• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Pfoten übers Maul

StrawberryPanda

StrawberryPanda

Beiträge
107
Reaktionen
0
Hallo zusammen,
Ich muss erst mal dazu sagen, ich hab keine Ahnung ob es sich hierbei um eine Krankheit handelt! Also:
Ich habe bei meiner Layla seit ein paar Tagen beobachtet, dass sie sich manchmal (wirklich nicht jedes Mal) nach dem Fressen schwer beschäftigt mit den Pfoten, auch beide zusammen, übers Maul
streicht, es weit aufreißt und es wirkt dann auch als würde es nicht richtig schließen können. Es ist schwer zu beschreiben.. als hätte sie etwas darin was raus soll.
Das macht sie ein paar Mal und dann ist es auch wieder gut. Ich habe mir daraufhin schon ihr Maul angesehen, so gut es eben geht, aber nichts auffälliges erkannt. Auch keine Schmerzreaktion. Ich hatte vllt einen wackligen Zahn oder sowas in Verdacht. (Sie ist jetzt 9)
Sie frisst aber auch völlig normal und verhält sich gesund. Meint ihr ich muss mir Gedanken machen und sollte zum Arzt?
Das könnte sich nur als sehr schwer rausstellen da sie remde einfach hasst, sie faucht und brummt und lässt sich nicht anfassen. Habe die Befürchtung dass man in ihr Maul nur mit Narkose schauen könnte und sowas will ich eigentlich nicht zumuten..
Kennt jemand so ein Verhalten? Hat sie was zwischen den Zähnen? Es ist wirklich knifflig...
 
27.09.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Pfoten übers Maul . Dort wird jeder fündig!
Frigida

Frigida

Beiträge
30.840
Reaktionen
467
Ja du solltest damit unbedingt zum Tierarzt. Und zwar zu einem Tierarzt, der ein Gerät für Dentalröntgen hat.
Es gibt eine Zahnerkrankung namens FORL, von der jede 2. Katze über 5 Jahre betroffen ist. Dabei lösen sich die Wurzeln der Zähne auf, entzünden sich oder verwachsen mit dem Kieferknochen. Eine sehr schmerzhafte Angelegenheit.
Leider kann man dies normalerweise nur durch das Dentalröntgen erkennen.

Das deine Layla anscheinend normal frisst, hat nichts zu sagen. Katzen fressen immer, denn in freier Wildbahn wäre ansonsten die Folge, dass sie verhungern. Darum stellen Katzen das Fressen auch bei heftigsten Zahnschmerzen nicht ein.

Nach deiner Beschreibung würde ich sagen, dass sie deutlich zeigt, dass sie Zahnschmerzen hat.
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
9.103
Reaktionen
926
Hallo und liebe Grüße!
Ich würde mir deiner Maus zum TA gehen; da scheint ja was zu stören.
Und egal, ob sie das doof findet.
Unser Kater ( 2 Jahre!) hat 11 Zähne gelassen ; niemals hätten wir das gedacht- nun ist er total glücklich beim Fressen. ( Die Zähne waren alle locker; armer Kerl..)
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.955
Reaktionen
787
Ja, erfahrungsgemäß ist die Hoffnung, dass ungewohntes Verhalten von Katzen "nichts weiter zu bedeuten hat" ein böser Trugschluss. Meistens steckt irgendwas ernsthaftes dahinter. Würde ich auch dringend abklären lassen.
 
Sylle

Sylle

Beiträge
2.684
Reaktionen
94
Ich habe jetzt auch direkt an Forl gedacht. Bei Forl kann es durchaus sein das man überhaupt nichts sieht, an den Zähnen. Ich rate auch ganz dringen zu einem Tierarzt mit Dentalröntgengerät. Alles Gute Deinem süßen Schatz. Warte nicht zu lange, Forl ist sehr schmerzhaft.
 
StrawberryPanda

StrawberryPanda

Beiträge
107
Reaktionen
0
Huhu,
ich wollte euch nur mal berichten, was jetzt alles so los war. Wir sind dann also mit Layla zum Tierarzt, meine Angst, sie wäre super böse, hat sich nicht bewahrheitet. Ganz im Gegenteil, war sie so sanft wie noch nie und hat eigentlich überhaupt nicht gefaucht.
Kurzer Blick ins Maul, war klar, sie hat jede Menge Zahnstein, der auf jeden Fall raus muss. Ihr wurde noch Blut genommen um zu testen, dass da alles in Ordnung ist, da sie eben auch schon 9 ist.
Daraufhin haben wir einen Termin zur Zahnsanierung gemacht, hierbei wird bei unserem Tierarzt auch immer geröntgt.
Ende vom Lied war, meiner armen Maus mussten tatsächlich Zähne gezogen werden, 2 waren sogar schon locker. Im Bericht stand dann auch in Klammern FORL. Nach dieser OP haben sie zur Sicherheit für eine Nacht die Branüle noch im Arm gelassen (dass, falls etwas sein sollte, schneller gehandelt werden kann), kann ich nach vollziehen, Layla hat das aber gar nicht gepasst. Sie war wirklich den ganzen Abend und die Nacht damit beschäftigt am Verband rumzufummeln (eine Halskrause haben wir nicht bekommen, haben wir dann vom Nachbarn geliehen, aber damit ist sie überhaupt nicht zurecht gekommen, ich hatte angst sie bricht sich das genick). Da auf der Heimfahrt der Verband schon ganz ausgefranst war, half daheim nur, es komplett dick einzutapen. Es war eine kurze Nacht. Es ging ihr dementsprechend wirklich schon ZU gut ^^°
Jetzt bekommt sie noch 3 Tage Antibiotika was sie gott sei dank ganz brav nimmt. Gestern habe ich leider etwas Blut (ganz wenig, mit Speichel) an den Mundwinkeln entdeckt, und am Zahnfleisch eine Stelle die etwas blutig aussah.
Könnt ihr mir da aus Erfahrung berichten, dass ich mir keine Sorgen machen muss? Ich hab natürlich sofort beim TA angerufen, und sie meinten wenn es nur wenig ist soll ich es beobachten und erst mal kein TroFu mehr geben (arme Frösti.)
Beim Menschen ist es ja auch normal, dass nach so einer OP schnell was bluten kann, wenn man beim Essen übertreibt oder?
Nach dem Wegwischen war dann auch nichts mehr zu sehen, also es ist jetzt nicht so als würde ihr dauerhaft Blut aus dem Maul kommen...

Grüße
 
Kleine Mia

Kleine Mia

Beiträge
1.122
Reaktionen
84
Ach herrje, das tut mir leid. Also ich würde mir da heute erst mal keine Sorgen machen, sollte das morgen noch so sein, oder stärker werden würde ich an deiner Stelle den TA fragen. Als mein Weisheitszahn raus kam hat es fast 24 Stunden noch leicht geblutet. Als Lena ihre Zahn Op hatte mitte des Jahres, hat sie kein Blut im Speichel gehabt. Als Emmy aber mal vor vielen Jahren ihren letzten Milchzahn verloren hat, fiel das nur auf weil etwas Blut im Speichel war. Die TÄ hat ihn dann endgültig geholt und danach war ruhe. Das kommt wohl also ganz drauf an wie tief/wie viele Zähne gezogen werden. Ich drücke die Daumen, das es schnell besser wird.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.955
Reaktionen
787
Wann war denn die OP? Leider richtig, dass Tro.fu. oder sonstige harte Nahrung erstmal tabu ist bis die Fäden gezogen werden.
 
StrawberryPanda

StrawberryPanda

Beiträge
107
Reaktionen
0
Wann war denn die OP? Leider richtig, dass Tro.fu. oder sonstige harte Nahrung erstmal tabu ist bis die Fäden gezogen werden.
Die OP war am Dienstag. Habe gestern nochmal geprüft, kein Blut. Sie sabbert jetzt nur ein bisschen beim Schlafen 😅
Der TA hatte nix zu TroFu gesagt, ich hatte extra gefragt, da es für mich auch komisch vorkam. Aber sie waren der Meinung, jegliches Fressen ist in Ordnung. Fäden werden ihr garkeine gezogen.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.955
Reaktionen
787
Weil sie gar keine hat? Was bei Forl unwahrscheinlich wäre. Oder weil sie selbstauflösend sind? Ohne Fäden wäre es vielleicht wirklich egal. Mit kann es halt sein dass die Fäden reißen. Wobei Joschi auf keinen Fall Hartes fressen sollte. Strikte Anweisung der Praxis. Aber raus durfte er laut Praxis :c035: . Ging aber zum Glück alles ohne Komplikationen.
 
StrawberryPanda

StrawberryPanda

Beiträge
107
Reaktionen
0
Ja genau sie hat selbstauflösende Fäden drin :) Mittlerweile ist sie auch ganz die alte, Blut war auch keins mehr zu sehen! Bin sehr erleichtert.
 
catsong

catsong

Beiträge
1.963
Reaktionen
22
Hallo,

gut, dass du mit deiner Katze beim TA warst :)
So ist nun alles wieder gut, und deine Katze fühlt sich wieder richtig wohl, sehr gut!

Weiterhin Alles Gute
LG
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen