Calciummangel bei gebarftem Kater

  • Autor des Themas goldi
  • Erstellungsdatum
G

goldi

Beiträge
114
Reaktionen
2
Hallo Forum,

ich weiß gar nicht, wie lange es her ist, dass ich mich hier rumgetrieben habe. Ist eigentlich ja auch positiv :).
Jetzt bin ich allerdings etwas verunsichert. Mein ehemals Tierschutz- und Asthmakater Rufus hat am Donnerstag alle Zähne entfernt bekommen, waren vereitert... das ist eine andere Geschichte. Jedenfalls ist der TÄ bei der OP aufgefallen, dass wohl sein Kieferknochen "weich" wäre. Sie fragte mich was ich füttere und meint nun, dass es daran liegen muss (sie ist kein Freund vom barfen, keine Ahnung warum). Sie meinte, dass bei den Spurenelementen was nicht stimmt. Ich benutze den Kalkulator von dubarfst. Sie meinte wieder, dass es Leuten, die selber rechnen würden, häufiger aufgefallen wäre, dass die Werte falsch sind :oops:.
Ich hab mir das Rezept noch mal angeschaut. Mache seit Jahren ungefähr das gleiche, wechsel nur manchmal auf Eierschale, wenn mir das Calciumcarbonat ausgegangen ist. Das Verhältnis passt und auch der Bedarf ist gedeckt.
Hab mir jetzt den Kalkulator von Judy noch geholt. Aber irgendwie überfordert der mich. Ich hab dasselbe Rezept nachgebaut, ohne Dicalciumphosphat (weil ich das nirgendwo gefunden habe) und trotzdem stimmt das Ca/P-Verhältnis? Wie kann das sein?
Es lässt mir keine Ruhe. Ich spiele mit dem Gedanken, alles komplett mit der Hand auszurechnen, aber ich weiß gar nicht, ob ich das mit meinem beschränkten Mathe-Talent hinbekomme.
Ist jemandem von euch schon mal aufgefallen, dass der Kalkulator fehlerhaft ist?

Danke schonmal...
 
NinK

NinK

Beiträge
5.839
Reaktionen
662
Hey! Es tut mir leid, dass dein Kater Probleme hat. Könnte der weiche Knochen nicht auch durch die Entzündungen verursacht worden sein?

Tatsächlich hat meine Tierheilpraktikerin mir von einer Langzeitstudie zum Thema barfen erzählt, allerdings ging es da um Hunde. Untersuchungen haben ergeben, dass ein großer Teil der Tiere zu wenig Calcium bekommen hat und das über einen langen Zeitraum hinweg. Dies war in den Blutwerten zunächst nicht ersichtlich, weil der Körper den Mangel durch Abbau von Calcium aus dem Knochen auszugleichen versucht. Die Folge sind Osteoporose und Langzeitschäden. Das würde zu der Vermutung deiner TÄ passen.

Wäre es denn schädlich einfach mehr Calcium beizumischen? Ich kenne mich zu wenig damit aus.
 
Kirchenmaus

Kirchenmaus

Beiträge
5.672
Reaktionen
31
Ich könnte mir auch vorstellen, dass er vielleicht einfach mehr Calcium braucht. Es ist ja nicht jeder gleich.
Hast du schon mal beim dubarfst-Forum was geschrieben? Da sind ja die Profis unterwegs.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Beiträge
2.840
Reaktionen
46
Ich hab den dubarfst-Kalkulator vor Jahren mal auseinandergebaut und kann daher bestätigen, dass der mit den zu Grunde gelegten Bedarfs- und Nährwerten richtig rechnet. Und das genauer, als man's von Hand kann, weil er alle Nährstoffe in allen Zutaten und Supplementen berücksichtigt.

Es kann allerdings sein, dass die Bedarfswerte (also z.B. die Angabe, wieviel Calcium eine Katze mit Gewicht x am Tag braucht) oder die Nährwerte (also z.B. die Angabe, wieviel Calcium in 100 g Eierschale enthalten ist) nicht stimmen. Wenn das der Fall ist, kann der Kalkulator noch so gut sein, es wird nix Gescheites dabei rauskommen. Aber dann würde Von-Hand-Rechnen auch nicht helfen, wenn man dieselben Bedarfs- und Nährwerte dafür nimmt wie der Kalkulator.
Besonders die Bedarfswerte sind in allen heute verfügbaren Quellen, soweit ich weiß, ziemlich geraten. Außerdem sind die angenommenen Bedarfswerte mindestens im dubarfst-Kalkulator eher Mindestwerte - also die Menge an Calcium, die eine Katze nicht unterschreiten darf, um ordentlich versorgt zu sein. Ein paar Prozent mehr kann man aufs Geratewohl sicher geben, nur werden dann irgendwann irgendwelche Verhältnisse zu anderen Nährstoffen beeinflusst (bei Calcium muss man da meines Wissens schnell an Phosphat denken, aber auch Vitamin D kommt da mit rein, wenn's um die Knochen geht, und so weiter), und da muss man sich dann halt reindenken.

Ich bezweifel allerdings, dass deine Tierärztin so genau darüber informiert ist, sonst würd ich sie vielleicht mal nach gescheiten Bedarfswerten fragen, mit denen du deinen Kalkulator stattdessen füttern könntest ...
 
Schaefchen2310

Schaefchen2310

Beiträge
7.821
Reaktionen
227
Ich habe mal eine ganz andere Frage :)

Wurde ein Blutbild gemacht um einen Calciummangel nachzuweisen? Wenn die Zähne vereitert waren, glaube ich viel mehr, dass die Entzündung dazu beigetragen hat, dass der Knochen "weich geworden" ist...

Gerade bei Hunden kommt es stark drauf an, was man an Gemüse zufüttert, da einige Obst- und Gemüsesorten die Calciumaufnahme hemmen und man so in den anderen Mahlzeiten ausgleichen muss...
 
NinK

NinK

Beiträge
5.839
Reaktionen
662
Das wäre eine logische Erklärung dafür, Entzündungen bauen den Zahn aber auch den Knochen ab, deswegen muss man so sehr darauf achten.

Meine THP hat mir allerdings erklärt, dass ein Calciummangel nicht immer im Blutbild ersichtlich ist, weil der Körper in einigen Fällen diesen durch beginnenden Knochenabbau auszugleichen versucht.
Ergänzung ()

Wobei: wir überlegen und fachsimpeln, die Threaderstellerin meldet sich jedoch nicht mehr 😪
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen