OP-/Krankenversicherung

  • Autor des Themas Happy_Flocki
  • Erstellungsdatum
Fragglelinchen

Fragglelinchen

Beiträge
99
Reaktionen
43
Die Differenz wäre etwa 9€ monatlich, aber ich hab die ganzen Auflistungen total durcheinander gebracht:
Also der OP-Schutz wäre bis zu 7500€ und die "Heilbehandlungskosten" wären entweder 2000€ jährlich oder eben 5000€ jährlich.

Es geht übrigens um zwei Miezen, die erst bald hier einziehen und dann mit einem Jahr auch Freigänger werden.



Also ich hatte mir viele angeschaut. Entweder sie wurden von den Verbrauchern schlecht bewertet oder sie deckten nicht das ab, was mir wichtig ist. Viele haben nur 2-fachen Satz der GOT usw...

Wichtig ist mir:
bis zu 4-fach GOT, KEINE Selbstbeteiligung, OP-Kostenübernahme möglichst hoch angesetzt und dass die Behandlungskosten breitgefächert übernommen werden. Und da kam ich eben auf die Allianz.
Hast du eine bessere Empfehlung?

@matriat

Danke für deinen Bericht.
Ich hab mich ja nun leider beim Lesen der Versicherungsbedingungen vertan und es wären 7500€ OP und entweder 2000€ Behandlung oder eben die 5000€. Jetzt weiß ich natürlich wieder nicht, was sinnvoller ist.

@_hannibal_
Oh, wow! So schnell kann also ganz schön was zusammenkommen!
Also werde ich wohl auch bei den Behandlungskosten auf Nummer Sicher gehen und die 5000€-Variante nehmen.

Moin Moin und frohe Weihnachten :)

ich bin mit 5 Katzen seit mehr als 10 Jahren bei der Uelzener und dort sehr sehr glücklich!
Die Katzenversicherung wird dort sehr wahrscheinlich in absehbarer Zeit überarbeitet - das wird sich
(da bin ich sicher) lohnen! Die neue Hundeversicherung ist ja schon der Knaller :)

Wichtig bei der Wahl der Versicherung ist auch immer, in die Zukunft zu schauen:
- was wird teuerer ab dem 5./6. Lebensjahr?
- steigt die SB?
- wird weniger übernommen?
- wie unterscheiden sich die Ausschlusslisten der einzelnen Versicherungen?
- wie sind die Versicherungsbedienungen im Detail? Oft sehen Anbieter sehr attraktiv aus - im Detail wird aber im Vergleich sichtbar, was nur "Make-Up" ist
etc. pp.

Die ARAG Rechtsschutz z. B. hat auch eine Tierkrankenversicherung, die erst mal verdammt gut ausschaut - aber im Detail viele Nachteile bringt. Nur als Beispiel.

Die Allianz wird glaube ich im Alter des Tieres "interessant"... Schau dir alles lieber nochmal genau an.
 
Eryniell

Eryniell

Beiträge
162
Reaktionen
89
@Fragglelinchen
Die Uelzener hatte ich mir angesehen, aber da stand "bis zu 2-fachem GOT-Satz". Und das fand ich dann etwas dürftig, wo doch tu Notdienstzeiten MINDESTENS der 2-fache bis 4-fache Satz gefordert wird.

Deshalb hab ich mich nun insgesamt für die Agila entschieden, weil die für uns denke ich am besten geeignet ist.
Allianz wäre von den Leistungen für mich am allerbesten gewesen, aber die wird mir später leider zu kostenspielig.
Also hab ich nun nach dem Maximalprinzip etwas Bezahlbares rausgesucht.

Und super wichtig fand ich die Bewertungen bei Trustpilot.
Denn viele Anbieter haben grottige Bewertungen erhalten und ich wollte möglichst "safe" sein.
 
Fragglelinchen

Fragglelinchen

Beiträge
99
Reaktionen
43
Grundsätzlich falle ich aus Dankbarkeit für unsere Versicherung regelmäßig innerlich auf die Knie. Nur mal als Beispiel das aktuelle Jahr (2021): Knapp über 5.000€ TA Kosten hatten wir dieses Jahr, 3 Katzen mit Krankenversicherung, 2 Oldies „nur“ mit OP-Versicherung.
Ca. 1.200€ haben wir über das Jahr aus eigener Tasche bezahlt, da die Medikamente und Behandlungen für die Oldies nicht durch eine reine OP-Versicherung abgedeckt sind.
Alles andere ist durch die Versicherung übernommen worden - halt Behandlungen, Kontrollen und Medikamente für die 3 Tiger mit Krankenversicherung.
Durch Solensia seit Jahresmitte alleine fallen JEDEN Monat bei uns 221€ für die 2 Tiger mit der Krankenversicherung an (werden von der Versicherung übernommen), 65€ für unseren Opi mit OP-Versicherung (eigene Kosten).
Erst diese Woche habe ich wieder auf Vorrat Medis bestellt, 2 Packungen Herztabletten für den Opi für ca. 101€, die wir selbst zahlen, Lumi, Gaba und Apoquel für unsere Saranka im Wert von 850€ (werden übernommen).

Ohne Versicherung wären wir persönlich arm dran, muss ich ehrlich sagen… Könnte ich die Oldies noch aufstocken auf eine Krankenversicherung, ich würde es tun. Aber der Entschluss kam zu spät, geht nicht mehr, leider.
 
Eryniell

Eryniell

Beiträge
162
Reaktionen
89
@Fragglelinchen

Oha, da habr ihr aber echt eine Menge Kosten! Auch mit Versicherung. Aber ohne wäre das echt kaum tragbar.
 
Fragglelinchen

Fragglelinchen

Beiträge
99
Reaktionen
43
@Fragglelinchen

Oha, da habr ihr aber echt eine Menge Kosten! Auch mit Versicherung. Aber ohne wäre das echt kaum tragbar.
Das will ich damit sagen - mit 50€ im Monat kommt man an Rücklagen ohne Versicherung nicht aus im Zweifel. Da reicht schon eine kränkere Katze, bei 5 ist die Wahrscheinlichkeit natürlich höher, aber „das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen - man weiß nie, was man bekommt.“

Ob 2-fache oder 4-fache GOT Übernahme Seitens der Versicherung: Wichtiger ist, was übernommen wird, was nicht und auch bis zu welcher Gesamtsumme etc.
 
Eryniell

Eryniell

Beiträge
162
Reaktionen
89
Ja, da hast du schon Recht! Wenn man Pech hat, kommt man damit nicht weit.
Meine Hoffnung ist ja, dass ich mir nun durch schadensfreie Jahre eine hohe Summe bei der KV ansummiere.
Ist aber riskant - keine Frage.

Ich hatte mit meinem Sternen-Kater Fee echt Glück: in den 9 Jahren, die ich ihn haben durfte, habe ich insgesamt 380€ Tierarztkosten gehabt! (Wurmmittel mal ausgenommen).Er wurde 16 J. und hat nur am Ende die paar Euro verursacht.
 
Fragglelinchen

Fragglelinchen

Beiträge
99
Reaktionen
43
Ja, da hast du schon Recht! Wenn man Pech hat, kommt man damit nicht weit.
Meine Hoffnung ist ja, dass ich mir nun durch schadensfreie Jahre eine hohe Summe bei der KV ansummiere.
Ist aber riskant - keine Frage.

Ich hatte mit meinem Sternen-Kater Fee echt Glück: in den 9 Jahren, die ich ihn haben durfte, habe ich insgesamt 380€ Tierarztkosten gehabt! (Wurmmittel mal ausgenommen).Er wurde 16 J. und hat nur am Ende die paar Euro verursacht.
Das ist natürlich ein Traum, einfach, weil es unheimlich froh macht, wenn es den Tigern gut geht und natürlich auch wegen der Kosten ❤

Ich persönlich fühle mich wohler, wenn ich weiß, die Höhe der Rechnungen spielt nie eine Rolle :)

muss du da extra was an schadensfreier Zeit ansparen?
 
Fragglelinchen

Fragglelinchen

Beiträge
99
Reaktionen
43
🙈🙈🙈🙈 Nimm es mir nicht krumm… Das letzte, was ich beabsichtige, ist dir zu Nahe zu treten…

Aber das genau solche Verträge die pure Veräppelung sind… das hast du doch selbst schon gemerkt, oder? Daher kommt der schlechte Ruf von Tierversicherungen 🙈🙈🙈

Jedoch ist das meine erste Reaktion und Gedanke dazu. Entscheiden muss jeder selbst für sich ❤
 
Fragglelinchen

Fragglelinchen

Beiträge
99
Reaktionen
43
Wobei - ich habe mir die Website der Agila angesehen eben - dass es keine Ausschlüsse gibt, ist echt super! Aber ich weiß nicht… mir wäre die jährliche gedeckelte Erstattungssumme zu niedrig. Aber ich bin auch gebranntes Kind 🙈
 
Eryniell

Eryniell

Beiträge
162
Reaktionen
89
@Fragglelinchen

Ach Quatsch, ich nehme dir das doch nicht übel, wenn du deine Meinung sagst :)

Genau WEIL so viele Tierversicherungen si einen schlechten Ruf haben, hab ich mich am Ende nun für eine mit den fairsten Konditionen und besten Bewertungen entschieden, weil ich echt nicht auf irgendwelche Geldmacher-Verarsche-Versicherungen hineinfallen wollte. Nun hatte ich wochenlang recherchiert und für uns nun doch das passendste herausgesucht. Die eierlegende Wollmilchsau hab ich leider nicht finden können, aber das war zu erwarten. Irgendwo muss man immer Abstriche machen.

Wie du schon sagst, muss man sehr vorsichtig sein und sich genau informieren, um nicht an eine von den vielen Abzock-Versicherungen zu geraten.
 
Fragglelinchen

Fragglelinchen

Beiträge
99
Reaktionen
43
„Fairste Kondition“ ist das, was zu einem passt ☺

Eine Versicherung muss ja auch wirtschaften und Gewinne machen, immerhin hängen dort so einige Arbeitsplätze dran und auch wir Kunden möchten ja die Sicherheit, dass die ausgewählte Versicherung auch zahlungsfähig ist und bleibt ;)

Ich setze mal kurz die Uelzener und die Agila in Relation, weil es sich gerade so anbietet:

- Agila: Günstiger im Beitrag, keine Ausschlüsse (soweit ich das ersehen konnte), dafür ist man mehr oder weniger finanziell stark begrenzt in den Leistungen abseits einer OP und möchte/muss über Jahre vieles selbst tragen, um irgendwann eine bessere finanzielle Leistung pro Jahr bekommen zu können. 20% SB ab dem 5. Geburtstag.
Also 5 Jahre möglichst alles selbst bezahlen und im Anschluss 20% SB bei OPs.

- Uelzener: Ein bisschen teurer, wie die Agila, derzeit noch Ausschlüsse, über die man sich informieren sollte (angeborene Schäden, einige Besonderheiten). SB nur auf Wunsch, keine jährliche Leistungsbegrenzung, ab dem 5. Lebensjahr könnte der Beitrag jährlich um 5% angehoben werden. Ist aber noch nie passiert, seit wir dort versichert sind.
 
Eryniell

Eryniell

Beiträge
162
Reaktionen
89
Also wenn man eine Katze hat, die in jungem Alter viele gesundheitliche Probleme bekommt, ist die Uelzener wohl erstmal die bessere Wahl. Zumindest auf den ersten Blick.
Das mit dem maximalen 2-fachen GOT-Satz mal außen vor.

Sollte man allerdings eine gesunde Katze haben, die erst mit den Jahren Wehwehchen entwickelt, finde ich die Agila optimal.
Wir haben beide halt andere Erfahrungswerte.
Unsere Katzen (insgesamt bisher 5 an der Zahl) hatten allesamt immer erst ab einem Alter von etwa 7-10 Jahren tierarztbedüftigte Krankheiten.
Aber natürlich kann das echt auch anders kommen.:)


@MacLucky
Ich hab nun die Agila gewählt.
 
Fragglelinchen

Fragglelinchen

Beiträge
99
Reaktionen
43
Das war auch keinesfalls wertend gemeint :*Jeder muss wählen, wie es am besten zu einem passt und jeder hat andere Erfahrungswerte mit den eigenen Tigern und den Krankheiten. Aufgrund dieser Erfahrungen trifft man dann ja auch seine Wahl :)
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen