Mauzis lieber trennen oder nicht?

  • Autor des Themas Mystic
  • Erstellungsdatum
M

Mystic

7
4
Hallo ihr Lieben ich hoffe ihr könnt mir mit meinem Problem helfen.
Wir haben seit drei Jahren einen Kater bei uns (4Jahr, Freigänger) und uns nun ein drei Monate altes Kätzchen dazu geholt, weil wir uns erhofft haben das unser Kater weniger ängstlich wird.
Die Kleine ist nun drei Wochen bei uns und ich habe
das Gefühl es passt mit den beiden nicht :(
Beim ersten aufeinandertreffen hat unser Kater gefaucht und geknurrt was ja nicht ungewöhnlich ist, aber es ist immer noch so und er scheint genervt von der Kleinen. Sie möchte natürlich toben und spielen (gerne auch mal mit ausgestreckten Krallen) was ihm natürlich gar nicht passt und damit endet das er sich verzieht, mauzt und nach draußen möchte.
Wir sind nun in der Zwickmühle ob es Sinn macht macht die Kleine zu behalten oder ob wir beide so nur quälen (er weil er genervt wird/keine Ruhe bekommt und das Weite sucht und sie weil sie immer nur angeknurrt und angefaucht wird).
Unser Kater kann sich draußen austoben und kommt zu chillen ins Haus und sie darf nicht raus und hat daher viel Energie. Es bereitet wir wirklich schlaflose Nächte weil ich die Kleine natürlich nicht zurück ins Tierheim geben möchte aber andererseits unser Kater Priorität hat :(
Sorry für den langen Text und ich hoffe ihr habt Tipps und Erfahrungen.
 
17.09.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Ilvy

Ilvy

8.173
447
Hallo, herzlich willkommen!

Auweh.. evtl. habt ihr euch inzwischen hier schon eingelesen..
Da ist ja Einiges schwierig.
Besteht die Möglichkeit, ein 2. Kitten dazu zu nehmen? Das würde die Situation hoffentlich sehr verbessern.
Eure kleine Mieze ( weiblich?)ist garantiert nun einsam und unterfordert und braucht eine gleichaltrige Kumpeline.
Auch ist das unterschiedliche Geschlecht ein Thema.
So spielen erwachsene Kater- Katzen meist sehr unterschiedlich und es gibt dann Unfrieden.
Zu eurem Kater hätte- so wie ich es denke- ein gut sozialisierter , freundlicher Kater in ungefähr gleichem Alter gepasst.
Behutsam und mit Fragezeichen ob das klappt, da euer Kater schon lange allein lebt.
Woher kommt er denn? kennt er Katzengesellschaft? Vielleicht hat er nie " Kätzisch" gelernt .
Hoffentlich findet ihr eine gute lösung, die beiden katzen gerecht wird.
Es gibt hier bestimmt noch viele Tipps von Erfahrenen.
Die haben uns auch bestärkt darin, dass wir nun 3 Miezen haben!
Liebe Grüße, hast du mal ein Foto eurer Miezen?
 
Vitellia

Vitellia

644
106
Hallo Mystic und erst einmal willkommen im Forum :)

Die Idee, eurem Kater Gesellschaft zu holen, war erst einmal sehr gut. :) Leider seid ihr wohl in eine "Fallen" getappt, in die schon mehrere getappt sind:

Ein Kitten zu einem älteren Tier zu setzen, kann klappen, sehr oft führt es aber zu Problemen. Erwachsene Katzen finden Kitten meistens eher gruselig, so etwas wie Welpenschutz gibt es bei Katzen nicht. Ihr habt jetzt quasi ein Kleinkind zu einem 35-Jährigen gesetzt, die eine will mit Duplo spielen, der andere abends ausgehen und was trinken. Sprich, es gibt wenig gemeinsame Interessen.

Die Kombination Kater-Katze ist oft auch problematisch, da beide ein unterschiedliches Spielverhalten haben. Da gibt es allerdings Ausnahmen (wir haben selbst eine), so dass ich da nicht pauschalisieren möchte. Aber allgemein sagt man "gleiches Geschlecht, gleiches Alter, ungefähr gleicher Charakter)

Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten:

a) Ihr holt eine 2. Kätzin im Alter der Kleinen dazu, damit diese eine ebenbürtige Spielfreundin hat. Euer Kater kann dann entscheiden, ob er sich das Treiben aus sicherer Entfernung ansieht oder mitmachen will.

b) Ihr sucht der Kleinen ein Zuhause bei einer (oder mehreren) gleichaltrigen Katze/n und sucht für euren Kater einen gleichaltrigen, sozialen, nicht dominanten Kater, an dem er sich orientieren kann. Und lasst es langsam angehen, besonders bei Freigängern kann eine Zusammenführung länger dauern.

Ich hoffe, ich konnte euch helfen.

Edit: Ilvy war schneller ;)
 
M

Mystic

7
4
Lieben Dank für eure schnelle Antwort :)
Hier mal Bilder der beiden Mauzis
72B45A05-9A2B-4339-BC44-5B5D9BDB8EAD.jpeg0993BA5E-4ED4-41ED-849C-838469337CFE.jpeg

Leider ist mein Mann ein kleiner Katzen-Rassist ;)und möchte lieber eine kleine Katze anstatt ein älteres Modell. Ich denke auch es hätte vielleicht besser gepasst. Eine dritte Katze ist für ihn auch keine Option (wenn es nach mir geht wäre das ganze Haus voller Fellnasen).
Unser Kater hat vorher mit anderen Katzen/Katern bei einer älteren Dame gewohnt die dann leider verstorben ist und so alle im Tierheim gelandet sind.
Da wir eigentlich nur eine Katze wollten und von dem Schwung auch alle anderen bereits vermittelt waren ist nur er bei uns eingezogen.
Vielleicht haben wir ihn auch falsch eingeschätzt und er möchte/braucht keinen Kameraden aber nun haben wir die kleine Maus hier und möchten und beide auch nicht von ihr trennen.
Die Dame im Tierheim meinte es wäre kein Problem mit den beiden, da sie selbst auch einige unterschiedliche Katzen zuhause hat, aber ich denke das ist halt wirklich unterschiedliche so wie ich es hier auch schon gelesen habe.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

10.684
768
Wenn dein Mann ein Katzenrassist ist und er lieber kleinere Katzen möchte, dürfte einem zweiten ( vom Charakter her ähnlich wie die kleine) Kitten doch nix im Wege stehen.😉Wenn nur irgend möglich nehmt bitte ein zweites dazu.
Der große kann machen was er will, hat seine Ruhe oder tobt mit wenn er mag und die Kleene hätte einen altersgemäßen
Kumpel( ine) .... das würde euren Katzen UND Euch zugute kommen. Ilvy und Vitellia haben es treffend geschrieben
 
abvz

abvz

Patin
4.259
221
Wägt doch zusammen mal das Pro und Kontra einer dritten Katze ab. ;)
Die Kontra sind meist arg begrenzt... für Pro helfen wir gerne wenn Du Argumente brauchst.:LOL:

In eurer Situation scheint eine dritte Katze (unbedingt ein gut sozialisiertes Kleinteil) eine gute Option, die Kleinen hätten sich gegenseitig und euer Kater hat alle Zeit der Welt soweit mit einzusteigen wie er möchte. So wie der Fall jetzt ist passt es für keinen von Beiden, das wird auch auf die Schnelle nicht besser, mit Glück akzeptieren sie sich irgendwann aber das ist ja nicht Sinn der Sache Gesellschaft und macht beide unglücklich.
 
M

Mystic

7
4
Ja genau, so wie es jetzt ist passt es für keinen. Weder für die Fellnasen noch von uns.
Ich werde nochmal mit meinem Mann sprechen, vielleicht lässt er sich ja von meinen Pros erweichen :giggle:
 
Geek

Geek

2.693
141
Hi,
das klingt leider wie eine schlicht nicht funktionierende Kombination.

Der Gedanke war wohl, dass euer Angsthasenkater durch ein quirliges Kitten mehr aus sich raus geht und seine Angst verliert.
Das klappt so nicht. Der arme Kerl ist komplett genervt und überfordert und sucht nur noch das Weite.
Ich würde hier nicht den Versuch machen ein zweites Kitten dazuzusetzen, das wird den Kater zwar entlasten aber ein zweites Energiebündel (braucht wiederum die Kleine) wird ihn noch mehr verstören.
Als Freigänger wird er immer mehr wegbleiben und im Worstcase bei euch ausziehen.
Ich würde die Kleine wieder abgeben. So jung findet die schnell ein Zuhause.

Für den Kater würde ich einen männlichen ruhigen Artgenossen suchen.
Theoretisch kann das auch ein schüchternes junges Katerchen sein (auch das gibt es) aber es muss ein zurückhaltender Charakter sein, der euren Kater nicht sofort überfällt sondern von sich aus das auch langsam angehen läßt.
Ein Duracell-Kitten passt nicht.
 
Katzen Engel

Katzen Engel

1.130
364
Ich hatte leider fast meinen Kater dadurch verloren. Wir hatten einen 4 jährigen Freigänger und ein kitten dazu. Und dadurch, dass meine Nachbarin ihn gefüttert und reingelassen hatte, blieb er immer mehr weg, kam mal 1 Woche nicht. Die Situation änderte sich schlagartig als die Nachbarin im Urlaub war. Von da an kam er jeden Tag zu uns ❤

Zusammenführung ist total gescheitert. Wir hatten mehrere Monate! Eine dauerhafte Trennung. Es war sehr stressig.

Ich würde sagen, erspart euch das ganze und sucht der kleinen ein neues zuhause mit Freundin 😊
 
M

Mystic

7
4
Bisher ist es zum Glück so, dass unser Kater wie sonst auch regelmäßig nach Hause kommt aber die Angst ist natürlich da es ihm irgendwann zu bunt wird und er dann eben nicht mehr kommt.
Heute morgen war keine gefauche und nichts aber wer weiß was die beiden jetzt allein zuhause anstellen.
Ich denke es ist das beste der Kleinen ein neues Zuhause zu geben auch wenn es mir und meinem Mann das Herz bricht.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

9.359
338
Mhm.... nun sie ist drei Wochen da und eben ein Energiebündel. .... kann euer Kater selbst entscheiden das er rausgeht.... habt ihr eine chipgesteuerte Katzenklappe, damit er das weite suchen kann.?

Was sollen sie anderes anstellen als das was sie sonst gemacht haben in den letzten drei Wochen. Gab es blutige Verletzungen, einer von beiden nicht ausreichend gefressen oder totalen Rückzug!

Natürlich kann die Lüdde noch nicht raus.... die muss ja erst mal eine anständige Bindung zu euch, zum Hause aufbauen und wichtig nur KASTRIERT.

lg
Verena
 
Katzen Engel

Katzen Engel

1.130
364
Bisher ist es zum Glück so, dass unser Kater wie sonst auch regelmäßig nach Hause kommt aber die Angst ist natürlich da es ihm irgendwann zu bunt wird und er dann eben nicht mehr kommt.
Heute morgen war keine gefauche und nichts aber wer weiß was die beiden jetzt allein zuhause anstellen.
Ich denke es ist das beste der Kleinen ein neues Zuhause zu geben auch wenn es mir und meinem Mann das Herz bricht.
Die Entscheidung finde ich richtig, und auch wichtig. Das Risiko, dass er auszieht, ist viel zu hoch.
Ergänzung ()

Mhm.... nun sie ist drei Wochen da und eben ein Energiebündel. .... kann euer Kater selbst entscheiden das er rausgeht.... habt ihr eine chipgesteuerte Katzenklappe, damit er das weite suchen kann.?

Was sollen sie anderes anstellen als das was sie sonst gemacht haben in den letzten drei Wochen. Gab es blutige Verletzungen, einer von beiden nicht ausreichend gefressen oder totalen Rückzug!

Natürlich kann die Lüdde noch nicht raus.... die muss ja erst mal eine anständige Bindung zu euch, zum Hause aufbauen und wichtig nur KASTRIERT.

lg
Verena
"Das weite suchen" wird so ziemlich nach hinten losgehen, nämlich, dass er im schlimmsten Fall sich gar nicht mehr rein traut.. die gleiche habe ich auch gemacht und es war echt schlimm
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

9.359
338
@Katzen Engel Der Kater hat ja Freigang.... aber ich sehe die Dinge gelassener....Wenn ein Tier, gerade Katze woanders hingeht.... hat es seine Entscheidung getroffen. Und überfahren werden wie in deinem Fall.... hätte auch ohne deine spezielle Situation passieren können. Das ist leider das grausame Los, wenn man bedingungslose Freiheit gewährt.

lg
Verena
 
Vitellia

Vitellia

644
106
Klar, geht man bei Freigängern mehr Risiken ein. Und wenn eine unserer Katzen irgendwann meint, dass es woanders schöner ist, obwohl wir alles getan haben, ihnen ein gutes Zuhause zu bieten, dann würde mich das sehr traurig machen, aber ich müsste es akzeptieren (sofern sie nicht gerade bewusst angefüttert wurde ....). Unsere verwitwete Wellensittich-Dame habe ich damals auch bei ihrer "Ferienliebe" gelassen, weil das für sie besser war.

Aber ich finde, man muss der Entscheidung einer Katze abzuwandern, ja nicht auch noch sehenden Auges Vorschub leisten. Meiner Schwägerin ist nämlich genau das passiert, als sie ihrem Stammkater einfach ein junges Kitten vor die Nase gesetzt hat. Aber gut, die Frau ist bei der Anschaffung ihrer Tiere eh recht ... unüberlegt. :cautious: Jetzt hat sie der mittlerweile erwachsenen Katze einen Hund vorgesetzt, mit dem "Erfolg", dass Katz nur noch im Keller lebt. Ich finde sowas muss einfach nicht sein ...
 
M

Mystic

7
4
Mhm.... nun sie ist drei Wochen da und eben ein Energiebündel. .... kann euer Kater selbst entscheiden das er rausgeht.... habt ihr eine chipgesteuerte Katzenklappe, damit er das weite suchen kann.?

Was sollen sie anderes anstellen als das was sie sonst gemacht haben in den letzten drei Wochen. Gab es blutige Verletzungen, einer von beiden nicht ausreichend gefressen oder totalen Rückzug!

Natürlich kann die Lüdde noch nicht raus.... die muss ja erst mal eine anständige Bindung zu euch, zum Hause aufbauen und wichtig nur KASTRIERT.

lg
Verena
Nein Verletzungen oder so gab es nicht, dann hätten wir die Entscheidung ob die Kleine gehen muss schon eher getroffen.
Das sie noch nicht raus kann und wenn auch nur kastriert ist mir bewusst und würden wir auch nur so machen.
Ich kann verstehen das es ein Thema mit unterschiedlichen Meinungen ist und das finde ich gut so, weil jeder ebenso auch andere Erfahrungen mit seinen Mauzis gemacht hat die ja auch alle unterschiedlich sind.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

9.359
338
@Vitella Wie willst du es verhindern, dass Tier stromert ohne das du weißt wo er ist durch die Gegend. Ich rede nicht vom wissentlichen Anfüttern.... aber wer Freigänger hat muss damit rechnen, dass ein Tier sich eine andere Familie sucht.

Also keines meiner Tiere macht Theater wenn hier Kleinteile rumwandern.... die laufen mit nach eindeutigen Gesundheitsscheck mit. Aber eben mit allen Konsequenzen des
Lernens.

Das Kleine ist erst drei Wochen da.... da erwarte ich keine Begeisterung vom Altkater.... erwarte ich auch nicht meinen Tieren, wenn sie wieder Tierschutzkatzen von mir vorgesetzt bekommen.

Der Altkater kommt ja nach Hause, er ist nicht weggeblieben.

Huhu, Mystik.... ja Gottseidank machen wir alle andere Erfahrung. Das Problem ist deiner ist ein kleiner Schisser, weißt du wie er sich draußen gibt? Auch eher ängstlich, kommt er mit Blessuren nach Hause? Oder ist er nur draußen wenn ihr da seit.
Nochmals nach drei Wochen kann man noch keine Einschätzung gegen und das der Wirbelwind anstrengend ist.... das ist normal.

lg
Verena
 
M

Mystic

7
4
Mit „Blessuren“ ist er bisher nur einmal nach Hause gekommen und das war nur eine kleine Stelle am Ohr. Da hat es den Kater meiner Eltern schlimmer getroffen, der hat öfter mal was.
Vermute das er draußen auch eher ängstlich ist und Konfrontationen aus dem Weg geht.
Ich frage mich eben wie lange kann/muss man warten um eine Entscheidung zu treffen.
Warten wir zu kurz und hätte es vielleicht doch geklappt?
Warten wir zu lange ist unser Kater vielleicht schon weg und der Abschied fällt noch schwerer?
 
Vitellia

Vitellia

644
106
@Vitella Wie willst du es verhindern, dass Tier stromert ohne das du weißt wo er ist durch die Gegend. Ich rede nicht vom wissentlichen Anfüttern.... aber wer Freigänger hat muss damit rechnen, dass ein Tier sich eine andere Familie sucht.
Das schrieb ich ja auch. ;) Ich versuch noch mal zu erklären, was ich meine. Also angenommen, ich setze meiner Katze einen Jungkater vor. Ohne Not, einfach weil ich den süß finde. Obwohl ich mir eigentlich schon gedacht habe, dass eine gleichaltrige Freundin vielleicht die bessere Wahl gewesen wäre. Katze findet das doof und wandert ab, obwohl sie vorher nie derartige Tendenzen gezeigt hat. Kann man sich da nicht doch fragen, ob die Aufnahme des Jungkaters evtl. die falsche Entscheidung war?

Soweit ich das verstanden habe, arbeitest du im Tierschutz? Ich finde, das ist auch noch mal was anderes, wenn man Kitten aus einer Notsituation heraus aufnehmen muss, würde ich auch anders argumentieren. Und ich kann mir vorstellen, dass in einer Katzengruppe die Dynamik auch noch mal anders ist. Das ist aber nur geraten, dazu kenne ich mich zu wenig aus.

@Mystic - Ich will damit übrigens keineswegs sagen , dass euer Kater zwingend abwandern wird. Dazu sind Katzen zu individuell. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

9.359
338
Eingewöhnung und Zusammenführung von Katzen

Schau mal da rein, vielleicht nimmt es Dir die Angst, dass die Zusammenführung missglückt ist.

lg
Verena
Ergänzung ()

Alle meine Tiere waren eine Notsituation.... ob nun vom Züchter oder als Fundtier. Ich erkenne schon, wann es keinen Zweck hat ein Tier in die Gruppe zu vermittelt und es war nur einmal nötig ein Tier, obwohl ich ihn behalten wollte in Einzelhaltung zu geben und der hat ein Jahr draußen gelebt als Draußenkai und da nach als Unfalltier im Hause... erst seperatisiert dann in der Gruppe. Aber Kakakai war ein Arschl....Kater und hat die 4 Altkatzen tyrannisiert.

Nochmals, es hat nichts mit Tierschutz zu tun.... aber drei Wochen ist keine Zeitspanne um zu erkennen da läuft was aus dem Ruder. Denn es gibt keine blutigen Zwischenfälle, keine wilde Puscherrei, kein nicht nach Hause kommen .... keine Futterverweigerung, keine auffälligen Wesensveränderungen usw.

@Mystic

Was macht ihr drei denn zusammen? Spielen, Leckerlies verteilen, zusammen fressen , ok du natürlich nicht.
Oder machst du nichts zu dritt?
lg
Verena
 
Zuletzt bearbeitet:
Katzen Engel

Katzen Engel

1.130
364
@Katzen Engel Der Kater hat ja Freigang.... aber ich sehe die Dinge gelassener....Wenn ein Tier, gerade Katze woanders hingeht.... hat es seine Entscheidung getroffen. Und überfahren werden wie in deinem Fall.... hätte auch ohne deine spezielle Situation passieren können. Das ist leider das grausame Los, wenn man bedingungslose Freiheit gewährt.

lg
Verena
Ich bezog das Überfahren werden nicht auf die gescheiterte zusammführung. Das hat ja damit nichts zu tun gehabt.. es war ja(Gott sei Dank) 2 Wochen vor seinem Tod alles gut. Er kam rein, war entspannt und das sogar sehr, kam kuscheln.

Die gescheiterte zusammführung war der Grund, warum er sich entfernt hat. Dann kam meine Nachbarin und setzte damit so richtig schön einen drauf... und der Hauptgrund, für sein wegbleiben, war sie..

Es war wohl einfach seine Zeit gekommen...🥺
Ergänzung ()

Klar, geht man bei Freigängern mehr Risiken ein. Und wenn eine unserer Katzen irgendwann meint, dass es woanders schöner ist, obwohl wir alles getan haben, ihnen ein gutes Zuhause zu bieten, dann würde mich das sehr traurig machen, aber ich müsste es akzeptieren (sofern sie nicht gerade bewusst angefüttert wurde ....). Unsere verwitwete Wellensittich-Dame habe ich damals auch bei ihrer "Ferienliebe" gelassen, weil das für sie besser war.

Aber ich finde, man muss der Entscheidung einer Katze abzuwandern, ja nicht auch noch sehenden Auges Vorschub leisten. Meiner Schwägerin ist nämlich genau das passiert, als sie ihrem Stammkater einfach ein junges Kitten vor die Nase gesetzt hat. Aber gut, die Frau ist bei der Anschaffung ihrer Tiere eh recht ... unüberlegt. :cautious: Jetzt hat sie der mittlerweile erwachsenen Katze einen Hund vorgesetzt, mit dem "Erfolg", dass Katz nur noch im Keller lebt. Ich finde sowas muss einfach nicht sein ...
Okay das ist dann noch ein größeres Problem... also wenn man da einfach zuerst ein kitten dann einen Hund! Dem Kater vorsetzt. Dann hat der Kater auch seine Gründe, um abzuwandern... denn ohne die "Gründe" würde der Kater ganz bestimmt nicht abwandern
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen