und daraufhin habt ihr sie getrennt?
Solange sie sich nicht so derartig prügeln, dass Blut fließt, solltet ihr sie zusammen lassen. Wenn ihr sie immer wieder trennt, kann keine Vergesellschaftung stattfinden.
Ansonsten trennt ihr die beiden mit einer Gittertür, so dass sie sich an der Gittertür aneinander gewöhnen können.
Alles andere ist Quatsch.
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
26.841
Reaktionen
3.951
Also ist alles noch relativ frisch.
Nach meinen Informationen sind - nach der Kastration - noch 4 - 6 Wochen die Hormone bei einem Kater aktiv.
Was bedeutet, dass er in dieser Zeit sogar noch decken könnte.

Fehler die man anfangs gemacht hat, können wieder ausgebügelt werden.
Aber hier ist @Geek der Experte.

Ich habe auch eine VG mit einem EKH und einem BKH gemacht. Da habe ich von Geek viele gute Ratschläge bekommen.
Die Zwei sind inzwischen beste Kumpels.
Falls es interessiert: Sherlock und Paul, zwei rote Tiger treffen aufeinander

20190615_210004 (1).jpg

Hier sind Daumen und Pfötchen für eine erfolgreiche VG gedrückt.

LG
Tina
 
Nic91

Nic91

Beiträge
14
Reaktionen
0
Nach einer Kastration dauert es etwa 6 Wochen, bis die Hormone abgebaut sind.
Es ist also zu früh, als das die Kastration wirkt.

Sie haben sich nur "angeheult"? Und daraufhin habt ihr sie getrennt?
Solange sie sich nicht so derartig prügeln, dass Blut fließt, solltet ihr sie zusammen lassen. Wenn ihr sie immer wieder trennt, kann keine Vergesellschaftung stattfinden.
Ansonsten trennt ihr die beiden mit einer Gittertür, so dass sie sich an der Gittertür aneinander gewöhnen können.
Alles andere ist Quatsch.
Geprügelt haben sie sich bisher "erst" einmal und das sehr heftig.
Gittertü
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
11.921
Reaktionen
1.409
Nun ein Kater ist nach der Kastration wie oben ja beschrieben noch immer ein potenter Kater und für ihn ist der erste Kater ein Eindringling, den er bekämpfen muss.
Sammy lebt seine Dominanz aus, wenn du Pech hast wird er es beibehalten.

lg
Verena
 
Nic91

Nic91

Beiträge
14
Reaktionen
0
Geprügelt haben sie sich bisher "erst" einmal und das sehr heftig.
Gittertüren anzubringen sind tatsächlich eine gute Idee.
Ergänzung ()

Nun ein Kater ist nach der Kastration wie oben ja beschrieben noch immer ein potenter Kater und für ihn ist der erste Kater ein Eindringling, den er bekämpfen muss.
Sammy lebt seine Dominanz aus, wenn du Pech hast wird er es beibehalten.

lg
Verena
Wollen wir mal hoffen, dass es nicht bleibt. Wir werden das mit den Gittertüren machen, sofern es reicht. Aber selbst dadurch könnte er ja seine Dominanz demonstrieren, oder nicht?
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
26.841
Reaktionen
3.951
Ich habe auch nach ca. 3 Wochen noch eine Gittertür eingebaut.
Es war wirklich sehr hilfreich.

Geprügelt wird sich hier immer noch, es ist aber eher eine Form von "Kater-Wrestling". :c035:
Ich hatte am Anfang auch arge Probleme damit und habe immer gedacht, dass der eine den anderen umbringen/verletzen will. Es ist halt ein wenig gewöhnungsbedürftig wenn die beiden "Wuchtbrummen" als Knäuel kreischend über den Boden rollen.
Bei meinen ist alles nur Show und meistens nach 10 Minuten wieder vergessen.
20190513_104720.jpg20190513_104724.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Frigida

Frigida

Beiträge
30.938
Reaktionen
491
Der Neuling muss in einen Raum, getrennt durch eine Gittertür.
Also nicht "Gittertüren".
An dem Gitter wird gefüttert, gespielt und Leckerlies gegeben.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
11.921
Reaktionen
1.409
Nun, wenn der erste Kater eher so ein Gentleman Kater ist, also eher sanft, wird er mit einem prügelwilligen Probleme haben.

Also ich kenne es von unseren Unfallkai, den ich gern behalten hätte ....aber drei Monate mitlaufen und es stellte sich immer mehr heraus, dass er ein intoleranter Kerl ist, was die anderen Vier betraf, darunter war auch ein gleichaltriger Kater.

lg
Verena

Also kommt er von einer Schwarzzüchterin oder hat der junge Mann Papiere?
 
Zuletzt bearbeitet:
Geek

Geek

Beiträge
3.226
Reaktionen
395
Ok,
danke für die Infos.

Ich denke leider, dass das eine sehr schwere Zusammenführung wird und Samy eine subotimale Wahl war.
Dieser sollte sozial sein, nicht dominant, aber genug Standing haben um mal richtig Kontra geben zu können.
Samy ist dominant und durch die Deckkaterrolle nochmal ein ganzes Stück weniger sozial zu anderen Katern, die sieht er sehr wahrscheinlich als Konkurrenz an.

Eigentlich habt ihr nur die Möglichkeit, wie schon geschrieben, beide zu trennen und recht lange eine Gittertür einzusetzen, bis die Hormone weg sind und die beiden sich nicht mehr umbringen wollen.
Das würde ich so 1-2 Monate machen und erst dann (also Anfang September) einen weiteren Versuch ohne Gittertür unternehmen.
Dabei würde ich auch auf die Raumwechsel komplett verzichten, macht nur Stress und bringt überhaupt nichts.
Wenn sie sich nicht anheulen (das ist ein ernstzunehmendes Zeichen für "gleich fließt Blut"), dann könnt ihr anfangen beide an der Gittertür zu füttern.

Alternative ist leider eine Abgabe von Samy.
 
Nic91

Nic91

Beiträge
14
Reaktionen
0
Nun, wenn der erste Kater eher so ein Gentleman Kater ist, also eher sanft, wird er mit einem prügelwilligen Probleme haben.

Also ich kenne es von unseren Unfallkai, den ich gern behalten hätte ....aber drei Monate mitlaufen und es stellte sich immer mehr heraus, dass er ein intoleranter Kerl ist, was die anderen Vier betraf, darunter war auch ein gleichaltriger Kater.

lg
Verena

Also kommt er von einer Schwarzzüchterin oder hat der junge Mann Papiere?
Naja, eigentlich ist es eher umgekehrt. Loki ist unsere "Problemkatze". Er kratzt und beißt uns, obwohl er Streicheleinheiten einfordert. Samy ist der ruhige und kuschelige. Deswegen waren wir so überrascht, dass Samy so auf Loki reagiert und Loki sich zurückzieht.
Ergänzung ()

Screenshot_20190723_124146.jpgScreenshot_20190723_124122_com.whatsapp.jpg
Ergänzung ()

So sah es Anfangs hin und wieder mal aus
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Geek

Geek

Beiträge
3.226
Reaktionen
395
Hi,
wenn ich jetzt die Bilder sehe, würde ich den beiden wirklich eine Chance geben, auch wenn es lange dauert.
Was schon mal so gut war, das wird auch wieder gut, man muss nur wollen und die Kleinen dazu motivieren.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
11.921
Reaktionen
1.409
Naja, eigentlich ist es eher umgekehrt. Loki ist unsere "Problemkatze". Er kratzt und beißt uns, obwohl er Streicheleinheiten einfordert. Samy ist der ruhige und kuschelige. Deswegen waren wir so überrascht, dass Samy so auf Loki reagiert und Loki sich zurückzieht.
Weißt du über die Herkunft des Tieres mehr . So wie er sich euch gegenüber benimmt... scheint er als kleines Kitten zu früh von der Mutter getrennt geworden sein und dadurch zu wenig sozialisiert.
Also Krallen nicht einsetzten o beißen beim Menschen. Da würde ich dran arbeiten, denn das ist nicht nur unangenehm, sondern auch schmerzhaft.

Macht Loki keine Anzeichen..... so ein Zucken im Rückenbereich, Schwanz unruhig, unruhige Blick, Ohrenspiel. Es gibt Katzen die brauchen Streicheleinheiten, aber wenn es Zuviel wird und man nicht auf die Katzensprache achtet.....passiert sowas.

Erst die Zusammenführung, dann das andere Problem bearbeiten.

Ich finde von den Fotos her sieht es nicht besorgniserregend aus.... und Kater bzw. Katzen kämpfen sehr rabiat. Jeder will seine Position behaupten und solange:
kein Blut fließt
Klomobbing sich anbahnt
sich keiner wirklich zurückzieht, also tagelanges Verstecken und kriechen über den Boden, sich einnässt
das Futter verweigert
oder wild durch die Gegend pinkelt

Ist achtsame Gelassenheit oft sehr förderlich.

lg
Verena
 
Nic91

Nic91

Beiträge
14
Reaktionen
0
Weißt du über die Herkunft des Tieres mehr . So wie er sich euch gegenüber benimmt... scheint er als kleines Kitten zu früh von der Mutter getrennt geworden sein und dadurch zu wenig sozialisiert.
Also Krallen nicht einsetzten o beißen beim Menschen. Da würde ich dran arbeiten, denn das ist nicht nur unangenehm, sondern auch schmerzhaft.

Macht Loki keine Anzeichen..... so ein Zucken im Rückenbereich, Schwanz unruhig, unruhige Blick, Ohrenspiel. Es gibt Katzen die brauchen Streicheleinheiten, aber wenn es Zuviel wird und man nicht auf die Katzensprache achtet.....passiert sowas.

Erst die Zusammenführung, dann das andere Problem bearbeiten.

Ich finde von den Fotos her sieht es nicht besorgniserregend aus.... und Kater bzw. Katzen kämpfen sehr rabiat. Jeder will seine Position behaupten und solange:
kein Blut fließt
Klomobbing sich anbahnt
sich keiner wirklich zurückzieht, also tagelanges Verstecken und kriechen über den Boden, sich einnässt
das Futter verweigert
oder wild durch die Gegend pinkelt

Ist achtsame Gelassenheit oft sehr förderlich.

lg
Verena
Also, das was wir über Loki wissen, ist dass er von seinem Züchter misshandelt wurde. Seine Schwanzspitze ist gebrochen.
Ich glaube er war 4 oder 5 Monate alt, als er vom Züchter geholt wurde. Wie das mit seiner Mutter war weiß ich leider nicht.
Bei den Vorbesitzern durfte er alles. Sprich vom Tisch essen, an Wänden und Möbeln kratzen und sie haben seine "Launen" meistens akzeptiert. Wenn nicht, kam die Wasserpistole zum Einsatz.

Wir haben ihm von Anfang an all das verboten. Nur ganz selten nutzen wir eine Wasserpistole. Das ist dann, wenn er sich im Kleiderschrank verkriecht, und wir ihn mit den Händen nicht anfassen und raus holen können. Da nützen selbst Leckerlis nichts. Sonst benutzen wir sowas nie!

Mittlerweile weiß ich auch, wann ich aufhören muss zu streicheln, um mir keine zu fangen. Anfangs habe ich es nicht erkannt bzw gesehen. Wenn er gestreichelt werden will, miaut er und wirft sich seitlich auf den Boden. Dann kann man ihn solange streicheln, bis er anfängt, sich zu putzen. Sobald er nämlich fertig damit ist, haut er nach einem. Als dürfte man sein "Werk" nicht mehr berühren.
Seitdem ich das weiß, bin ich wesentlich entspannter.
Leider haut er auch mal ohne Vorankündigung nach einem.
Wir besitzen zwei Katzenklos. Jeder hat zwar sein Favorit, aber sie benutzen beide auch die des anderen. Samy hat bis vor seiner Kastration noch markiert, aber seitdem war nichts mehr.
Klar, wenn samy Loki anmiaut unterwirft Loki sich und geht geduckt an ihm vorbei. Aber meistens war es das dann auch.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
16.599
Reaktionen
2.535
Wasserpistole ist nicht gerade toll...
versuchts mal mit clickern und positiver Verstärkung und nicht auf negatives mit negativem zu reagieren....
🍀
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen