Kiki und die Geburt meines ersten Kindes

kiki-kiki

kiki-kiki

Beiträge
7
Reaktionen
3
Liebe Mitmenschen,

ich weiß momentan nicht mehr wie ich mit der Trauer um meine geliebte Katze Kiki umgehen soll.

Anfang September hatte Kiki (12 1/2 Jahre alt) nur noch die Soße von ihrem Futter geschlabbert. Ich war gerade im neunten Monat schwanger und dachte dass sie wegen der Veränderung gestresst sei und auf sich aufmerksam machen wollte. Sie war schon immer sensibel bei großen Veränderungen wie z.B. Umzug. Ich schenkte ihr mehr Aufmerksamkeit denn je und sagte ihr, dass auch sie weiterhin mein kleines Baby sein wird.

Als sie nach zwei Tagen nicht mal mehr die Soße aß, ging es sofort zum Tierarzt. Sie machte einen gesunden Eindruck, das Gewicht war in Ordnung, keine Dehydrierung, ein wenig Zahnstein der entfernt wurde. Eine Blutuntersuchung zeigte auffällige Leberwerte. Termin zum Ultraschall: Darmkrebs. Mein Herz machte einen Aussetzer. Der Tierarzt sprach sein aufrichtiges Mitgefühl aus, klärte mich über mögliche Behandlungen auf. Ich vertraue dem Tierarzt, er kennt Kiki schon lange und ich bat ihm und seine ehrliche Meinung. Er sagte wir sollten uns mit der Entscheidung sie bald gehen zu lassen vertraut machen. - Meine Kehle schnürte sich zu. Meine Hände hielten den Babybauch fest. Mir wurde schwindelig. Ich konnte vor Tränen in den Augen nichts mehr sehen. - Der Tierarzt gab Kiki eine Cortison Spritze um ihre Schmerzen zu lindern.

Ich ließ alles stehen und liegen. Keine Atemübungen, keine Geburtsvorbereitung mehr. Nichts. Ich widmete meine Zeit voll und ganz Kiki. Sie aß wieder ein wenig und ich verwöhnte sie mit Leckereien. Wir lagen stundenlang auf dem Sofa, schauten uns tief und selig in die Augen, kuschelten und schmusten nochmal mehr als eh schon. Wie sehr ich es vermisste sie auf meinem Bauch zu legen. Sie tretelte mich gerne dort. Das ging nun mit Babybauch eine
Weile nicht.

Wir hatten ein sehr inniges Verhältnis zu einander. Ich bekam Kiki als sie 8 Wochen alt war. Sie war immer an meiner Seite, hat viele höhen und tiefen miterlebt. Unsere Beziehung hatte sich in den letzten Jahren nochmal intensiviert. Im letzten Jahr hatte ich drei Fehlgeburten. Bei der letzten lag Kiki die ganze Nacht bei mir, schaute mich mit blinzelnden Augen an und schnurrte. Die Schmerzen waren diesmal nicht so stark wie bei den vorangegangenen und Kiki bekam eine Woche später eine Blasenentzündung. Ich bin mir ganz sicher das sie mir den Schmerz nehmen wollte.

Nun saßen wir da. Sie eingekringelt neben mir, mein Arm um sie gelegt, die andere Hand spürte die Tritte meiner Tochter. Noch eine Woche bis zum Entbindungstermin und eine bleierne Schwere in der Luft. Eine Entscheidung treffen. Wir blieben im engen Kontakt mit dem Tierarzt. Kiki bekam ein paar mal Infusionen zur Nahrungsergänzung. Wir, mein Mann und ich blieben guter Dinge. Sie machte einen munteren Eindruck, meldete sich wenn sie hunger hatte, hüpfte in die Badewanne und wartete darauf das jemand den Wasserhahn zum Trinken aufdrehte. Das liebte sie schon immer. Sie kam zum kuscheln, saß mit uns auf dem Balkon (auf dem Tisch wo mein Mann ihr immer eine Bauchmassage gab) und schnupperte zufrieden die Abendluft. Gut, dachten wir. Zumindest wird sie noch die Geburt unserer Tochter erleben.

Montag früh gingen die Wehen los. Ich atmete eine nach der anderen durch. Kiki saß auf dem Sofa und beobachtete mich wieder mit diesen blinzelnden Augen. Nein! Ich sagte ihr sie sollte mir diesmal die Schmerzen nicht nehmen, ich schaffe das schon. In den Wehenpausen kniete ich zu ihr, küsste sie, umarmte sie. Ich war aufgeregt und freute mich auf die Geburt. Endlich! Sagte ich zu Kiki: Unser Baby kommt. Wir fuhren Vormittags ins Krankenhaus. Mein Mann war bei der Geburt dabei, die sich bis zur späten Nacht hinzog. Als ich endlich auf Station mit unserem kleinen Schatz im Arm lag, machte sich mein Mann schnell auf den Heimweg um sich um Kiki zu kümmern. Sie bekam einmal täglich Schmerzmittel. Als mein Mann sich von mir und unserer Tochter verabschiedete, hielt ich seine Hand und sagte ihm: Wenn sie nun gehen möchte, zögere bitte nicht. - Ich dachte das diese Worte nur aus meinen Mund kamen um meinen Mann zu beruhigen und das dies eh nicht eintreffen wird. Aber es war wohl eine Vorahnung.

Am Dienstag Morgen rief mein Mann mich an, das es Kiki nicht gut geht und er mit ihr zum Arzt geht. Gelbsucht. Entscheidung. Donnerstag. Der Tierarzt bot uns sogar einen Haustermin an, was sie sonst nicht machen. Aber als Ausnahme wegen des Neugeborenen. Gut. Donnerstag. Denn erst am Mittwoch soll ich entlassen werden. Dann sieht Kiki unsere kleine noch und wir können uns verabschieden. Ich weine und weine und weine. Eine Hebamme sieht mich weinen. Ich erkläre meine Not und sie setzte alles daran, dass ich noch am Dienstag Abend nach Hause kann. Sie selbst habe erst vor kurzem ihren Kater verloren. Im Krankenhaus waren die Ärzte zufrieden mit meinem Baby und mit dem Stillen hatte ich keine Probleme. Rufe meinen Mann um 15:00 an dass er mich Abends abholen kann. Gegen 16:00 rief mein Mann mich unter Tränen aufgelöst an: Es tut mir leid, es geht nicht mehr. Kiki ist zusammengebrochen, sie will nicht mehr. Unter Tränen aufgelöst verabschiedete ich mich von ihr am Telefon. Mein ganzer Körper war am zittern. Meine Zimmernachbarin wusste nicht was los war. Ich stand neben meinem Bett und hielt mich an der Kante fest. Das ist doch jetzt ein schlechter Film. Die Hebamme kam mit den Entlassungspapieren rein. Es ist zu spät. Mein Engel. Den ganzen Tag regnete es. Als sie ging brach ein wenig Sonnenlicht durch.



Am Abend betrete ich nur wieder willig die Wohnung. Diese leere, diese unendliche Stille und Leere ist schon jetzt deutlich zu spüren. Unser Baby ist da. Unsere zweite Katze, Panda, ebenfalls 12 1/2 Jahre alt, ist ganz verstört. Unter tränen aufgelöst stelle ich ihr unsere Tochter vor.



Zwei Monate sind nun vergangen und es vergeht kein Tag an dem ich nicht an sie denke. All die leeren Plätze, die Erinnerungen. Den Spruch „Der eine kommt, der andere geht“ durfte ich mir zuhauf anhören und keiner hat auch nur eine leiseste Ahnung wie weh das tut. Unsere Tochter ist ein Segen, sie muntert mich auf. Mein Mann ebenfalls. Er kannte Kiki die letzten 6 Jahre und liebte sie abgöttisch. Mein armer Mann. An einem Tag bringt er seine Tochter zur Welt, am nächsten begleitet er unseren anderen Schatz ins Jenseits.



Und ich könnte nur weinen. Ich war nicht dabei, konnte ihr zum Abschied nicht die Pfoten halten. Ständig kreisen mir Schuldgefühle, Vorwürfe und ein schlechtes Gewissen im Kopf herum. Hätten wir nicht solange warten sollen? Mein Mann versucht mich zu beruhigen. Er sagt, das Kiki das so wollte. Sie wollte noch miterleben, dass ich glücklich Mutter werde und wollte mir den letzten schweren Schritt zum Abschied ersparen. Es tröstet für kurze Zeit, aber ich fühle mich elend. Als hätte ich sie für all die Jahre die sie mir Trost gab im Stich gelassen.



Entschuldigt den langen Text und vielen Dank an jene die sich die Zeit igenommen haben alles durchzulesen.
 

Anhänge

21.11.2021
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kiki und die Geburt meines ersten Kindes . Dort wird jeder fündig!
Ilvy

Ilvy

Beiträge
12.823
Reaktionen
3.605
Liebe @kiki-kiki ,
danke, dass du eure berührende Geschichte hier mit uns teilst- mir sind sehr die Tränen gekommen, als ich von euch gelesen habe.
Und du und Kiki hatten eine unglaublich innige Seelenverbundenheit- eure Liebe zueinander spricht aus jeder Zeile.
Und ja, ich bin überzeugt davon, dass die uns verbundenen Wesen so wissend sind, dass es kein Zufall ist, dass Kiki " gewartet" hat bis eure keine Tochter gut auf der Erde angekommen ist und euch Leben und Freude bringt.
Vielleicht fiel es Kiki leichter, gut zu gehen, wenn du nicht dabei bist.
Dass du immer mit ihr verbunden warst und bist, das war ihr ohnehin klar.
Und wenn das Kiki als ihre Aufgabe gesehen hat, darüber zu wachen, dass das kleine Menschenkind gut landen kann bevor sie gehen muss, dann wird sie jetzt zufrieden sein, dass sie euch in Sicherheit weiß.
Ich wünsche dir viel Kraft in der Traurigkeit.
Es ist schön, dass dein Mann so verständnisvoll ist; alles Gute für eure kleine Familie.
Kiki, du schöne Miez- bestimmt bist du gut angekommen dort, wo es wieder ganz leicht ist.
Grüße all unsere vorausgegangenen Lieben dort. 💫
Maja
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
33.110
Reaktionen
6.586
Hallo und Herzlich Willkommen im Forum.
Zunächst einmal möchte ich dir zur Geburt deiner Tochter gratulieren .

Danach mein Beileid zum Verlust deiner geliebten Kiki wünschen.
Das Schicksal ist manchmal ein A.....ch und schwer zu ertragen.

das Kiki das so wollte. Sie wollte noch miterleben, dass ich glücklich Mutter werde und wollte mir den letzten schweren Schritt zum Abschied ersparen. Es tröstet für kurze Zeit, aber ich fühle mich elend. Als hätte ich sie für all die Jahre die sie mir Trost gab im Stich gelassen.
Ich möchte mich deinem Mann anschließen. Du hast sie nicht im Stich gelassen und warst trotz Wehen für sie da.

Maja hat gerade wunderbare Worte gefunden, die ich unterschreibe.

Alles gute für dich und deine Familie.

Kiki run free!🌈🌟
 
mennemaus

mennemaus

Moderator
Beiträge
16.657
Reaktionen
4.857
Liebe @kiki-kiki
auch mir sind bei deinem liebevollen und traurigen Text mehrmals die Tränen geflossen.
Eure Verbundenheit war aus jeder Zeile, nein aus jedem Wort zu spüren.
Kiki und du, ihr wart ein Herz und eine Seele - und das seid ihr auch jetzt noch.
Ich bin überzeugt, dass Kiki dich weiterhin begleitet, dass sie über dich und deine Tochter wacht.

Ich kann mir vorstellen, wie schrecklich für dich die Diagnose von Kiki gewesen sein muss,
in der Schwangerschaft empfindet man alles noch viel intensiver.
Du hast deine Vorfreude auf dein Kind und die Vorbereitung auf die Geburt zurückgestellt,
um immer für Kiki da zu sein. Ihr habt in dieser Zeit ganz intensive Momente der Nähe erlebt.

Ich denke auch, dass Kiki wollte, dass du die Geburt ohne Trauer erlebst und dass sie deshalb
noch durchgehalten hat. Und ich glaube auch, dass sie leichter gehen konnte, wenn du nicht dabei bist.
Dein Mann, dem sie auch vertraute, war bei ihr, Kiki war nicht allein auf ihrem letzten Weg.

Kiki hat ein Leben lang sehr viel Liebe erfahren, dein Mann hat sie genauso geliebt wie du.
Jetzt ist die Zeit, wo du zusammen mit deinem Mann das große Glück genießen darfst,
dass eure Tochter gesund auf die Welt gekommen ist.

Kiki freut sich, dort wo sie ist, über dein Glück, sie würde nicht wollen, dass du so viel weinst.
Ich wünsche dir viel Kraft, Kiki ist weiterhin bei dir, sie bleibt für immer mit dir verbunden.
 
kiki-kiki

kiki-kiki

Beiträge
7
Reaktionen
3
Ganz herzlichen Dank für Eure warmen Worte und die Zeit die ihr Euch für all die Menschen hier nehmt. Ich möchte auch bald tröstende Worte weitergeben, es tut gut Verständnis und Anteilnahme zu bekommen 🙏🙏
Gestern habe ich schweren Herzens die Kiste mit den Weihnachtskugeln geöffnet. Das war immer unser Ding. Kiki liebte es in dem Geraschel zu toben. Ich schmückte den Baum während sie den Kugeln hinter her jagte. Noch letztes Jahr um diese Zeit war ich traurig und dachte „werde ich denn jemals ein Kind in meinen Armen halten?“, hob Kiki auf meine Schulter und sie schmiegte sich wie immer fest an mich. - Nun hielt ich meine kleine Maus im Tragetuch, schmückte den Baum und warf ein paar von den kleinen Plastik-Kugeln auf den Boden. Wird wahrscheinlich eine Tradition werden.

Ich wünschte ich hätte mehr für sie tun können. Ich wünschte ich hätte meinen Mann noch gebeten zur Einschläferung etwas das nach mir riecht mitzunehmen. Er packte sie in ihre Kuscheldecke ein. Mein Mann aber sagt mir immer wieder, dass es in manchen Situationen nicht auf Dinge oder Worte ankommt. Sie wusste das ich bei ihr bin, dass wir verbunden sind.

Am Abend haben wir noch in jeden Raum Kerzen angezündet und ihre Decke auf ihrem Lieblingsplatz wieder so drapiert, dass sie sich hätte einkringeln können. Sie hat uns definitiv noch einige Abende lang besucht und ist im Geiste bei uns geblieben. Es gibt einfach ein Gefühl, Energien, dass lässt sich nicht beschreiben oder erklären. Panda hatte am Abend immer um die etwa gleiche Zeit tief miaut, das ging 3-4 Tage hintereinander. Es war als ob sie uns Bescheid geben wollte, dass Kiki da ist.

Ein helles, reines Band der Verbundenheit.

Ich bedanke mich bei Euch für Eure lieben Worte, sie sind Umarmungen für die Seele. Habt dank 🙏🐈⬛🐾❤
 
kiki-kiki

kiki-kiki

Beiträge
7
Reaktionen
3
Und ja, wahrlich wird Kiki für immer unser Schutzengel sein ✨🙏✨
 
Phanael

Phanael

Beiträge
34
Reaktionen
2
Das tut mir so leid!
Aber ihr habt sie nicht leiden lassen, das ist viel wert. Genieße trotzdem die Zeit mit seinem Baby. Alles Gute euch!
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.044
Reaktionen
3.235
….. und die kleine Seele kam an der Himmeltür an und Gott frug sie: „was ist das Beste was dir Geschehen ist?“
„Ich wurde geliebt“ antwortete die kleine Seele
( von einem mir nicht bekannten Autor)
So ist es und nun wacht sie über euch 😘
 
36 Pfoten

36 Pfoten

Beiträge
49.627
Reaktionen
4.521
Liebe @kiki-kiki
leider bin ich nicht so gut wie meine Vorschreiber, so viele tröstende Zeilen zu schreiben.
Aber trotzdem möchte ich Dir ganz viel Kraft wünschen, um den Tod von Deiner geliebten Kiki gut zu verarbeiten. Mein allerherzlichstes Beileid!:cry:

Das Foto, wo sie ihre Pfötchen auf Deinen Babybauch legt, ist so voller Liebe und Wärme und hat mich sehr berührt.
Kiki wird nun für immer auf ihre geliebte Menschenfamilie aufpassen, wo sie so viel Liebe erfahren hat.🥰
Mitfühlende Grüße
Petra
 
kiki-kiki

kiki-kiki

Beiträge
7
Reaktionen
3
Ihr lieben, habt herzlichen Dank für Eure lieben Worte. Und selbst die Herzen und ein Smiley zur Anteilnahme helfen mir grad sehr. Ich habe neulich einen schönen Satz gelesen: „Trauer ist eine andere Form von Liebe.“ 🙏😢❤
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen