Katze nach OP „wegsperren“

M

Mary_Lou

Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo zusammen :)

meiner Katze wurde gestern ein Blasenstein entfernt. An sich läuft alles ziehmlich gut, schlecken haben wir mithilfe eines Bodys gut im Griff, Tablettengabe haben wir heute ausnahmsweise auch mal gut hinbekommen und auf der Toilette war sie auch schon :) bis auf das, dass sie bisher noch nichts gegessen und getrunken hat (was uns ein bisschen Sorgen bereitet), scheint sie sich relativ normal und ohne zu viel Schmerzen zu verhalten.
Das Problem ist nur unser Kater, der sie schon immer in gewisser Weise „unterdrückt“ und des öfteren angreifft, wenn wir uns beispielsweise zu viel mit ihr beschäftigen
oder sie zu uns auf den Balkon kommen will. Der Tierarzt meinte, dass wir die Beiden auf blöd die kompletten 12 Tage, bis die Fäden gezogen werden, isolieren sollen. Ist in unserer Wohnung nur leider schwer möglich, da alles sehr offen gehalten ist und wir sie somit nur in einzelne Zimmer einsperren könnten, was ich echt blöd finde... Wir waren gestern den ganzen Tag und die ganze Nacht mit ihr zusammen im Schlafzimmer, dort wollte sie aber seit gestern Abend schon raus. Deswegen haben wir sie heute rausgelassen und sind nun den ganzen Tag am hinterherlaufen, damit der Kater ja nicht die Möglichkeit hat, sie anzugreiffen, bzw damit wir halt rechtzeitig eingreiffen können. Nachts würden wir sie dann wieder mit ins Schlafzimmer nehmen. Dass das aber kein Dauerzustand (bis zum Fäden ziehen) sein kann, ist ja leider klar. Deswegen jetzt die Frage: kann ich sie oder eventuell auch ihn, falls wir mal die Wohnung für 3-5 Stunden verlassen würden, in ein Zimmer einsperren, ohne dass sie dadurch einen psychischen Becker bekommen oder wäre das schon Tierquälerei? Sie würde sich an sich zum „Einsperren“ besser eignen, weil sie sehr ruhig ist und er genau das Gegenteil, denke dass vor allem er schon viel miauen und kratzen würde. Ich möchte sie bloß ungern zusätzlich stressen, wenn sie eh schon die Leidtragende ist.. Kann aber jetzt auch nicht zwei Wochen lang non stop in der Wohnung bleiben und immer aufpassen, unsere Nerven liegen ja jetzt schon fast blank :D
Und hätte jmd zusätzlich noch einen Tipp, wie ich sie wieder zum Essen/Trinken bekomme? Sie hat im Moment nämlich gar keinen Bock auf uns (nimmt uns die Transportbox-Action sehr übel, denke ich) und nimmt nicht mal ein Leckerli oder sonst irgendetwas von uns.
Vielen Dank schon mal und ein schönes Wochenende :)
 
07.08.2020
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Katze nach OP „wegsperren“ . Dort wird jeder fündig!
Emil

Emil

Beiträge
30.108
Reaktionen
1.047
Huhu,


wenn die Katze das kurzfristige Einsperren besser hin nimmt als der Kater würde ich sie bei Abwesenheit in ein Zimmer einsperren. Die zwölf Tage werden die Beiden das schon ohne seelischen Schaden überstehen. Und auf jeden Fall besser als Verletzungen seitens des Katers zu riskieren. Gute Besserung für Deine Miez.
Wie heißen die Beiden denn ? Fotos wären auch ganz toll;)
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
4.401
Reaktionen
909
Herzlich Willkommen hier im Forum.
Bekommt Deine Katze ein Schmerzmittel? Meine Nelly wurde am Montag operiert, großer Bauchschnitt, war an dem Tag natürlich mit Schmerzmitteln abgedeckt, aber ab Dienstag bekommt sie Metacam. Sie hat auch erst am Dienstag nachmittag wieder etwas gefressen und getrunken.
Die derzeitige Hitze wird vermutlich ihr Fressverhalten zusätzlich beeinflussen. Sollte sie bis morgen nichts gefressen haben, würde ich beim TA Reconvales Tonicum zum Päppeln holen.
 
M

Mary_Lou

Beiträge
5
Reaktionen
0
Herzlich Willkommen hier im Forum.
Bekommt Deine Katze ein Schmerzmittel? Meine Nelly wurde am Montag operiert, großer Bauchschnitt, war an dem Tag natürlich mit Schmerzmitteln abgedeckt, aber ab Dienstag bekommt sie Metacam. Sie hat auch erst am Dienstag nachmittag wieder etwas gefressen und getrunken.
Die derzeitige Hitze wird vermutlich ihr Fressverhalten zusätzlich beeinflussen. Sollte sie bis morgen nichts gefressen haben, würde ich beim TA Reconvales Tonicum zum Päppeln holen.
Metacam bekam sie heute in der Früh schon. Sie wirkt auch nicht so, als hätte sie große Schmerzen, ist halt ziehmlich schläfrig, läuft zwischendurch aber ganz normal durch die Wohnung, aber an Essen und Trinken hat sie gar kein Interesse, schnüffelt nur kurz dran und geht dann wieder. Mit dem Tierarzt hab ich vorher schon telefoniert. Er sieht das im Moment noch nicht allzu problematisch. Aber, dass sie halt nicht mal Wasser zu sich nimmt, stresst mich vor allem bei der Hitze schon etwas.
Danke für den Tipp, werde bis morgen noch abwarten und dann mal schaun :)
Deiner Katze wünsche ich gute Besserung!
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
4.401
Reaktionen
909
Sprich vielleicht Deinen TA, falls Deine Katze bis morgen nicht gefressen hat, auf Mirtazapin an. Das ist ein Antidepressivum aus der Humanmedizin, wirkt aber bei Katzen appetitsteigernd. Nach der Eingabe einer viertel Tablette frisst meine Nelly nach einer Stunde super gut und das für mehr als zwei Tage. Sie mag Reconvales nicht, auch keine hochkalorische Nutricalpaste, mit Mirtazapin ist es mir gelungen, ihr Gewicht zu halten.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
33.340
Reaktionen
1.066
Könnte Ihr sie zwangsernähren? Mehr als 48 h ohne Futter darf sie nicht sein. Kein Wasser würde mir auch jetzt schon große Sorge bereiten. Katzenmilch, Quark, Thunfisch etc. nimmt sie auch nicht? Habt Ihr Reconvales da?
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
14.501
Reaktionen
1.762
Wie sieht’s bei euch aus?
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen