Hilfe! Kater kann keine Fellknäuel erbrechen

  • Autor des Themas Ankeymonkey
  • Erstellungsdatum
Ankeymonkey

Ankeymonkey

Beiträge
153
Reaktionen
0
Hallo,

meinem einem Kater wurden vor einem halben Jahr die Hälfte der Zähne extrahiert und somit kann er kein Katzengras mehr abbeißen.
Er hat es geliebt, dementsprechend ist es offensichtlich keine schöne Situation für ihn.
Das Problem ist, dass er sehr viel Fell hat, somit auch viel verliert und sich ständig putzt.
Ich versuche es somit seit Monaten mit verschiedenen Malzpasten, welche er aber überhaupt nicht mag.
Seit ein paar Tagen nun versucht er jeden Tag zu erbrechen und sitzt deprimiert vorm Katzengras und lutscht es ab...
Heute Morgen lag endlich ein erbrochenes Fellknäuel auf dem Boden und ich dachte es wäre geschafft.
Aber nun geht es schon wieder weiter und jetzt erbricht er auch direkt nach dem Essen sein Futter...
Ich schmiere ihm auch schon seit Tagen Malzpaste ans Mäulchen, damit er es wegschlecken muss, aber so werden wir auf Dauer ganz sicher keine Freunde bleiben, zumal mein Kater hypersensibel ist.
Ich weiß langsam nicht mehr weiter, der Tierarzt hat auch keine Lösung parat.

Wisst ihr vielleicht noch irgendeine Lösung was man zur Fellauflösung im Magen reichen könnte? :(
Bürsten tue ich ihn schon regelmäßig um das Gröbste wegzuschaffen.

LG
Ankeymonkey
 
Carreras

Carreras

Beiträge
1.357
Reaktionen
53
Wie wäre es, wenn du ihm einfach, wenn er vor dem Gras sitzt, etwas abschneidest? Dann kann er es so vom Boden, oder aus der Hand essen.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.296
Reaktionen
692
Welche Untersuchungen hat der TA denn gemacht? Röntgen wäre für mich allerspätestens morgen das mindeste. Denn das kann schnell im lebensbedrohlichen Zustand enden.

Ich würde ihm geschnittenes Gras unters Futter mischen.
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
17.750
Reaktionen
1.186
Unser Rocky hatte altersbedingt auch kaum noch Zähne.
Dem habe ich, wie @Patentante es vorgeschlagen hat, auch klein geschnittenes Katzengras ins Futter gemischt.
 
goya

goya

Beiträge
4.856
Reaktionen
145
Unsere Katze hatte zum Schluss gar keine Zähne mehr. Ich habe ihr dann immer Grashalme abgerissen, quer vor das Maul gehalten und sie hat das Gras gefressen.
 
Emil

Emil

Beiträge
27.155
Reaktionen
494
Mag der Kater vielleicht Butter ? Meine Jungs haben ebenfalls keine Zähne ( bzw. Emil nur noch die Schneidezähnchen ) Der leidenschaftliche Grasmäher war schon immer Emil, der auch anscheinend jetzt noch Gras fressen kann. Ich gebe den Beiden aber regelmäßig Maltpaste ( mögen sie zum Glück auch ) sowie diese Paste von zooplus,
die u.a. auch gegen zu viele Haare helfen soll :

GimCat Gastro Intestinal Paste
Die mische ich einfach morgens unter das Nafu.
 
Ankeymonkey

Ankeymonkey

Beiträge
153
Reaktionen
0
Danke für eure Antworten.
Cookie lebt nicht mehr.
Vielleicht kann jemand den Thread auch ins Unterforum Katzenkrankheiten verschieben und vielleicht hilft es mal jemanden weiter.
Ich war nächsten Tag gleich in der Klinik...
Zwei Wochen zuvor war ich schonmal mit ihm in der Klinik, weil er Blut im Urin hatte.
Der Urin war okey.
Da wurde mir noch versichert, dass der Kater aktuell unter extremen Stress leidet und dies davon kommt.
Bekam Medizin und danach war erstmal Ruhe für über eine Woche.
Dann ging das besagte Spucken los und es wurde erstmal ein Blutbild gemacht.
Die Bauchspeicheldrüsenwerte waren zu hoch, wenn auch nicht kritisch und er wurde für eine Nacht da behalten.
Nächsten Morgen ging es ihm wieder gut.
Zwei Stunden nach Ankunft zu Hause fing die Atemnot an und wir fuhren zum Notdienst.
Nun fiel der Verdacht schon ziemlich eindeutig aufs Herz und zu dicke Herzmuskel, so dass das Herz nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt werden kann. Herzschlag war sehr leise und völlig durcheinander.
Von da an wurde er erstmal entwässert.
Nächsten Morgen ging es zum Kardiologen Röntgenaufnahme und Herzultraschall machen und der Verdacht wurde bestätigt.
Man sagte, es wäre ein Wunder, dass er überhaupt noch lebt und dass Katzen in dem Stadium eigentlich schon tot umgefallen wären.
Dennoch wirkte er relativ fit und die Tierärzte gaben ihn mir von sich aus mit einem Haufen Medikamenten und Hoffnung wieder mit.
Kot setzte er ab dem Zeitpunkt schon seit Tagen nicht mehr ab und auch für die restlichen 4 Tage nicht.
Er war weiterhin relativ fit, teilweise ging es ihm auch augenscheinlich besser, auch die Atmung wirkte viel flacher, aber aufgrund des festen Kots ging ich wieder zum Tierarzt und hatte nun damit gerechnet, dass erstmal ein Einlauf durchgeführt wird.
Auf den erneuten Röntgenaufnahmen zeigte sich trotz Herz- und Entwässerungsmedikamente aber, dass es noch schlimmer geworden war und ich musste ziemlich unvorbereitet und schnell Abschied nehmen.

Ich bin erschüttert, weil mir dies mal wieder gezeigt hat, dass man Katzen erst anmerkt, dass sie leiden, wenn es schon meistens viel zu spät ist.
Ich bin erschüttert, dass ich nie darüber aufgeklärt wurde und nicht wusste, dass man so eine Herzkrankheit nur durchs Herzschallen erkennen kann.
Ich bin erschüttert, dass nie ein Arzt auf die Idee kam, dass er darunter leiden könnte, weil er schon immer sehr sensibel und ängstlich war. Immer hieß es nur: "Oh, der ist aber ganz sensibel." Nun erklärt sich mir auch, wieso er immer so schreckhaft war... weil sein Herz nunmal bei jedem kleinsten Stress im Dreieck gesprungen ist.
Ich weiß gerade nicht mal wie diese Krankheit heißt, bei der die Herzmuskel immer größer werden. Vielleicht weiß dies jemand von euch. Ich weiß nur, dass dies sehr häufig vorkommt.

Es war eine Achterbahn der Gefühle und ich weiß nicht, wie ich diese Leere in meinem Herzen jetzt füllen kann.
Ich hoffe gerade nur, dass mein anderer Kater Mogli damit besser klar kommt als ich, der wirkt gerade auch nicht sehr glücklich.
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
8.742
Reaktionen
650
Hallo....
erstmal möchte ich dir sagen, wie sehr es mir leidtut, dass dein geliebter Cookie nicht mehr lebt und ihr davor noch so viel habt mitmachen müssen. :cry:
Auf jeden Fall warst du bei ihm, hast alles versucht und er hat stets gespürt, dass du ihn sehr liebst.
Und nun ist er ohne Schmerzen .
Das was du beschreibst klingt - unter anderem- nach HCM.
Eine schleichende fiese, sehr unterschiedlich im Ausmaß und im Tempo voranschreitende Herzkrankheit von der hier einige leider berichten können..:(
Mach dir bitte keine Vorwürfe.

ich bin ganz sicher, dein Cookie hatte ein absolut wunderschönes Leben bei dir.
(Wer weiß, wieviel mehr ihn das gestresst hätte, wenn er schon vor längerer Zeit andauernd zu TA gemusst hätte?)
Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit und hoffentlich irgendwann in Zukunft so viel Zuversicht, dass vielleicht wieder andere Miezen in dein liebevolles Zuhause ziehen dürfen.

Mitfühlende Grüße.
Ergänzung ()

Ps ich meinte natürlich, dass Mogli ggf. bald wieder einen Kumpel bekommen kann nach der ersten Trauer.
Das täte ihm sicher gut- und dir auch, wenn die Zeit da ist.
 
goya

goya

Beiträge
4.856
Reaktionen
145
Das tut mir sehr leid das die Erkrankung viel zu spät erkannt wurde.:(
Komm gut über die Regenbogenbrücke tapferer Kater.
Mein Beileid für dich. Es tut irrsinnig weh ein geliebtes Familienmitglied zu verlieren, aber er wird dich immer in deinem Herzen begleiten.
 
mennemaus

mennemaus

Moderator
Beiträge
8.708
Reaktionen
252
Auch von mir herzliches Beileid zum Tod von Cookie. Es tut mir sehr leid, dass die Ärzte seine Krankheit erst so spät erkannt haben und dass man ihm nicht mehr helfen konnte.

Du hast aber wirklich alles versucht, um die Ursache für seine Probleme zu finden, du hast für ihn gekämpft, ihm jede Hilfe zukommen lassen, die die Ärzte für sinnvoll hielten.

Dass du am Ende sehr plötzlich Abschied nehmen musstest, ist besonders schwer. Du hast recht, Katzen verbergen lange, wenn es ihnen nicht gut geht.

Ich wünsche dir viel Kraft, um mit dem Verlust klar zu kommen. Wenn die Zeit dafür gekommen ist, wirst du hoffentlich einer anderen Katze als Partner für deinen Mogli, ein schönes, liebevolles Zuhause geben.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen