Umzug eines reinen Freigängers

  • Autor des Themas wildcat01
  • Erstellungsdatum
W

wildcat01

Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo alle zusammen, ich bin der Neue hier und hoffe dass ich im richtigen Thema gelandet bin....:)
Mein Problem besteht darin, dass ich meinem Kater (Sultan) ein neues Zuhause angewöhnen muss. Er ist reiner Freigänger, kommt nicht ins Haus hat aber im Hof und der Werkstatt seinen Rückzugspunkt. Wo er sonst noch überall unterwegs ist weiß ich nicht....gelegentlich
hat er eine "Schmarre" dh.: er hat sich mit jemand angelegt....In der Werkstatt steht sein Schlafkorb, den er aber nur gelegentlich nutzt. Gefüttert wird er auch dort, wenn er nicht grade ne Maus irgendwo gefangen hat....
Jetzt muss ich ihn aber in meine neue Wohnung mitnehmen. Ihn jetzt zum "Stubentiger" umzuerziehen klappt nicht.....weiß ich aus Erfahrung...darum ist er ja ein reiner Freigänger :) Einfach zu wild im Haus....macht überall hin, kratzt an allen Tapeten und massakriert die Blumen. Wie stelle ich das jetzt am besten an? In seiner neuen Umgebung hätte er seinen Rückzugs.- und Futterplatz in der Garage, die bei extremen Temperaturen auch etwas geheizt werden könnte. Außerdem hat er in seiner Schlafkiste eine Heizmatte drin für extreme Minusgrade.
Wenn ich ihn jetzt einfach einpacke und in der neuen Umgebung rauslasse, worauf muss ich achten und wie kann ich ihm den Stress so wenig wie möglich halten????
Hab schon lange Katzen und bisher hat auch immer alles super funktioniert, aber diese Situation hatte ich bisher noch nicht...darum hoffe ich auf Eure Hilfe :)
 
Zuletzt bearbeitet:
27.09.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Umzug eines reinen Freigängers . Dort wird jeder fündig!
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
13.406
Reaktionen
1.455
Hi und herzlich willkommen hier :f040:
Das wird sicher nicht einfach....
ich schick dir mal @Geek vielleicht hat er ne Idee dazu....
 
Geek

Geek

Beiträge
2.863
Reaktionen
210
Hi und sorry,
keine Erfahrung mit so einer Situation.

Ich würde ihn zumindest ein paar Tage in einen Raum sperren (z.B. Bad), damit er die neue Umgebung als sein zu Hause bzw. als "Hier bekomme ich Futter" akzeptiert.
Aber da du ja Garage (heizbar klingt ja ein wenig größer/Zugang zum Haus?) geschrieben hast, wäre das doch der genau passende Raum für die Eingewöhnung.
 
abvz

abvz

Beiträge
4.899
Reaktionen
372
Wir haben unsere Freigänger umgezogen und konnten bei aller Liebe auch nicht die empfohlenen 6 Wochen Eingewöhnung ertragen. So sind sie damals bereits nach drei Wochen schon wieder raus und das war schon ein Risiko.

Wenn Du deinen Kater sofort wieder raus lässt bin ich ziemlich sicher, wirst Du ihn nur wieder sehen. Umso länger man Katzen eingewöhnt umso besser. Ein Minimum von 2Wochen würde ich aber dringenst empfehlen. Selbst wenn er, wie Du befürchtest, er in der Garage wütet, so ist es nur eine Garage. Da wird sich der Schaden in Grenzen halten, bzw. reparabel sein.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.914
Reaktionen
778
Hallo,

ich denke Du hast nur zwei Möglichkeiten: den Kater dort lassen wo er sich wohlfühlt. Vielleicht ist ein netter NAchbar bereit, ihn weiter zu füttern.

Oder Ihr müsst da einfach durch, dass er Euch die neue Wohnung erstmal komplett zerlegt. Die sechs Wochen einsperren, die immer empfohlen werden sind sicher hoch gegriffen. Aber wenn Du ihn in einem fremden Revier ohne jeden Rückzucksort und vor allem ohne jede Bindung rauslässt landet er auf der nächsten Straße im verzweifelten Versuch zurückzulaufen. Wie weit ist die neue Wohnung von der alten weg?
 
W

wildcat01

Beiträge
2
Reaktionen
0
Vielen Dank an alle, die mir bisher geantwortet haben !
Die Idee mit der Eingewöhnung in der Garage könnte klappen.....Ich parke dann mal ne Weile nicht drin, sonst ist er weg bis das Tor wieder zu ist :)
Es geht mir nicht darum, dass er in der Garage "wütet", das wäre kein Problem, aber 3 Wochen nur in der Garage einsperren???? In die Wohnung geht nicht wegen der Mitbewohnerin........
Die neue Wohnung ist ca. 100km vom jetzigen Revier weg, also zurückfinden würde er bestimmt nicht.
Ich könnte ihn unter Umständen dort lassen, müsste ihn dann aber von Mo-Fr auf Trockenfutter umstellen und einen großen Futterautomat hinstellen. Am WE bin ich oft noch in dieser Gegend und könnte Nassfutter geben.
Von Trockenfutter bin ich halt nicht so begeistert wegen der Harnwegs.- und Nierenprobleme, die lt. Aussage meines Tierarztes öfters bei Katern auftreten können?
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
13.406
Reaktionen
1.455
Besteht denn die Möglichkeit, das ihn jemand anderes füttert, wenn du es nicht kannst? Trofu bei der Problematik ist wirklich Mist. Außerdem fände ich täglichen Kontakt zu dir auch wichtig. Damit er unter der Woche nicht völlig isoliert ist. Und das Klöchen müsste ja auch gereinigt werden.....
Ergänzung ()

Ach, hab ich falsch verstanden. Das wäre der Fall wenn er dort bliebe.....
Dann mach das mit der Garage.... die kannst du ihm herrichten.... müsstest dich dann nur , wenn du Zuhause bist auch ein wenig mit ihm beschäftigen damit er nicht unausgelastet ist 😉
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen