Die unschöne Geschichte von Milly und ihren Baby's

  • Autor des Themas Scheuna
  • Erstellungsdatum
Scheuna

Scheuna

Beiträge
52
Reaktionen
21
Dann möchte ich hier mal von Milly berichten, von der nicht nur schönen Geburt und Aufzucht ihrer Baby's, als sogenannter Vermehrer.

Milly wurde mit 12 Monaten das erste Mal rollig und der Gedanke, Milly decken zu lassen, spukte mir bereits im Hinterkopf herum. Nicht um Geld zu machen...ich fand die Vorstellung einfach schön, von meiner für mich so tollen Katze Nachwuchs zu bekommen.
Ich hatte sogar schon Kontakt zu einer Familie mit einem Deckkater aufgenommen.
Dann machte ich aber doch einen Termin beim Tierarzt, für die Kastration, ich hatte nämlich Bedenken, ob ich dem gewachsen bin....war unsicher. Milly wurde aber kurz vor dem Termin wieder rollig, damit war dieser dann erstmal hinfällig, weil während der Rolligkeit nicht kastriert wird....und da entschied ich mich, Hals über Kopf, sie doch decken zu lassen.
Leider völlig uninformiert, blauäugig...kein Gedanke daran, meiner Katze und überhaupt etwas schlechtes zu tun, in dem Glauben, dass schon alles klappen, gut gehen wird.
Zu dem Zeitpunkt war Milly 14 Monate alt. Ich habe ihre Blutgruppe bestimmen, sie vom Arzt durchchecken lassen. Die Blutgruppe vom Kater war ebenfalls bekannt und auch er war laut Tierarzt gesund und wurde auf Erbkrankheiten getestet. Auch wenn das etwas kostspieliger war, als "irgendein Kater", fühlte ich mich so "sicher".
Beim Deckkater, wo Milly 3 Tage war, verlief alles problemlos. Ich wurde regelmäßig mit Fotos, Videos und persönlich informiert, wie es Milly geht.
Als ich sie dann abholte, war ich aufgeregt aber auch etwas sorgenvoll....wie die komplette Trächtigkeit über.
Es entwickelte sich aber alles gut, die Trächtigkeit verlief soweit ohne Probleme. Nur ein Ohrenjucken viel mir bei Milly auf, Mitte/Ende der Trächtigkeit. Ich war damit beim Tierarzt aber Milben wurden ausgeschlossen, eine Entzündung auch. Einen Spot-on lehnte ich ab und "behandelte" die Ohren nur mit säubern und Kokosöl.
Dann am 27.06. begann in den frühen Morgenstunden die Geburt. Milly hat mich geweckt, sich ganz brav in ihre Wurfkiste gelegt (wo sie vorher nie drin lag) und es hat nicht lange gedauert, bis das erste Baby da war. Die Kleine kam mit offenen Augen zur Welt (was mich zuerst garnicht sooo beunruhigte, ich hatte keine Ahnung) und wog nur 60 Gramm. Sie war aber sehr munter/agil also machte ich mir nicht zu große Sorgen. Milly hat das wirklich super gemacht, war sehr ruhig während der Geburt, sie war aber etwas unbeholfen bezüglich des Abnabelns, deshalb habe ich das übernommen. Sie kümmerte sich aber sofort und die nächsten Wehen setzen bald ein. Leider blieb der Kleine vorerst
stecken, schaute auch schon ein Stück heraus aber es ging nicht weiter. Ich habe bei einem leider sehr schlechten Tierarzt/Klinik direkt bei mir in der Nähe angerufen, wollte wissen, was ich tun soll...leider konnten sie mir überhaupt nicht helfen aber das ist eine andere Geschichte.
Ich hatte mich bezüglich der Geburt im Vorfeld wirklich sehr viel und gut informiert (mein Schlafzimmer sah aus wie ein Op), ich habe ALLES besorgt, was man brauchen könnte....also versuchte ich zu helfen. Erst mit Vaseline, die ich vorsichtig um das Baby/den Geburtskanal schmierte und als er zur Hälfte rausguckte, zog ich in den Wehen leicht mit. Das ganze dauerte über eine Stunde, dass er teilweise rausguckte, die Fruchthülle war zwischenzeitlich auch schon gerissen und ich habe nicht damit gerechnet, dass der kleine noch lebt...aber das tat er 😥🙂
Er hatte zwar etwas Probleme beim atmen aber nach kräftigen rubbeln, absaugen, ging es ihm gut.
Der dritte, noch ein Kater, kam dann hinterhergeschossen...das habe ich überhaupt nicht mitbekommen.
Da lag plötzlich eine Plazenta und als ich sie verwundert wegnehmen wollte, hang noch ein Baby daran, unter Milly 😳
Die Kater hatten beide etwas über 100 Gramm, also gute Gewichte.
Ich dachte, es wären mehr Baby's, beim Röntgen vor der Geburt sah es so aus...und dann ging die Sorge los, warum nichts mehr passiert!
Also mit der ganzen Familie los in eine andere Klinik, zum Röntgen. Es war natürlich Wochenende und mittlerweile recht spät.
Milly war aber "leer". Nur um die Kleine, Erste, machten sie sich dolle Sorgen und gaben mir nicht viel Hoffnung, dass sie überlebt. Ehrlich gesagt zu meiner Verwunderung...sie war so munter. Ich machte mir mehr Sorgen um den steckengebliebenen, ob er Fruchtwasser geschluckt hat aber sie meinten, da ist alles okay, die Kater sind in einem super Zustand.
Für die Kleine (heisst nun übrigens Suki 🙂) gaben sie mir noch Feuchtigkeitsropfen und eine Vitamin-A Salbe für die Augen mit, meinten aber direkt, dass sie sowas noch nicht gesehen haben und sich nicht damit auskennen.
Also alle wieder nach Hause und erstmal Ruhe für die Mama+Baby's. Milly hat sich gut gekümmert aber wollte mich anfangs immer bei sich und den Baby's haben, hat mich geholt...daher schlug ich mein Lager neben der Wurfkiste auf und informierte mich etwas über die Augengeschichte von Suki. Ich nahm per E-Mail Kontakt zu einer Augenspezialistin auf, hier in Berlin aber leider 1 ½ Std Autofahrt entfernt. Ich beschrieb ihr alles und schickte Bilder (ich weiß, etwas frech) und sie antwortete auch, gab mir den Tipp, Bepanthen Augensalbe reinzutun, mehrmals tägl. Das tat ich aber plötzlich wurde alles schlimmer, die Augen haben sich stark entzündet. Ich war weiter mit der Ärztin in Kontakt und nach einem aktuellen Bild sollte ich schnellstmöglich vorbeifahren. Natürlich musste die gesamte Katzenfamilie mit, die Baby's waren ja erst 5 Tage alt.
Suki hatte wie gesagt schlimme Entzündungen, es haben sich starke Nekrosen gebildet und man musste davon ausgehen, dass sie vielleicht nie sehen kann oder sogar die Augen verliert. Ihr wurden die Augenlider zugenäht/verschlossen. Nur ein Minispalt wurde offen gelassen, für die nötigen Medikamente. Unter anderem Amniontropfen (noch nie gehört), die aus Amnionhülle bestehen und die Augen heilen sollten. Das "Wundermittel" hatte auch einen stolzen Preis, über 100€ für ein Minifläschchen, 5ml.
Aber Suki's Augen wurden besser, "rissen" zwischenzeitlich zwar wieder auf, wurden aber nochmal zugenäht und konnten nach einiger Zeit offen bleiben. Sie konnte/kann sehen und die Augen können erhalten bleiben, Gott sei Dank.
Milly ging es Anfangs gut, bis auf das Ohrenjucken (weshalb wir nochmal eine Probe ins Labor schicken ließen, o.B, keine Parasiten, Pilze, Bakterien...), sie hat alles prima gemeistert, bis sie plötzlich Durchfall bekam. Durch den Flüssigkeitsverlust versiegte bei Milly kurzzeitig die Milch, die Baby's nahmen ab bzw nicht mehr zu. Auch das Zufüttern wollte einfach nicht klappen 😟
Natürlich waren wir beim Arzt, Milly bekam Medikamente (Metamizol, Buscopan, Aufbaumittel für den Darm) aber nach dem Absetzen kam der Durchfall wieder...also wieder die selben Medikamente, später auch Antibiotikum, es half aber immer nur für den Zeitraum der Medikamentengabe. Der Kot wurde ins Labor geschickt, alles o.B., Blut wurde abgenommen, eine leichte Anämie und erhöhte Nierenwerte wurden festgestellt. Ein Ultraschall wurde gemacht, wo Wasser im Bauchraum entdeckt wurde. Der Verdacht auf FIP bestand. Also Blutuntersuchung, wo FIP, FIV, FeLV Gott sei Dank ausgeschlossen werden konnten. Was ich mir für Sorgen gemacht habe, könnt ihr euch sicherlich vorstellen 🥺
Der Durchfall wurde dann zwar besser, Milch hatte sie inzwischen auch wieder aber plötzlich bekam Milly willkürlich, tägl. wechselnde Ödeme an Ohren, Nase, Wangen, Schläfe, Vorder- Hinterbeinen. Die Ärzte wussten und wissen bis jetzt nicht, woher das kommt. Auch das haben sie noch nie erlebt/gesehen. Wir versuchten es Anfangs mit Allergoval, Fenistil...ich hatte das Futter, speziell Fisch in Verdacht und stellte auf Monoprotein Huhn um -keine Besserung. Dann, weil sie das Futter/Tier noch nie gefressen hatte, auf Mono- Kaninchen...keine Leckereien oder sonstiges zwischendurch aber auch das brachte nichts. Hier in der Wohnung alles neue weggetan...aber es kamen immer wieder Schwellungen. Mittlerweile versuchten wir es mit Cetirizin, ohne Erfolg. Milly fing nun auch an sich doll zu Kratzen, Beissen, teils blutig. Alle hatten einen Stronghold Spot-on bekommen, falls doch unentdeckte Parasiten der Grund sind, das machte den Juckreiz aber eher schlimmer. Die Ärzte haben nun nochmal Blut abgenommen, die Nierenwerte sind wieder okay aber bestimmte Entzündungswerte erhöht. Ausserdem hat sie nach wie vor sehr geschwollene Darmschlingen. Nun, seit 3 Tagen, bekommt sie Cortison und es ist endlich etwas gefunden, das anschlägt.
Natürlich ist das nicht das Ende der Odyssee, denn woran es genau liegt, wissen wir noch immer nicht.
Aber die Angst, was nun wieder anschwillt, ob es diesmal vielleicht der Hals ist, konnte damit etwas genommen werden.
Am Dienstag haben wir wieder einen Termin beim Tierarzt, um nochmal Blut abzunehmen, Ultraschall zu machen und alles weitere zu besprechen.
Suki's Augen hatten sich vor kurzem leider auch nochmal entzündet und es wurde Herpes festgestellt, was sie wohl lebenslang begleiten wird 🥺
Woher das kommt, ist fraglich, da Mama ja geimpft ist.
Jetzt, nach der aktuellen Behandlung, sieht aber vorerst alles gut aus.

Ich werde absichtlich nicht so schöne Bilder anhängen.
Vielleicht kann ich dadurch, durch unsere Geschichte den Ein oder Anderen warnen, verständlich machen, dass Katzenbaby's zu bekommen kein Zuckerschlecken ist und nicht nur schöne Seiten hat. Es kann ganz schnell, alles auch ganz anders kommen.
Die Tierarztkosten belaufen sich hier mittlerweile auf knapp 3000€, da sind nichtmal die Impfungen bei und es ist kein Ende in Sicht!
Die Sorgen, der Stress...das ist nicht nur und vorallem für die Katzen schlimm, sonder macht einen auch selber echt fertig....ich habe stressbedingt extremen Haarausfall, habe nurnoch Tierärzte, Katzenkrankheiten im Kopf, meine Kinder kommen zu kurz, das alles ist natürlich auch extrem zeitaufwendig.
Dazu die finanziellen Sorgen.

Ich selber habe mich leider erst nach der Deckung, beim Informationen einholen bzgl. der Trächtigkeit, Geburt, Aufzucht ausführlich mit dem Thema beschäftigt und sehe es heute als einen "Fehler", dass ich Milly habe decken lassen. Fehler in Anführungszeichen, weil ich die Zwerge nun natürlich trotzdem liebe, sie nun, wo sie da sind, nicht mehr missen möchte.

Ich werde, wenn das Zusammenleben unter den Katzen funktioniert, auch alle behalten. Das empfinde ich nun als richtig....und eine Trennung kann ich mir auch nicht mehr vorstellen.

Ich hoffe sehr, mein Beitrag kann etwas helfen und zum Umdenken bewegen, bzgl. der blauäugigen Vermehrung seiner Katze.


Liebe Grüße, Cindy
Ergänzung ()

Hier Suki, bei ihrem ersten Besuch bei der Augenspezialistin...

Ergänzung ()

Und Milly, ein Teil des Verlaufs ihrer Symptome...

20200824_142011.jpg20200824_142033.jpg20200824_142121.jpg20200824_142158.jpg20200824_142217.jpg20200824_110343.jpg20200824_110417.jpg20200824_110500.jpg20200824_110554.jpg20200824_110627.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
27.08.2020
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Die unschöne Geschichte von Milly und ihren Baby's . Dort wird jeder fündig!
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
11.654
Reaktionen
5.376
Hallo Cindy,
obwohl ich anfangs wirklich stinkig auf dich war, finde ich deinen Bericht hier sehr ehrlich und bedanke mich fürs Einstellen. Ich habe zwar keinerlei Erfahrungen mit Kittengeburt- und Aufzucht, kann aber aus Deinen Zeilen lesen, dass es eine heftige Phase für alle Beteiligten war. Kein gewissenhafter Mensch möchte soetwas gerne erleben. Ich glaube Dir, dass Du Deine Tiere liebst und hoffe, dass sie alle gesund werden/bleiben. Hoffentlich lesen das hier möglichst viele, die ähnliches vorhaben und setzen es dann NICHT in die Tat um.
Danke
Grüße von Nicola
 
S

Stefkat

Beiträge
2.682
Reaktionen
1.051
Wow, was für ein toller Beitrag! Und was für ein Krimi... Nun hast du ja echt Aufwand betrieben vorher, deine Katze untersuchen lassen, den Kater gut ausgesucht (das machen wohl die wenigsten Vermehrer) und trotzdem.... ich hoffe, das nehmen sich viele zu Herzen, die ähnliches planen!

Vielleicht kann man den Thread oben anpinnen?

Dann kann man auch immer drauf verlinken. Es kommen ja doch ab und an User vorbei, die ihre Katze decken lassen wollen.

Alles alles Gute der kleinen Familie!
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
35.230
Reaktionen
7.735
Hut ab vor deiner Ehrlichkeit und dem Mut hier die wahre Geschichte zu präsentieren.
Ich hoffe - von ganzem Herzen - das deine Katzen wieder gesund werden.
Ansonsten möchte ich mich @bertiundsine anschließen.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
11.654
Reaktionen
5.376
Man könnte die Geschichte auch parallel in einen Podcast zu den Katzenmythen aufnehmen. Thema: Eine Katze sollte unbedingt einmal Babies haben ...;) Als True story
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
35.230
Reaktionen
7.735
Eine gute Idee. ;)
Oder etwas weichgespülter: Meine Katze soll ein Mal das Mutterglück erleben dürfen, bevor ich sie kastrieren lasse.
 
Vitellia

Vitellia

Beiträge
2.879
Reaktionen
1.236
Liebe Cindy,

auch ich möchte mich für diesen Beitrag bedanken. Auch wenn dein Einstieg hier im Forum vielleicht nicht ganz glücklich war (wobei ich dich da in gewisser Weise sogar verstehen kann, ich bin ja auch im Blauen unterwegs), gehört doch einiges dazu, zu seinen Fehlern zu stehen und das alles öffentlich zu machen. Nicht wenige verdrücken sich nämlich nach der 1. Kritik.

Milly und ihren Babies wünsche ich weiterhin alles Gute!

Den Beitrag anpinnen oder ihn gar als Podcast-Folge zu verwenden, finde ich auch eine gute Idee.
 
Emil

Emil

Beiträge
41.867
Reaktionen
5.449
Danke für den ehrlichen und ausführlichen Bericht. Dieser kann bestimmt dazu beitragen, dass Andere erst gar nicht auf die Idee kommen ihre Katze einmal decken zu lassen (y)
Da ich mittlerweile im Blauen auch die Beiträge gelesen habe kann ich wie schon erwähnt auch irgendwie verstehen, dass Du hier zuerst gelogen hast, was die Entstehung der Kitten betraf.
Und Du hattest jetzt den Mut, dieses hier öffentlich zu machen. Das schafft garantiert kaum jemand.
Ich drücke die Daumen, dass die Mama und die Kleinen alles überstehen und gesund werden bzw. bleiben 🍀
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
35.230
Reaktionen
7.735
:g035: (y)
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
13.000
Reaktionen
2.388
Wie du siehst, kommt man mit Ehrlichkeit immer weiter und der Einsicht, dass man wirklich unüberlegt gehandelt hat. Fehler einzusehen ist immer schwer, Fehler zu verzeihen oft viel mehr. Doch du hast dich nackig gemacht und dafür hast du meinen Respekt, aber das hatte ich dir ja schon geschrieben.

lg
Verena
 
Scheuna

Scheuna

Beiträge
52
Reaktionen
21
Danke, für Eure trotzdem verständnisvollen, lieben Worte!!
Der Beitrag kann gerne festgepinnt werden oder ähnlich.
Ich fühle mich nun auch etwas besser, bzgl meines Gewissens und würde mich freuen, damit ein bisschen was bewegen zu können.

Nun brauche ich aber erstmal eine Pause, mir ist ganz schwindelig vom schreiben, alles über Handy, das hat ein paar Stunden gedauert 🥴

Liebe Grüße und danke!
 
Ewured

Ewured

Beiträge
1.302
Reaktionen
1.841
Respekt, das Du Dich hier erklärst und quasi nackig gemacht hast - einen Fehler bei anderen zu finden ist leicht, einen eigenen Fehler zu zu geben ungleich schwerer...
 
Stefanie-

Stefanie-

Beiträge
9.054
Reaktionen
3.131
Ich bin gerade total beeindruckt von deinem ehrlichen Bericht.
Bestimmt kannst du damit viel Leid verhindern, wenn unaufgeklärte Menschen darüber lesen.

Ich wünsche deinen Kleinen und der Mama alles Gute und ganz viel Glück und Gesundheit. 🍀
 
Andrea64

Andrea64

Ehren-Mitglied
Beiträge
11.311
Reaktionen
427
Danke für deine Aufrichtigkeit und deine Bereitschaft andere Aufzuklären. 👍🏻

Bezüglich deiner Milli habe ich zwei Gedanken, die mir durch den Kopf geschossen sind.

1. wiederkehrende Allergische Reaktion auf -Pflanzen, Waschmittel, Reinigungsmittel, Parfüm-
und
2. Histamine - unter ähnlichen Symptomen habe ich mitunter zu leiden (Urtikaria / weiß nicht, ob Katzen auch darunter leiden können). Das könnte bedeuten, dass du über die Ernährung aber viel erreichen könntest.

Für mich (als Mensch) bedeutet es spezielle Lebensmittel und möglichst frisch kochen. Übertragen auf Katzen „könnte“ ich mir vorstellen, dass du mit Barfen gute Erfolge erzielen könntest.
Hast du das schon mal mit deinen TA‘s besprochen?
 
Sancojalou

Sancojalou

Beiträge
9.618
Reaktionen
3.709
Ich finde es auch gut, dass du noch einmal so offen den ganzen Hergang geschildert hast, das gibt noch einmal einen ganz anderen Einblick, was man so als Laie bei der "Katzenzucht" falsch machen bzw. was alles schief laufen kann.👍
Es hat dich ja ganz schön emotional, als auch finanziell hart getroffen.

Hoffentlich überlegt es sich jeder, der nur einmal süße Kitten haben möchte, nun anders und unterlässt dieses Russisch-Roulette Spiel mit der Gesundheit seiner Katze und der potentiellen Kitten.

Außerdem sehe ich bei so einer Vermehrung auch die Gefahr, dass mit solchen Vermehrerkitten wieder weiter vermehrt wird, das liegt mir besonders am Herzen, 😪🐈 da gibt es dann überhaupt keine Kontrolle, die die daraus entstandenen Katzen schützt.
 
goya

goya

Beiträge
8.574
Reaktionen
1.949
Ich möchte mich meinen Vorschreiberinnen anschließen- Respekt vor deinem Mut zu deiner Entscheidung zu stehen.(y)

Ich wünsche den Katzen gute Besserung.
Was die Mutter betrifft bin ich mit der Aufzucht von Jungen und möglichen Erkrankung überfragt. Ich halte es aber für möglich das sie aufgrund der Hormone so stark reagiert.
Wir kämpfen im Moment mit einem Eosinophilen Granulom, haben die Symptome mit Kortison weg bekommen und konnten das Kortison mit Hilfe von Arnica-, Echinaceaglobuli und Omega3 im Futter absetzen. Nebenher haben wir eine Ausschlussdiät angefangen. Viele kann dir der Erfahrungsbericht etwas helfen. Da deine Katze zur Zeit säugt, macht es alles jede etwas schwerer.
 
Scheuna

Scheuna

Beiträge
52
Reaktionen
21
Danke für deine Aufrichtigkeit und deine Bereitschaft andere Aufzuklären. 👍🏻

Bezüglich deiner Milli habe ich zwei Gedanken, die mir durch den Kopf geschossen sind.

1. wiederkehrende Allergische Reaktion auf -Pflanzen, Waschmittel, Reinigungsmittel, Parfüm-
und
2. Histamine - unter ähnlichen Symptomen habe ich mitunter zu leiden (Urtikaria / weiß nicht, ob Katzen auch darunter leiden können). Das könnte bedeuten, dass du über die Ernährung aber viel erreichen könntest.

Für mich (als Mensch) bedeutet es spezielle Lebensmittel und möglichst frisch kochen. Übertragen auf Katzen „könnte“ ich mir vorstellen, dass du mit Barfen gute Erfolge erzielen könntest.
Hast du das schon mal mit deinen TA‘s besprochen?
Also eine Allergie steht auf jeden Fall im Raum, an erster Stelle. Ich bin auch schon sehr gespannt, was der Tierarzt am Dienstag meint, wie wir weiter verfahren wollen.
Also für mich ist das alles sehr fraglich...
Wirklich schön, dass das Cortison nun anschlägt!! Aber wie finden wir die Ursache?? Lässt sich sowas per Blutuntersuchung feststellen, sämtliche Möglichkeiten? Dazu müsste man denke ich, das Cortison auch erst absetzen. Es war ja die Rede davon, dass es die Ergebnisse verfälscht. Soll ich dann erneute Schwellungen provozieren, in Kauf nehmen? Es besteht wie gesagt die Gefahr, dass ihr auch mal der Hals zuschwillt 🥺
Ist das dann nicht zu gefährlich?!?
Also ich möchte auch nicht, dass Cortison nun die Dauerlösung ist...aber für mich ist das alles nicht wirklich verständlich, ich bin total planlos.
Ich hoffe sehr, die Ärzte haben einen guten Plan.

Barfen wäre vielleicht wirklich hilfreich!! Ich traue mich da aber nicht so recht ran, weil ich 0 Erfahrung damit habe. Zudem muss es auch für die Baby's passen.
Ich werde das am Dienstag aber ansprechen, mich ansonsten zu dem Thema gründlich belesen.
Gibt es hier einen Thread dazu? Bestimmt...ich schaue gleich mal 🙂
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
13.000
Reaktionen
2.388
Barfen wäre vielleicht wirklich hilfreich!! Ich traue mich da aber nicht so recht ran, weil ich 0 Erfahrung damit habe. Zudem muss es auch für die Baby's passen.
Da kann ich dich beruhigen...in der freien Natur gibt es keinen Unterschied. Ich würde mich gut einlesen oder ein virtuelles Seminar besuchen. Fange mit Huhn an ... und zwar alles, Herz, Magen Fleisch usw. holst dir am besten vom Markt 4 Herzchen, 4 Magen da bekommst du kleine Portion. Damit kannst du anfangen und 20 % in der Woche Fleisch füttern. Ich schnippel wegen Vronebohne das Fleisch immer etwas kleiner, der Magen ist auch etwas zäher.

lg
Verena
 
Scheuna

Scheuna

Beiträge
52
Reaktionen
21
Da kann ich dich beruhigen...in der freien Natur gibt es keinen Unterschied. Ich würde mich gut einlesen oder ein virtuelles Seminar besuchen. Fange mit Huhn an ... und zwar alles, Herz, Magen Fleisch usw. holst dir am besten vom Markt 4 Herzchen, 4 Magen da bekommst du kleine Portion. Damit kannst du anfangen und 20 % in der Woche Fleisch füttern. Ich schnippel wegen Vronebohne das Fleisch immer etwas kleiner, der Magen ist auch etwas zäher.

lg
Verena
Gut, ich bin jetzt ehrlich gesagt davon ausgegangen, gleich komplett umstellen zu müssen. Aber so nach und nach, dass macht die Sache doch etwas "einfacher". ☺
Habe mir gerade den Barf-Thread angeschaut...und da qualmt mir ehrlich gesagt der Kopf 😳😅
Aber das ist dann bestimmt/hoffentlich unkomplizierter, als es aussieht.
Da ist halt die Angst, etwas falsch zu machen, mit den ganzen Zusätzen etc.
Wobei wir hier um die Ecke einen Barfshop haben. Ist Fertigbarf denn gleichwertig??
 

Schlagworte

www.katzen-forum.de

,

allergoval lebenslang

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen