• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

CNI erkrankter Kater mit schwierigem Fressverhalten

FrejaKarma

FrejaKarma

Beiträge
11
Reaktionen
0
Liebes Katzenforum,

ich besitze zwei EK Kater, (beide jetzt 7 Jahre alt). Der Kater, um den es jetzt geht, hat leider auch ziemliches Übergewicht. Er ist zwar auch ein riesiger Kater, doch mit seinen 8,6 kg hat er natürlich trotzdem viel zu viel auf den Rippen. Da es ihm vor ca. einer Woche einmal nicht so gut ging (Übelkeit ohne Erbrechen) und auch wegen seinem Übergewicht, bin ich dann zum Tierarzt gefahren! Dort wurde er dann gründlich untersucht und abgetastet. Blut wurde ihm ebenfalls abgenommen. Der Tierärztin fiel sofort auf, dass sein Fell stumpf und struppig ist, keinen Glanz mehr hat. Nach 20 Minuten Wartezeit bekamen wir dann auch schon das Ergebnis des Bluttests. Es wurde ein großes Blutbild und ein großes Kleintierprofil gemacht. Die Ärztin teilte mir dann mit, dass eig alles soweit gut aussieht, er jedoch jetzt leider ein chronischer Nierenpatient ist. Sein Kreatininwert war 2,3. Wie mir mitgeteilt wurde, noch ziemlich am Anfang der Krankheit, jedoch das 2. Stadium. Daraufhin wurde dann noch sein Blutdruck gemessen, er bekam eine Spritze und zum Schluss sogar noch eine Infusion. (Was mich schon etwas schockierte) aber die Flüssigkeit tat ihm ganz gut. Dann bekamen wir noch das Nierenfutter von Hill‘s mit nach Haus, wovon er allerdings leider leider nur das Trockenfutter mag. Jetzt auch zu meinem Problem..

Als ich ihn als Kitten zu mir holte, versuchte ich alles mögliche an Futtersorten. Ich versuchte es sowohl mit hochwertigem Futter wie z.B Catz finefood (von dem er auch mal eine kurze Zeit die Sorte Kalb einigermaßen fraß) als auch mit Felix, Gourmet Gold und sowas. Jedoch fraß er nur, wenn auch genug Soße dabei war. Trockenfutter bekam er leider auch längere Zeit ziemlich minderwertiges ( was mir damals einfach nicht klar war) wie das von Purina One z.B, oder auch mal das von Whiskas. Die letzten 4 Jahre habe ich aber nur noch ziemlich hochwertiges Trockenfutter gekauft, ohne Getreide und mit einem relativ hohen Fleischanteil. Nassfutter allerdings fraß er immer nur Felix und Gormuet und diese grünen Beutel von Purina One.

Auch war mir damals leider leider nicht so bewusst, dass Trockenfutter eig gar nicht so gut ist für Katzen, da sie in der Natur ja auch keines fressen. Pete frisst ausschließlich nur die genannten Futtermarken an Nassfutter. Er hat noch nie irgendwas anderes angerührt. Ich habe schon so vieles ausprobiert. Alle möglichen hochwertigen Futtermarken, Thunfisch, Hühnerfilet. Selbst Leckerlies mag er NUR die von Felix in so einem Beutel. Trockenfutter frisst er jedoch fast jedes. Auch alle hochwertigen, die er die letzten Jahre nur noch bekam. Ich dachte immer, dass ich wenigstens so, mit hochwertigem Trockenfutter, das ganze etwas ausgleichen/verbessern kann. Denn sonst hätte er ja wirklich nur Schlachtabfälle, Getreide und Zucker, minderwertige Füllstoffe in seinem Magen. Auch rohes Fleisch mag er nicht. Ganz selten bekam er mal ein bisschen Salami, die mag er auch noch. Doch sonst war’s das!

Ich mache mir halt jetzt echt Sorgen, dass er jetzt mit seiner CNI, den Rest seines Lebens nur noch dieses Trockenfutter zu frisst. Gerade bei CNI, wo die Katzen doch sowieo irgendwann immer schlimmer unter Flüssigkeitsmangel leiden, ist das doch bestimmt alles andere als gut für die Nieren oder? Ich weiß nicht, was ich noch machen kann, um ihn einfach seine Zeit jetzt noch möglichst gut zu ernähren. Es ist wirklich schwierig bei ihm. Habt ihr vielleicht noch irgendwelche Ideen, was er noch fressen könnte? Irgendwelche Babygläschen mit Rind oder so? Es bleibt halt echt nicht mehr viel, was er noc akzeptieren würde. Seit ich die Diagnose jetzt habe, fällt es mir sehr sehr schwer, diese zu akzeptieren! Ich konnte meinen geliebten, herzensguten Kater die ersten Tage nicht mehr anschauen, ohne sofort zusammenzubrechen und zu heulen. Zum Glück hat sich dieser Zustand wieder etwas gelegt, doch seit dem habe ich natürlich große Angst vor der scheiß, unfairen Krankheit, die leider so viele Katzen betrifft. Ich bin ein zutiefst empathischer Mensch. Ich leider mehr darunter, als dass die irgendeinen Nutzen bringt. Aber das ist jetzt erst mal das unwichtigste an dem Ganzen.

Wenn ihr irgendwelche Ideen oder Tipps bezüglich der Ernährung habt, wäre ich euch mehr als nur dankbar! Ich würde wirklich alles für diesen Kater tun, alles probieren was nur geht, um ihm seine Lebensqualität so gut es geht noch beizubehalten.


Liebe Grüße ,

Freja
 

Anhänge

Ilvy

Ilvy

Beiträge
8.860
Reaktionen
749
Hallo Freia,

erstmal wünsche ich deinem süßen Kater, dass er mit den richtigen Medikamenten noch ein langes, gutes Leben führen kann.
Wir hier haben zum Glück - noch-keine Erfahrung mit dieser Krankheit, ( allerdings einen möppeligen Katermann, der nun auch bald gründlich untersucht wird)
,aber es melden sich bestimmt noch viele Foris mit guten Tipps.
Auch, woraus beim Fressen zu achten ist.
Frisst er Rohfleisch?
Liebe Grüße!
 
Blackmoon

Blackmoon

Beiträge
726
Reaktionen
49
Hübsches Kerlchen hast du da :)

Ich kann dir nur sagen wie ich das bei unserem CNI-Kater gemacht habe.
Er war 6 Jahre als die Diagnose kam. Ihm ging es schlecht,er fraß weniger,übergab sich regelmäßig,sein Fell sah schäbig aus. Also ab zum Tierarzt. Kreawert lag -meine ich- bei 2,5.
Um diese Übelkeits/Kotzspirale zu durchbrechen bekam er SUC die erste Zeit. Zunächst täglich,dann nach und nach langsam reduziert.
In den ersten paar Monaten hab ich keine Futterexperimente gemacht. Er ist leider auch so eine Trockenfutternase gewesen und fraß zu dem Zeitpunkt nur "Kekse" und absolut kein Nassfutter. Also gab es das vom Tierarzt verordnete Royal Canin (schmeckte mir nicht,aber ihm) Er vertrug es zunächst,von daher war mir das erst einmal egal. Hauptsache ich bekomm seine Werte erst einmal wieder in Bahnen und ihm geht´s besser.

Als es ihm besser ging,seine Werte sich gebessert hatten etc. hab ich dann mich umgeschaut wegen Futter. Zumal er inzwischen das Royal Canin nicht mehr ganz vertrug. 3 Dinge hat ich auf dem Plan.
Zum einen Normalfutter mit Phosphatbinder,div Nierendiätnassfuttersorten und andere Nierendiät-Trockenfuttersorten.

Normalfutter (hochwertiges Nassfutter) mit Phosphatbinder ging eine Weile gut,bis er wieder sich ständig übergeben musste und ihm spontan schwallartig übel wurd. Es dauerte einen Moment bis ich raus fand,das der Phosphatbinder dran schuld war. Er nahm von dreien nur einen und der verursachte durchaus Übelkeit Oo -.-
Nierendiätnassfuttersorten konnt ich mich leider auf den Kopf stellen. Er nahm keine Sorte (auch heute nicht ... weiß nicht ob die dermaßen eklig sind)
Zähneknirschend habe ich mich dann erst wieder auf ein anderes Diättrockenfutter mit ihm geeinigt.

Nach zwei/drei Jahren probierte ich -nach ärztlicher Rücksprache und nachdem seine Werte im absoluten Normalbereich waren- wie das mit normalem Futter aussieht.
Er bekam über ein halbes Jahr normales hochwertiges Nassfutter,was er sehr sehr gerne nahm. Leider blieben darunter seine Werte nicht stabil und es fing wieder mit Übelkeit,spucken,schäbigen Fell etc. an.
Also bekam er wieder SUC und Nierendiät-Kekse.

Heute bekommt er Mischkost und ist seit Jahren stabil. Seine Werte sind tiptop,ihm geht´s gut und es schmeckt ihm. Auch wenn mir die Nierenkekse nicht schmecken. Er bekommt dazu hochwertiges Nassfutter ohne Phosphatbinder,ebenso gekochtes Frischfleisch (er nimmt´s nicht roh)
Wir sind regelmäßig mit ihm zur Kontrolle,er ist heute 12 Jahre alt und fit wie ein Turnschuh. Übelkeit und spucken gibt´s auch nicht (nur Fellwurst spucken ab und an)
Fand den Wandel ganz spannend zu sehen. Heute liebt er Nassfutter,was er früher nur mit dem Hintern angeschaut hat. Weiß nicht wann bei ihm die Erleuchtung kam,das es nicht beißt und man es essen kann ;)

Dazu kam,er war auch übergewichtig. Er hatte über 8 kg,heute wiegt er 6 kg. Tierärztin möchte ihn auf 5,5kg bekommen ... mal gucken ob wir da noch hin kommen ;) Langsam aber sicher.
Viel Bewegung,viel spielen und ich achte sehr auf seine Futtermenge. Ist mit der CNI eine kleine Gradwanderung,aber klappt gut und vorallem fühlt er sich wohl ohne Kohldampf zu schieben.

Lies dich mal durch die verlinkten Seiten durch. Ist eine Menge,aber sehr informativ.

Wichtig fände ich persönlich jetzt das seine Werte wieder in den Normbereich rutschen. Sprich,gib ihm erst einmal das Nierenfutter und wenn möglich SUC dazu (SUC von Heel ... frag Google mal) Und schau dich nebenher in Ruhe um was für eine Ernährung für euch beide in Ordnung ist ;)
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
3.673
Reaktionen
593
Hallo Freia,
sehr hübsch ist er, Dein Kater.
Nassfutter von Hills wurde damals von unserem Kater auch verschmäht, was er aber, da auch er ein Saucenjunkie war, gerne gefressen hat, war das Diätfutter (nass) von Royal Canin, das es in drei Geschmacksrichtungen gibt, Rind, Huhn und Thunfisch. Er hat es ca sieben Jahre bis zu seinem Lebensende von 17 Jahren gefressen und seine Werte waren gut. Verstorben ist er dann an Krebs, nicht an der Nierenerkrankung.
Liebe Grüße
Christa
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
3.673
Reaktionen
593
In dem genannten Link steht m.E. nur, dass eine erkrankte Katze kein eiweißreduziertes Futter erhalten sollte, jedoch hochwertiges Eiweiß. Des weiteren ist in dem Artikel davon die Rede, dass eine Katze mit einer entsprechenden Nierendiät lange leben kann. Von daher würde ich meiner Katze, sollte sie erkrankt sein, ein gutes Nierendiätfutter geben, was, nach meiner Lesart, dem Artikel nicht widerspricht. Voraussetzung ist natürlich die Akzeptanz.
 
goya

goya

Beiträge
4.981
Reaktionen
186
In dem genannten Link steht m.E. nur, dass eine erkrankte Katze kein eiweißreduziertes Futter erhalten sollte, jedoch hochwertiges Eiweiß. Des weiteren ist in dem Artikel davon die Rede, dass eine Katze mit einer entsprechenden Nierendiät lange leben kann. Von daher würde ich meiner Katze, sollte sie erkrankt sein, ein gutes Nierendiätfutter geben, was, nach meiner Lesart, dem Artikel nicht widerspricht. Voraussetzung ist natürlich die Akzeptanz.
Das hast du richtig verstanden. Nierendiätfutter ist aber, zumindest das Futter das ich kenne, eiweißreduziert. Ich habe zu Beginn der CNI unserer Sternenkatze Nierendiätfutter gefüttert. Das Resultat war das sie durch das wenige Eiweiß Muskulatur abgebaut hat.
Erst später stieß ich auf diesen Artikel, der meine Beobachtung unterstützte. Einer Katze im Anfangsstadium würde ich persönlich nie wieder Diätfutter geben.
 
FrejaKarma

FrejaKarma

Beiträge
11
Reaktionen
0
Hübsches Kerlchen hast du da :)

Ich kann dir nur sagen wie ich das bei unserem CNI-Kater gemacht habe.
Er war 6 Jahre als die Diagnose kam. Ihm ging es schlecht,er fraß weniger,übergab sich regelmäßig,sein Fell sah schäbig aus. Also ab zum Tierarzt. Kreawert lag -meine ich- bei 2,5.
Um diese Übelkeits/Kotzspirale zu durchbrechen bekam er SUC die erste Zeit. Zunächst täglich,dann nach und nach langsam reduziert.
In den ersten paar Monaten hab ich keine Futterexperimente gemacht. Er ist leider auch so eine Trockenfutternase gewesen und fraß zu dem Zeitpunkt nur "Kekse" und absolut kein Nassfutter. Also gab es das vom Tierarzt verordnete Royal Canin (schmeckte mir nicht,aber ihm) Er vertrug es zunächst,von daher war mir das erst einmal egal. Hauptsache ich bekomm seine Werte erst einmal wieder in Bahnen und ihm geht´s besser.

Als es ihm besser ging,seine Werte sich gebessert hatten etc. hab ich dann mich umgeschaut wegen Futter. Zumal er inzwischen das Royal Canin nicht mehr ganz vertrug. 3 Dinge hat ich auf dem Plan.
Zum einen Normalfutter mit Phosphatbinder,div Nierendiätnassfuttersorten und andere Nierendiät-Trockenfuttersorten.

Normalfutter (hochwertiges Nassfutter) mit Phosphatbinder ging eine Weile gut,bis er wieder sich ständig übergeben musste und ihm spontan schwallartig übel wurd. Es dauerte einen Moment bis ich raus fand,das der Phosphatbinder dran schuld war. Er nahm von dreien nur einen und der verursachte durchaus Übelkeit Oo -.-
Nierendiätnassfuttersorten konnt ich mich leider auf den Kopf stellen. Er nahm keine Sorte (auch heute nicht ... weiß nicht ob die dermaßen eklig sind)
Zähneknirschend habe ich mich dann erst wieder auf ein anderes Diättrockenfutter mit ihm geeinigt.

Nach zwei/drei Jahren probierte ich -nach ärztlicher Rücksprache und nachdem seine Werte im absoluten Normalbereich waren- wie das mit normalem Futter aussieht.
Er bekam über ein halbes Jahr normales hochwertiges Nassfutter,was er sehr sehr gerne nahm. Leider blieben darunter seine Werte nicht stabil und es fing wieder mit Übelkeit,spucken,schäbigen Fell etc. an.
Also bekam er wieder SUC und Nierendiät-Kekse.

Heute bekommt er Mischkost und ist seit Jahren stabil. Seine Werte sind tiptop,ihm geht´s gut und es schmeckt ihm. Auch wenn mir die Nierenkekse nicht schmecken. Er bekommt dazu hochwertiges Nassfutter ohne Phosphatbinder,ebenso gekochtes Frischfleisch (er nimmt´s nicht roh)
Wir sind regelmäßig mit ihm zur Kontrolle,er ist heute 12 Jahre alt und fit wie ein Turnschuh. Übelkeit und spucken gibt´s auch nicht (nur Fellwurst spucken ab und an)
Fand den Wandel ganz spannend zu sehen. Heute liebt er Nassfutter,was er früher nur mit dem Hintern angeschaut hat. Weiß nicht wann bei ihm die Erleuchtung kam,das es nicht beißt und man es essen kann ;)

Dazu kam,er war auch übergewichtig. Er hatte über 8 kg,heute wiegt er 6 kg. Tierärztin möchte ihn auf 5,5kg bekommen ... mal gucken ob wir da noch hin kommen ;) Langsam aber sicher.
Viel Bewegung,viel spielen und ich achte sehr auf seine Futtermenge. Ist mit der CNI eine kleine Gradwanderung,aber klappt gut und vorallem fühlt er sich wohl ohne Kohldampf zu schieben.

Lies dich mal durch die verlinkten Seiten durch. Ist eine Menge,aber sehr informativ.

Wichtig fände ich persönlich jetzt das seine Werte wieder in den Normbereich rutschen. Sprich,gib ihm erst einmal das Nierenfutter und wenn möglich SUC dazu (SUC von Heel ... frag Google mal) Und schau dich nebenher in Ruhe um was für eine Ernährung für euch beide in Ordnung ist ;)
Vielen Dank, das höre ich gerne! 🥰

ich hab den Süßen damals auf eBay gefunden. Sein Finder hat ihn dort dann an mich vermittelt. Der wurde als kleines Kitten auf einem Firmengelände unter Paletten ausgesetzt, und dann zum Glück gefunden! Als ich die Anzeige las, nahm ich schnell Kontakt zu seinem Finder auf, und holte ihn noch am selben Tag zu uns. Kurz nachdem wir in unserer Wohnung ankamen, bedankte er sich gleich bei uns. Er als kleiner Babykater.. unglaublich einfach. Seit dem ist kein Tag vergangen, an dem er nicht in meinem Bett über meinem Kopf geschlafen hat. 🙂

Das freut mich grade sehr zu hören, dass dein Kater es schon so lange geschafft hat, mit dieser blöden Krankheit zu leben! Bei unserem zweiten Tierarztbesuch hat Pete (gesprochen Piet) , auch dieses SUC ins Mäulchen bekommen. Jedoch haben wir dies noch nicht mit nach Hause bekommen, und ich glaube er soll es auch erst nur 2 mal wöchentlich bekommen. Ich frage jetzt auch mal nach, ob es nicht das beste wäre, wenn er es auch jeden Tag bekommt!

Findest du es irgendwie unnormal, dass er sofort beim ersten Besuch, als die CNI festgestellt wurde, eine Infusion bekam? Ich denke mal, sie wollte ihm einfach was gutes tun, und auch wegen seinem Fell usw. Aber auch beim nächsten Besuch soll er schon wieder eine bekommen. Ich dachte, dass das am Anfang noch gar nicht so nötig sei, sondern erst im Endstadium, wenn die Katzen von selbst kaum noch etwas trinken und Flüssigkeit aufnehmen.
Was wir noch für Zuhause mitbekamen, war dieses Semintra. Hast du damit irgendwelche Erfahrungen bei deinem Katerchen gemacht? Mein Kater hat davon den ganzen Tag nur geschlafen, war lethargisch und schlapp. Und soll man das nicht auch wirklich erst geben, wenn eine Proteinurie vorliegt? Sein Blutdruck war nämlich nur leicht erhöht. Und Semintra senkt ja auch den Blutdruck. Von Phosphatbindern habe ich auch schon gelesen. Sowas werde ich mir auf jeden Fall noch auf Amazon bestellen! Die Ärztin sagte mir jedoch, dass sein Phosphatwert noch ganz normal wäre.

Mein Kater frisst eben überhaupt kein hochwertiges Nassfutter. Das war Ja auch mein Hauptanliegen. Ich kann ihm doch jetzt nicht mehr dieses minderwertige Purina One Nassfutter geben (erstens wegen dem Phosphat und auch weil das halt eUngarn nur minderwertig ist) . Findest du es nicht fatal, gerade bei dieser Krankheit nur noch Nierentrockenfutter zu geben? (er frisst ja leider kein hochwertiges , und auch kein Nierennassfutter). Bei meinem anderen Kater wäre das etwas leichter, weil der auch rohes Fleisch gerne mag und auch die Thunfisch und Hühnerfiletdosen ganz gern.

Bekommt man dieses SUC eig nur beim Tierarzt, oder kann man das auch irgendwo im Internet bestellen?

Vielen Dank schon mal! 🙂
Ergänzung ()

Hallo Freia,
sehr hübsch ist er, Dein Kater.
Nassfutter von Hills wurde damals von unserem Kater auch verschmäht, was er aber, da auch er ein Saucenjunkie war, gerne gefressen hat, war das Diätfutter (nass) von Royal Canin, das es in drei Geschmacksrichtungen gibt, Rind, Huhn und Thunfisch. Er hat es ca sieben Jahre bis zu seinem Lebensende von 17 Jahren gefressen und seine Werte waren gut. Verstorben ist er dann an Krebs, nicht an der Nierenerkrankung.
Liebe Grüße
Christa
Hallo Christa,

erst mal vielen Dank für das Kompliment! 🥰
Das habe ich noch nicht probiert, und werde ich jetzt aber definitiv mal mache! Vielen Dank für den Tipp.
An Krebs? Oh man, das tut mir sehr leid, auch wenn dies bestimmt schon etwas zurückliegt. Aber mit 17 Jahren hatte er ja dann trotz dieser blöden Krankheit, ein doch relativ gutes Alter erreicht wie ich finde.
 
Zuletzt bearbeitet:
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
12.824
Reaktionen
1.268
Die SUC Therapie ist von der Firma Heel. Du kannst dort anrufen / mailen und dich beraten lassen , wie lange , ob SUC oral / subcutan gegeben werden soll usw. Ich hab mit den Leuten dort gute Erfahrungen gemacht und sie setzen sich auch mit deinem TA in Verbindung wenn das gewünscht ist.
Unterstützend kannst du auch Ulmenrinde/SEB gegen die Übelkeit geben . Die sollte nur zeitversetzt mit Medikamenten sein.
 
HappyHunter

HappyHunter

Beiträge
844
Reaktionen
118
Hallo,
Ich hatte das SUC vom TA , kann man aber auch so im Inet bestellen. Hab es erst täglich gegeben dann alle 2 Tage dann irgendwann einmal wöchentlich
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
3.673
Reaktionen
593
Von der SUC-Therapie habe ich auch schon sehr Positives gehört. Sich direkt mit der Firma in Verbindung zu setzen uns sich beraten zu lassen, finde ich gut.

Ich hoffe, dass Dein Kater das genannte Futter akzeptiert. Ich habe bei meinem verstorbenen Kasimir immer noch etwas lauwarmes Wasser untergemischt, er fand das toll und pinkelte in Folge ganze Seen, was natürlich super für die Nieren war.
Ja, siebzehn Jahre war schon ein schönes Alter für meinen Kasimir. 😊
 
Blackmoon

Blackmoon

Beiträge
726
Reaktionen
49
Suc kannst du auch bestellen im Netz. Unsere Praxis sagte auch zunächst 2 Mal die Woche glaub ich. Ihm ging es aber so elend das ich es ihm erst täglich gegeben habe. Zumindest ihm tat das gut. Ich hat das Suc in einer Online Apotheke bestellt und dann angemischt. Wenn ich es sagen darf,ich hab es bei Apo-rot bestellt.

Infusion oder Semintra hat unser Momo nicht bekommen. Zum Glück. Ich denke das liegt dann auch immer im Ermessen des Arztes und wie schlecht es dem Tier geht. Vllt dachte deine Praxis es wäre nötig.
Medikamente haben wir bislang nicht benötigt,da nach den Ausreißern im Blutbild alles wieder zügig im Griff war und er sich echt super hält *HolzVerklopp* Hab auch extrem ein Auge auf ihn und bin extreeeem vorsichtig.

Ja,ne .. das mit dem Trockenfutter gefällt mir ja auch nicht. Find es auch nicht toll das Praxen einem das auch quasie als erstes auf's Auge drücken. Egal ob jetzt Nierendiät oder eben auch Gastrofutter etc. Oft wissen es Leute halt nicht anders und denken sie tun ihren Nasen was gutes.
Gerad bei Nierenproblemen ist das Kekszeug nicht toll,das ist mir bewusst. Hab mich eben nur drauf eingelassen,weil Momo zunächst wirklich nix anderes genommen hat. Und bevor er nichts nahm,gab ich ihm das Trockenfutter.
Heute würde er normale Dosen nehmen,auch so viel das er damit seinen Bedarf deckt. Nur verträgt es es auf Dauer nicht. Sonst würd ich ihn komplett ohne Nierendiätkekse füttern. Aber so sind wir dann halt bei dieser "Mischkost" gelandet.
Vllt kommt dein Kerlchen mit der Zeit noch auf den Geschmack. Immer mal wieder anbieten in kleinen Happen und gucken.
Momo kam wohl irgendwann drauf indem er bei den anderen naschte oder auch haben wollte ;) Hab ihn dann einfach probieren lassen. Alles nimmt er heute auch nicht. Aber im Vergleich zu noch vor 5 oder 6 Jahren,eine ganze Menge.
Und so lang es ihm dabei gut geht und es schmeckt,soll er :)