Tipps für Barfen/Nassfutter bei erhöhten Leberwerten?

  • Autor des Themas JaJaVogel
  • Erstellungsdatum
JaJaVogel

JaJaVogel

Beiträge
135
Reaktionen
0
Moin moin!

Mein Ari (Siam-Mix, 10) war kürzlich zur Zahnbehandlung beim Tierarzt und wir haben bei der Gelegenheit gleich mal ein Blutbild machen lassen. Zum Glück: Die Leberwerte waren nämlich leicht erhöht! Nicht superdramatisch, aber die TÄ meinte, wir sollen ihn auf Leberdiät oder Seniorenfutter
umstellen.

Bisher wird Ari gebarft (verschiedene Geflügelmixe ohne Knochen und Felini Complete, alle Jubeljahre mal Fisch als besonderes Leckerchen) und liebt sein rohes Fleisch total. Und dem anderen Kater brauche ich mit Dose gar nicht zu kommen, das quittiert er mir direkt mit Durchfall. Deshalb würde ich eigentlich gerne beim Barf bleiben. Aber leider findet man praktisch keine Infos zu leberschonendem Barfen und selbst die Auswahl an Leberschon- und Seniorenfuttersorten aus der Dose ist gar nicht mal so groß, wie ich gedacht/gehofft hätte. Und wenn ich mich nach Barf/Ernährungsberatern für Katzen umgucke, habe ich das Gefühl, dass es da erschütternd wenig Leute gibt, die tatsächlich mit handfesten, nachweisbaren Kenntnissen punkten können.

Habt ihr Erfahrungswerte bei der Ernährung von "Leberkatzen"? Welche Futtersorten funktionieren gut? Oder habt ihr eine Empfehlung für einen guten Ernährungsberater?

Liebe Grüße,
der Vogel
 
15.11.2021
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Tipps für Barfen/Nassfutter bei erhöhten Leberwerten? . Dort wird jeder fündig!
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.529
Reaktionen
3.510
Hi, ich denke das du mit Barf am besten bedient bist. Bei einer Lebererkrankung sollte man Fettreduziert füttern. Zusätzlich kannst du z.B. Feligum Hepato, Legavit o. Ä. , Mariendistel…. geben.
 
Ramona13

Ramona13

Beiträge
4.283
Reaktionen
4.750
Ich kann dir zum Thema Barfen „dubarfst.eu“ empfehlen, falls du die Seite noch nicht kennst. Vielleicht findest du dort auch gezielt zur Leberthematik was 😊
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.838
Reaktionen
1.781
Vielleicht Supplementierst du mal alles selbst, statt dem Felini? So hast du einen besseren Überblick was alles an Nährstoffen gefüttert wird und es ist nicht so einseitig.
Wie hoch war der Wert denn zur Referenz?
 
JaJaVogel

JaJaVogel

Beiträge
135
Reaktionen
0
Wow, so schnelle Antworten!

@claudiskatzis: Über das Hepato bin ich tatsächlich schon gestolpert. Kann man sowas ohne tierärztliche Empfehlung zu exakt diesem Produkt geben oder läuft man dann Gefahr, dadurch Schäden anzurichten?

@Ramona13 : Danke frür den Tipp! In dem Forum dort gibt es tatsächlich einige Threads.

@_hannibal_ Ich habe die genauen Werte nicht bekommen, nur die Info am Telefon, dass der Wert erhöht ist. Ich kann aber nach dem genauen Befund fragen, würden sie mir bestimmt mailen! Ans selbst supplementieren habe ich mich ehrlich gesagt noch nicht dran getraut. Dafür würde ich mir dann tatsächlich einen Berater suchen, aber naja... damit kommen wir wieder zu dem Problem von oben.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.529
Reaktionen
3.510
Das würde ich mit dem TA absprechen wieviel du davon geben darfst.
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.838
Reaktionen
1.781
Ich würde mir die Werte geben lassen. Ich lasse mir jedes Blutbild schicken weil ich wissen will was los ist. Ich will die Werte sehen, lesen was sie bedeuten...
Ich habe die Erfahrung gemacht dass jeder Tierarzt Blutbilder etwas anders sieht. Wo für einen schon Handlungsbedarf ist, ist es bei anderen zum beobachten ausgelegt mit Kontrolle in paar Monaten zb. War deine Miez nüchtern bei der Blutabnahme?
Das selbst Supplementieren sieht schwerer aus als es ist. Melde dich bei du barfst an und hole dir dort Hilfe. Nach den ersten zwei drei Rezepten weißt du was Sache ist 😊 gesünder ist es in meinen Augen schon als dauerhaft felini zu geben und was auch wichtig ist, abwechslungsreich.
 
JaJaVogel

JaJaVogel

Beiträge
135
Reaktionen
0
Ja, er war nüchtern. Letzte Mahlzeit gut 12 Stunden vorher. Wobei ich denke, dass es in keinem Fall schaden kann, in seinem Alter die Leber (und vielleicht auch die Niere) ein bisschen zu entlasten - sollte mit der Anpassbarkeit von Barf ja eigentlich kein Problem sein. Ich werde den Tipp beherzigen und bei Dubarfst reinschauen!

Das mit der Abwechslung ist bei den beiden allerdings so eine Sache. Der FGESF-Kater (also der andere) darf weder Knochen noch Knorpel futtern und alle beide vertragen nur Geflügel und Fisch - rotes Fleisch (habe Rind und Reh probiert) legen sie mir ein paar Minuten später wieder mit Katzeninnentemperatur vor die Füße. Da bleibt leider nicht so irre viel übrig, um viel zu variieren...
 
Ramona13

Ramona13

Beiträge
4.283
Reaktionen
4.750
Nur Geflügel mit Felini Complete ist auf lange Sicht denke ich schon sehr einseitig und auch ungenau. Felini ist so gebaut, dass es möglichst viele Fleischsorten abdecken kann, aber keine perfekt. Selbst supplementieren ist wirklich nicht schwer, der Kalki von dubarfst nimmt dir da auch die Rechenarbeit gut ab 😉
Knochen gibt’s hier nicht, stattdessen Knochenmehl und Calcium(-carbonat oder -citrat oder Eierschale).
Rind ist hier auch doof, ich füttere regelmäßig Pute, Kaninchen, Ente und Reh. Ansonsten auch mal Fasan, Hirsch oder Wildhase. Fisch (genauer gesagt Lachs) gibt’s nur als Supplement für Vitamin D3 und ist immer im Rezept berechnet, genauso auch Leber.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen