• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Hilfe! Blasenentzündung Katze

  • Autor des Themas Joeline
  • Erstellungsdatum
J

Joeline

Beiträge
125
Reaktionen
0
Hallo allerseits,
heute brauche ich einmal Euren Rat.
Es geht um meine Katze, ca. Jahrgang 2012.
Am 7. November hat es abends ganz plötzlich angefangen. Sie ist miauend hin und hergelaufen. Hat sich immer wieder hingesetzt. War x mal auf dem Klo, aber es kamen nur ein paar Tropfen. Oder ein bisschen Durchfall.
Auch sonst hat sie an vielen Orten immer ein paar Tropfen Urin abgesetzt. Teilweise orangefarben. Auf dem Boden, auf den Fußmatten, auf Ihrer Decke, sogar in eine Zimmerpflanze. Das habe ich noch nie erlebt. Auch richtige Bluttropfen waren mal dabei. Ich habe mir jedenfalls echt Sorgen gemacht und da es Abend war bei einer Tierklinik angerufen und alles geschildert, wollte wissen ob wir vorbeikommen sollen oder es bis morgen beim normalen Tierarzt warten kann. Der Tipp lautete auf Blasenentzündung und da es eine Katze ist und kein Kater könne bis morgen nichts passieren. Ich solle sie warmhalten. Da war ich sehr erleichtert.

Am nächsten Morgen, Freitag, gleich beim Tierarzt angerufen (da war es auch nicht mehr so gravierend) und wir sind dann noch vormittags hingefahren.
Es wurde Blut entnommen (CREA 1,11 mg/dl; Leukos 13.200). Es wurde Ultraschall der Blase gemacht (keine Steine oder sonstiges zu sehen, nur die Blasenwand (?) wäre an einer Stelle (oder war es doch überall?) etwas dicker). Der Durchfall käme vom vielen Pressen. Verdachtsdiagnose Blasenentzündung. Es könne auch psychisch sein, ob sich etwas geändert habe. Da musste ich erstmal überlegen. Sie bekam Antibiotika und Schmerzmittel gespritzt. Und ab Samstag 9.11. bekam sie dann 2x täglich Antibiotika in Tablettenform und 1 x täglich flüssiges Metacam. Am 9.11. abends hat sie das Futter mit den Tabletten erbrochen. Bis zum Sonntagmorgen ging es ihr gut, dann fing das Spielchen mit dem Klorennen usw. wieder an. Für ca. 2 Stunden. Dann hat vielleicht das Antibiotika von morgens gewirkt?! Und seitdem war alles gut. Es hat auch alles gut geklappt mit den Medikamenten, die ich bis einschließlich 16.11. geben sollte. Donnerstagnachmittag entließ ich sie dann seit Tagen wieder in den Freigang. Da war sie ganz glücklich.

Nun kam ich am Freitag nachmittag nach Hause. Und sie hatte ihr am Morgen gefressenes Futter erbrochen, hatte Gras gefressen. Mist. Wieder beim Tierarzt angerufen. Da sie insgesamt schon 2x erbrochen hat, solle ich die Behandlung abbrechen jetzt und schauen wie es sich entwickelt. Also 1,5 Tage früher als gedacht. Es sah auch gut aus.

Aber gestern kam ich nach Hause und finde an vielen Stellen wieder Pipibluttropfen und ein durchwühltes Klo. Gleich beim Tierarzt angerufen. Kein Antibiotika geben. Paar Tage wieder Metacam geben (das wäre auch entzündungshemmend), am Donnerstag wieder melden. Heute morgen hat sie normal gefressen und sich nach kurzer Zeit in ihre Höhle gelegt. In der Toilette waren ein paar größere Klumpen, Gott sein Dank.

Wie ist die weitere Vorgehensweise? Ich versuche sie warmzuhalten. Nicht rauszulassen. Ein bisschen Wasser unter ihr Futter zu mischen. Werde eine Urinuntersuchung ansprechen. Und sonst? Wieder Antibiotika? Ein anderes? Wie lange kann sich das hinziehen?
Und ich habe über eine psychische Ursache nachgedacht. Etwa 1,5 Wochen bevor das Anfing haben wir ein neues Küchengerät bekommen. Das ist etwas laut. Und sie eben eine ängstliche Mietze. Aber sonst ist mir keine Änderung eingefallen. Aber ob das wirklich so eine Wirkung haben kann?! Vielleicht hat sie nur draußen zu lange in der Kälte gesessen?
Ich bin für jeden Rat und jeden Erfahrungsbericht dankbar!
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
12.826
Reaktionen
1.268
Es gibt schon Katzen die auf kleine Veränderungen im Haushalt reagieren. Einige auch mit ner BE.
Ich würde den Urin nochmal untersuchen lassen ob nicht doch noch Kristalle ( und wenn ja, welche) nebst Keimen drin sind. Wenn sie auf das AB mit Erbrechen reagiert, könntest du deine TA mal fragen ob da nicht ein Depot AB zum Spritzen möglich ist.
Weiterhin würde ich das Nafu mit Wasser anreichern oder selbstgekochte ungewürzte Hühnerbrühe dazu anbieten. Wenn sie das gekochte Fleisch mag kannst du das auch verfüttern.
 
J

Joeline

Beiträge
125
Reaktionen
0
Vielen Dank Claudi.
Urin wurde ja bisher noch nicht untersucht. Das werde ich aber ansprechen.
Ich glaube nicht dass sie auf das AB mit Erbrechen reagiert. Sie bricht auch sonst alle paar Wochen mal. Das ist nichts ungewöhnliches bei ihr. Meist ist es kurz nach der Morgenfütterung und/oder sie hat Gras gefressen.
Ich füttere übrigens Nassfutter. Macs, Leonardo, Smilla, Premiere, Carny, Feringa... Trockenfutter bekommt sie höchstens mal 2-3 Stückchen über ihr Nassfutter als Anreiz. Und Leckerli bekommt sie etwa 3 Stück am Tag, das ist auch trocken.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
12.826
Reaktionen
1.268
Das wäre dann der Weg 😉 erst Urin untersuchen und dann das AB . Schmerzmittel ist bei einer BE sinnig da die sehr schmerzhaft ist.
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
32.866
Reaktionen
1.092
Hallo!
Ich schließe mich Claudia an und würde noch zusätzlich ein Antibiogramm erstellen lassen.

Gute Besserung für die arme Maus.

Liebe Grüße
Melanie
 
NinK

NinK

Beiträge
5.967
Reaktionen
752
Hey! Wir haben mit Kröte auch einen langen Weg bezüglich Blasenentzündungen hinter uns. Ich kann dir auch nur raten, den Urin untersuchen zu lassen um die eventuell vorhandenen Keime zu bestimmen und Kristalle auszuschließen. Denn vom Ergebnis hängt die Behandlung ab! Nicht jedes AB hilft gegen jeden Keim, bei Struvit muss man anders behandeln als bei Oxalat, sonst verschlimmert sich das Problem wenn es blöd läuft.
Versuche doch mal, ein bisschen Urin mit einer Einwegspritze aufzusaugen wenn es auf Fliesen oder Laminat ist. Das muss dann schnellst möglich untersucht werden, bis du es zum Tierarzt bringen kannst im Kühlschrank aufbewahren. Erst nach dem Ergebnis kann ich dir Tipps für die Behandlung geben 👍
 
J

Joeline

Beiträge
125
Reaktionen
0
Vielen Dank für Eure Antworten! Am Donnerstag werde ich beim Tierarzt anrufen und die Dinge ansprechen.

Ich habe noch ein paar Fragen. Ich las, dass eine bakterielle Blasenentzündung selten ist. Falls nun bei der Urinuntersuchung keine Bakterien gefunden werden: dann würde auch ein Antibiotikum nicht helfen, sehe ich das richtig?

Angenommen, es würde GAR NICHTS bei der Urinuntersuchung herauskommen. Dann müsste man davon ausgehen, dass es psychisch ist?
Wenn aber etwas gefunden wird, ist es garantiert nicht psychisch?

Wenn es bakteriell ist: kann es sein, dass sie sich dann immer wieder auf dem Katzenklo neu ansteckt?

Ihr geht es besser als gestern. Keine Pipitropfen mehr gefunden heute. Aber sie geht recht oft aufs Klo. Es kommt aber oft mehr raus als nur Tropfen.
 
NinK

NinK

Beiträge
5.967
Reaktionen
752
Kröte hatte Bakterien und Kristalle. Aber ja, ohne Bakterien ist ein Antibiotikum sinnfrei. Ich denke es ist unwahrscheinlich, dass sie sich auf dem Klo selbst ansteckt. Bakterien mögen es warm, feucht und Sauerstoffarm. Das ist im Klo nicht gegeben und der Urin wird ja auch vom Streu aufgesogen.

Blasenentzündungen können tatsächlich ohne körperliche Ursache auftreten, ich meine das nennt man ideopatisch und wird von Stress ausgelöst. Wobei Stress auch Bakterien Tür und Tor öffnet weil er das Immunsystem schwächt
 
J

Joeline

Beiträge
125
Reaktionen
0
Also Pipi auf Fliesen o.ä. gibt es zum Glück nicht mehr. Gibt es diese Streu, die zum Danach-Pipi-Mit-Spritze-Aufsaugen geeignet ist beim Tierarzt? Oder in Tierbedarfsgeschäften? Ich habe noch nie darauf geachtet...
 
J

Joeline

Beiträge
125
Reaktionen
0
Zur Zeit geht es Mietze gut (gesund ist sie aber nicht, sie leckt sich auch oft am Hinterteil.). Metacam wirkt wohl. Heute nachmittag wollte ich ja beim TA anrufen. Denke aber nun, dass eine Urinprobe zur Zeit wenig Sinn macht. Ich müsste Metacam absetzen. Wenn dann wieder Probleme auftreten wäre der Zeitpunkt besser. Da dann eher etwas zu finden ist als jetzt, wo keine Symptome mehr vorhanden sind? Was meint ihr? Wie ist das?
 
NinK

NinK

Beiträge
5.967
Reaktionen
752
Eventuell vorhandene Keime oder Kristalle haben ja mit dem Metacam nichts zu tun. Das Behandelt ja nur die Symptome, also in diesem Fall die Schmerzen. Es könnte sein, dass es wieder schlimmer wird wenn du es absetzt weil die Ursache nicht bekämpft wurde. Und generell sollte Metacam nicht zu lange gegeben werden, weil es die Nieren belastet.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
12.826
Reaktionen
1.268
Nina hat Recht. Das Metacam nimmt nur den Schmerz . Keime sowie Kristalle kannst du nur im Urin nachweisen und dann auch mit der richtigen Therapie behandeln.
 
Garnet

Garnet

Beiträge
120
Reaktionen
41
Eine meiner Katzen hat auch öfter mal eine Blasenentzündung. Meine TÄ meint, in 80% der Fälle ist eine Blasenentzündung bei Katzen psychsich bedingt, verursacht aber immer Schmerzen. Oft kann man die Ursache für den Stress der Katze nicht finden, aber die Schmerzen immer mit Metacam lindern.
Obwohl manche Katzen Metacam auch nicht so gut so gut vertragen.
Wenn es bei Izzy wieder mal so weit ist, kommen neben dem Metacam die Feliway-Stecker zum Einsatz.
 
J

Joeline

Beiträge
125
Reaktionen
0
Ich soll Metacam bis einschließlich Sonntag geben. Pipiprobe sei schwer, die Probe müsse innerhalb einer halben Stunde in der Praxis sein. Wenn, dann könne man vor Ort etwas aus der Blase pressen oder so. Ich soll mich am Montag wieder melden.
Also weiter abwarten und Mietz im Haus behalten...
 
NinK

NinK

Beiträge
5.967
Reaktionen
752
Meine TA meint, wenn ich die Probe im Kühlschrank aufbewahre, kann man zumindest sehen ob Kristalle und Bakterien drin sind. Wenn sich die Gelegenheit ergibt kannst du es ja versuchen. Auspressen ging bei Kröte leider nie
 
Garnet

Garnet

Beiträge
120
Reaktionen
41
Auspressen soll auch seeehr unangenehm sein...Die Blasenpunktion bei Izzy war dagegen ein Klacks...
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.780
Reaktionen
765
Ja, ausmassieren fand Oskar ohne Worte. Geklappt hat es aber trotzdem. Punktieren hat er auch wesentlich entspannter genommen. Meine Praxis sagt glaub, maximal zwei Stunden. Und die Probe die man selbst nimmt ist halt immer verkeimt.
 
J

Joeline

Beiträge
125
Reaktionen
0
Metacam wurde gestern abend ein letztes Mal gegeben. Ab heute soll ich es absetzen und warten was passiert....Drückt bitte die Daumen!

Wenn es wieder anfängt, wird Mietz eingepackt und kommt zur Pipiprobe zum Tierarzt!
 
J

Joeline

Beiträge
125
Reaktionen
0
Mietz hatte gestern wieder einen Rückfall. Blutpipiflecken auf Fußmatten usw.
Ich habe Tierarzt angerufen. Blase punktieren geht nur in der Klinik.

Machen Tierärzte das generell nicht? Wo habt ihr das machen lassen? Immer in einer Klinik oder habe ich eine Chance einen anderen Tierarzt zu finden der das kann?
 

Schlagworte

Blasenentzündung KAtze Forum

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen