Katzen, Mama weg

  • Autor des Themas Tineknr
  • Erstellungsdatum
T

Tineknr

Beiträge
4
Reaktionen
0
Guten Abend,
ich habe mich dazu entschlossen zwei kleine Kater bei mir aufzunehmen, die beiden kommen von einem Bauerhof und wären Mitte Oktober mit 12 Wochen bei mir eingezogen.:)

Nun wurde mir heute mitgeteilt,
dass leider die Mutter der kleinen abgehauen/verunglückt ist als sie circa 5 Wochen alt waren.

Nach langer Recherche im Internet, bin ich nun auch nicht wirklich weiter als vorher.

Manche meinen es wird nicht auffallen, andere berichten von aggressiven Katzen die nicht wissen wie sie sich zu verhalten haben, oder vor was sie draußen Angst haben sollten ( Autos,....)

Ich bin hin und hergerissen....

Ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen, ich wäre schon traurig, wenn ich die beiden nicht nehmen würde.

Allerdings weiß ich auch nicht recht, wie ich mit den Spätfolgen (sollten welche auftreten) umgehen kann.

Hat hier jemand Erfahrung?:cry:🐱
 
30.09.2020
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Katzen, Mama weg . Dort wird jeder fündig!
Stefkat

Stefkat

Beiträge
632
Reaktionen
230
Hallo!

Einer meiner Kater wurde auch mit 5 Wochen mutterlos in einer Scheune aufgefunden. Er wurde von den Findern zu einer Pflegestelle gebracht, wo ihn eine Katzenmama mit zu diesem Zeitpunkt 4 Wochen alten Kitten adoptiert hat. Sie hat ihn behandelt, wie ihre leiblichen Jungen, er wurde auch gesäugt. Er ist also mit liebevoller Ersatzmama, einem Bruder und 2 Schwestern aufgewachsen :). Ich habe mich dann für die 2 Adoptivbrüder entschieden. Sie sind ein Herz und eine Seele :).

Ich würde an deiner Stelle alles an Tierschutzstellen abtelefonieren, was in deiner Gegend zu finden ist (also Tierheime, private Katzenschutzvereine...) und schauen, ob es eine passende Mamakatze gibt und jemand bereit ist, die Kleinen (natürlich gegen Bezahlung) aufzunehmen. Wenn du eine findest, würde ich die Kleinen schnellstens holen und versuchen, ob es mit der Ersatzmama klappt. Aber auch ohne passende Mamakatze wäre eine Pflegestelle aktuell die beste Wahl, da es dort vielleicht andere erwachsene Katzen gibt, die sich um die Kleinen kümmern und mithelfen, sie zu sozialisieren. Außerdem haben die Leute dort Erfahrung mit so etwas.

Ich persönlich würde nie und nimmer 5 Wochen alte Babys bei mir aufnehmen, wenn es dort erstens keine anderen Katzen und ich zweitens keine Ahnung hätte (was beides bei mir der Fall gewesen wäre) ;) .

Also: Entweder du gibst die Katzen noch 2 Monate in professionelle Betreuung, oder du nimmst Abstand und suchst nach anderen passenden Kitten im Tierschutz (nicht beim verantwortungslosen Bauern ;)). Das wäre mein Rat an dich.

LG!
Ergänzung ()

Sorry!!!! Jetzt seh ich erst, dass sie aktuell ja schon ca. 10 Wochen alt sind und damit schon mehrere Wochen alleine waren! Gibt es denn noch andere Katzen auf dem Hof? Also ein "Rudel"? Hatten die Kitten also Kontakt zu anderen Katzen?

Wie auch immer, ich würde die Finger davon lassen.
 
T

Tineknr

Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo!

Einer meiner Kater wurde auch mit 5 Wochen mutterlos in einer Scheune aufgefunden. Er wurde von den Findern zu einer Pflegestelle gebracht, wo ihn eine Katzenmama mit zu diesem Zeitpunkt 4 Wochen alten Kitten adoptiert hat. Sie hat ihn behandelt, wie ihre leiblichen Jungen, er wurde auch gesäugt. Er ist also mit liebevoller Ersatzmama, einem Bruder und 2 Schwestern aufgewachsen :). Ich habe mich dann für die 2 Adoptivbrüder entschieden. Sie sind ein Herz und eine Seele :).

Ich würde an deiner Stelle alles an Tierschutzstellen abtelefonieren, was in deiner Gegend zu finden ist (also Tierheime, private Katzenschutzvereine...) und schauen, ob es eine passende Mamakatze gibt und jemand bereit ist, die Kleinen (natürlich gegen Bezahlung) aufzunehmen. Wenn du eine findest, würde ich die Kleinen schnellstens holen und versuchen, ob es mit der Ersatzmama klappt. Aber auch ohne passende Mamakatze wäre eine Pflegestelle aktuell die beste Wahl, da es dort vielleicht andere erwachsene Katzen gibt, die sich um die Kleinen kümmern und mithelfen, sie zu sozialisieren. Außerdem haben die Leute dort Erfahrung mit so etwas.

Ich persönlich würde nie und nimmer 5 Wochen alte Babys bei mir aufnehmen, wenn es dort erstens keine anderen Katzen und ich zweitens keine Ahnung hätte (was beides bei mir der Fall gewesen wäre) ;) .

Also: Entweder du gibst die Katzen noch 2 Monate in professionelle Betreuung, oder du nimmst Abstand und suchst nach anderen passenden Kitten im Tierschutz (nicht beim verantwortungslosen Bauern ;)). Das wäre mein Rat an dich.

LG!
Ergänzung ()

Sorry!!!! Jetzt seh ich erst, dass sie aktuell ja schon ca. 10 Wochen alt sind und damit schon mehrere Wochen alleine waren! Gibt es denn noch andere Katzen auf dem Hof? Also ein "Rudel"? Hatten die Kitten also Kontakt zu anderen Katzen?

Wie auch immer, ich würde die Finger davon lassen.
Nein, die kitten haben nur ihre Geschwister 😪
 
Patentante

Patentante

Beiträge
33.724
Reaktionen
1.123
Hallo,
moralisch gibt es leider nur ein ganz klares: lass es. Damit unterstützt man das Katzenelend wenn solche Leute ihre Kitten immer wieder loswerden.
Und falls Ihr Katzenanfänger seid auch menschlich ein ganz eindeutiges: auf gar keinen Fall. Gleich bei den ersten Katzen kranke, verhaltensauffällige Kitten kann sehr, sehr unschön werden. So leid mir die Kleinen tun.
 
Emil

Emil

Beiträge
30.485
Reaktionen
1.141
Ich bin da teilweise anderer Meinung. Mein weißes Sternchen Rambo kam von einem Bauernhof ( für uns eigentlich ungeplant, da wir dort nur eine Katze für eine ehemalige Nachbarin abholen wollten )
Rambo war zu dem Zeitpunkt ca. 14 Wochen alt und hatte seine Mama im Alter von wenigen Wochen durch ein Auto verloren. Außerdem auch seine wohl ebenfalls weiße Schwester. Er hatte also nur noch seinen Bruder Lucky als Gesellschaft, lebte bis dahin im Stall und wurde mit Essensresten ernährt. Wir haben dann beide Kater mitgenommen, da der übrig bleibende vom alten Bauern getötet werden sollte o_O So kam Rambo zu unserem bereits 4 Jahre alten Joschi dazu.
Wir haben den Kleinen umgehend beim TA vorgestellt und durchchecken lassen. Er war außer1-2 Flöhen absolut fit. Joschi hat dann nach ein paar Tagen Misstrauen dem Neuen gegenüber die Erziehung übernommen. ( na ja, er hat es zumindest versucht und war sehr bemüht 😂)
Ich kann nur ( aus meiner damaligen Erfahrung ) sagen, dass wir es nicht bereut haben den Burschen zu uns genommen zu haben. Er hatte zwar so einige leichte Macken, die aber eher von seiner angeborenen Taubheit her rührten, war aber ansonsten ein sehr lieber gemütlicher Kater, der sich mit seinem Kumpel Joschi bestens verstanden hat. Es gab die ersten Wochen leichte Anlaufschwierigkeiten ( wie z.B. das Lernen ein Katzenklo zu benutzen ), aber auch das hatten wir schnell im Griff. Sein Bruder Lucky, der zu unserer Nachbarin kam ( zu einer bereits dort lebenden Katze ) war übrigens ebenfalls ein lieber und sehr sozialer Kater. Leider wurde er nach etwas über einem Jahr überfahren 😢
Nun war ich allerdings kein kompletter Katzenneuling und kann daher nicht sagen, wie es dann verlaufen wäre. Würde auf jeden Fall versuchen vor Aufnahme der Kitten professionellen Rat bei Tierschutz und/oder Pflegestellen einzuholen. Selbst mit 10 Wochen könnten die Kitten noch einige Zeit auf einer Pflegestelle versorgt werden und Einiges lernen.

Da sich anscheinend auf diesem Hof keine weiteren Katzen mehr befinden besteht wohl auch hoffentlich nicht die Gefahr, dass dort weitere Vermehrung statt findet.
 
Melody08

Melody08

Beiträge
379
Reaktionen
72
Ich denke, wir alle können in keine Glaskugel schauen.
Katzen sind genau so unterschiedlich im Wesen wie wir Menschen.
Und natürlich wäre es besser wenn sie von einem Züchter kämen wo sie mit ihrer Mama 12-16 Wochen zusammen bleiben durften.
Wir haben unseren Gustav mit ein paar wenigen Lebenstagen draußen gefunden und mit der Flasche groß gezogen und wir merken definitiv einen Unterschied zu unserem Coonie der vom Züchter kommt.
Aber er ist keinesfalls aggressiv oder unsauber usw.

Also wie eine Katze später mal sein wird welche vom Bauernhof kommt und keine Sozialisierung hatte, kann niemand sagen.

Die Entscheidung kann dir niemand abnehmen.

Ich wünsche dir einen klaren Kopf und ein reines Herz 😊

LG Melody
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
35.988
Reaktionen
1.675
Guten Abend,
ich habe mich dazu entschlossen zwei kleine Kater bei mir aufzunehmen, die beiden kommen von einem Bauerhof und wären Mitte Oktober mit 12 Wochen bei mir eingezogen.:)
Ich würde sie definitiv nehmen.
Für mich ist ein Bauer kein klassischer Vermehrer.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Kitten im Verhalten einen Schaden genommen haben. Immerhin haben sie sich.

Vielleicht kannst Du anregen, falls der Bauer noch weitere Katzen hat, diese kastrieren zu lassen.

Alles Liebe
Melanie
 
Emil

Emil

Beiträge
30.485
Reaktionen
1.141
Da die Kitten anscheinend alleine sind hoffe ich mal, dass keine weiteren ( unkastrierten ) Katzen mehr vorhanden sind und auch keine weiteren angeschafft werden. War bei unserem Rambo damals der Fall und dieser Bauer wollte definitiv keine Katze mehr auf dem Hof, was mich sehr beruhigt hatte. Ich hatte auch extra nachgefragt, ob außer Rambo und seinem Bruder noch andere Katzen da wären. Der im Gegensatz zu seinem Vater sehr nette Sohn bestätigte es auch sehr glaubwürdig.
Um es kurz zu sagen , ich würde die Kleinen auch nehmen. Warum sollten Bauernhofkatzen unbedingt einen Schaden genommen haben ? Das konnte ich auch bei meinem Gartenkätzchen Mara, die zudem schon mindestens zum zweiten Mal trächtig war jedenfalls nicht feststellen. Die Kleine hat jetzt ein ganz tolles Zuhause mit Katerkumpel und ist absolut menschenbezogen.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
2.030
Reaktionen
441
Ich würde sie auch nehmen. Mit zehn Wochen kann man sie noch gut an Menschen gewöhnen. Ausserdem müssen sie nicht zwingend Schaden genommen haben. Völlig unsozialisiert sind sie ja auch nun nicht. In Pflegestellen gibt es oft ähnliche Fälle, die sich dann noch gut einleben und vermittelt werden.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
10.811
Reaktionen
801
Moin....

kommt nun ganz drauf an wie die Tiere dann weiter aufgewachsen sind. Wenn sie in menschlicher Obhut sich bewegen und eventuell Altkatzen eine gewisse Erziehung übernehmen sind sie normale Kitten und verhalten sich so.

gesundheitliche Folgen können auftauchen, wenn die Elterntiere medizinisch unterversorgt oder im Genpol versteckte Erkrankungen weitergereicht werden.

eine Unsicherheit hast du auch bei Tierheimkatzen o Pflegestellen, ich kann nicht sagen ob die Ursprungsfamilie meiner Fundtiere gesund waren...selbst wenn ich einige wichtige Untersuchungen machen lassen kann im Untergrund immer was lauern.

Gucke dir die Mäuse an, schau ob sie geimpft und entwurmt sind... wenn nicht lasse die Finger davon, denn es wird kein Upps-Wurf sein .... sonder unverantwortliches Handeln von Menschen die ihre Tiere nicht kastriert in den Freigang schicken.

lg
Verena
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
35.988
Reaktionen
1.675
Landwirten, denen die Katzen zulaufen und auf ihren Grundstücken Kitten bekommen, sind für mich persönlich keine typischen Vermehrer.
Das wollte ich noch erklären.
 
Stefkat

Stefkat

Beiträge
632
Reaktionen
230
Ich glaube einfach, dass die Chancen schon groß sind, dass die Katzen Verhaltensstörungen haben (welche auch immer), wenn sie ab einem Alter von 5 Wochen ohne erwachsene Katze mit sich alleine sind. Wird ja auch einen Grund haben, warum man (auch in diesem Forum ;)) auf 12 Wochen als Untergrenze bei der Abgabe pocht. Aber natürlich weiß ich das nicht, ich habe keine Erfahrung mit der Aufzucht von Katzen.

Ich bleibe aber dabei, dass ich einem Katzenanfänger ohne weitere Katzen nicht empfehlen würde, das auszuprobieren 😉.

Die Idee, die Kleinen noch ein paar Wochen in kätzische Gesellschaft zu einer Pflegestelle zu bringen, finde ich aber gut. Die Profis dort können die Katzen dann auch sicher gut einschätzen und eine fundierte Entscheidungshilfe geben.
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
35.988
Reaktionen
1.675
Wird ja auch einen Grund haben, warum man (auch in diesem Forum ;)) auf 12 Wochen als Untergrenze bei der Abgabe pocht.
Also ich schreibe immer meine eigenen Gedanken auf, ganz unabhängig davon was hier oder in 100 anderen Foren von der Allgemeinheit geschrieben wird.
Manchmal bin ich eben komplett anderer Meinung. 🙂

Du kannst ja dabei bleiben. Ich wollte Dir nichts absprechen.
 
Stefkat

Stefkat

Beiträge
632
Reaktionen
230
Das hab ich auch überhaupt nicht so aufgefasst 😘. Mein Beitrag war auf keinen davor bezogen, wie du hab ich auch nur meine Gedanken geschildert. Ist ja super für die TE, wenn es verschiedene Blickwinkel gibt, dann kann sie schauen, wo sie steht... naja, vielleicht ist es auch nicht so super für die Entscheidungsfindung 😄!
 
Stefkat

Stefkat

Beiträge
632
Reaktionen
230
Ich dachte, dass sich Deine Bemerkung "...und ich bleibe dabei..." auf meinen Beitrag bezogen hat.
Auch, weil Du ja quasi zweimal Deine Meinung geschrieben hast.
Nein nein! Es gab ja mehrere "dafür" - Kommentare (ich weiß nicht mal mehr, von wem 😉) mit neuen Aspekten (eigene, positive Erfahrungen usw.). Der 2. Beitrag war dann einfach als "ich würde es trotzdem nicht machen" zu verstehen. Also auf keinen bestimmten Beitrag bezogen :).
Ergänzung ()

Ergänzung ()

Ich präzisiere also: Mein Beitrag war auf keinen BESTIMMTEN davor bezogen ;).
 
Sereknitty

Sereknitty

Beiträge
83
Reaktionen
16
Nachdem die Geschwisterchen einander haben würde ich sagen es ist ok. Sie lernen dann von einander dass z.b Krallen weh tun und nachdem sie miteinander aufgewachsen sind werden sie sich auch untereinander verständigen können.

Ich würd sie nehmen.
 
Katzen Engel

Katzen Engel

Beiträge
2.697
Reaktionen
931
Aber sie haben ja ihre Geschwister und sie wären bei dir ja zu 2. Was natürlich toll ist für die 2😊

Also ich wüsste ehrlich gesagt nichts, was gegen die beiden sprechen würde.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen