Kater jagt Katze

Fellbausch

Fellbausch

Beiträge
27
Reaktionen
1
Hallo,
Schon seit längerem (über 6 Monate) jagt Kater Diego (kastriert, ca. 3J) Cindy (kastriert, fast 13J). Außer den beiden wohnt noch Shira (kastriert, ca. 4J) bei uns.
Nun zum Problem: Schon vor Diego hatten wir einen großen schwarzen Kater, der Cindy gejagt hat. In Sheriffs Fall (So hieß der [kastrierte] Kater) wollte er wohl vorallem seine Dominanz zeigen. Er jagte Cindy durchs Haus und den Garten, manchmal hat er sich auf sie gestürzt. Cindy reagierte darauf mit enorm gestressten Verhalten. Sie traute sich kaum noch aus ihren sicheren Ecken, d.h. Sofa und Hochbett, schlich nur noch geduckt durchs Haus und konnte sich kaum noch entspannen. Dementsprechend hat Cindy schon einmal schlechte Erfahrungen mit einem Kater gemacht und verhält sich jetzt, wo Diego sie jagt, fast genauso. Es ist nicht so, dass Diego sie immer und überall angreifen oder sie vor sich her scheuchen würde, sondern so, dass er halt (wie jeder Kater) einfach spielen und sich abreagieren will. Cindy versteht das nicht (sie ist von Charakter her eine Einzelkatze, auf sie trifft all das zu, was man so allgemein über Katzen sagt/-e. Mit anderen Katzen kann und will sie nichts anfangen und lässt sie, unabhängig davon, ob sie ihr etwas getan haben oder nicht, nicht an sich heran.) Es reicht schon, wenn sie Diego irgendwo liegen sieht, dann wird gefaucht und geknurrt. Auch zum Fressen, das im Keller steht, traut sie sich nur, wenn unbedingt nötig und ist dementsprechend schon etwas dünn (zu ihrem hohen Alter...) Shira hat kein Problem mit Diego und spielt auch mal mit, wenn er sie jagt.

Was wir bereits tun: Immer wenn wir Diego dabei erwischen, wie er Condy jagt, wird laut „Nein!“ gesagt und in die Hände geklatscht. Bessern tut sich nichts. Was können wir noch tun?
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
16.933
Reaktionen
1.029
Huhu und Herzlich Willkommen im Forum, schön dass du dich angemeldet hast.

Oh je, da macht Cindy ja ganz schön was mit.
Ich schicke dir mal @Geek , der kann dir sicher einen Rat geben.

LG
Tina
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
31.714
Reaktionen
928
Hallo!

Gott im Himmel, das arme alte Katzenmädchen.
Da wird sie nun schon so lange gemobbt und kaum ist der eine Kater nicht da, wird ihr der nächste Raufbold vor die Nase gesetzt.

Wie lange läuft das insgesamt schon so?

Ich kann mir vorstellen, dass ihr einfach keine gute Wahl getroffen habt.
Bestimmt hätte sie sich mit einem gleich alten, zurückhaltenden Katzenmädchen wesentlich besser verstanden und hätte gut kommunizieren können.

Im schlimmsten Fall, wirst Du ihr das "Opfer-Gefühl" auch gar nicht mehr nehmen können weil es sich eingebrannt hat.

Der Kater muss definitiv gemaßregelt werden und ich würde da härter durchgreifen.
Geek wird Dir sicher gleich die Drei-Punkt-Regel vorschlagen.
Ich finde den Link gerade nicht, würde das aber auch befolgen.

Liebe Grüße
Melanie
 
Geek

Geek

Beiträge
2.771
Reaktionen
178
Hi,
klingt wie ein normaler Kater und eine mittlerweile sehr verstörte Katze.
Klar könnt ihr versuchen den Kater auszubremsen und das geht mit der schon angesprochenen 3 Punkte Regel sehr gut.
3-Punkte-Regel

Irgendwie habe ich eher das Gefühl, dass ihr bei Cindy anstzen solltet.
Die nicht mehr ganz so junge Dame würde sich sicher einen safe-place z.B. im Arbeitszimmer freuen, den nur sie betreten darf und an den sie auch ab und zu Essen bekommt. In dem Alter ist Magerkeit nicht mehr chick und gesund.
 
Fellbausch

Fellbausch

Beiträge
27
Reaktionen
1
Also mein Zimner ist eigentlich der „Safe-Place“ für sie. Diego ist es verboten, diesen Raum zu betreten und das zeige ich ihm auch. Nur hier entspannt sich Cindy noch. Somit hat sie diesen Platz schon, aber Futter bekommt sie dort bisher nicht, mitunter deshalb, weil das Diego in den Raum lockt. Ich kann es ihr aber ab und zu unter Aufsicht anbieten. Ich mache mir nur Sorgen, dass Cindy mein Zimmer gar nicht mehr verlässt, wenn sie nicht müsste. (Für mich selbst nicht schlimm, aber sie geht dann doch gerne mal auf Streifzug)

@ Yodetta
Anfangs (im April) gar nicht, da war Diego selbst total schüchtern und wurde von Katzen aus der Nachbarschaft gemobbt (einmal musste er sogar wegen Bisswunden zum Tierarzt) Aber seit einer Weile hat er irgendwie an Selbstbewusstsein gewonnen und auch an Gewicht. (Aber das gehört nicht hierher)

Cindy hat sich auch mit viel netteren Katzen nicht vertragen. (Siehe meinen Vorszellungsthread, dort stehen vorherige Mitbewohner) Sie kam schon alskleines Kätzchen zu uns und ich und sie sind zusammen aufgewachsen. Nun, mit den anderen Katzen gespielt oder gar ein Körbchen geteilt hat sie so gut wie nie. Also tatsächlich eher Einzeltier. Zu Diego: Diego wohnte zuvor mit zwei anderen Katzen bei einer alten Dame, die sie nicht mehr alle versorgen konnte. Über die Katzenhilfe (Auch dort wurde er selbst gemobbt) kam er zu uns. Anfangs sehr scheu, heute...
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
31.714
Reaktionen
928
Verstehe.

Ich dachte nur, dass sie mit einer zurückhaltender Katze wahrscheinlich glücklicher wäre.
Ist ja ganz logisch, dann würde sie sich entspannt bewegen können.
Mir tut das sehr leid für das alte Mädchen.

Ich würde bei Diego dann wirklich zu jeder Zeit und in jedem Raum diese 3-Punkte-Regel anwenden.

Hoffentlich bekommt ihr die Lage etwas entschärft.
Ich drücke die Daumen.

Ach was mir noch einfällt, ist sie gesund?

Liebe Grüße
Melanie
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.697
Reaktionen
427
Wäre ein Raufkumpel für Diego eine Option?

Du könntest im Baumarkt eine Tür für dein Zimmer besorgen und dort eine chipgesteuerte Katzenklappe einbauen. Dort könnte dann nur Cindy hinein und du könntest dort auch ihr Futter und ihr Klo hinstellen, so dass sie dort in Ruhe fressen und ihr Geschäft erledigen kann. Durch die Chipsteuerung kann dann auch nur sie dort hinein oder hinaus.
So kann sie jederzeit dorthin flüchten, falls Diego bei einem ihrer Streifzüge auf sie losgeht.
 
Fellbausch

Fellbausch

Beiträge
27
Reaktionen
1
Wäre ein Raufkumpel für Diego eine Option?
Eher nicht, erstens erlauben meine Eltern sicher keine vierte Katze und ich fürchte, dass Cindy dann nur noch einen weiteren Stressfaktor in ihrem Leben hätte. Auch kann es durchaus sein, dass Diego selbst dann wieder gemobbt wird, da er, wie ich oben schrieb, eigentlich nicht besonders dominant ist. Shira spielt gerne mit, wenn Diego es bei ihr versucht, richtig raufen tut er sowieso nicht, sondern halt „Fangen“. D.h. Wenn er möchte, hat er durchaus eine Spielkameradin.
 
Fellbausch

Fellbausch

Beiträge
27
Reaktionen
1
Hier habe ich mal ein Video von der Situation, wenn alle drei in einem Raum sind. Wenn man nicht drauf achtet, bemerkt man gar nicht, dass etwas nicht stimmt. Aber Cindy kauert sich zusammen, knurrt warnend und schlägt leicht mit dem Schwanz. Ihre Augen richtet sie nach vorne zu Diego, der überhaupt nichts tut. An diesen Zeichen merke ich, dass sie unter Stress steht und sich nicht wohl fühlt, solange er in der Nähe ist. Auch (im Video nicht zu sehen) huscht sie v.a. im Wohnzimmer geduckt über den Boden und sieht sich ständig um. Daher liegt das Problem mehr bei Cindy, als bei Diego. Was kann ich für sie tun?
Anhang IMG_2260.MOV betrachten
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
11.737
Reaktionen
1.034
Habt ihr Feliway schon probiert?
Die Idee mit dem Safeplace von Geek und Frigida ist eine sehr gute Lösung. Ein Raum der nur für sie ist, würde ihr mehr Sicherheit bieten wenn sie diese braucht.
 
Fellbausch

Fellbausch

Beiträge
27
Reaktionen
1
Diego darf mein Zimmer nicht betreten, d.h. wenn er es betritt, wird er sofort deutlich hinausgeschickt. Cindy entspannt sich hier auch, da Diego normal nicht in der Nähe ist. Nur rennt sie, wenn er sie jagt, gleich unter das Sofa... Und nicht in mein Zimmer, obwohl sie unter dem Sofa in der Falle sitzt. Das Sofa selbst kann ich ja schlecht zu einem Safe Place umbauen... Sie reagiert trotz allem, in meinem Zimmer nicht ganz so gestresst. Theoretisch also ein Safe Place, nur dass sie ihn, wenn Diego sie verfolgt, gar nicht nutzt?
 
Stefanie-

Stefanie-

Beiträge
2.487
Reaktionen
355
Ich würde vor allem darauf achten, dass sie genug fressen kann.
Unsere kleinste und dünnste Katze bekommt zweimal am Tag Futter unter Aufsicht auf einem erhöhten Platz, während die anderen in der Küche futtern.
 

Ähnliche Themen