Futtermilben auf TroFu?

  • Autor des Themas Jule309
  • Erstellungsdatum
J

Jule309

Beiträge
18
Reaktionen
2
Hallo ihr Lieben,

ich muss jetzt Trockenfutter zufüttern habe aber Angst, dass meine Miez allergisch auf die Milben die
ja im Trockenfutter enthalten sein können reagiert.
Ich hatte mal gelesen, dass Milben, Flöhe und alles Krabbelgeviech am besten durch Kälte abgetötet werden.
Kann man TroFu dafür einfach in den TK hauen und dann am nächsten Tag wieder "auftauen" lassen?
Oder wird dann die Struktur oder irgendwas zerstört? Hat jemand Erfahrungen mit dem Thema Futtermilben "abtöten"?

Grüße,
Jule
 
11.08.2020
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Futtermilben auf TroFu? . Dort wird jeder fündig!
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.643
Reaktionen
3.602
Pack es für 24 STD in den Froster dann sollten Milben und Co hin sein.
ob und wieweit Nährstoffe zerstört werden kann ich dir nicht sagen. Gibt es kein Nafu als Alternative?
 
J

Jule309

Beiträge
18
Reaktionen
2
Ich habe Tierärztin und einen Vet-Conzept-Berater gefragt. Beide meinten Trockenfutter müsste auf jeden Fall hinzu weil das allgemein eine höhere Energiedichte hat als jedes Nassfutter.
Ob es auch Nassfutter gibt was besonders hohen Energiegehalt aufweist weiß ich leider nicht. Habe auch beim googlen nichts dazu gefunden. Es gibt zwar diese Active-Sorten aber oft nicht in Monoprotein wie ich es für mein Sensibelchen bräuchte. Kartoffeln und Reis verträgt sie aber.

Grüße,
Jule
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.643
Reaktionen
3.602
Würde sie Barf oder Kochbarf fressen? Da kannst du die Zusammensetzung ja steuern. Wäre eine Möglichkeit....
 
J

Jule309

Beiträge
18
Reaktionen
2
Hatte ich mich mal eine zeitlang mit beschäftigt. Leider hatte ich nicht wirklich Vertrauen in meine Supplement-Künste, weshalb ich es dann aufgegeben hatte. Die fertigen Supplementmischungen (zwei Stk. probiert) scheint sie nicht vertragen zu haben.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.643
Reaktionen
3.602
Hier gibt es einige Barfer z.B. @Julia01
sie könnte dir da eventuell behilflich sein.
Ich hab da keine Ahnung, denke aber das Supplementieren nicht ganz so schwierig ist wenn man sich ein wenig eingefuchst hat.
 
J

Julia01

Beiträge
6.700
Reaktionen
1.847
Also ich persönlich halte nix von TroFu und hab auch noch nie gehört oder gelesen, inwiefern die Energiedichte maßgeblich für die Qualität sein soll. Außerdem stehe ich Äußerungen von Tierärzten grundsätzlich erst einmal kritisch gegenüber, solange sie keine für mich nachweislichen unabhängigen Weiterbildungen in Ernährungsfragen haben. Dafür wird im Studium dazu einfach zu wenig gemacht.

Warum soll das Nassfutter denn möglichst viel Energiegehalt haben? Haben dir der TA und der Berater das irgendwie begründet oder erklärt, an welchen Aspekten das hängt? Ob die beiden wirklich jedes NAssfutter im Handel kennen und seinen Energiegehalt wage ich mal stark zu bezweifeln, allein deshalb halte ich solche Aussagen schon für mehr als unglaubwürdig. Vor allem falls sie, wie ich es in anderen Beiträgen oft herauslese, dann auch ein bestimmtes TroFu empfehlen, was dann natürlich auch (rein zufällig) von ihnen selbst verkauft wird....
Aber das ist eine andere Geschichte.

Beim Barfen arbeite ich mit dem Kalkulator von DuBarfst. Dort wird als Energie 80% als Ziel anvisiert, mein barf ist aber auch oft weit darunter. Aktuell bekommen meine beiden ein Rezept mit 65% Energie. Die Energie wird dort auf (Roh)Protein und (Roh)Fett berechnet. Im Forum gilt als Vorschlag zur Energie, dass man am betsen den Katzen etwas reines Fett auf einem Extra-Tellerchen serviert, dann können die Katzen ihren Energie-Bedarf selbst stillen ohne das Mehr-Fressen des supplementierten Futters. Ob das auch bei TroFu und NaFu geht, weiß ich so nicht.

Das Barfen selbst ist mit dem Kalki nicht wirklich kompliziert. Klar man muss einige Grundregeln beachten und verstehen, aber wenn man die intus hat muss man nur noch sein Fleisch in den Kalki eingeben, die Supplemente berechnen und alles zusammenmischen. Ob und inwieweit man so einem vorgegebenen Kalkulator vertraut muss natürlich jeder selbst entscheiden.

Natürlich sollte man sich aber vorher etwas intensiver zumindest in die Grundlagen einlesen. Sonst geschehen schnell Fehler. Einfach so drauf los matschen/barfen sollte man nicht. Die Grundlagen sind zwar auf den ersten Blick immer leicht erschlagend, aber machbar. Das Supplementieren beschränkt sich danach in erster Linie auf das Verwenden geeigneter Supplemente (für Mensch und Katz), das richtige Eintragen der Daten in den Kalki (wenn man ihn verwendet) und das richtige Verwenden (z.B. die richtige Menge berechnen, das genaue abwiegen, etc.).
 
goya

goya

Beiträge
8.813
Reaktionen
2.124
Ich würde kein Trockenfutter füttern, wenn du es nichts jetzt bereitstellen fütterst. Was für eine Fleischsorte nutzt du denn für die Diätfütterung? Aus fast jedem Protein gibt es Päppelfutter.
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.888
Reaktionen
1.827
Um was gehts denn bei deiner Katze genau, weshalb du Trockenfutter füttern "musst"?
 
J

Jule309

Beiträge
18
Reaktionen
2
Ich würde kein Trockenfutter füttern, wenn du es nichts jetzt bereitstellen fütterst. Was für eine Fleischsorte nutzt du denn für die Diätfütterung? Aus fast jedem Protein gibt es Päppelfutter.
Sie kann Kaninchen, Wild, Lamm, Pferd, Ziege und Känguru vertragen.
Wir füttern aktuell Macs Mono Lamm, Real Nature (?) Wild und Vet-Conzept Kaninchen. Selten gibt es mal Catz finefood Kaninchen und Lamm.
 
goya

goya

Beiträge
8.813
Reaktionen
2.124
Mir wurde von einer ehemaligem Katzenzüchterin Bioserin als Päppelfutter empfohlen. Das wird aus Pferdeblut gewonnen.
 
Eclipse2003

Eclipse2003

Beiträge
1.266
Reaktionen
923
Hallo Jule,
das Futter sollte nicht in der Nähe menschlicher Nahrungsmittel lagern und in kühlen, trockenen Räumen. Vor allem muss die Verpackung luftdicht verschlossen werden. Lieber auch nur kleinere Mengen vorrätig halten, damit das Futter nicht unnötig lange offen ist. Futtermilben nennt man ja auch Vorratsmilben *brrr*
 
J

Jule309

Beiträge
18
Reaktionen
2
Also ich persönlich halte nix von TroFu und hab auch noch nie gehört oder gelesen, inwiefern die Energiedichte maßgeblich für die Qualität sein soll. Außerdem stehe ich Äußerungen von Tierärzten grundsätzlich erst einmal kritisch gegenüber, solange sie keine für mich nachweislichen unabhängigen Weiterbildungen in Ernährungsfragen haben. Dafür wird im Studium dazu einfach zu wenig gemacht.

Warum soll das Nassfutter denn möglichst viel Energiegehalt haben? Haben dir der TA und der Berater das irgendwie begründet oder erklärt, an welchen Aspekten das hängt? Ob die beiden wirklich jedes NAssfutter im Handel kennen und seinen Energiegehalt wage ich mal stark zu bezweifeln, allein deshalb halte ich solche Aussagen schon für mehr als unglaubwürdig. Vor allem falls sie, wie ich es in anderen Beiträgen oft herauslese, dann auch ein bestimmtes TroFu empfehlen, was dann natürlich auch (rein zufällig) von ihnen selbst verkauft wird....
Aber das ist eine andere Geschichte.
Bei unserer Katze läuft wohl alles auf Sparflamme. Das Blutbild ist linksverschoben wo die Tierärztin meinte, dass durch die Immunerkrankung der Kreislauf zurückgefahren wird. Deshalb Kortison und fettiges/energiereicheres Futter.
Bei Vet-Conzept hab ich nur angerufen, weil sie gut mit dem Futter klar kommt. Natürlich gucken die nur bei sich im Sortiment.
 

Schlagworte

futtermilben trofu

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen