• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Kahlstellen und Anderes - was soll ich nun tun?

  • Autor des Themas LeoG
  • Erstellungsdatum
L

LeoG

Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo liebe Forumsmitglieder!

Meine (nicht Rasse-) Katze ist sterilisierte Freigängerin und wir fütterten sie mehrere Monate lang fast ausschließlich mit gekochter Hühnerbrust. Seit circa 2 Monaten beißt sie sich auf dem Bauch und der Innenseite der Hinterpfoten die Haare ab, so dass nur Unterfell erhalten bleibt. Dieser Vorgang geht recht nervös vonstatten.

Der Tierarzt hat von den entsprechenden Stellen mit Klebeband Proben entnommen und ins Labor geschickt. Das Resultat – Malassezia. Und Verdacht auf Hähnchenunverträglichkeit (da diese stark mit Hormonen gefüttert wird).

Wir haben sofort auf das
teuerste hier verfügbare Trockenfutter (RoyalCanin) umgestellt. Außerdem sind ihr für zwei Wochen Itraconazol (anti-Pilz) und Antihistamine (anti-Kratz) verschrieben worden.

In den ersten Tagen ist die Lage scheinbar besser geworden, doch schon nach ein Paar Wochen war alles beim Alten. Um ihre Ration vielfältiger zu gestalten, kochen wir Ihr (zusätzlich zum Trockenfutter) Fisch (Mahi-Mahi und Baramundi).

Als ich dem Tierarzt meldete, dass es nicht besser wird, sagte er, dass es zur vollen Wiederherstellung längere Zeit braucht.

Die Katze schläft nachts bei mir im Bett. Vor einem Monat bin ich mit merkwürdigen Juckpunkten aufgewacht. Und dies einige Tage nacheinander – immer mit neuen Stellen. Darauf hin habe ich gegoogelt und festgestellt, dass die Katze wohl Flöhe hat. Darauf hin habe ich anti-Floh-Tropfen gekauft und der Katze auf den Nacken getropft. Und nun waren die Juckstellen bei mir weg, die Katze hat sich viel weniger geleckt/gekratzt und war scheinbar auf einem guten Weg der Besserung.

Letzte Woche sind wir für zwei Tage weggefahren und ich zuvor, mangels frischen Fisch im Supermarkt, habe Hähnchenbrust gekauft und für die Katze zubereitet. Die Nachbarin, die ich bat die Katze in unserer Abwesenheit zu füttern, hat ihre Aufgabe übererfüllt und viel zu viel verfüttert. Als wir zurückkamen waren neue große Stellen an den Außenseiten der Hinterpfoten kahl und die Katze sehr gestresst.

Ansonsten fühlt Sie sich gut, hat einen großen Appetit, spielt viel.

Was soll ich nun tun? Ich habe wohl einiges falsch gemacht, doch möchte ich dass meine Katze wieder gesund, ansehnlich und glücklich ist! Bitte helfen Sie mir mit Rat!

Herzlichen Dank!

LeoG
 
23.10.2021
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kahlstellen und Anderes - was soll ich nun tun? . Dort wird jeder fündig!
S

Stefkat

Beiträge
2.682
Reaktionen
1.046
Hallo!

Lebst du im Ausland? Gibt es bei euch kein Nassfutter?

Du weißt, dass du Fleisch und Fisch supplementieren musst? Wenn du monatelang nur Hühnerbrust fütterst, kann deine Katze schlimme Mangelerscheinungen haben. Auch das kann Ursache für das Überhandnehmen der Hefepilze sein, da ihr Immunsystem sicher nicht das Beste war. Hat der Tierarzt den Pilz behandelt?

Ich würde den Pilz erstmal behandeln und nach Ende der Behandlung kontrollieren, ob er auch wirklich weg ist. Und zeitgleich natürlich die Ernährung umstellen, so dass deine Katze alles bekommt, was sie zum Gesundsein braucht.

Bitte füttere Nassfutter! Sollte es das bei euch nicht geben, dann gib Trockenfutter. Zur Abwechslung kannst du ja verschiedenes füttern. Wird ja nicht nur Royal Canin geben, oder? Ergänzen kannst du das durch Rohfleisch, aber das muss zwingend supplementiert werden, wenn es öfter als ab und an gegeben wird. Da musst du dich mal ordentlich ins Thema BARF einlesen.

Sollte die Katze trotz erfolgreicher Pilzbehandlung weiter Probleme haben, muss man weiterforschen. Ich würde spätestens dann auch mal das Blut untersuchen lassen.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
7.127
Reaktionen
2.370
Huhuuu,
Meine (nicht Rasse-) Katze ist sterilisierte Freigängerin und wir fütterten sie mehrere Monate lang fast ausschließlich mit gekochter Hühnerbrust.
Ist Deine Mietz sterilisiert oder kastriert? Ich gehe mal von letzterem aus. Ersteres wäre nicht so toll und wird eigentlich auch kaum noch gemacht.
Meine Frage: ausschließlich Hühnerbrust? Heisst das, ihr habt nicht supplementiert und kein Fett dazugegeben? :rolleyes:
Wenn sie nur HB gefressen hat, könnte sie bereits schwere Mangelerscheinungen haben. Bei längerer Monofleischfütterung muss man immer supplementieren! Einfach Fleisch/Fisch und gut, bringt die Katze auf Dauer um.
Mängel können sich dann auch über die von Dir beschriebenen Symptome äußern. Hat der TA sich dazu nicht geäußert?
 
Patentante

Patentante

Beiträge
37.727
Reaktionen
2.197
Hallo,

ich schließe mich den anderen an, dass sie auf jeden Fall schwere Mängel hat. Warum fütterst Du ausgerechnet RC? Das ist das ungesündeste Futter das der Markt hergibt.
 
L

LeoG

Beiträge
6
Reaktionen
0
Also erstmal vielen herzlichen Dank für alle Antworten. Wir leben auf Bali. Haustiergeschäfte gibt es hier en masse, jedoch verkaufen sie alle die Produkte, die für die dritte Welt gedacht sind, und entsprechend auch kosten. Meistens Importe aus Thailand. Sogar die Shopbesitzer raten vom hiesigen Nassfutter ab.


Ich habe mir soeben durchgelesen, was BARF bedeutet. Ich fürchte, dass dies hier kaum möglich ist. Außer einheimischen Huhn und Hühnerinnereien gibt es aus Australien importiertes Qualitätsrindfleisch zu saftigen Preisen. Jedoch gibt es viel guten Fisch.

Bei allem Respekt frage ich mich jedoch ob das BARF seine Daseinsberechtigung hat. Denn über Jahrtausende lebten die Katzen neben dem Menschen. Ja, sie jagten etwas, doch das meiste Essen waren wohl die Reste von Menschenspeisen. Und auch wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, so aß unser Kater dasselbe wie wir, und lebte gesund bis 16 Jahre. Später dann aßen die Katzen meiner Verwandten zu 80% Nassfutter, 10% Trockenfutter und 10% das, was vom Tisch stammt. Und lebten bis zu 20 Jahre.

Gelesen habe ich viel über das Kunstfutter, deswegen wollte ich bei meiner eigenen Katze zurückkehren zu der Zeit meiner Kindheit – dass sie isst, was wir essen. Das Resultat muss ich jetzt ausbaden.

Hier in Südostasien essen die Katzen seit Jahrtausenden das, was vom Menschen überbleibt: Reis, gekochte Hähnchenreste, Gemüse – alles ordentlich gewürzt mich Chili.

Lange Rede, kurzer Sinn. Bitte helfet mir einen richtigen Speiseplan für meine Katze zu erstellen, der einerseits Fish (und Ente) umfasst, mit – von mir aus – Zusätzen, die ich im Tiershop kaufen kann.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
7.127
Reaktionen
2.370
OK, wenn sie Freigängerin ist, wird sie sicher auch Mäuse und anderes Kleingetier fressen.
Ja, sie jagten etwas, doch das meiste Essen waren wohl die Reste von Menschenspeisen.
Küchenabfälle sind für Katzen nicht gerade das non plus ultra, weil sie (im Gegensatz zu Hunden) reine Carnivoren sind.
Gewürze haben in Katzenfutter nichts verloren und können ziemlichen Schaden anrichten. Katzen sind ( genau wie Mäuse übrigens) Kulturfolger, haben sich aber primär eigenständig über Mäusejagd aus Kornkammern und von Feldern ernährt. Sie waren in Bezug auf ihre Nahrung also nur indirekt auf den Menschen angewiesen.
Die Sache mit den Küchenabfällen kenne ich allerdings von früher teilweise auch noch. Gut ist das aber mit Sicherheit nicht.

Dass es nun bei Euch kein Katzenfutter gibt ist natürlich bedenklich. Gibt es in Euren Tiershops ein vollwertiges BARF Supplement? Was füttern denn bei euch andere Leute ihren Katzen?
 
L

LeoG

Beiträge
6
Reaktionen
0
Ich meine nicht Küchenabfälle, sondern Essensreste. Das, was vom Menschenteller nicht aufgegessen worden ist.

Katzenfutter gibt es in feucht und trocken. Aber kein hochwertiges. BARF gar nicht.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
37.727
Reaktionen
2.197
Dann würde ich immer noch lieber minderwertiges Katzenfutter geben als Essensreste. Die sind definitiv teilweise hochgiftig für Katzen. Vielleicht hat sich der Organismus Eurer Katzen dran gewöhnt. In D hab ich noch nie davon gehört. Früher wurden Katzen einfach gar nicht gefüttert weil es noch genug Ratten gab.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
7.127
Reaktionen
2.370
Das BARF bereitest Du ja selber aus Fleisch und evtl Fisch zu. Diese kannst Du auch im Supermarkt beziehen.
Am Ende gibts Du, bei der einfachsten Variante ein ,,one in all" Supplement in Pulverform drüber.
BARF kann man aber auch ohne Supplement geben. Dann muss man sich vorher gründlich einlesen und das Fleisch mit Knochenmehl, Fischöl, Blut und Innereien anreichern.
Da es dort wo Du lebst wohl nicht so einfach ist, an bestimmte Produkte heranzukommen empfehle auch ich Dir
Dann würde ich immer noch lieber minderwertiges Katzenfutter geben als Essensreste
das, was Patentante bereits empfohlen hat..
 
L

LeoG

Beiträge
6
Reaktionen
0
Und worauf soll ich bei der Auswahl von Supplementen achten?
 
S

Stefkat

Beiträge
2.682
Reaktionen
1.046
Jahrtausende lebten die Katzen neben dem Menschen. Ja, sie jagten etwas, doch das meiste Essen waren wohl die Reste von Menschenspeisen.
Nein, sicher nicht. Beim Hund war das so. Katzen wurden Jahrtausende lang einfach gar nicht gefüttert. War auch nicht notwendig, sie jagten selber.

Ich würde die Katze weiter mit Royal Canin Trockenfutter als Hauptfutter füttern. Nebenher etwas (!) Ente und Fisch. Dann brauchst du auch nicht supplementieren. Und Royal Canin Trockenfutter ist definitiv gesünder als unsupplementiertes Fleisch oder Essensreste.

Ich würde das jetzt erst mal ne Weile durchziehen. Neben der korrekten Behandlung des Pilzes.

An Allergie würde ich erst denken, wenn das nicht funktioniert.
 
L

LeoG

Beiträge
6
Reaktionen
0
Das sind die Inhalte von Royal Canin - bleibst Du weiter hin bei deiner Empfehlung?

20211023_143045.jpg
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
7.127
Reaktionen
2.370
Da drinnen ist ein Kleiner Messlöffel. Es steht drauf wieviel Gramm Flesich Du mit welcher Menge Supplement versehen musst. Ich würde sparsam anfangen, weil einige Katzen es nicht auf Anhieb mögen.

Ich würde die Katze weiter mit Royal Canin Trockenfutter als Hauptfutter füttern. Nebenher etwas (!) Ente und Fisch. Dann brauchst du auch nicht supplementieren.
Das kannst Du auch machen. Erstmal, der Einfachheit halber. Später kannst Du immernoch umsteigen.
 
Ramona13

Ramona13

Beiträge
2.958
Reaktionen
2.541
Ich würde wohl auch erstmal beim RC Trockenfutter bleiben. Auf Dauer ist es fraglich, ob ausschließlich ein Komplettsupplement zum barfen in der Situation ausreicht, wenn es keine große Vielfalt beim Fleisch gibt. Huhn ohne alles ist natürlich schlechter als Huhn mit Fertig-Supplement, aber auf Dauer wird auch hier sicher was fehlen, was durch das Supplement nicht 100%ig abgedeckt ist.
 
S

Stefkat

Beiträge
2.682
Reaktionen
1.046
Auf Dauer ist es fraglich, ob ausschließlich ein Komplettsupplement zum barfen in der Situation ausreicht, wenn es keine große Vielfalt beim Fleisch gibt. Huhn ohne alles ist natürlich schlechter als Huhn mit Fertig-Supplement, aber auf Dauer wird auch hier sicher was fehlen, was durch das Supplement nicht 100%ig abgedeckt ist.
Seh ich auch so. Ich würde wegen der Umstände, die dort nun mal herrschen, immer einen ordentlichen Anteil Fertigfutter zufüttern. Auch wenn es RC Trockenfutter ist. Man kann ja trotzdem supplementiertes Fleisch zufüttern.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
37.727
Reaktionen
2.197
Dass RC ziemlicher Mist ist, ist schon klar. Wobei dieses hier weit besser ist als die meisten RC-Sorten. Und auch ich seh es so: alles besser als Essensreste. Nein, mit irgendwelchem Fleisch und Supplementen ist nicht wirklich alles super. Steht aber glaub ganz gut im Beipackzettel was dann noch alles fehlt. Wenn es aber nur ein Minianteil Fleisch ist ist es nicht mehr so schlimm.
 

Neueste Beiträge