• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Alter Kater kotet seit Monaten in die Wohnung

  • Autor des Themas Moe+10
  • Erstellungsdatum
Moe+10

Moe+10

Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo

In der Wohnung meiner Eltern lebt unser Kater Gondor (liebevoll Gondi) den wir alle sehr sehr lieben. Nur leider kotet er seit einigen Monaten überall in die Wohnung. Vor allem ins Wohnzimmer, in den Flur und ins Schlafzimmer. Er war schon immer etwas problematisch in seinem Toilettenverhalten. Er ist ein Zuchtkater mit Ahnentafel (Heilige Birma) und wurde regelmäßig als Deckkater benutzt. Als er fünf Jahre alt war, entschied die Züchterin ihre Zucht aufzugeben und ihn wegzugeben, da er sich scheinbar nicht so sehr mit den
anderen Katzen verstand. Er hatte schon immer tendenzen zu markieren. Dies haben wir hingenommen, weil er sehr spät für einen Kater kastriert wurde. Aber das bekamen wir irgendwann in den Griff (wenn es auch einen Schrank gekostet hat). Mittlerweile ist es jedoch so, dass er wie beschrieben einfach in die Wohnung kackt. Er benutzt fast nicht mehr seine Toiletten fürs große Geschäft - zum pinkeln geht er immerhin konsequent rein. Ich benutze bewusst die Mehrzahl bei Toiletten, weil ich schon drei an der Zahl an verschiedenen Stellen in der Wohnung aufgestellt habe - alles ohne Erfolg. Auch verschiedene Streus habe ich schon verwendet. Aktuell sind zwei verschiedene in Gebrauch. Wir besitzen einen großen Garten wo er eigentlich auch jederzeit raus kann, aber auch dort pinkelt er höchstens mal hin - ganz selten kackt er dort.

Meine liebe Mutter ist langsam am verzweifeln, da wir Kinder nicht mehr zu Hause wohnen und den Kater meist nur noch am Wochenende sehen und er sonst mit meinen Eltern lebt, haben die natürlich das nachsehen was diese Problematik anbelangt. So sehr ich meinen Kater auch liebe und mir das Herz weh tat, als er uns vor einigen Monaten schon fast weggestorben ist (der Tierarzt konnte ihn mit Infusionen etc. wieder aufpeppeln), ich kann die Situation wie sie ist meinen Eltern nicht mehr zumuten. Mein Vater ist 82 und meine Mutter bald 70 und sichtlich mit den Nerven diesbezüglich am Ende.

Ich brauche Hilfe was ich probieren kann, damit er mit diesem Verhalten aufhört. Gondi ist dieses Jahr 14 geworden.
 
18.09.2021
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Alter Kater kotet seit Monaten in die Wohnung . Dort wird jeder fündig!
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
7.687
Reaktionen
2.755
Hallo,
1. Ist medizinisch alles abgeklärt? Hat er vielleicht Schmerzen beim Stuhlabsetzen? Das bitte dringend als erstes abklären.
2. Kann es sein, dass er dement ist?

Wie oft am Tage setzt er Stuhl ab? Ist der Stuhl normal geformt?
 
Moe+10

Moe+10

Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo
1. also wir haben ihn in den vergangenen Monaten mehrfach zum Tierarzt gebracht, weil seine Blutwerte nicht gut waren und er wohl gemäß Röntgenbild auch Nierenkrebs haben könnte (genauere Abklärung war nicht möglich, weil hierfür ein MRT nötig wäre). Mit Infusionen etc. ging es ihm dann aber wieder besser. Inwiefern seine Blutwerte jetzt wieder TOP sind kann ich nicht beurteilen, dafür müsst ich ihn nohcmals zum Tierarzt bringen, was mit der nächsten Impfung auch ansteht.

2. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er dement ist. Er bekommt es ja auch hin, fürs Pipi machen aufs Katzenklo zu gehen...
3. Wie oft: ständig, wenn er halt muss. Ich habe es nicht gezählt aber zwei bis drei mal am Tag müssen wir ihm hinterherputzen.
Der Stuhl ist nicht normal geformt, meist relativ flüssig, oft große Haufen, manchmal nur kleine Kleckse. Ich würde schon sagen, dass er "Durchfall" hat, aber ich kann das leider nicht beeinflussen. Ich habe das Gefühl es liegt an seiner Niere die nicht mehr richtig arbeitet und ihn "entgiftet". Ich habe schon überlegt, ob es ihn einfach überkommt und er quasi nichts dagegen tun kann, aber dass dann quasi so gut wie nichts mehr im Katzenklo zu finden ist macht mich skeptisch. Auch wenn ich das Klo dort hinstelle, wo er besonders oft hinkackt, entscheidet er sich ja daneben zu kacken statt ins klo...
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
7.687
Reaktionen
2.755
Das klingt nicht gut. Es klingt, als könne er seinen Stuhl nicht richtig halten. Bitte stellt ihn nochmal einem Tierarzt vor. Lasst unbedingt ein Ultraschall machen und wenn nötig auch das MRT. Ist denn nach Feststellung der schlechten Blutwerte irgendwas an Maßnahmen ergriffen worden? Hat er auch CNI?
entscheidet er sich ja daneben zu kacken statt ins klo...
Er macht das sicher nicht mir Absicht. Bei der Diagnose, die Du in den Raum gestellt hast, kann es sein, dass er Raumforderungen hat, die auf seinen Darm drücken oder sonstwie Schmerzen bereiten. Der Stuhl geht dann unwillkürlich oder wegen Schmerzen ab. Dreimal am Tag ist auch recht häufig.
So lassen kann man das schon der Katze wegen nicht, die sicher leidet. Eine Katze ohne Not wird nicht einfach unsauber.
 
Emil

Emil

Beiträge
37.842
Reaktionen
3.284
Das erinnert mich sehr an meinen ersten Kater Carlo, der nierenkrank war und die letzten sechs Monate seines Lebens überall in die Wohnung gemacht hat. ( mal normale Haufen und mal Durchfall ) Zum Urin absetzen ging er weiter ins Katzenklo. Dort hatten wir ihm schon extra einen flachen Eingang hinein geschnitten, da er auch nicht mehr größere Höhen überwinden konnte. Da wir Beide berufstätig waren kam täglich 2x meine Mutter vorbei, um die Haufen zu beseitigen und sauber zu machen. Bitte mit dem Kater umgehend zum Tierarzt und abklären lassen inwieweit die Nieren geschädigt sind und ob eventuell sogar ein Tumor vorliegt. Auch wenn dafür ein MRT notwendig sein sollte. Ich würde ihn übrigens auf keinen Fall mehr impfen lassen. 1) schon aus Altersgründen und 2.) bei Krankheit auf gar keinen Fall. Da er ja anscheinend bereits mehrmals geimpft wurde ist eine Auffrischung absolut unnötig.
 
Motzkatze

Motzkatze

Beiträge
7.425
Reaktionen
431
Ihr solltet auch die Schilddrüsenwerte überprüfen lassen und ob er Diabetes hat.
 
Moe+10

Moe+10

Beiträge
14
Reaktionen
0
@Emil: Danke für deine Schilderungen, das klingt doch sehr ähnlich wie bei uns. Auf den Röntgen meinte unsere Ärtzin eben, dass die Niere nicht die Form einer gesunden Niere hat und dies ein Zeichen für Krebs sein könnte. Ich dachte man muss gewisse Impfungen jährlich auffrischen? Das es in Anbetracht seines Gesundheitszustandes keinen Sinn macht ist zur Kenntnis genommen worden, aber grundsätzlich sollte man es doch so machen oder (bei einer gesunden Katze?).

Unsere Ärztin hat eben schon umfangreiche Untersuchungen der Blutwerte durchgeführt und uns schon vor bald zwei Monaten gesagt, dass wenn wir das mit der Infusion nicht bessern er wohl nur noch sechs Wochen zu leben haben wird. Sie hat uns dann noch spezielles Diät-Futter gegeben, was er aber nicht so gern hatte. Leider ist auch ein Problem, dass meine Eltern ihn nicht mit dem füttern was ich ihnen vorschreibe und von der TA empfohlen wurde. Sie kaufen ihm ständig allerlei Leckerlis und vor allem mein Vater meint ihm auch ständig Essen von seinem Teller geben zu müssen. Ich habe schon mal angefangen das Zeug konsequent wegzuwerfen aber jede Woche sehe ich neues...
Ich werde am Montag meine TA anrufen und vllt auch direkt dort hingehen. Aber so wie ich es sehe, muss man wohl jetzt einfach damit leben, dass er überall hinmacht, bis er stirbt?
 
Emil

Emil

Beiträge
37.842
Reaktionen
3.284
Als Erstes solltest Du Deine Eltern dazu bringen ihm wirklich nur noch das empfohlene Futter zu geben. Nichts vom Teller und auch keine Leckerlis, die er in seinem Zustand nicht mehr verträgt.

Die Impfungen müssen nicht jährlich aufgefrischt werden. Das sagen mittlerweile heutzutage auch die meisten Tierärzte. Ich finde jetzt leider gerade keine entsprechenden Links und hoffe, dass Dir hier Andere bessere Informationen liefern. Einen bereits alten und zudem noch kranken Kater würde ich definitiv keiner weiteren Impfung mehr aussetzen. Der Kater sollte jetzt dringend gründlich untersucht werden und wenn nötig mit Medikamenten versorgt werden, damit er sich nicht unnötig quält. Mach bitte nicht den gleichen Fehler wie ich damals bei meinem Carlo. Wir hatten viel zu lange gewartet mit der Entscheidung, obwohl der TA uns zur Erlösung geraten hatte. Carlo ist dann Zuhause gestorben und das möchte ich nie wieder in der Form erleben. Nierenversagen ist nicht lustig :cry:
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
6.528
Reaktionen
2.498
Hallo, zum Koten kann ich nicht mehr beitragen als das, was hier bereits geschrieben wurde.
Zum Thema Impfen hier ein Link. Jährliche Wiederholungsimpfungen nützen nur der Kasse der TÄ und schaden dem Tier.
Alles Gute für den alten Kater.
Impfung Katzen
 
Emil

Emil

Beiträge
37.842
Reaktionen
3.284
Danke für den Link Christa . ( ich hatte so schnell nichts gefunden )
 
zorro007

zorro007

Beiträge
836
Reaktionen
361
Hallo....
es gibt von Hills ein Futter "Hill's Prescription Diet Feline Gastrointestinal Biome" das wirkt sehr schnell gegen Durchfall. Zudem sollte ein guter Tierarzt die Nieren im Ultraschall beurteilen können und zur Not ein MRT machen lassen. Mein Buffy hatte fast keine Nieren mehr, als sie auffällig wurde. Im Röntgenbild zu sehen und im Ultraschall bestätigt, das sie PKD hatte und fast kein Nierengewebe mehr übrig war. Sie hatte Wasser in der Lunge und schlecht Luft bekommen. Vorher hatte sie hier und da mal Urin verloren. Kot hat sie die ganze Zeit normal abgesetzt. Ist der Kater auf Giardien untersucht worden? Wenn er raus kann könnte er sich dort angesteckt haben.
 
Moe+10

Moe+10

Beiträge
14
Reaktionen
0
Naja, dass an den Nieren etwas nicht stimmt haben die Blutwerte ja bereits bestätigt. Ich sehe den Sinn darin nicht so richtig, hier noch weitere Untersuchungen, vor allem kostspielige MRT etc. zu beauftragen, es wird den Kater nicht gesünder machen (bitte nicht haten; habt Verständnis das Geld leider ein limitierender Faktor ist, die letzten Behandlungen waren alle sehr kostspielig und befanden sich in der Summe im mitteren dreistelligen Bereich). Auch meine TA riet davon ab und meinte, dass das keinen Sinn macht, weil im günstigsten Fall die Erkenntnis dieselbe ist - wie sich bereits aus den Blutwerten herauslesen lässt.

Ich werde euch berichten, was die TA morgen sagt. Ich danke soweit für das Feedback und melde mich evtl. gleich morgen wieder.
 
Tigerstern

Tigerstern

Beiträge
1.928
Reaktionen
654
Na ja, "irgendwas mit den Nieren" ist mehr als mau, weil ja auch dementsprechend die Therapie (auch wenn nur palliativ) abgestimmt werden kann/soll/muß.
Nierengeschichten können extrem schmerzhaft sein, deswegen würde ich da nicht so lapidar darüber hinweggehen.
Gibt es niemanden, der noch was beisteuern kann? Geschwister, Kinder, etc.?
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
12.310
Reaktionen
3.184
Aber so wie ich es sehe, muss man wohl jetzt einfach damit leben, dass er überall hinmacht, bis er stirbt?
Hallo, ich hoffe, dass ihr umgehend eine Möglichkeit findet , dem Kater eine passende Behandlung/ Medikation zukommen zu lassen.
Keinesfalls sollte er starke Schmerzen haben.
Ich teile leider die Erfahrung mit @Emil , dass wir damals ( ich war Kind)unseren ersten Kater viel zu lange mit einer Nierenerkrankung haben leiden lassen- es verfolgt mich nach mehreren Jahrzehnten immer noch.
Alles Gute für den Kater!
 
Emil

Emil

Beiträge
37.842
Reaktionen
3.284
Ich würde genau wissen wollen, was mit den Nieren nicht stimmt. Da kommt ja Einiges in Frage wie u.a. eben leider auch Krebs. Und das ist extrem schmerzhaft für das Tier. Für mich blieben da eigentlich nur zwei Optionen. Entweder dem Kater den Rest seines Lebens mit geeigneten Medikamenten das Leben erleichtern und schmerzfrei halten oder bei Null Aussicht auf Verbesserung oder Heilung ihn zu erlösen. Wir haben Carlo diese unnötige Quälerei ein halbes Jahr trotz gegenteiligen Rat des Tierarztes und auch meines Vaters und einiger Freunde zugemutet. Das würde ich mit dem heutigen Wissen nie wieder verantworten. Mein Vater war damals schon so weit, dass er den Kater einfach aus der Wohnung holen wollte um ihn zum TA zu bringen, aber meine Mutter hatte es ihm untersagt. Hätte ich ihm garantiert auch sehr übel genommen, aber im Nachhinein muss ich sagen, dass er absolut recht hatte.
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
6.528
Reaktionen
2.498
Nach meinem Dafürhalten bedarf es, Kosten leider hin oder her, einer eindeutigen Diagnose. Ich schließe mich da @Ilvy und @Emil an. Es kann sein, dass der Kater starke Schmerzen hat. Wenn für Euch weitere Untersuchungen wie MRT nicht infrage kommen, sollte in jedem Fall ausgetestet werden, ob sich Euer Kater mit Schmerzmitteln besser fühlt.
Ich hatte auch eine TÄ die sagte, bestimmte teure Untersuchungen nicht machen zu lassen, da meine Nelly vermutlich ein Lymphom habe und man nichts machen könne. Wir haben, bei einer anderen TÄ, viele weitere umfangreiche Untersuchungen machen lassen mit dem Ergebnis, dass es FIP war und meine Nelly heute, nach einer Therapie, geheilt ist. Hätten wir es anstehen lassen, hätte sie sich sehr gequält und wäre heute tot.
 
Moe+10

Moe+10

Beiträge
14
Reaktionen
0
Ich war jetzt heute nochmals beim Tierarzt und es wurden Blutwerte abgenommen und diese werden nun nochmals untersucht. Um 13 Uhr weiß ich dann mehr. Sie hat noch einige Ausführungen zu eurem Ruf nach MRT oder ähnlichem gemacht und mir erklärt, dass wenn er Krebs an der Niere (wie von ihr im April vermutet) gehabt hätte, es ihm jetzt deutlich schlimmer gehen würde und eine solche Diagnose normalerweise binnen Wochen zum verenden führe - dafür sei er jedoch zu fit. Er hätte wohl eine klassische chronische Nierenerkrankung (CNI).

Passt wohl auch zu seinem Krankheitsbild:
Welche Folgen hat eine chronische Nierenerkrankung für meine Katze?

Neben der Leber ist die Niere das wichtigste Entgiftungsorgan. Sie entsorgt Abfallprodukte des Stoffwechsels und Giftstoffe (Toxine) über den Urin. Bei einer Niereninsuffizienz sammeln sich diese harnpflichtigen Stoffe im Körper Ihrer Katze an. Sie verursachen die für Nierenerkrankungen typische Harnvergiftung (Urämie), die sich zum Beispiel mit Übelkeit und Appetitlosigkeit bemerkbar macht.


Durch die Urinproduktion halten die Nieren normalerweise den Wasser- und Salzhaushalt (Elektrolythaushalt) in Balance. Bei einer Niereninsuffizienz kann Ihre Katze deshalb zum Beispiel leicht austrocknen.


Bei fortgeschrittenen Nierenerkrankungen können die Katzennieren auch ihre Funktionen im Hormonstoffwechsel nicht mehr erfüllen. Dadurch werden beispielsweise die Blutbildung, der Knochenstoffwechsel und die Magen-Darm-Gesundheit gestört.


Wussten Sie schon: Die Fütterung einer tierärztlichen Nierendiät verlängerte die Überlebenszeit nierenkranker Katzen! (signifikant weniger urämische Episoden und eine reduzierte Sterberate; Quelle: Hill´s Pet Nutrition auf Anfrage)
Sie sprach auch davon, dass die Leber ebenfalls ein Problem sein könnte und evtl. die Bauchspeicheldrüse. Hierzu später mehr.
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
6.528
Reaktionen
2.498
Dann hoffe ich auf ein einigermaßen gutes Ergebnis. Berichte doch bitte. 🥰
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
12.310
Reaktionen
3.184
Ich schließe mich @Nelly12 an und hoffe, dass es eine gute Behandlungsmöglichkeit gibt. die dem Kater Hilfe bringt und mehr Entspannung für alle.
 
Moe+10

Moe+10

Beiträge
14
Reaktionen
0
Die Ärztin sagt, dass sich seine werte nicht verschlechtert haben. Die Blutregeneration sogar leicht verbessert. Auch die leberwerte sind nicht schlecht, nur die Nierenwerte sind weiterhin nicht gut und weisen auf besagte Insuffizienz hin. Hinzu kommt evtl. ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse, hier kommt das Ergebnis erst noch. Ich erhalte jetzt eine Futterempfehlung, um den Durchfall zu reduzieren (geht wohl in die Richtung von zorro007). Mal schauen was da noch so kommt. War leider wieder ein teurer spaß...und gefühlt gleich schlau wie vorher -.-
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen