Katze leckt sich kahl

  • Autor des Themas crou
  • Erstellungsdatum
C

crou

Beiträge
2
Reaktionen
0
Guten Tag,
danke für die Aufnahme in der Gruppe!
Wir haben im Januar eine 4 jährige Katze adoptiert, die bei ihrer Familie wegen Kind und 2. Katze sich kahl geleckt hat. Der Tierarzt hatte ihnen geraten, die Katze abzugeben, da der Stress vom kleinen Kind und anderer Katze zu groß war. Hier bei uns ist dieser Stress nicht mehr vorhanden, aber sie leckt sich weiter kahl. Unsere Tierärztin hat sie untersucht, Blutbild gemacht
und sie ist gesund. Die TA sagt, dass es leider eine Gewohnheit geworden ist und dass wir wenig tun können. Wir benutzen Feliway seit 2 Monaten, sehen aber keine Verbesserungen. Ich würde es trotzdem gerne versuchen, die Situation zu verbessern und frage mich, was ich tun kann.
Wir spielen viel mit ihr, sie kuschelt viel, wir haben einen großen Balkon und sind nicht zu lange weg am Tag. Zur Zeit ist sogar fast immer jemand da.
Wir wohnen im 3. Stock neben einer Straße aber auch mit viel Grün. Sie darf im Treppenhaus spazieren und ist dabei schon 2 Mal ausgebüxt, kam aber beide Mal allein zurück. Seitdem zeigt sie immer wieder, dass sie gerne raus gehen würde. Allerdings bin ich mir nicht so sicher, wie wir es machen könnten wegen 3. Stock und vor allem wegen Straße. Ist zwar keine Bundesstraße aber es ist eindeutig befahren.
Meine andere Überlegung war, ihr Gesellschaft zu ermöglichen aber da sie sich mit der Katze, mit der sie fast 4 Jahren zusammen gelebt hat, gar nicht verstanden hat, weiß ich nicht, ob sie überhaupt gerne Gesellschaft hätte. Die TA meinte, dass es auch ganz schief gehen könnte und ihr Stress enorm vergrößern könnte. Mit dem Nachbarnskatze läuft es auch gar nicht gut.
Weiß jemand einen Rat (-; vielen lieben Dank!
 
12.07.2021
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Katze leckt sich kahl . Dort wird jeder fündig!
Nula

Nula

Beiträge
240
Reaktionen
113
Hey du
Habt ihr mal geschaut ob eine Allergie/Unverträglichkeit vorliegt?

Meine Nele leckt sich auch kahl.
Bei ihr liegt es teils am Futter und teils auch daran das sie so Stress abbaut.

Ich kann mir nicht vorstellen das es für eine Katze die immer Katzengeselschafft hatte gut ist alleine zu leben.
Ein Partner der zu ihr passt würde ihr ganz sicher gut tun.

Hast du vielleicht noch ein paar Infos über eure Süße?
Zb wann sie von der Mutter getrennt wurde?
Ob die zweite Katze ein Geschwister war?
Ob das lecken schon bevor das Kind "gekommen" ist bestannt?
Gibt es bei euch Momente wo ihr feststellen könnt das das lecken mehr wird?
Was füttert ihr?
 
C

crou

Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo Nula, danke für deine Antwort.
Auf Allergie wurde sie getestet aber nicht Futterallergie.
Wann sie von der Mutter getrennt wurde weiß ich leider nicht.
2. Katze war kein Geschwister.
Das Lecken begann mit dem Kind, als es angefangen hat zu laufen und den Katzen überall gefolgt ist.
Dass es mal mehr wird konnten wir nicht feststellen.
Mit dem Essen ist es auch schwierig: sie hatte immer purina oder whiskas. Ich versuche sie abzugewöhnen und gebe ihr Nass- und Trockenfutter ohne Getreide und ohne Zucker, aber nicht immer mit Erfolg.
Wie hast du es herausgefunden, dass deine Nele wegen Futter sich leckt?
Schaffst du es, sie abzulenken, damit sie sich weniger leckt?
 
Nula

Nula

Beiträge
240
Reaktionen
113
Ich habe hier ein wenig über Nele berichtet:

Verhaltensprobleme bei meiner Katze

Vielleicht magst du ja nachlesen.
Bei Nele kommen da halt mehrere Baustellen zusammen.



Wie hast du es herausgefunden, dass deine Nele wegen Futter sich leckt?
Durch ausprobieren, beobachten und dranbleiben.
Gelöst ist unser Problem zwar auch noch nicht, es ist aber Flaum in sicht.

Wenn sich ihre Probleme nach dem Umzug nicht gebessert haben, dann vermute ich das die Ursache noch nicht gefunden wurde.
Weißt du genau das das alles so gestimmt hat?
Weißt du etwas über das Verhältnis zur anderen Katze?
An welchen Stellen leckt sie sich den kahl? Gibt es sonst noch Auffälligkeiten?
 
Rena 44

Rena 44

Beiträge
974
Reaktionen
682
Hallo @crou
hier gibt es mehrere Katzen die dieses Streßsyndrom haben
schau mal in diesen THread , da Habe auch ich über das Problem meiner Nuri geschrieben
Stresslecken wie weg bekommen?

hier schon mal mein e Antwort zu dem Thema ,das habe ich in dem anderen THread geschrieben
aber genau das möchte ich dir sagen ..
Ich kann deine Sorgen gut verstehen , auch Nuri leidet unter einer
Psychogene Leckalopezie der Katze – Wikipedia
nur sie leckt sich zum Glück nicht den Bauch sondern den Rücken ,
wir haben mit der Maus alles an Untersuchungen durch was es gibt
sie ist seit 5 Jahren bei uns und hatte ein eher unbekanntes Vorleben ,
doch das Kannst du mal in ihrem Tred… ich bin die Nuri und so bin ich zu minen Menschen gekommen …
nachlesen
nach all unseren Erfahrungen hilft nur ein möglichst streßfreies Leben .. natürlich müßt ihr die Entzündeten Haut und zitzenbereiche mit Ärztlicher Hilfe behandeln ,.. aber ein Body ist ,fürchte ich, nur wieder Streß , Nuri mußte nach einer OP einen tragen und hat danach nur noch geleckt und geleckt
Aber an eine Heilung glaube ich selber nicht mehr … mal ist es ein zwei Monate Ruhe und dann geht’s massiv wieder los es bilden sich dann Krusten und man fühlt nur Haarstoppeln

alle Guten Wünsche für deine Kleine

hier ein Bild ,das war aber noch nicht schlimm

39C8E6D0-D06A-4B0F-8B03-845381D4A0A0.png


hier nochmal vergrößert .-

3AFC2E07-1B70-4998-BD63-3468A1D02169.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Calanthe

Calanthe

Beiträge
42
Reaktionen
5
Mein Rat: zuallererst mal körperliche Ursachen ausschließen. Ich hatte früher einen Kater, welcher von einem Tag auf den anderen auch mit Kahllecken anfing (sah exakt so aus wie auf dem Foto von Rena 44, nur deutlich dramatischer). Tierarzt meinte lapidar: "Flohstichallergie". Nur, dass er zu dieser Zeit gar keine Flöhe hatte... wir haben den Tierarzt gewechselt.

Die neue Tierärztin hat den Kleinen erstmal auf den Kopf gestellt. Hautschabeprobe genommen, gründliche körperliche Untersuchung. Es gab keinen Hinweis auf Parasiten, Milben oder Pilze. Sie nahm dann Blut ab für ein großes Blutbild (wichtig, es muss ein großes sein, denn nur da werden die Blutzellen genauer aufgeschlüsselt!).

Es stellte sich durch die Haut- und Blutprobe heraus, dass er ein eosines Granulom hatte, eine Autoimmunkrankheit, bei der es u.A. zu starkem Juckreiz kommt. Hierzu wurde er mit weiblichen Katzenhormonen behandelt (quasi einer "Katzenpille" - klingt komisch, ist aber so; das Medikament musste immer aus Frankreich bestellt werden).

Es war eine langwierige Behandlung über einen längeren Zeitraum mit einem sehr genauen Einnahmeplan, und der Kleine hat währenddessen massiv zugenommen. Aber es hat sich gelohnt. Er hatte lediglich noch einmal einen Schub, der ebenso wieder mit Hormonen behandelt wurde, und dann nie wieder einen.

Laut meiner Tierärztin wird diese Krankheit oft übersehen und für eine psychische Störung gehalten, auch weil oftmals Stress einen Schub auslöst. Die wenigsten Tierärzte schauen so genau hin und machen ein großes Blutbild.

Falls also der Wechsel des Umfelds nichts bringt und dein Tierarzt sonst auch nichts in Richtung Hautparasiten findet, sprich es doch mal an und lass das testen. Ich wünsche dir und deiner Kleinen alles Gute!
 
Rena 44

Rena 44

Beiträge
974
Reaktionen
682
@Calanthe
Da gebe ich dir absolut recht , zum Glück habe auch ich eine TÄ die sehr genau in allen Untersuchungen war und ist und dazu gehört eben auch das Geriatrische(Große) Blutbild
erst dann kann ein Gesundheitliches Problem ausgeschlossen werden 🤔
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen