Verhaltensprobleme bei meiner Katze

  • Autor des Themas Nula
  • Erstellungsdatum
Nula

Nula

Beiträge
238
Reaktionen
112
Hallo ihr
Ich habe ein Problem mit meiner Nele.
Da ich davon ausgehe das das Problem bei Nele tief sitzt hole ich mal ein wenig weiter aus und erzähle euch das was ich über Nele weiß.

Nele wurde im alter von ca 3-4 Wochen zusammen mit ihrem Bruder von einem Familienmitglied meiner ehemaligen Nachbarin in einem Gebüsch gefunden.
Ungefähr 2 Wochen später wurde sie dann von ihrem Bruder getrennt und ist zu meiner Exnachbarin gekommen.
In dem Haushalt gab es keine weitere Katze, dafür aber einen Hund.
Der Hund wurde nach einer weile weggegeben und sich dafür ein Kater (ebenfalls viel zu jung und Flaschenkind) geholt.
Da dürfte Nele so ca ein Jahr alt gewesen sein.
Nele und der Kater haben sehr aneinander gehangen.
Dann ist ein neuer Mann mit in die Wohnung gezogen, dieser mochte keine Katzen und Nele schon mal gar nicht. Es wurden dann im abstand von jeweils einem Jahr zwei kleine Hunde angeschafft.
Auch an den Hunden hat Nele sehr gehangen

Mensch und Tier haben dort auf sehr engen Raum gelebt, mehr als Flur und Wohnzimmer hatten die Tiere nicht zur verfügung.
Einen richtigen Kratzbaum oder
eine andere Klettermöglichkeit gab es nicht, nur so ein Minikratzbaum, ca ein Meter hoch.

Zu fressen gab es in erster Linie weil es so schön einfach war Antiallergenes Hundetrofu (der eine Hund hat es gebraucht) und meist einmal am Tag eine halbe Dose (Katzen) Schrottnafu.
Das Kaklo wurde so vernachlässigt das man den Uringeruch bei geschlossener Haustür im Treppenhaus richen konnte. Nele war drüben (logischerweise) unsauber.
Der Nachbar hatte einen richtigen hass auf Nele, was er mit ihr gemacht hat, das kann ich nur vermuten, nett wird es aber nicht gewesen sein.
Nele hat mit fauchen und verstecken auf ihn reagiert.
Auch leckt sie sich vor Stress den Bauch kahl.

Ich wollte Nele und den Kater gerne übernehmen, hab mir da den Mund fusselig geredet, vergeblich.
Dann ist drüben plötzlich alles schnell gegangen.
Der Kater ist zu einem Familienmitglied der Exnachbarin gekommen, sie hat ihn hingefahren und ist zusammen mit den Hunden ca 2 Wochen dort geblieben. Nele war also plötzlich ganz alleine (wurde vom Sohn versorgt).
Als die Exnachbarin wieder gekommen ist musste Nele weg und zwar sofort (ich glaub sie hatte mal wieder wo hingepinkelt).
Wäre Nele an dem Tag nicht bei mir gelandet wäre es wohl die Straße geworden.
Zu dem Zeitpunkt hatte ich aber meine beiden Damen schon.
Nala war nicht begeistert und es hat sehr lange gedauert bis Nala und Nele einigermaßen miteinander klar gekommen sind.
Freunde sind die beiden bis Heute nicht aber sie akzeptieren sich mittlererweile. Das ganze ist jetzt bald zwei Jahre her. Die Exnachbarin ist inzwischen auch weggezogen, der Mann lebt noch nebenan.
Über Ostern war die Exnachbarin mit den Hunden jetzt drüben zu besuch und seit Ostern hab ich wieder mehr Probleme mit Nele.
Nele war von anfang an sehr anhänglich und auf mich fixiert.
Jetzt ist es aber wirklich extrem mit ihrer Anhänglichkeit geworden.
Nele reagiert mit Stress wenn ich nicht zuhause bin, schreit dann viel und der Bauch ist wieder komplett nackt, an den Innenseiten der Hinterbeine und am Schwanzansatz fängt es jetzt auch an. Hinzu kommt das Nele seit dem noch anhänglicher geworden ist. Sie weicht mir nicht mehr von der Seite und will nahezu immer gestreichelt werden, dieses fordert sie lautstark, auch in der Nacht. Bis vor Ostern hat es Nele gereicht nachts mit unter meiner Decke zu liegen und sich anzuschmiegen.
Jetzt ist es so das sie nachts bis zu drei mal in der Stunde massiv Aufmerksamkeit fordert.
Sie schreit dann wirklich laut und Köpfelt mit meinen Händen und in mein Gesicht, so das ich jetzt seit Wochen nicht mehr vernünftig schlafen kann.
(Nele nachts auszusperren kommt natürlich nicht in Frage.)

Gesunsheitliche Probleme hat Nele scheinbar keine, das letzte mal war ich vor zwei Tagen mit ihr beim TA.
Ein großes Blutbild wurde gemacht und ist absolut unauffällig.
Wir sind uns also ziemlich sicher das Nele an einer Verhaltensstörung leidet. Der TA hat mir Feliway empfolen, welches ich noch nicht habe.
Seit Heute gebe ich ihr wieder Ignatia, da ich bei der Zusammenführung den Eindruck hatte das es geholfen hat.

Ich hoffe ich hab alles verständlich und ausführlich genug aufgeschrieben, wenb etwas unklar ist bitte fragen.

Habt ihr Ideen wie ich Nele helfen kann? Es tut weh das es ihr schlecht geht und ich selber leide leider auch schon an Schlafmangel da die nächtlichen Kuschelattacken auf dauer sehr schlauchend sind.
Schlimmer ist aber das es Nele nicht gut geht.
 
07.05.2021
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Verhaltensprobleme bei meiner Katze . Dort wird jeder fündig!
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
16.596
Reaktionen
2.533
Kann es sein das Nele die Ex Nachbarin gehört hat ?
 
Patentante

Patentante

Beiträge
37.111
Reaktionen
1.989
Oh Gott die arme Maus. Ich schreib sowas nicht oft, aber danke dass Du diese arme Seele gerettet hast!

Viel fällt mir nicht ein. Effektiver als Feliway ist oft Zylkene. Kannst du mit ihr clickern? Das hilft sicher nicht direkt oder sofort, stärkt aber das Selbstbewusstsein. Was macht sie, wenn Du sie nachts wegschiebst, ignorierst, nein sagst...? Ich hab für meine - ursprünglich unbeabsichtigt - unglaublich viele Rituale bzw. Stichworte die sie verstehen. Wenn mich nachts jemand nervt (GsD sehr selten) sage ich mahnend schlaaafen. Meist funktioniert es.
 
Nula

Nula

Beiträge
238
Reaktionen
112
Kann es sein das Nele die Ex Nachbarin gehört hat ?
Das hat sie definitv.
genau wie die Hunde.


Mit Zylkene habe ich noch keine Erfahrung, habe mich da aber bereits infomiert und unter anderem gelesen das es nur bei Tieren die lange genug von der Mutter gesäugt wurden hilft.
Ich stehe Zylkene sehr skeptisch gegenüber, was aber in erster Linie daran liegt das es mir (gefühlt) bei jeden Katzenpups empfolen wird.
Bei Nele kann ich mir allerdings tatsächlich vorstellen es zu versuchen.

Geclickert hab ich mit meinen Katzen nicht aber "übungen" die teils ähnlich sind. Allerdings hat Nele da ehr wenig Lust drauf, ich könnte mich aber ans clickern ran tasten.
Nele ignoriert es wenn ich sie nachts weg schiebe, nein sage, vom Bett schubse usw. Sie ist eventuell ein Momemt ruhig und bzw wirkt irritiert, macht dann aber direkt weiter mit ihrem kuschelterror.

Eigentlich reagiert Nele auf nein, ab, runter usw, nachts aber halt nur kurz.
Auf klatschen oder zischen reagiert sie zwar sehr stark, nimmt sich dann aber direkt wieder ihren Bauch vor.
 
Nula

Nula

Beiträge
238
Reaktionen
112
Ich hab ehr das Gefül das sie Verlustsängste hat und wieder um den Kater und die Hunde trauert.
Oder denke ich da zu menschlich?
Das WeClam hört sich erstmal nicht schlecht an, hast du da Erfahrungen mit? Ich hab jetzt auf die Schnelle gar nix dazu im Netz gefunden, würde mich da aber gerne zu infomieren.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
37.111
Reaktionen
1.989
Das wecalm ist im Vergleich zum zylkene schon ein richtiges Medikament. Genutzt hat es hier nix. Im Gegensatz zum zylkene. Wobei die Verhaltensexpertin beides empfohlen hatte.
Sie kann sich an die Kumpels nicht mehr erinnern. Sicherlich aber triggert es die Traumatisierung.
 
Nula

Nula

Beiträge
238
Reaktionen
112
Dann werde ich mal mit meinem TA über das WeCalm sprechen.
Von Zylkene hält mein TA nicht viel.
 
Sancojalou

Sancojalou

Beiträge
7.650
Reaktionen
1.856
Nele reagiert mit Stress wenn ich nicht zuhause bin, schreit dann viel und der Bauch ist wieder komplett nackt, an den Innenseiten der Hinterbeine und am Schwanzansatz fängt es jetzt auch an.
Wurde die Blase bzw. Urin untersucht? Das am Bauch kahl lecken könnte auch auf Schmerzen im Blasenbereich hin deuten.

Ich hab ehr das Gefül das sie Verlustsängste hat und wieder um den Kater und die Hunde trauert.
Ob sie noch um die Hunde und Kater trauert, keine Ahnung, aber es liegen zwei Jahre dazwischen, ich denke eher nicht.
 
Nula

Nula

Beiträge
238
Reaktionen
112
Urin wurde kurz nach dem sie zu mir gekommen ist untersucht.
Danach nicht mehr.
 
Blackmoon

Blackmoon

Beiträge
1.134
Reaktionen
140
Arme Maus -.-
Ich geh fast davon aus das sie die Frau gehört hat und deshalb so neben sich ist.
Urin würd ich tatsächlich noch mal untersuchen lassen. Schaden tut es in keinem Fall. Ggf. auch mal Ultraschall an der Blase machen lassen.
Bäuchlein nackig putzen hatte ich bei meiner verstorbenen Kätzin in einer Stresssituation. Die wurde damals durch eine Nachbarin ausgelöst die uns terrorisiert hat. Kater hat wild gepullert,Kater No.2 hat aufgehört zu futtern und die kleine Kröte hat ihren Bauch nackig geputzt -.- Das hört erst auf als wir dann fluchtartig umgezogen sind.

Mir fallen Bachblüten ein. Ich würde dir aber nicht raten wild drauf los zu probieren,wenn du keine Erfahrungen mit hast. Rescue-Tropfen kannst du immer eigenständig geben. Für eine gute,passende Mischung würde ich einen seriösen Tierheilpraktiker suchen. Vielleicht kannst du sie damit unterstützen. Bei uns haben sie bisher gute Dienste geleistet.
 
Nula

Nula

Beiträge
238
Reaktionen
112
Dann werde ich den Urin nächste Woche noch mal kontrolieren lassen.

Wild alles an den empfolenen Mitteln werde ich nicht ausprobieren.
Ich sammel diese Infos jetzt erstmal und infomiere mich dann darüber und bespreche das auch mit meinem TA.
Seit Heute gebe ich ihr ja Ignatia, da werde ich auch erstmal schauen ob es was bringt, bevor ich was anderes versuche.
Von jetzt auf gleich wird da wohl eh nix helfen.
 
Blackmoon

Blackmoon

Beiträge
1.134
Reaktionen
140
Nein das sollst du auch nicht ;) Aber als Ideen nehmen und mit dem TA besprechen.
Genau,Wundermittel gibt es eh nicht. Wenn körperlich alles gut ist,ist Geduld,Zeit und Liebe gefragt.
Ich drück die Daumen :)
 
Nula

Nula

Beiträge
238
Reaktionen
112
Was mir bei Nele immer mal wieder durch den Kopf geht, Nele kommt ja nicht soo toll mit meinen anderen beiden Katzen klar. Teilweise habe so doof wie das klingt den eindruck das sie ne andere (Körper) Sprache sprechen, zb spielt Nele mit buschigem Schwanz.
Kann es sein das Nele dadurch das sie als sie noch sehr klein war den Hund als Geselschaft hatte sie sich da was von der Körpersprache abgeschaut hat?
Sie hatte ja keine Katze zum Vorbild sondern nir den Hund.
Oder sind diese Gedanken abwägig?
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
16.596
Reaktionen
2.533
Ganz abwegig ist das gar nicht. Da Hunde andere Verhaltensweisen haben, hat sie diese auch gelernt und für Katzen ist das Missverständlich.
 
Nula

Nula

Beiträge
238
Reaktionen
112
Das dürfte dann aber wohl etwas sein was man auch nicht mehr aus ihr raus bekommt, oder?
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
16.596
Reaktionen
2.533
Mit etwas Zeit, kann sie sowie auch die anderen Katzen deren Sprache lernen. 🍀🍀🍀
 
wengora

wengora

Beiträge
634
Reaktionen
244
Da hat die Arme ja schon ganz schön viel durchgemacht in ihrem Leben. Es freut mich sehr, dass du sie gerettet hast.
Blasenschall oder Schall des Bauchraums würde mir auch in den Kopf kommen.
Wohnst du alleine oder gibt es auch andere Menschen, denen sie nah sein kann?

Kätzisch lernen kann sie definitiv noch ein bisschen. Nicht so gut wie sie es als Kitten/Jungspund hätte lernen können, aber es geht. Meine Lisa (1 Jahr Einzelkatze) hat auch viel von meiner anderen (Spanierin mit reichlich sozialer Erfahrung) gelernt.

Ich würde auch über andere Auslastungsmöglichkeiten nachdenken. Clickern, Intelligenzspiele, Rituale, ... Ist für das Selbstbewusstsein sicher hilfreich. Sie scheint einiges im Kopf durchzumachen und wenn es durch den Besuch ordentlich getriggert wurde, wirft das natürlich sehr zurück.
 
Nula

Nula

Beiträge
238
Reaktionen
112
Gerettet ist so eine Sache.
Ich hätte gerne den Kater noch dazu genommen auch bin ich (und vor allem meine Nala) nicht unbedingt das Optimale zuhause für Nele.
Ich bin noch relativ frisch getrennt und lebe seit ca Herbst alleine mit meinen Damen.

Wäre super wenn es mit dem "Kätzisch" besser werden würde.
Grade vorhin gab es durch einen missglückten spielversuch wieder stress mit Nala und Nele.

Ich spiele abends sehr intensiv mit allen dreien (nacheinander) und Tagsüber wenn es passt aber vielleicht reicht das tatsächlich nicht um sie richtig auszulasten.

Ich hätte nicht gedacht das ihre Vorbesitzerin so viel in ihr auslösen kann. Als sie zu mir gekommen ist, da hat Nele sehr viel geschrien und auch noch ein paar Wochen versucht wieder "nach Hause" zu laufen.
Das hat sich aber komplett gelegt. Wenn sie jetzt ab und an mal ins Treppenhaus entwischt, dann nur noch aus neugierde, in die Nachbarwohnung will sie nicht mehr.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen