Kater greift ständig Katze an

  • Autor des Themas Le-Ni
  • Erstellungsdatum
L

Le-Ni

Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo ihr lieben

Ich hoffe ihr könnt mir helfen zu verstehen warum mein Kater das macht...


Wir haben ein Kater (7 Jahre, Kastriert ) und eine Katze ( 3 Jahre, Kastriert) der Kater war zuerst da und lebte bis er 2 Jahre alt war mit einem anderen Kater zusammen. Dort gab es zwar auch hier und da Mal Streitereien, aber das war dann nicht so schlimm da sich der andere auch wehrte.

Nun
war er zwei Jahre alleine, da der andere Kater leider gestorben ist.
Als wir dann umgezogen sind, wollten wir das er wieder in Gesellschaft kommt, und haben von einer Freundin eine Katze übernommen. Sie war 14 Wochen als sie zu uns kam.

Leider ist es so, das schon Recht von Anfang an unser Kater einfach auf die Katze los geht und in sie rein beißt . Die Katze schreit, faucht, miaut... Wehrt sich allerdings nicht.. aber der Kater lässt trotz allem nicht von ihr ab. Er hat meist richtige Haarbüschel im Maul. Das ganze geht mindestens einmal am Tag so..manchmal auch öfter. Das schlimme ist halt auch, das er das einfach so macht ohne Grund. Also wenn die Katze zb einfach da liegt und schläft... Er geht einfach dann Mal drauf los.

Ansonsten liegen sie auch nebeneinander ohne Streit.. spielen auch Mal normal..

Beide sind gesund und wurden auch untersucht..

Ich weiß langsam nicht mehr was ich noch machen soll.. mir tut die Katze so leid, da er halt einfach trotz ihrem drohen nicht aufhört und ihr dann wenn sie abhaut auch nachrennt.. sie versteckt sich dann auch teils unter der Couch..

Woran könnte das liegen? Was könnte man machen? Noch ein Kater dazu? Oder Katze?

Danke im vorraus und sorry für den langen Text 😔
 
24.09.2020
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kater greift ständig Katze an . Dort wird jeder fündig!
Patentante

Patentante

Beiträge
33.714
Reaktionen
1.118
Hallo und willkommen.

Das ist leider so ziemlich die schlechteste Kombi die möglich war . Weibliches Baby zu männlichem fast schon Senior.... Wie lange ist die kleine schon da?
Kannst du ein Video machen damit man es sich besser vorstellen kann?
 
L

Le-Ni

Beiträge
2
Reaktionen
0
Sie ist schon drei Jahre jetzt bei uns. Also war 14 Wochen als sie kam. Das ganze geht seid Drei Jahren so. Mal mehr, Mal weniger.. gibt auch Tage da ist Mal nichts vorgefallen.
Ergänzung ()

Ach, ja kann gerne morgen falls was passiert, ein Video machen
 
Patentante

Patentante

Beiträge
33.714
Reaktionen
1.118
Sorry. Hatte die Zahlen nicht kapiert. Ja. Versuch das Mal mit dem Video.
 
Ewured

Ewured

Beiträge
145
Reaktionen
82
Das liegt an dem unterschiedlichen Spielverhalten von Kater/Katze - Kater raufen und jagen gerne, Katzen lauern und jagen gerne, hatte selbst ein Katerpaar, da flogen auch (einvernehmlich!) die Fetzen, jetzt 2 Mädels ohne Beißerei.
Was Du machen kannst? Auch wenn es gefühlte drei Jahre zu spät ist: geh dazwischen - ich hoffe, dass von kompetenterer Seite noch Ratschläge kommen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Blackmoon

Blackmoon

Beiträge
842
Reaktionen
61
Ich weiß nicht ob ich kompetent bin ^^ Aber die drei Punkte Regel. Schieb dem Kater den Riegel vor,das es so nicht geht. Verwarne ihn zwei Mal mündlich,schicke ihn aus der Situation und beim dritten Mal sitzt er für ein paar Minuten alleine in einem Raum mit Türe zu.
Hat zumindest bei uns immer wunderbar funktioniert. Du findest hier über die Suchfunktion oder auch über Google über die 3 Punkte Regel noch einiges.

Ich habe selber 1 Mädel und drei Jungs. Unser Mädel ist allerdings etwas katerlike vom Charakter her. Unser ältester Kater war schon immer eher Mädchen und die zwei anderen sind eher typisch Kater. Funktioniert trotzdem. Sie kennen im Allgemein die Regeln und falls sie doch mal vergessen werden sollten,schick ich den ein oder anderen auch heute noch auf die "Strafbank"

Optimal wäre ein gleichaltriger,sozialer Kater gewesen für euren,statt des Kittenmädels.
Versuch es mal mit der 3 Punkte Regel. Vllt hilft die. Musst allerdings konsequent sein.

Du könntest ein drittes Tier dazu setzen,einen Kater,ja. Der quasie als Bindeglied/Puffer/Sozialarbeiter/Vermittler zwischen den beiden ist. Da muss man aber etwas viel Glück haben den richtigen zu finden. Und das kann natürlich auch herrlich in die Hose gehen.
Wir hatten damals unseren jetzt ältesten Kater als solchen zu uns geholt. Da unsere Katze und Kater sich nicht verstanden. Hab damals den typischen Anfängerfehler gemacht,erst Kater alleine und dann ein weibliches Kitten zu einem 1jährigen. Die beiden waren sich eben nie so ganz grün. Und da gab es vermutlich ähnliche Situationen wie bei dir. Das hörte dann mit dem Einzug unseres jetzt ältesten schlagartig auf. Chemie stimmte von Anfang an und unsere damalige Kätzin hatte endlich ihre Ruhe.
 
Madhatter

Madhatter

Beiträge
2.172
Reaktionen
27
Wir haben auch einen Kater und eine Katze, gleichaltrig und Geschwister.
Und dennoch gibt es Zoff.
Kater "mobben" Katzen sehr gern.

Als Puffer gibt es Kater Nummer 3, der ist super sozial und rauft gern, spielt aber auch gern fangen.
So ist das Streitpotenzial der beiden rel gering. Manchmal passiert es aber einfach.

Katze und Kater ist nie so ne super Kombi (Kann natürlich auch super funktionieren, aber die wahrscheinlichkeit ist höher das es Zoff gibt und der Kater die Katze ständig ärgert. Was einfach nur purer Stress für beide ist, aber vorllen für die Katze)
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
1.989
Reaktionen
424
Hallo,
du schreibst ja, das es zwischendurch auch gut geht, zwischen den Beiden. Das ist schonmal gut, darauf solltest Du jetzt aufbauen. Es darf sich nicht weiter verschlechtern. Die drei Punkte Regel wurde ja schon erwähnt: Wenn der Kater sich unangemessen verhält, unaufgeregt dazwischen gehen und ihm signalisieren, dass Du dieses Verhalten nicht akzeptierst.
3-Punkte-Regel
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
9.628
Reaktionen
715
Hi,

ich geh mal davon aus, dass die Situation ansich zwischen den beiden sonst friedlich ist, so wie du es beschreibst. Das klingt tatsächlich nach dem Kater-Katze Problem. Katze will ein bisschen spielen, pföteln, fangen, Kater will raufen, kloppen etc..

Ich muss ehrlich sagen, hier mit Bestrafungen für den Kater zu arbeiten, finde ich nicht fair ihm gegenüber. Er verhält sich seiner Natur entsprechend. Er ist stark, will raufen und spielen, kann das aber nicht, weil er leider einen nicht ganz passenden Partner dafür hat. Das wäre für mich, als würde ich meine Freigänger dafür bestrafen, dass sie Mäuse fangen. Für ist sie das natürliches Verhalten und sie würden im Leben nicht verstehen, was sie falsch gemacht haben.

Man kann natürlich die Intensität evtl etwas einbremsen, aber nie für natürliches Verhalten bestrafen. (meine persönliche ansicht)

Hier würde ich erstmal in die Richtung denken, einen weiteren Kumpel zu adoptieren, falls die Möglichkeiten bestehen. Wenn nicht, sollte eher etwas für den Kater getan werden und nicht gegen ihn.
Raufspielzeug, Klickern, täglich auspowern, Intelligenzspielzeuge etc ... es gibt auch Agility für Katzen.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
1.989
Reaktionen
424
Bestrafen sollst du ihn natürlich nicht, das sehe ich genauso. Aber du kannst ihm schon sanft aber mit Nachdruck zu verstehen geben, wenn sein Verhalten grad nicht OK ist und ihn loben und belohnen wenn er die Kleine in besagten Situationen in Ruhe läßt.
Wenn nicht, sollte eher etwas für den Kater getan werden und nicht gegen ihn.
Raufspielzeug, Klickern, täglich auspowern, Intelligenzspielzeuge etc ... es gibt auch Agility für Katzen.
Das sehe ich auch so. Auspowern, ihn ablenken wenn er mucksch wird, mit ihm spielen. Er braucht ja in dem moment etwas, woran er sich abreagieren kann. Das sollte nicht ins Leere laufen, denn das kann Frustration schaffen und im schlechtesten Fall werden die wieder an der Katze ausgelassen.
Ein Katerkumpel wäre natürchlich top, aber das muss halt auch erstmal klappen und zwar mit allen dreien. Wenn du für so ein Experiment bereit bist, kannst du es versuchen...
Ergänzung ()

 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
10.807
Reaktionen
799
Hier würde ich erstmal in die Richtung denken, einen weiteren Kumpel zu adoptieren, falls die Möglichkeiten bestehen. Wenn nicht, sollte eher etwas für den Kater getan werden und nicht gegen ihn.
Raufspielzeug, Klickern, täglich auspowern, Intelligenzspielzeuge etc ... es gibt auch Agility für Katzen.
Ich sehe es sehr ähnlich ... ein Kater ist einfach anders gestrickt in seinem Verhalten. Man sagt ja nicht umsonst, gleichgeschlechtlich ist wenn man eine Katzengruppe hat „stressfreier.“

Ich habe auch so einen Kater, arbeite sehr viel mit Watson, dass er einfach ein mehr gefordert ist. Letztendlich ist es immer Vroni, dessen Poschihaare er ab und zu im Maul hat. Er weiß, dass er es manchmal übertreibt.... aber Vroni wehrt sich nicht, die beiden haben eine Verbindung...Vroni schützt Watson, wenn Wilma Watson strammstehen lässt, da wird sie zur Furie.... aber Watson in die Schranken weisen kann sie nicht.

Nun ist bei dir ist die Situation gereift und die Katze reagiert nicht Großartig mit Abwehr. Versuche es doch mal mit Auslastungstraining und dann kann man immer noch ein Ausgleichspartner für den Kater finden.

lg
Verena
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
9.628
Reaktionen
715
Bestrafen sollst du ihn natürlich nicht, das sehe ich genauso. Aber du kannst ihm schon sanft aber mit Nachdruck zu verstehen geben, wenn sein Verhalten grad nicht OK ist und ihn loben und belohnen wenn er die Kleine in besagten Situationen in Ruhe läßt.
Wenn er wirklich nur spielen will, was ist denn dann an seinem Verhalten nicht ok? Es ist der Umstand, der nicht zu ihm passt. Für mich gäbe es da keine Schranken und kein Lob. Wenn man ihn lobt, weil er aus menschlicher Sicht die Katze in Ruhe lässt, das versteht er ja garnicht. Er macht ja dann nix, oder verstehe ich dich falsch?
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
1.989
Reaktionen
424
Ich hab es hier so immer gemacht. Also nach der 3 Punkte Regel, das funktionierte sehr gut.
Wenn die andere Katze unter dem Verhalten leidet bzw. sich nicht zur Wehr setzt, würde ich es erstmal so handeln, ehe die Stimmung völlig abrutscht. Das Problem ist ja auch, das die Katze scheinbar von sich aus keine Grenzen setzt. Das Verhalten des Katers sollte sich aber verbessern, wenn er regelmäßig beschäftigt wird (falls das nicht schon der Fall ist). Um einschätzen zu können ob es nur Spielaufforderung ist oder schon mehr, sollten wir auf das Video warten.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen