Trächtige Katze - welche Infos/Maßnahmen sind wichtig?

  • Autor des Themas Tini99
  • Erstellungsdatum
T

Tini99

Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo :)

ich habe vor kurzen eine Fundkatze mit ihrem zwei Kitten aufgenommen. Die Katze und Ihre Kitten wurden bereits ordentlich untersucht und sind soweit gesund :) Die Kitten sind ca. 11 Wochen alt. Ich habe die drei am 17.11.2020 zu mir genommen und die Katzen habe ich auch seit dem nicht rausgelassen (um eine erneute Trächtigkeit eigl. zu vermeiden) Bei der Untersuchung
(auch gleich am 17.11.2020) meinte die Ärtzin der Bauch fühle sich bereits ,,verdächtig" an. Daraufhin war ich am 27.11.2020 nochmal beim Tierartzt und auch dort meinte ein anderer Artzt der Bauch fühlt sich ,,verdächtig" an - daraufhin wurde ein Ultraschall gemacht und auch Röntgenaufnahmen - auf beiden nichts zu erkennen, d.h. es ist zwar noch nicht 100% sicher ob die Katze wirklich wieder trächtig ist, ich möchte mich aber schon jetzt mal darüber informieren, was zu tun ist, wenn nun die Bestätigung in ca. 2 Wochen kommt, dass Sie nun Trächtig ist.

Habt ihr Tipps für mich ? z.b. zum Thema Ernährung der trächtigen Katze, Geburt etc.

Auch würde mich interessieren wie eure Trächtigen Katzen so ausgesehen haben bzw. nach der Geburt, denn die Katze hat bereits einen recht runden bauch :) sodass wir eigl vermutet haben, dass sie schon ,,weiter" sei. Es könnte zwar noch ein Wurmbauch sein (wird nächste Woche das 2. mal entwurmt) aber ich dachte mir nach einer Geburt haben wir Menschen ja auch noch länger einen größeren Bauch;) Kann der Bauch noch vom ersten Wurf kommen?
0281b2dd-ff1b-4df8-a55f-645609bd7fca.jpga694cad0-03e6-455d-beca-dccdd02e40aa.jpg
Schon mal vielen Dank :)
 
30.11.2020
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Trächtige Katze - welche Infos/Maßnahmen sind wichtig? . Dort wird jeder fündig!
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
12.985
Reaktionen
2.375
Moin und hallo.... habt ihr den Kot untersuchen lassen....nicht das sie total verwurmt ist.... Obwohl nach 11 Wochen kann sie ohne weiteres schon wieder belegt sein. Woher stammt das Tier? Ist es eine semi verwilderte Katze und draußen gelebt hat oder in einem Haushalt wo es einen potenten Kater gab.?


letzt endlich würde ich sie am liebsten gestern schon kastriert wissen trotz einer erneuten Belegung.

lg
Verena
 
T

Tini99

Beiträge
10
Reaktionen
0
Moin und hallo.... habt ihr den Kot untersuchen lassen....nicht das sie total verwurmt ist.... Obwohl nach 11 Wochen kann sie ohne weiteres schon wieder belegt sein. Woher stammt das Tier? Ist es eine semi verwilderte Katze und draußen gelebt hat oder in einem Haushalt wo es einen potenten Kater gab.?


letzt endlich würde ich sie am liebsten gestern schon kastriert wissen trotz einer erneuten Belegung.

lg
Verena

Hallo :) also zuerst wurden die Kitten gefunden, und zwar in einem ungenutzten alten Stadl von einer bekannten - ein paar Tage später kam dann auch die Mama Katze :)

Da meine bekannte nicht wusste wohin - habe ich die drei aufgenommen - wir vermuten, dass die Katze von einem Bauernhof aus der nähe stammt - sie war aber weder gechipt noch geimpft :/

Natürlich werde ich die Mama sobald wie möglich kastrieren lassen - dass aufjedenfall - allerdings möchte ich keine ,,Abtreibung". Ich werde auch die Katze so lange nicht rauslassen bis die Kastration erfolgt ist.
Ergänzung ()

Moin und hallo.... habt ihr den Kot untersuchen lassen....nicht das sie total verwurmt ist.... Obwohl nach 11 Wochen kann sie ohne weiteres schon wieder belegt sein. Woher stammt das Tier? Ist es eine semi verwilderte Katze und draußen gelebt hat oder in einem Haushalt wo es einen potenten Kater gab.?


letzt endlich würde ich sie am liebsten gestern schon kastriert wissen trotz einer erneuten Belegung.

lg
Verena
und eine Kotuntersuchung haben wir nicht machen lassen - aber danke für den Tipp :)
 
Westpark-Nic

Westpark-Nic

Beiträge
2.126
Reaktionen
515
Ich würde mich Verena anschließen - und hätte die Kastration längst schon gemacht. Wenn die Katze quasi kurz nach dem Wurf erneut belegt wurde, wird das vermutlich in diesem Jahr schon ihre dritte Trächtigkeit sein - so kurz hintereinander kann das deutliche Gefahren für Mutter und Kitten mit sich bringen. Es kann dir nämlich gut passeiren, dass die Mutter eine weitere Geburt nicht überlebt. Und du dann möglicherweise die Kitten auch nicht durchbringst. Mit einer sofortigen Kastration könntest du aber zumindest ziemlich sicher die Mutter retten.

Alleine der Begriff "Abtreibung" zeigt, dass du die Siuation der hier stark vermenschlichst. Das ist hier aber völlig unangebracht.

Das bisher keine Kotuntersuchung veranlasst wurde, kann ich auch nur bedingt nachvollziehen. Auch dass der TA hier nicht auf die Idee gekommen ist. Eine Entwurmung bei einer trächitgen Katzen kann nämlich je nach Mittel auch schwere Schäden bei den Kitten hervorrufen.

Grüße
Nic
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
12.985
Reaktionen
2.375
Natürlich kann ich deine Bedenken verstehen.... ich habe im Frühjahr eine Katze spät kastrieren lassen, desolate Besitzerzustände noch kein Jahr alt und ich bin froh, dass der TA .... gehandelt hat. Diese Familie hatte 20 Katzen aus falsch erstandener Tierliebe. Eine solche Entscheidung zu treffen ist immer schwer.

lg
Verena
PS suche dir einen Tierarzt der es macht.
 
T

Tini99

Beiträge
10
Reaktionen
0
Ich würde mich Verena anschließen - und hätte die Kastration längst schon gemacht. Wenn die Katze quasi kurz nach dem Wurf erneut belegt wurde, wird das vermutlich in diesem Jahr schon ihre dritte Trächtigkeit sein - so kurz hintereinander kann das deutliche Gefahren für Mutter und Kitten mit sich bringen. Es kann dir nämlich gut passeiren, dass die Mutter eine weitere Geburt nicht überlebt. Und du dann möglicherweise die Kitten auch nicht durchbringst. Mit einer sofortigen Kastration könntest du aber zumindest ziemlich sicher die Mutter retten.

Alleine der Begriff "Abtreibung" zeigt, dass du die Siuation der hier stark vermenschlichst. Das ist hier aber völlig unangebracht.

Das bisher keine Kotuntersuchung veranlasst wurde, kann ich auch nur bedingt nachvollziehen. Auch dass der TA hier nicht auf die Idee gekommen ist. Eine Entwurmung bei einer trächitgen Katzen kann nämlich je nach Mittel auch schwere Schäden bei den Kitten hervorrufen.

Grüße
Nic

klar ist das Wort ,,Abtreibung" ein Wort, dass sehr vermenschlicht. Allerdings trifft das Wort die Sachlage sehr gut, da kann man diskutieren was man will :)

Auch hat die Ärztin auch eine sofortige Kastration nicht empfohlen.

Ich denke an eine Kotuntersuchung hat die Ärztin einfach in dem Moment nicht gedacht;) ist ja auch nur ein Mensch.

Ich habe extra schon mal Wurm Tabletten bekommen, die für trächtige Katzen gedacht sind.

Allerdings wird meine eigl. Frage/Bitte nicht wirklich beantwortet, und zwar was wichtig ist wenn bestätigt wird, dass Sie tatsächlich trächtig ist. Bzw. auch wg. dem Bauch...
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
12.985
Reaktionen
2.375
Dann hoffe ich, dass sie es gut übersteht und du für die Zwerge dann gute Plätze findest und sie nicht wegen der zu schnell aufeinanderfolgenden Belegung, deformiert zur Welt kommen, mit Katzenseuche infiziert, nach zwei Tagen sterben oder gegeben falls das Muttertier verstirbt, weil der Körper es nicht mitmacht.

Vielleicht hast du ja Glück und es passiert auch nichts.... aber es ist ein unnötiger Wurf... den du jetzt eventuell noch vermeiden kannst.

lg
Verena
 
T

Tini99

Beiträge
10
Reaktionen
0
die frage ist nicht ob ich das will oder nicht, sondern auch welcher Tierarzt das anbietet .... ich will jetzt auch nicht einfach irgendeinen nehmen, nur weil ers macht.... ich habe bereits mehrere Tiere und die Erfahrung gemacht, dass ein guter Tierarzt viel wert ist, Soll ich also einen evtl. ,,schlechteren" Arzt in Kauf nehmen und Riskieren, dass bei der OP was schief geht oder das Risiko dass bei der Geburt was schief geht? wo ist das größere Risiko?
 
Westpark-Nic

Westpark-Nic

Beiträge
2.126
Reaktionen
515
klar ist das Wort ,,Abtreibung" ein Wort, dass sehr vermenschlicht. Allerdings trifft das Wort die Sachlage sehr gut, da kann man diskutieren was man will :)
Wie Verena oben schon sagt: so eine Entscheidung ist nie leicht. Aber ich würde es tatsächlich weniger als "Abtreibung", sondern vielmehr als notwendige Operation sehen, die das Leben der Katze rettet.

Auch hat die Ärztin auch eine sofortige Kastration nicht empfohlen.
Das kann durchaus sein - weshalb Verana ja auch schrieb "such dir einen TA, der es macht". Wenn dir die Katze bei der Geburt stirbt oder aber danach nicht ausreichend Milch hat, um die Kitten zu versorgen .... der TA wird diese Babys nicht alle zwei Stunde füttern.

Auch wenn es dir schwer fällt, die Entscheidung zu treffen, mögliche Kitten zu töten, die geboren werden könnten .... glaub mir, es wird unendlich viel schwerer, ein Kitten, dass über Tage im zwei Stunden Rhythmus gefüttert und geputzt hast, in deiner Hand sterben zu lassen, weil es eigentlich von Anfang an keine Chance hatte ....
Ich weiß nicht, welche Erfahrungen du diesbezüglich hast - aber Verena und ich wissen beide sehr genau, wie sich das anfühlt - und wir empfehlen das nicht ohne Grund.

Ich denke an eine Kotuntersuchung hat die Ärztin einfach in dem Moment nicht gedacht;) ist ja auch nur ein Mensch.
... du hast ja einen - nenne wir es mal "gelassenen" Umgang mit so einem Versäumnis. Sorry - das ist in so einem Fall absolute Standarddiagnostik ... das "vergisst" man nicht mal eben

Allerdings wird meine eigl. Frage/Bitte nicht wirklich beantwortet, und zwar was wichtig ist wenn bestätigt wird, dass Sie tatsächlich trächtig ist. Bzw. auch wg. dem Bauch...
Falls die Katze trächtig ist - und du sie den Wurf wider aller Ratschläge austragen lässt ... hm - warum interessieren dich dann unsere sonstigen Ratschläge? Du scheinst ja nicht viel drauf zu geben.

Bei einer trächtigen Katze sollte Stress weitestgehend vermieden werden und man sollte sie so hochwertig wie möglich ernähren. Hochwertig heißt hier vor allem Futter mit einem hohen Fleischanteil. Die meisten trächtigen Katzen fressen auch zusätzlich noch rohes Fleisch (alles, außer Schwein).

Es gibt hier zahlreiche Threads wo alles über Geburtsvorbereitung und notwendige Utensilien steht - da kannst du dich ja auch einlesen. Ich kann aus meinen Erfahrung nur über Geburten von Katzen in Top-Kondition sprechen, da ich früher gezüchtet habe. Wenn dann dürfte Verena diejenige von uns sein, die mehr Erfahrung mit Geburten von Notfällen hat.

Grüße
Nic
Ergänzung ()

ich will jetzt auch nicht einfach irgendeinen nehmen, nur weil ers macht.... ich habe bereits mehrere Tiere und die Erfahrung gemacht, dass ein guter Tierarzt viel wert ist,
.... du willst jetzt aber nicht behaupten, dass ein TA, der in dieser Situation nicht mal darauf kommt, dass man sofort eine Kotuntersuchung macht, zu den "Guten" gehört, oder?
 
T

Tini99

Beiträge
10
Reaktionen
0
Wie Verena oben schon sagt: so eine Entscheidung ist nie leicht. Aber ich würde es tatsächlich weniger als "Abtreibung", sondern vielmehr als notwendige Operation sehen, die das Leben der Katze rettet.



Das kann durchaus sein - weshalb Verana ja auch schrieb "such dir einen TA, der es macht". Wenn dir die Katze bei der Geburt stirbt oder aber danach nicht ausreichend Milch hat, um die Kitten zu versorgen .... der TA wird diese Babys nicht alle zwei Stunde füttern.

Auch wenn es dir schwer fällt, die Entscheidung zu treffen, mögliche Kitten zu töten, die geboren werden könnten .... glaub mir, es wird unendlich viel schwerer, ein Kitten, dass über Tage im zwei Stunden Rhythmus gefüttert und geputzt hast, in deiner Hand sterben zu lassen, weil es eigentlich von Anfang an keine Chance hatte ....
Ich weiß nicht, welche Erfahrungen du diesbezüglich hast - aber Verena und ich wissen beide sehr genau, wie sich das anfühlt - und wir empfehlen das nicht ohne Grund.



... du hast ja einen - nenne wir es mal "gelassenen" Umgang mit so einem Versäumnis. Sorry - das ist in so einem Fall absolute Standarddiagnostik ... das "vergisst" man nicht mal eben



Falls die Katze trächtig ist - und du sie den Wurf wider aller Ratschläge austragen lässt ... hm - warum interessieren dich dann unsere sonstigen Ratschläge? Du scheinst ja nicht viel drauf zu geben.

Bei einer trächtigen Katze sollte Stress weitestgehend vermieden werden und man sollte sie so hochwertig wie möglich ernähren. Hochwertig heißt hier vor allem Futter mit einem hohen Fleischanteil. Die meisten trächtigen Katzen fressen auch zusätzlich noch rohes Fleisch (alles, außer Schwein).

Es gibt hier zahlreiche Threads wo alles über Geburtsvorbereitung und notwendige Utensilien steht - da kannst du dich ja auch einlesen. Ich kann aus meinen Erfahrung nur über Geburten von Katzen in Top-Kondition sprechen, da ich früher gezüchtet habe. Wenn dann dürfte Verena diejenige von uns sein, die mehr Erfahrung mit Geburten von Notfällen hat.

Grüße
Nic
Ergänzung ()



.... du willst jetzt aber nicht behaupten, dass ein TA, der in dieser Situation nicht mal darauf kommt, dass man sofort eine Kotuntersuchung macht, zu den "Guten" gehört, oder?


zum Thema mich würden eure Ratschläge nicht interessieren: finde ich tatsächlich ein wenig ,,bissig" von dir. Natürlich interessieren mich eure Ratschläge, ich finde nur so ein ethisches Thema zu diskutieren ist schon wichtig. Ich habe damit keine Erfahrungen und möchte natürlich viele Erfahrungen und Ratschläge einholen.

Wg. der Kotuntersuchung, wusste ich nicht, das dies zum Standard gehört, weder beim meinem Pferd, oder Kaninchen, wurde das bisher gemacht (obwohl alle Tiere bei verschieden Tierärzten vorstellig waren). Ob dies bei Fund Tieren anders ist, weiß ich nicht, da ich bis jetzt noch kein Fundier aufgenommen habe... ,,gelassenen " Umgang mit versäumten Untersuchungen habe ich nicht aber ich denke, wir sind alle nur Menschen und man sollte nicht jeden gleich angreifen, weil er evtl. was vergessen hat...

Auch empfinde ich deine Antworten teilweise als ein wenig arrogant - für jemanden der noch nie in dieser Situation war und nicht weiß welche gefahren eine erneute Geburt mit sich bringen können, glaub ich ist es normal wenn man erstmal ein bisschen gegen die Kastration ist.

Deswegen wäre natürlich gut zu wissen welche gefahren das austragen bringen kann und wenn die Gefahren so groß sind, ist natürlich eine Kastration vermutlich die bessere Lösung.

Ich denke in meinem Fall hätte ich es besser gefunden mir zu sagen welche gefahren es gibt, wie Verena das vorher tat. Und nicht einfach zu sagen - du musst sie Kastrieren lassen - Fertig. Denn ich denke für Leute wie mich ist es wichtig aufgeklärt zu werden um dann das richtige zu tun:)
Ergänzung ()

.... du willst jetzt aber nicht behaupten, dass ein TA, der in dieser Situation nicht mal darauf kommt, dass man sofort eine Kotuntersuchung macht, zu den "Guten" gehört, oder?
[/QUOTE]

... wie gesagt - ein wenig arrogant - ich habe mit dieser Praxis bisher sehr gute Erfahrungen gemacht in Fällen wo andere Tierärzte bereits versagt haben :)

aber naja einen Artzt als ,,schlecht" abzustempeln weil er etwas (vermutlich) vergessen hat empfinde ich als arrogant, denn dann dürfte niemand in seinem Job Fehler machen....
 
Zuletzt bearbeitet:
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
12.985
Reaktionen
2.375
@Tini99 .... Ich schätze die Beiträge von Westpark-Nic, sie wäre auch eine der wenigen hier, die ich bei einem Problem mit einem Kitten oder während der Geburt anschreiben würde... Ihre Informationen sind ein Garant für Verlässlichkeit.

Das war nicht von oben herab.... sondern sie hat dir erspart sich zu wiederholen. Wir sehen die Dinge da sehr straight. Denn wenn man alles doppelt liest...ist es so wie mit dem erhobenen Zeigefinger. Es nervt.

Rufe doch mal im Tierschutz an, die können dir bestimmt einen guten TA empfehlen.... oder von wo kommst du... mir reicht der Ort nicht die Adresse😸vielleicht kann man da mit Schwarmwissen helfen.

lg
Verena
 
T

Tini99

Beiträge
10
Reaktionen
0
@Tini99 .... Ich schätze die Beiträge von Westpark-Nic, sie wäre auch eine der wenigen hier, die ich bei einem Problem mit einem Kitten oder während der Geburt anschreiben würde... Ihre Informationen sind ein Garant für Verlässlichkeit.

Das war nicht von oben herab.... sondern sie hat dir erspart sich zu wiederholen. Wir sehen die Dinge da sehr straight. Denn wenn man alles doppelt liest...ist es so wie mit dem erhobenen Zeigefinger. Es nervt.

Rufe doch mal im Tierschutz an, die können dir bestimmt einen guten TA empfehlen.... oder von wo kommst du... mir reicht der Ort nicht die Adresse😸vielleicht kann man da mit Schwarmwissen helfen.

lg
Verena
ich komme aus der nähe von Regensburg, evtl. kennst du wen gutes :)

Ich glaub schon, dass ihr es gut meint, wie gesagt für jemanden der sich Null mit dieser Situation auskennt, hats ein wenig von oben herab gewirkt und, dass ist natürlich nicht so schön wenn man sich eig. nur erkundigen will und das beste fürs Tier möchte :)

Ich denke, es ist das beste einfach den Leuten zu erklären wo die Gefahren sind und dann versteht man es auch.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
12.985
Reaktionen
2.375
Du musst nicht gleich so negativ rangehen.... uns verbindet doch die Liebe zu den Samtpfoten und da finde ich klare Ansagen doch viel besser als so wischiwaschi ....

lg
Verena
 
Westpark-Nic

Westpark-Nic

Beiträge
2.126
Reaktionen
515
zum Thema mich würden eure Ratschläge nicht interessieren: finde ich tatsächlich ein wenig ,,bissig" von dir.
Nun - da magst du Recht haben. Aber trotz Erläuterungen schienst du ja an der Idee sie austragen zu lassen festzuhalten. Vielleicht kamen diese Vorschläge jetzt auch unerwartet und zu schnell, so dass du dich nicht wirklich damit auseinandersetzen konntest. Aber sieh es aus meiner Perspektive: du stellst eine Frage und bekommst eine Antwort (die dir jetzt "unethisch" erscheint", schreibst, dass du das auf keinen Fall machen willst ... aber hättest jetzt gerne noch weitere Ratschläge ...

Natürlich interessieren mich eure Ratschläge, ich finde nur so ein ethisches Thema zu diskutieren ist schon wichtig. Ich habe damit keine Erfahrungen und möchte natürlich viele Erfahrungen und Ratschläge einholen.
Ok ... du bist in dem Thema völlig unerfahren - wir haben das schon X-mal durch. Also nachvollziehbar, dass du dich erst einmal "überfahren" fühlst. Zu möglichst vielen weiteren Erfahrungen - das wird hier vermutlich etwas schwierig. Außer mir gibt es nicht allzuviele andere Züchter hier und ich tippe mal, dass in im Punkt Notfallkatzen-Geburten-Aufzuchten hier auch kaum einer mehr Erfahrungen hat als Verena. Vielleicht meldet sich noch der eine oder andere ... aber es werden nicht allzu viele sein.

Wg. der Kotuntersuchung, wusste ich nicht, das dies zum Standard gehört, weder beim meinem Pferd, oder Kaninchen, wurde das bisher gemacht (obwohl alle Tiere bei verschieden Tierärzten vorstellig waren). Ob dies bei Fund Tieren anders ist, weiß ich nicht,
Eine unkastrierte Freigängerkatze mit dickem Bauch, der verdächtig ist .... da gibt es im Grunde nur zwei Möglichkeiten: erneute Trächtigkeit (da ist der TA ja drauf gekommen) oder eben Wurmbefall .... und ich finde das schon grob fahrlässig, hier nicht - wenigstens mit einem kleinen Kotprofil sicher zu stellen, ob das in Frage kommt. Vielelicht auch bevor man kostenintensive Untersuchungen wie Ultraschall oder ähnliches macht. Aber klar - am Kotprofil verdient nur das Labor, nicht der Ta ... ein Schelm, der Böses dabei denkt....

Ich denke in meinem Fall hätte ich es besser gefunden mir zu sagen welche gefahren es gibt, wie Verena das vorher tat. Und nicht einfach zu sagen - du musst sie Kastrieren lassen - Fertig.
Und jetzt liest du bitte noch mal meinen ersten Post ... da habe ich dir im ersten Absatz die möglichen Gefahren aufgezählt ...

aber naja einen Artzt als ,,schlecht" abzustempeln weil er etwas (vermutlich) vergessen hat empfinde ich als arrogant, denn dann dürfte niemand in seinem Job Fehler machen....
Du hast Recht - ich hätte ihn eher als "geschäftstüchtig" bezeichnen sollen ...

Du magst es arrogant finden - allerdings basieren meine Aussagen auf über 15 Jahre Zuchterfahrung, wo ich weiß Gott reichlich Tierärzte kennengelernt habe.

Grüße
Nic
 
T

Tini99

Beiträge
10
Reaktionen
0
nun ja, muss ganz ehrlich sein.... hätte mich über eine nette wenn auch (harte) Aufklärung gefreut.

Ich werde mich mit dem Thema Katration weiter auseinandersetzten und informieren, allerdings nicht mehr in solchen Foren.

Denn ich bin eigl. nur geknickt und nicht viel schlauer als davor - du hast zwar geschrieben dass die Mama Katze sterben kann aber warum, weshalb oder auch warum die kleinen sterben könnten, so wie später dann kurz Verena, nicht.

Sehr schade, wenn man nur von (so empfinde ich es) oben herab behandelt wird, nur weil man keine Ahnung hat - ihr habt diese Themen vielleicht alltäglich, ich allerdings nicht.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
12.985
Reaktionen
2.375
Nicht geknickt sein...du willst das beste für dein Tier. Ja es macht dich traurig.... aber das wollte hier sicher niemand. Sammle erst mal Kot von drei Tagen und lasse einen Test machen.... kann auch sein, dass sie einen Wurmbauch hat.
Aber je länger du wartest und die Föten wachsen umso ungesünder kann es für das Tier sein.

Wie sieht denn das Gesäuge aus? Kannst du sie mal fotografieren?

lg
Verena
 
T

Tini99

Beiträge
10
Reaktionen
0
ich kann mal versuchen ein Foto zumachen, allerdings sind diese relaitv groß und rosa, aber Sie stillt die kleinen aktuell auch noch... ok dann sammle ich mal und lass den kot untersuchen - ich möchte natürlich nur das beste für Sie und will weder die mama noch die ungeborenen in Gefahr bringen - d.h. heißt die Kastration müsste dann auch relativ schnell erfolgen? denn rein theoretisch ist sie ja dann ca. 2 Wochen bereits trächtig.... und weißt du wie dass dann mit den aktuellen kitten ist? derzeit werden die noch ab und zu gesäugt, hat die Kastration darauf Auswirkungen?
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
12.985
Reaktionen
2.375
Wenn du sie kastriert, macht ein guter TA eine ich nenne sie mal Stillnaht...dann können die Jungen es nicht auftreteln beim säugen. Normalerweise füttert man schon zu.... das heißt du gewöhnst die kleinen an feste Nahrung um das Muttertier zu entlasten.... Irgendwann findet sie es auch nicht mehr lustig....


lg
Verena
 
T

Tini99

Beiträge
10
Reaktionen
0
ja die kleinen fressen fleißig Nassfutter, ich hab nur ab und zu noch gesehen wie sie noch gestillt werden.

Ist eigl ein spezielles Kittenfutter nötig? Ich achte zwar darauf dass es hochweritges futter ist (hoher fleischanteil, ohne Fleischabfälle und getreide) aber es gibt ja auch spezielles Kittenfutter?
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
12.985
Reaktionen
2.375
Ich bin überhaupt kein Freund von Kittenfutter.... nehme gutes Nassfutter, nach Belieben...also soviel wie sie wollen.... denn sie sind im Wachstum.

Sind die Zwerge schon entwurmt worden. Die wiegen doch sicher jetzt um die 1000 Gramm, mehr oder weniger . Dann sammle von denen auch sicherheitshalber Kot... egal wer gekackert hat.... sind Würmer da werden beide auch entwurmt.

lg
Verena
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen