Katze abgeben? Ich schaffe es nicht

J

Josie93

Beiträge
5
Reaktionen
1
Hallo ihr Lieben,
Ich bin ganz neu hier und hoffe einen Rat von euch zu bekommen.
Ich wusste ehrlich gesagt nicht in welche Kategorie ich das Thema packen sollte und hoffe hier halbwegs richtig zu sein.
Es geht um meine Wohnungskatze und meinen Zwiespalt, ob ein neues Zuhause oder eine Zweitkatze besser wäre.
Ich habe seit Dezember letzten Jahres meine 10 Monate alte Josie.
Ich fand sie damals zusammen mit vier Geschwistern besitzer- und mutterlos.
Ihre Geschwister sind allesamt von uns vermittelt worden .
Bei Josie war es Liebe auf den ersten Blick.
Im Nachhinein ärgere ich mich, nicht eines ihrer Geschwister auch behalten zu haben.
Sie lebt leider Gottes allein bei mir, leider ohne Freigang, da ich in der Stadt wohne.
Ich bin erst vor 12 Wochen in die (erste eigene) Wohnung gezogen und habe
meine Kleine mitgenommen. Wir wohnen auf 55qm.

Josie macht überhaupt nicht den Eindruck, als würde es ihr schlecht gehen. Sie frisst, spielt viel und liebt es auf meinem Bauch zu liegen und zu kuscheln.

Zudem fühle ich mich in der neuen Wohnung auch überhaupt nicht wohl, weil ich nichts dekoriere oder schön einrichte, einfach wegen den Gedanken "die Katze macht's ja eh nur kaputt" im Hinterstübchen.
Ich fühle mich einfach sehr eingeschränkt, auch wenn ich mal etwas unternehmen möchte oder bei meinen Eltern oder Freunden übernachten möchte, weil immer Josie und das schlechte Gewissen im Kopf sind und ich die Zeit bei meiner Familie dadurch nicht genießen kann.
Auch während des Urlaubes habe ich die Befürchtung, dass es so sein wird.
Ich arbeite viel und bin deswegen auch mal 12 Stunden weg.
Ich habe jedes Mal wenn ich aus dem Haus gehe ein furchtbar schlechtes Gewissen.
Zudem fahre ich demnächst zum ersten Mal, seit wir hier wohnen, in den Urlaub und kann nicht aufhören darüber nachzudenken sie hier zurück zu lassen.
Ich denke immer (Angststörung sei dank), dass ich es einfach nicht schaffe noch eine zweite Katze zu versorgen und einzugewöhnen.
Ich bin mir durchaus bewusst, dass sie nicht allein gehalten werden sollte. Bitte steinigt mich nicht, wegen dieser Tatsache.
Für mich gibt es die zwei Optionen eine Zweitkatze zu holen oder sie in ein neues Zuhause auf Lebenszeit zu geben.
Ich weiß, dass es wahrscheinlich besser für sie wäre, wenn sie in ein neues Zuhause kommt, mit Spielkameraden und Freigang, allein schon weil sie draußen geboren wurde.
Ich denke, allein schon wenn dieser Gedanke aufkommt (und der lässt mich leider nicht mehr los) und diese Frage im Raum steht, ist es vielleicht berechtigt.

Ich bringe es aber einfach nicht übers Herz.
Sie gehört einfach zu meiner Familie, auch wenn es für manche vielleicht übertrieben klingt.

Ich liebe sie wirklich über alles und könnte tagelang weinen, wenn ich daran denke, dass sie nicht mehr neben (oder auf) mir im Bett liegt, dass sie nicht mehr zum Kuscheln kommt und mich begrüßt, wenn ich nach Hause komme.

Ich weiß die Entscheidung kann mir niemand abnehmen, aber vielleicht habt ihr Tipps wie ich damit umgehen kann oder wie man darüber hinweg kommt, wenn man sich von einem Tier trennen muss, bzw. wie man es schafft diesen, für mich sehr schweren Schritt überhaupt erst, zu gehen?
 
28.05.2021
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Katze abgeben? Ich schaffe es nicht . Dort wird jeder fündig!
TrishaundFenja

TrishaundFenja

Beiträge
197
Reaktionen
49
Hallo ihr Lieben,
Ich bin ganz neu hier und hoffe einen Rat von euch zu bekommen.
Ich wusste ehrlich gesagt nicht in welche Kategorie ich das Thema packen sollte und hoffe hier halbwegs richtig zu sein.
Es geht um meine Wohnungskatze und meinen Zwiespalt, ob ein neues Zuhause oder eine Zweitkatze besser wäre.
Ich habe seit Dezember letzten Jahres meine 10 Monate alte Josie.
Ich fand sie damals zusammen mit vier Geschwistern besitzer- und mutterlos.
Ihre Geschwister sind allesamt von uns vermittelt worden .
Bei Josie war es Liebe auf den ersten Blick.
Im Nachhinein ärgere ich mich, nicht eines ihrer Geschwister auch behalten zu haben.
Sie lebt leider Gottes allein bei mir, leider ohne Freigang, da ich in der Stadt wohne.
Ich bin erst vor 12 Wochen in die (erste eigene) Wohnung gezogen und habe meine Kleine mitgenommen. Wir wohnen auf 55qm.

Josie macht überhaupt nicht den Eindruck, als würde es ihr schlecht gehen. Sie frisst, spielt viel und liebt es auf meinem Bauch zu liegen und zu kuscheln.

Zudem fühle ich mich in der neuen Wohnung auch überhaupt nicht wohl, weil ich nichts dekoriere oder schön einrichte, einfach wegen den Gedanken "die Katze macht's ja eh nur kaputt" im Hinterstübchen.
Ich fühle mich einfach sehr eingeschränkt, auch wenn ich mal etwas unternehmen möchte oder bei meinen Eltern oder Freunden übernachten möchte, weil immer Josie und das schlechte Gewissen im Kopf sind und ich die Zeit bei meiner Familie dadurch nicht genießen kann.
Auch während des Urlaubes habe ich die Befürchtung, dass es so sein wird.
Ich arbeite viel und bin deswegen auch mal 12 Stunden weg.
Ich habe jedes Mal wenn ich aus dem Haus gehe ein furchtbar schlechtes Gewissen.
Zudem fahre ich demnächst zum ersten Mal, seit wir hier wohnen, in den Urlaub und kann nicht aufhören darüber nachzudenken sie hier zurück zu lassen.
Ich denke immer (Angststörung sei dank), dass ich es einfach nicht schaffe noch eine zweite Katze zu versorgen und einzugewöhnen.
Ich bin mir durchaus bewusst, dass sie nicht allein gehalten werden sollte. Bitte steinigt mich nicht, wegen dieser Tatsache.
Für mich gibt es die zwei Optionen eine Zweitkatze zu holen oder sie in ein neues Zuhause auf Lebenszeit zu geben.
Ich weiß, dass es wahrscheinlich besser für sie wäre, wenn sie in ein neues Zuhause kommt, mit Spielkameraden und Freigang, allein schon weil sie draußen geboren wurde.
Ich denke, allein schon wenn dieser Gedanke aufkommt (und der lässt mich leider nicht mehr los) und diese Frage im Raum steht, ist es vielleicht berechtigt.

Ich bringe es aber einfach nicht übers Herz.
Sie gehört einfach zu meiner Familie, auch wenn es für manche vielleicht übertrieben klingt.

Ich liebe sie wirklich über alles und könnte tagelang weinen, wenn ich daran denke, dass sie nicht mehr neben (oder auf) mir im Bett liegt, dass sie nicht mehr zum Kuscheln kommt und mich begrüßt, wenn ich nach Hause komme.

Ich weiß die Entscheidung kann mir niemand abnehmen, aber vielleicht habt ihr Tipps wie ich damit umgehen kann oder wie man darüber hinweg kommt, wenn man sich von einem Tier trennen muss, bzw. wie man es schafft diesen, für mich sehr schweren Schritt überhaupt erst, zu gehen?
Hallo und herzlich willkommen
Also ich würde auf keinen Fall deine Kleine abgeben. Da würde ich eher versuchen eine zweite Katze zu bekommen ( gleiches Alter gleiches Geschlecht ) das man Kitten nicht einzelnd halten soll, weißt du ja bereits. Also ich habe auch zwei in dem Alter. Und ich bin auch viel arbeiten, und die beiden spielen und beschäftigen sich den ganzen Tag. Wo es auch mal kein Problem ist, in den Urlaub zu fahren, wenn man jemanden hat, der ein paar Mal am Tag danach schaut. Weil sie halt zu zweit sind, und sich haben.

LG Daniela
 
goya

goya

Beiträge
6.590
Reaktionen
731
Unsere erste Katze hatten wir auch zunächst alleine, das will ich nie mehr wieder. Es ist so schön wenn Katzen miteinander kommunizieren
 
abvz

abvz

Beiträge
6.182
Reaktionen
1.018
Die Entscheidung was besser zu deinem Lebensstil passt kann Dir von uns Niemand beantworten, die musst Du selbst für Dich treffen.
Vielleicht helfen ja ein paar Tipps zu der einen oder anderen Option.

Wenn sie bleibt führt kein Weg an einer passenden Kumpeline vorbei.
Die Katzen beschäftigen sich Tagsüber gegenseitig (ich bin auch täglich 11-12h außer Haus wenn nicht gerade Corona ist).

Während längerer Abwesenheit wegen Urlaub musst Du halt nach einer guten Betreuung suchen die dann auch etwas Beschäftigung bietet. Entweder Du hast mehrere Personen die sich abwechseln, damit es für keinen zur übermäßigen Belastung wird oder Du nimmst etwas Geld in die Hand eine "professionelle" Betreuung zu engagieren.

Es gibt auch Deko die Katzengerecht ist, insgesamt wirst Du Dich aber beizeiten damit abfinden, dass Katzenspielzeug und Kratzbaum die schönste Deko ist.

Falls Du sie doch abgibts dann wäre es sicher schön für Dich wenn das im Bekanntenkreis passiert. So wüsstest Du immer wie es ihr geht und könntest sie vielleicht an und zu besuchen. Aber auch hier führt absolut kein Weg an einer Spielgefährtin vorbei. Es sollte also in erster Linie im die Haltungsdingungen gehen.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
37.596
Reaktionen
2.178
Es wurde eigentlich schon fast alles gesagt.
Wenn Du allerdings ernsthaft Sorge um Deine Wohnungseinrichtung haben musst ist das ein überdeutliches Zeichen, dass Deine Katze definitiv nicht glücklich ist. Eine einigermaßen zufriedene Katze zerstört in aller Regel nicht mutwillig alles (Kitten mal ausgenommen).
 
TrishaundFenja

TrishaundFenja

Beiträge
197
Reaktionen
49
Ich kann in dem Beitrag der TE aber beim besten Willen keinen WIRKLICHEN Grund finden ihre Katze abzugeben. Außer das sie sich Sorgen macht wenn sie länger außer Haus ist. Was sich aber mit einer zweiten Katze erübrigen sollte
 
J

Josie93

Beiträge
5
Reaktionen
1
Es wurde eigentlich schon fast alles gesagt.
Wenn Du allerdings ernsthaft Sorge um Deine Wohnungseinrichtung haben musst ist das ein überdeutliches Zeichen, dass Deine Katze definitiv nicht glücklich ist. Eine einigermaßen zufriedene Katze zerstört in aller Regel nicht mutwillig alles (Kitten mal ausgenommen).
Meine Katze zerstört zum Glück nichts mutwillig. Nur die Orchideen mussten dran glauben. Die fand sie plötzlich ganz toll und lecker :D
Sie zeigt, wie gesagt, keinerlei Verhaltensweisen, die darauf schließen lassen, dass es ihr nicht gut geht.
 
J

Julia01

Beiträge
5.624
Reaktionen
1.106
Meine Katze zerstört zum Glück nichts mutwillig. Nur die Orchideen mussten dran glauben. Die fand sie plötzlich ganz toll und lecker :D
Sie zeigt, wie gesagt, keinerlei Verhaltensweisen, die darauf schließen lassen, dass es ihr nicht gut geht.
Meine Meinung: Wenn man einer Katze ansieht, dass es ihr nicht gut geht, dann ist sie schon extrem am leiden. Denn Katzen können Schmerzen (und meines Erachtens dann auch "nicht gut gehen") hervorragend verbergen. Sie zeigen es erst durch ein gestörtes Verhalten, wenn es wirklich schon unaushaltbar ist.

Von daher würde ich nicht warten, bis deine Katze ihr "nicht-gut-gehen" äußert, denn das wäre für mich ein Zeichen, dass es ihr wirklich schlecht geht. So weit würde ich es nicht kommen lassen wollen.
 
J

Josie93

Beiträge
5
Reaktionen
1
Ich danke euch allen für eure lieben Kommentare. Ihr habt mir sehr geholfen!
Ich habe mich dazu entschieden, erst einmal abzuwarten, was mein Vermieter bezüglich einer Zweitkatze sagt. Leider lässt die Email mit der Antwort ganz schön lange auf sich warten :rolleyes:
Sollte der Vermieter das ganze Vorhaben verneinen, werde ich meiner Kleinen ein neues Zuhause suchen, mit Freigang und Kumpel/in, denn ich möchte, dass sie das Leben bekommt, was sie verdient, auch wenn es dann nicht bei mir ist. Vor allem möchte ich , dass es gar nicht erst zu Problemen kommt, weil sie unglücklich ist.

Natürlich hoffe ich, dass der Vermiter zustimmt. Dann geht es direkt auf die Suche und dann kommt auch endlich ein Schutznetz an den Balkon, sodass sie sich draußen den Wind um die Nase wehen lassen kann.
Leider muss ich sie dann trotzdem für 2x eine Woche allein lassen, denn bis zum Urlaub im Juli werde ich die Kumpeline dann sicher nicht soweit eingewöhnt haben, dass ich nicht befürchten muss sie schlagen sich die Köpfe ein.
 
J

Josie93

Beiträge
5
Reaktionen
1
Meine Meinung: Wenn man einer Katze ansieht, dass es ihr nicht gut geht, dann ist sie schon extrem am leiden. Denn Katzen können Schmerzen (und meines Erachtens dann auch "nicht gut gehen") hervorragend verbergen. Sie zeigen es erst durch ein gestörtes Verhalten, wenn es wirklich schon unaushaltbar ist.

Von daher würde ich nicht warten, bis deine Katze ihr "nicht-gut-gehen" äußert, denn das wäre für mich ein Zeichen, dass es ihr wirklich schlecht geht. So weit würde ich es nicht kommen lassen wollen.
Ganz genau das möchte ich auch nicht. Deswegen bin ich hier und
Die Entscheidung was besser zu deinem Lebensstil passt kann Dir von uns Niemand beantworten, die musst Du selbst für Dich treffen.
Vielleicht helfen ja ein paar Tipps zu der einen oder anderen Option.

Wenn sie bleibt führt kein Weg an einer passenden Kumpeline vorbei.
Die Katzen beschäftigen sich Tagsüber gegenseitig (ich bin auch täglich 11-12h außer Haus wenn nicht gerade Corona ist).

Während längerer Abwesenheit wegen Urlaub musst Du halt nach einer guten Betreuung suchen die dann auch etwas Beschäftigung bietet. Entweder Du hast mehrere Personen die sich abwechseln, damit es für keinen zur übermäßigen Belastung wird oder Du nimmst etwas Geld in die Hand eine "professionelle" Betreuung zu engagieren.

Es gibt auch Deko die Katzengerecht ist, insgesamt wirst Du Dich aber beizeiten damit abfinden, dass Katzenspielzeug und Kratzbaum die schönste Deko ist.

Falls Du sie doch abgibts dann wäre es sicher schön für Dich wenn das im Bekanntenkreis passiert. So wüsstest Du immer wie es ihr geht und könntest sie vielleicht an und zu besuchen. Aber auch hier führt absolut kein Weg an einer Spielgefährtin vorbei. Es sollte also in erster Linie im die Haltungsdingungen gehen.
Katzenspielzeug und Kratzbaum sind die schönste Deko. Das hast du sehr schön geschrieben.
Damit habe ich mich schon abgefunden. Die Katze hat mehr Zeug in der Wohnung als ich 😄
 
Emil

Emil

Beiträge
37.224
Reaktionen
3.025
Das hört sich doch eigentlich alles gar nicht so schlecht an. Sogar ein Balkon wäre vorhanden. Ich würde mich auch schnellstens nach einer passenden gleichaltrigen Kumpeline umschauen. Dann kannst Du auch ohne schlechtes Gewissen mal aus dem Haus gehen. Die Beiden werden sich schon beschäftigen. Hast Du denn Jemanden im Verwandten-oder Freundeskreis, der in der Zeit einer längeren Abwesenheit ( Urlaub oder auch mal Wochenende ) die Katzen dann versorgen könnte ?
 
J

Julia01

Beiträge
5.624
Reaktionen
1.106
Ich danke euch allen für eure lieben Kommentare. Ihr habt mir sehr geholfen!
Ich habe mich dazu entschieden, erst einmal abzuwarten, was mein Vermieter bezüglich einer Zweitkatze sagt. Leider lässt die Email mit der Antwort ganz schön lange auf sich warten :rolleyes:
Sollte der Vermieter das ganze Vorhaben verneinen, werde ich meiner Kleinen ein neues Zuhause suchen, mit Freigang und Kumpel/in, denn ich möchte, dass sie das Leben bekommt, was sie verdient, auch wenn es dann nicht bei mir ist. Vor allem möchte ich , dass es gar nicht erst zu Problemen kommt, weil sie unglücklich ist.

Natürlich hoffe ich, dass der Vermiter zustimmt. Dann geht es direkt auf die Suche und dann kommt auch endlich ein Schutznetz an den Balkon, sodass sie sich draußen den Wind um die Nase wehen lassen kann.
Leider muss ich sie dann trotzdem für 2x eine Woche allein lassen, denn bis zum Urlaub im Juli werde ich die Kumpeline dann sicher nicht soweit eingewöhnt haben, dass ich nicht befürchten muss sie schlagen sich die Köpfe ein.
Die Erlaubnis vom Vermieter unbedingt schriftlich geben lassen, mit Unterschrift. Nicht nur per E-Mail. Eine E-Mail ist nicht zwingend ein gerichtsfester Beweis falls es mal zum Ärger kommt.

So ne Eingewöhnung kann im Idealfall nur wenige Tage dauern, im schlechtesten Fall mehrere Monate. Daher würde ich mir darüber dann den Kopf machen wenn du eine Kumpeline im Auge hast ;)
 
Patentante

Patentante

Beiträge
37.596
Reaktionen
2.178
Orchideen sind giftig für Katzen, da habt Ihr großes Glück gehabt. Ich hab hier seit 10 Jahren nur noch Grünlilien und Succulenten. Nicht schön, aber ungiftig.

Der restliche Plan klingt doch gut. Kann jemand bei Dir einziehen während Du im Urlaub bist? Das wäre natürlich die beste Versorgung.
 
J

Josie93

Beiträge
5
Reaktionen
1
Orchideen sind giftig für Katzen, da habt Ihr großes Glück gehabt. Ich hab hier seit 10 Jahren nur noch Grünlilien und Succulenten. Nicht schön, aber ungiftig.

Der restliche Plan klingt doch gut. Kann jemand bei Dir einziehen während Du im Urlaub bist? Das wäre natürlich die beste Versorgung.
Sie Orchideen sind auch sofort verbannt worden, als sie anfing sich für die Stiele zu interessieren.
Danke für den Tipp, ich werde mal bei der nächsten Gelegenheit nach den Pflanzen Ausschau halten 👍😊

Leider kann niemand bei mir einziehen. In der ersten Woche kümmert sich meine Schwester um sie, da sie direkt nebenan wohnt und mehrmals am Tag nach ihr schauen und sie beschäftigen kann.
Für die zweite Woche muss ich mir tatsächlich noch etwas einfallen lassen, da meine Schwester mit in den Urlaub kommt. Im Notfall bleibe ich zuhause, so blöd es auch sein mag
 
Patentante

Patentante

Beiträge
37.596
Reaktionen
2.178
Nebenan wohnen ist natürlich auch prima. Für ne Woche sollte das gehen.
 
SeiraButterfly

SeiraButterfly

Beiträge
93
Reaktionen
32
Also zum Thema deko mit Katzen
Ich hab ja hier zwei Randale-Jungs die auch gern mal was rutnerschmeißen, habe aber trotzdem ein wenig Deko. Auf dem Regal zwei Teile aus Holz, Holz geht ja nicht so schnell kaputt wenn es runterfällt. Plüschtiere hab ich auf dem Sofa als Deko. Auf dem Sideboard hab ich zb ein Bild von meiner Sternenkatze in einem Rahmen, aber ohne Glas, da dass ja kaputt gehen würde. Und wenn das Foto auch ohne Glas im Rahmen hält kann man das gut weglassen. Es gibt eigentlich viel Deko, die nicht schnell kaputt geht. Ich hab auf dem Schreibtisch lauter Figürchen, meine Katzen rühren die aber nicht an, manche sind aus Plastik, manche aus so Gummizeug oder wie man das nennt. In der alten Wohnung hatte ich auch mal was an der Wand hängen. Hatte sogar immer einen Tannenbaum stehen, wenn ich die Katzen da lang genug "bestraft" habe (aus dem Zimmer scheuchen zb, schimpfen, in die Hände klatschen funktioniert bei meinen auch damit sie weggehen) + den Baum mit Essigwasser eingesprüht hab sind sie auch nicht mehr dran gegangen. Also einfach mal gucken was es an Deko gibt aus Material das nicht so leicht kaputt geht. Muss ja nicht immer Keramik oder Glas sein. Ich weiß aber natürlich nicht, was du da gern magst.

eine zweite Katze ist aber definitiv ne gute Idee, meine waren früher auch oft alleine und auch mal über nacht. Eine Nacht geht das schon mal. Aber vom leidigen Thema niemanden für die Tiere zu haben wenn man mal länger weg will/muss kann ich ein Lied singen. Bei uns gibt es für solche Fälle Tierpensionen, da kann man die Tiere unterbringen wenn man länger weg ist und niemanden für das Tier hat. Kostet aber natürlich.
 
Sereknitty

Sereknitty

Beiträge
212
Reaktionen
46
Also Ich hatte auch mit zwei Katzen immer Deko auch wie sie noch klein waren. Klar ist immer wieder mal was kaputt gegangen aber jetzt nicht so extrem das ich keine mehr aufgestellt hätte.

Und setz dich selbst nicht so unter Druck. Katzen kommen im Gegensatz zu Hunden gut damit zurecht wenn ihre Menschen mal außer Haus sind.
Wenn wir im Urlaub sind schaut meistens eine Nachbarin 1x täglich vorbei, macht Kisterl gibt Futter und Ansprache wenn nötig. Anders geht es bei uns nicht und ich mache mir da auch keine Vorwürfe. Wir fahren ja nur einmal im Jahr länger auf Urlaub.
 
rina2102

rina2102

Beiträge
6.813
Reaktionen
1.343
Ich würde auch eine passende miez suchen. Zweimal im Jahr bin ich von Freitag Abend bis Sonntag mittags nicht zuhause ( vor corona) . Habe dafür eine Freundin, die in der Zeit die Mädels betreut. Klappt wunderbar. Auch als ich wegen eines Unfalls ins Krankenhaus musste, habe ich einen Kumpel für die Betreuung gehabt. Zu zweit vertreiben sich die Miezen die sturmfreie Wohnung viel besser oder sie verpennen einfach die Zeit, bis wieder action durch Betreuung angesagt ist
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen