Große Trauer um meine Katze

R

Racoon

Beiträge
5
Reaktionen
3
Hallo ihr Lieben,

ich bin ganz neu hier und suche Gleichgesinnte, die vielleicht ähnliches erlebt haben mit ihrem Tier wie ich.
Im Jahr 2014 haben wir eine Maine-Coon Katze zu uns geholt. Sie war eigentlich fürs Tierheim bestimmt, denn sie war kleinwüchsig und hatte eine Behinderung an einem Hinterbein und so wollte sie keiner haben. Ich verliebte mich sofort in sie. Als sie bei uns war ließ ich sie erstmal vom Tierarzt durchchecken und es stellte sich heraus, dass sie Giardien, Milben und eine Augenentzündung hatte. Wir behandelten sie und sie erholte sich zum Glück gut. Vor einer
Woche mussten wir sie leider einschläfern. Sie fraß plötzlich nicht mehr und atmete schwer. Die Tierärztin stellte eine Herzerkrankung (HCM) und Wasser im Brustkorb fest. Es war nichts mehr zu machen. Seither lähmen mich extreme Schuldgefühle. Sie hat immer mal etwas gehustet bzw. gewürgt und ich dachte es käme von verschluckten Haaren. Sie fraß nämlich oft Gras und würgte danach Haarbüschel hoch, was ja eigentlich normal ist. Aber das Husten kam leider vom Wasser in der Lunge und ich habe es nicht überprüfen lassen, weil es so selten war und sie sonst total gut drauf war. Im Nachhinein ist mir noch aufgefallen, dass sie auch etwas mehr geschlafen und nicht mehr so viel gespielt hat. Jetzt ist es mir klar, sie hat sich weniger bewegt, weil sie weniger Luft bekam. Und nun quält mich, dass ich ihr hätte helfen können. Mit bestimmten Medikamenten können Katzen mit HCM noch gut ein paar Jahre leben. Aber ich habe es nicht gewusst und war nicht genug hinter dem Husten her. Ich habe sie so gern gehabt und hatte immer das Gefühl es geht ihr gut. Wir konnte ich das nur nicht sehen? Jetzt ist es zu spät...sie ist gerade mal 6 Jahre alt geworden. Sie war so ein Sonnenschein und immer fröhlich, das gibt es nicht noch einmal. 2013 habe ich einen anderen Kater (auch eine Rettung vorm Tierheim) mit nur 3 Jahren an FeLV verloren und jetzt schon wieder...

Gibt es hier jemanden, der auch sein Tier durch HCM verloren hat oder habt ihr auch die Erfahrung von extremen Schuldgefühlen gemacht? Ich finde die Trauer ist eine Sache, aber die Schuld zerreißt mich gerade und ich halte es kaum aus...Kennt ihr einen Weg damit besser umzugehen?

Danke euch fürs Zuhören und traurige Grüße
 
22.09.2020
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Große Trauer um meine Katze . Dort wird jeder fündig!
Stefanie-

Stefanie-

Beiträge
5.975
Reaktionen
1.205
Das tut mir sehr leid, wie traurig 😢
Mit HCM kenne ich mich zum Glück nicht aus, aber die Sache mit den Schuldgefühlen kenne ich nur zu gut.
Man fragt sich immer wieder, was wäre gewesen wenn, was hätte ich besser machen können, und und und....
Du hast deine Katze geliebt, und dich immer liebevoll um sie gekümmert.
Es ist sehr traurig, dass sie so krank wurde, aber nicht deine Schuld.
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
9.634
Reaktionen
1.202
Es tut mir so leid und ich verstehe dich gut.
Auf die Frage nach dem " Warum" gibt es so oft keine Antwort.
Deine Katze hat bei dir ein liebevolles behütetes Zuhause erlebt und musste nicht im Tierheim verkümmern. .
Leider verstecken Katzen oft lange die eigentlichen Probleme.. das kennen wir alle zu gut.
HCM ist einfach eine fiese Krankheit..
Komm gut an, kleine Miez und schick ein Zeichen, dass es dir gut geht 🌟
 
36 Pfoten

36 Pfoten

Beiträge
39.929
Reaktionen
1.326
Hallo und erstmal willkommen hier, auch wenn es ein sehr trauriger Anlass ist, warum Du hier gelandet bist.
Es tut mir sehr leid, dass Du 2 geliebte Katzen, die noch gar nicht alt waren, verloren hast.:(
Aber manchmal schlägt das Schicksal einfach grausam zu. Ich habe auch mal ein Herzenskaterchen im Alter von nur 9 Monaten verloren. Bei ihm war FIP ausgebrochen und ich habe wochenlang geheult.
Mit HCM habe ich zum Glück noch keine Erfahrungen machen müssen, aber ich stelle es mir sehr schlimm vor.

Mir bleibt jetzt nur, Dir aus der Ferne ganz viel Kraft für die schwere Trauerzeit zu wünschen und Dir mein Beileid zu schicken.

Mitfühlende Grüße
Petra
 
mennemaus

mennemaus

Moderator
Beiträge
10.084
Reaktionen
690
Es tut mir sehr leid, dass du deine geliebte Katze viel zu früh durch HCM verloren hast. Katzen zeigen leider oft nicht, dass es ihnen nicht gut geht. Aber sie hatte ein schönes Leben bei dir und wurde geliebt.
Du wirst sie für immer im Herzen behalten.

Die Gedanken an deine Katze machen dich traurig, aber sie würde bestimmt nicht wollen, dass du dir selber Vorwürfe machst. Irgendwann kannst du hoffentlich wieder mit einem Lächeln an all die schönen Dinge denken, die du mit ihr erlebt hast.
 
Ewured

Ewured

Beiträge
145
Reaktionen
82
Schuldgefühle? - natürlich! Und wie – immer wieder, aber daraus lernen wir – beim nächsten mal gehen wir früher zum Arzt, beim nächsten mal erlösen wir unsere Katze früher – beim nächsten mal sind wir ein wenig schlauer – beim nächsten mal wissen wir es einfach besser! Aber bei nächsten mal tut es genauso weh wie beim ersten mal und wir werden wieder diese verdammten Schuldgefühle haben – und das macht uns menschlich...
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
21.814
Reaktionen
2.241
Ich möchte mich den anderen anschließen.
Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer.

Du hast deine Katze aufgenommen und sie liebevoll betreut, obwohl sie eigentlich keiner haben wollte. Ihr habt eine schöne Zeit miteinander verbracht.
Du hast dich um deine Katze liebevoll gekümmert, dass sie krank war hast du nicht gemerkt. HCM ist tückisch und man denkt an Haarballen wenn die Katze hustet.
War bei Shanks auch so, den wir als Fundtier aufgenommen hatten. Wir haben nur durch Zufall gemerkt dass etwas nicht stimmt, da er plötzlich nicht mehr aufs Sofa springen konnte. Die Diagnose HCM.

Jede- r von uns, der sein geliebtes Tier auf die letzte Reise schickt, hat anschließend Schuldgefühle. Wäre, hätte, könnte, das sind die Worte die einem durch den Kopf gehen.

Deine Katze ist jetzt eine Sternenkatze und sie wird ihren Platz immer in deinem Herzen haben.

Traurige Grüße
Tina
 
R

Racoon

Beiträge
5
Reaktionen
3
Schuldgefühle? - natürlich! Und wie – immer wieder, aber daraus lernen wir – beim nächsten mal gehen wir früher zum Arzt, beim nächsten mal erlösen wir unsere Katze früher – beim nächsten mal sind wir ein wenig schlauer – beim nächsten mal wissen wir es einfach besser! Aber bei nächsten mal tut es genauso weh wie beim ersten mal und wir werden wieder diese verdammten Schuldgefühle haben – und das macht uns menschlich...
...ja, das hilft irgendwie. Zu wissen, dass es egal ist wieviel man macht, es würde sich nie genug anfühlen. Ich denke das ist es. Sich einzugestehen, dass man nicht perfekt ist.
Ich hoffe sehr, dass das Gefühl der Schuld bald besser wird, denn es ist sehr schwer zu ertragen...
 
KatzeShanti

KatzeShanti

Beiträge
17
Reaktionen
5
Hallo Racoon,
ich bin auch ganz neu hier. Ich habe meine kleine Shanti am Freitag über die Regenbogenbrücke begleiten dürfen. Sie war 10 Jahre alt hatte HCM. Das wurde vor 4 Jahren festgestellt und sie bekam Herzmedikamente und Entwässerungstabletten. Ich habe sie regelmäßig bei der Tierärztin durchchecken lassen. Es war immer alles in Ordnung. Sie war topfit bis zuletzt.Freitag früh habe ich sie auf der Terrasse gefunden. Sie hat ganz laut miaut und die Hinterläufe waren gelähmt. Ich bin sofort mit ihr zur Tierärztin, habe sie rausgeklingelt, aber sie konnte meiner Shanti nicht mehr helfen. Die Diagnose lautete Aortenthrombose (sehr häufig beiKatzen mit HCM).Ich habe sie dann gleich dort einschläfern lassen, es ging alles so schnell, eben noch war sie topfit und nun tot. Ich habe sie die ganze Zeit im Arm gehalten, gestreichelt und sie hat es genossen und konnte über die Brücke gehen. Ich bin unendlich traurig und sie fehlt mir so sehr. Ich heule die ganze Zeit und sehe sie überall. Ich kann es noch gar nicht glauben und hätte ihr noch ein langes Leben bei mir gewünscht, vor allen Dingen einen Tod ohne Schmerzen, aber es liegt nicht in unserer Hand. Mache dir bitte keine Vorwürfe, dass du nicht erkannt hast, dass sie HCM hatte. Wir können alle nur unser Bestens geben und unsere Fellnasen mit Liebe überschütten. Ich werde mir demnächst eine kleine Pflegekatze von der Tierärztin holen. Ich weiß, dass das meine Shanti nicht zurückbringt u d ich werde sie nie vergessen, aber so habe ich die Möglichkeit einer kleinen Seele Liebe und Zuwendung zu geben.
Liebe Grüße und fühle dich gedrückt
Judith
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
14.710
Reaktionen
1.842
@KatzeShanti mein Beileid
Run free Shanti 🕯
 
KatzeShanti

KatzeShanti

Beiträge
17
Reaktionen
5
Danke,
gerade abends überfällt mich die Trauer mit aller Macht 😭
Liebe Grüße judith
 
I

isabell2601

Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Zusammen,

ich bin ganz neu hier.
Ich habe vor zwei Wochen unsere BKH Katze Phoebe verloren. Sie war am Abend noch völlig normal und lag dann am Morgen verstorben auf dem Sofa.
sie hatte HCM war aber mit Medikamenten eingestellt.
Sie war eine wunderbare Seele, so klug und empathisch.
Ich vermisse sie so sehr und kann nicht aufhören zu weinen. Ich weiß ehrlich gesagt wie das weiter gehen soll.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
14.710
Reaktionen
1.842
@isabell2601 es tut mir sehr leid das deine Phoebe gehen musste.
Run free Phoebe 🕯
 
I

isabell2601

Beiträge
3
Reaktionen
0
Danke.
es ist das erste mal, dass ich jemanden verloren habe. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass der Schmerz jemals vorbei gehen wird.
 
KatzeShanti

KatzeShanti

Beiträge
17
Reaktionen
5
Liebe Isabell,
mein herzliches Beileid. Ich fühle mit dir. Gerade wenn es so plötzlich geschieht. Vielleicht hilft dir der Gedanke, dass sie nicht leiden musste und friedlich im Schlaf gestorben ist. Nimm dir die Zeit, die du für deine Trauer brauchst, irgendwann wird es besser und es tut nicht mehr so weh. Du erinnerst dich dann mit einem Lächeln an die schönen Momente mit ihr. ich glaube jedenfalls ganz fest daran. Mir fehlt meine shanti auch so sehr...
Judith
 
I

isabell2601

Beiträge
3
Reaktionen
0
Liebe Judith,

vielen Dank für deine Worte. Der Verlust deiner Shanti tut mir sehr leid für dich.
Ja natürlich ist es wunderbar für Phoebe, dass sie einfach eingeschlafen ist. Sie sah so friedlich und zufrieden aus. Meine Mama hat gesagt, das sie fest daran glaubt, dass sie es gar nicht gemerkt hat. Sie sah aus als würde sie schlafen. Mein Freund hat es erst gar nicht bemerkt. Aber als ich ins Wohnzimmer gekommen bin habe ich gespürt, dass da was nicht stimmt. Normal kam sie am Morgen sobald sie gemerkt hat, dass jemand wach ist, sofort ins Bett. Der Gedanke, dass es für sie nicht bemerkbar war (das hoffe ich zumindest) und sie nicht leiden musste hilft mir bestimmt irgendwann. Aber momentan ist sie halt einfach weg. Plötzlich weg und irgendwie hilf mir da auch der Gedanke gerade nicht so sehr viel.
auch wenn die Vernunft das natürlich registriert und ich auch dankbar bin, dass sie nicht leiden musste. Aber momentan überwiegt noch die schmerzhafte Tatsache, dass mir meine Kitty genommen wurde und ich nicht verstehen kann wie sie so plötzlich weg sein kann.
 
mennemaus

mennemaus

Moderator
Beiträge
10.084
Reaktionen
690
@KatzeShanti Du hast so liebevoll über deine Katze Shanti geschrieben, das berührt mich sehr. Du konntest deine Shanti am Ende streicheln und sie liebevoll begleiten in ihren letzten Minuten. Man kann die geliebten Tiere leider nicht vor dem Tod bewahren, aber man kann ihnen in so einer Situation weiteres Leid ersparen und sie spüren lassen, dass sie geliebt werden.

@isabell2601 Mir tut es sehr leid für dich, dass deine geliebte Katze Phoebe so unerwartet gestorben ist und dass du so darunter leidest. Vor zwei Jahren habe ich meinen Herzenskater Minas auch tot in seinem Körbchen gefunden. Das war unbegreiflich und ich war auch sehr traurig darüber. Aber ich weiß, dass er Tierarztbesuche gehasst hat und ich glaube, dass ihm durch seinen plötzlichen Tod wohl manches erspart geblieben ist. Deine Katze Phoebe ist einfach eingeschlafen, das ist für dich sehr schwer, aber für sie war es ein sanfter Tod. Dein Schmerz ist jetzt noch sehr groß, aber irgendwann wirst du wieder mit einem Lächeln an Phoebe denken können.
 
KatzeShanti

KatzeShanti

Beiträge
17
Reaktionen
5
@mennemaus: vielen Dank für deine Anteilnahme. Die Trauer kommt diesmal mit aller Macht. Ich weiß, dass es irgendwann besser wird und doch fällt es diesmal besonders schwer. Die Shanti war für mich das Wichtigste. Ich bin den ganzen Tag zu Hause (arbeite im Homeoffice in Teilzeitarbeit) und war daher immer mit ihr zusammen. Sie war total auf mich fixiert und ich habe ihr alle Wünsche erfüllt. Zu meinem Mann hatte sie daher nicht so die Bindung und er auch nicht zu ihr. Durch ihre Herzerkrankung brauchte ich auch immer sehr fürsorgliche Menschen, die sich mit Medikamentenvergabe auskennen, wenn wir mal in den Urlaub gefahren sind. Mein Mann fand das immer übertrieben. Er war zwar die letzten drei Tage sehr für mich da, aber er versteht nicht, warum ich immer noch weinen mmuss und meint, ich müsste nun langsam mal wieder nach vorne schauen. Ich weiß das ja, nur fällt es mir so schwer loszulassen. Und jetzt liege ich die dritte Nacht wach und kann kaum schlafen, weil ich immer wieder hochschrecke. Oje, jetzt habe ich mein ganzes Leid niedergeschrieben. Vielen Dank an alle, die bis hierher mitgelesen haben.
Liebe Grüße
Judith
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen