Macht eine Katze einen Sinn?

  • Autor des Themas Thallius
  • Erstellungsdatum
T

Thallius

Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo,

ich hoffe ich löse hier nicht einfach nur einen Shitstorm auf mich aus, sondern bekomme auch ein paar objektive Antworten.

Wir hatten in meiner Kindheit und Jugend auf unserem Hof immer Katzen und Hunde. Ich liebe Katzen und ich
würde auch gerne wieder eine haben aber...

Mitlerweile wohnen meine Frau und ich (um die 50) in einer kleinen 70qm Eigentumswohnung. Wir haben keine Kinder, Familie oder Tierliebe Nachbarn und somit auch niemanden dem wir das Tier anvertrauen könnten wenn wir nicht zu Hause sind.

Und damit beginnt das eigentliche Problem. Wir sind beide sehr reisefreudig und 10-11 Wochen im Jahr in der ganzen Welt unterwegs. Dorthin können wir die Katze nicht mitnehmen. Alleine zu Hause lassen mit Futterautomaten wäre für mich aber auch keine Option.

Gibt es für uns trotzdem einen Weg zu einer Katze oder sollten wir uns das lieber doch gleich wieder aus dem Kopf schlagen?

Ich bin für alle konstruktiven Vorschläge offen.

Gruß

Claus
 
07.01.2020
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Macht eine Katze einen Sinn? . Dort wird jeder fündig!
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
14.490
Reaktionen
1.760
Hi und herzlich willkommen hier Claus :f040:
schau dich doch mal in eurer Gegend nach einer Katzenpension oder nem Katzensitter um. Vielleicht gibts das bei euch ja, dann wäre eure Urlaubsbetreuung doch gesichert. Finde ich übrigens toll das ihr euch ne Miez ins Haus holen wollt- besser wären allerdings zwei😉
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
4.397
Reaktionen
908
Hallo und herzlich Willkommen.
Meiner Meinung nach solltet Ihr Euch diese Idee leider aus dem Kopf schlagen. Wenn Ihr wirklich niemanden zur Katzenbetreuung habt, wie soll das gehen. Selbst mit Katzenbetreuung sind nach meinem Dafürhalten 10-11 Wochen zu lang. Natürlich kann man per Anzeige jemanden finden, der füttert, die Katzentoilette reinigt und die Katzen streichelt und bespaßt, dennoch wären die Katzen (von einem Einzeltier war doch bestimmt nicht die Rede) zu lange alleine. Auch das Thema Katzenpension sehe ich ambivalent, nicht jede Katze verkraftet das seelisch.
Wartet doch einfach ab, bis Ihr genug von der Welt gesehen habt und macht es Euch dann zu Hause mit zwei Katzen gemütlich.
Wir haben eine wunderbare Katzenbetreuerin, die mehrere Stunden am Tag in unsere Wohnung kommt dennoch verreisen wir gemeinsam maximal zwei Mal zehn Tage im Jahr. Nach zehn Tagen beginnen unsere Beiden zu leiden.
Liebe Grüße
Christa
 
Zuletzt bearbeitet:
Andrea64

Andrea64

Moderator
Beiträge
10.614
Reaktionen
207
Ich vermute, die Reisezeit von 10-11 Wochen sind nicht am Stück geplant, oder?
Allerdings sehe ich es auch als suboptimal an, zumal Katzen eigentlich nicht als Einzeltiere gehalten werden sollen.
 
Blackmoon

Blackmoon

Beiträge
828
Reaktionen
59
Schön das ihr euch VORHER Infos holt :)
Sind die 10-11 Wochen am Stück oder verteilt durch's Jahr ?
Wenn letzteres würde ich bei 2(!!) Katzen und in der Zeit ggf in einer Katzenpension unterbringen,nicht soooo das Problem.
Katzen sind keine Einzelgänger und ihr klingt unternehmungslustig,da wäre häufiges alleine sein für eine ausgewiesene Einzelkatze nämlich auch nicht sooo das gelbe vom Ei.

Wenn es wirklich nur 1 Katze sein sollte und die dann oft alleine lassen,da würd ich auch eher sagen,besser keine Katze. Sondern vllt eher ein Hund der sich gut mitnehmen lässt :)
 
Isis Bastet

Isis Bastet

Beiträge
3.168
Reaktionen
457
[Nein, es macht keinen Sinn, überhaupt keinen. Selbst bei 2 Katzen, unabdingbar, ist es nicht ratsam.
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
9.551
Reaktionen
1.151
Es hat keinen Sinn, find ich.
Später habt ihr dann Katzen..
Wenn Reisen in der Größenordnung nachlässt.
Sonst leiden die ..
LG
 
abvz

abvz

Beiträge
4.951
Reaktionen
399
Ich sehe es ebenso wie meine Vorschreiber. Selbst wenn ihr eine gute Katzenpension findet sind das mal gut 20% Abwesenheit im Jahr. In einer Pension sind sie zwar gut versorgt aber es ist nicht das Wahre, Katzen fühlen sich in einer Pension beiweitem nicht so wohl wie zu Hause. Der Einzige Weg wäre, dass Jemand bei Euch einzieht und die Betreuung im gewohnten Umfeld übernimmt.

Ich denke auch, dass Katzen und Reiseleidenschaft schwer miteinander zu vereinen sind. Unter bestimmten Bedigungen kann das zwar funktionieren im Großen und Ganzen wäre es aber wohl besser zu warten bis ihr sesshafter seid.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
33.333
Reaktionen
1.066
Vor allem stehen die Chancen, dass der Urlaub kurzfristig ausfällt weil Katz gerade krank/verletzt sein möchte nicht schlecht. Oder sie wird krank während ihr im Urlaub seid (Katzen reagieren auf Stress leider oft sehr anfällig).
Ich würde auch lieber warten bis sich Eure Lebenspläne verändern.
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
9.551
Reaktionen
1.151
Unsere Miezen sind zu Dritt, Freigänger und trotzdem immer schon sehr gestresst, wenn wir nur ansatzweise Koffer packen.
Das mit anzusehen und auch die für die Miezen deutlich ungute Erfahrung mit einer (eigentlich total guten) Pension lässt uns Urlaub nun immer anders planen.
Urlaub ist auch wichtig. Aber:
Nicht lange weg sein und ganz liebe Katzensitter, die mehrmals am Tag kommen sind jetzt die Bedingungen.
Und immer wieder kommen wir soo gerne zuhause an..
 
Isis Bastet

Isis Bastet

Beiträge
3.168
Reaktionen
457
Passt 100%ig, Maja. Sobald Koffer oder ähnliches angeschleppt wird, gibt es Panik beim Katzenvolk.

"Und immer wieder kommen wir soo gerne zuhause an.. " !!!!!
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
4.397
Reaktionen
908
Panik beim Kofferpacken gibt es bei uns weniger, aber sehr große Nervosität, oft begleitet mit Durchfall beim Katzenvolk.
Wir haben auch schon zwei Mal, trotz erfahrener und liebevoller Catsitterin unseren Urlaub wegen plötzlicher Erkrankung einer unserer Katzen abgesagt. Die Kosten mussten wir dennoch tragen, da bei der Reiserücktrittskostenversicherung kranke Katzen keine Berücksichtigung finden......obwohl es ja Familienmitglieder sind..😉
Was mich aber wirklich mal interessieren würde, wäre die Meinung von @Thallius zu all den Antworten. Den befürchteten shitstorm hat es ja nun nicht gegeben, aber doch, wie ich finde, viele konstruktive Beiträge. 😊
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.920
Reaktionen
486
Ich war gerade 8 Wochen im Krankenhaus.
Glücklicherweise haben sich gleich 3 Nachbarinnen bereit erklärt, die Katzen zu betreuen und meine Schwester ist auch mal eingesprungen, wenn es gar nicht ging.
Die 4 Katzen haben es überstanden, waren aber viel allein. Als ich wieder Zuhaus war, sind sie mir erst einmal nicht von der Pelle gerückt.
Vorher war ich über 4 Wochen im Krankenhaus, konnte mich vorher nicht um die Betreuung kümmern, was dann wirklich auf ein Drama hinauslief. Meine Schwester, die das vorher übernommen hatte, war schon ziemlich am Ende, da sie nach ihrer langen Arbeitszeit noch quer durch die Stadt fahren musste. Das dauert in Hamburg leider.
Da blieb für sie dann vieles auf der Strecke.

Als die Katzen einzogen, hatte ich eine Nachbarin, Rentnerin mit Katzen, die sich um meine Katzen gekümmert hat. Sie wollte nie ausziehen, ist es aber doch irgendwann.

Wenn ihr die Betreuung nicht sicherstellen könnt, würde ich die Finger davon lassen. Oder eben weniger reisen.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen