Trauer

G

Gast52978

Gast
Liebe Katzenforum-Mitglieder,

meine Freundin hat vor kurzem ihre geliebte Katze gehen lassen müssen.
Nala (so hieß die Mietz) war sehr krank (chronisch) und hat vor den Feiertagen Gelbsucht entwickelt. Da wichtige Organe schwer befallen waren (Leber, Bauchspeicheldrüse, Galle und eine Niere) mussten wir unsere Maus leider erlösen.
Dieses Erlebnis hat meine Partnerin sehr verändert.

Es ist für mich vollkommen verständlich, dass
sie trauern muss, mir hat die kleine Maus schließlich ebenfalls viel bedeutet.
Sie hatte allerdings eine besondere Bindung zu ihr. Nun hat meine Partnerin seit der Einschläferung (Heiligabend) nichts gegessen, sie läuft sehr apathisch und ziellos durch die Wohnung, weint. Vor zwei Tagen hatte sie einen Nervenzusammenbruch - sie schaffte es nicht sich die Schuhe zuzubinden und brach zusammen, schrie, schlug um sich. Ich habe sie ins Bett gebracht. Es ging soweit, dass sie sich während der Weinkrämpfe übergeben hat.

Ich weiß nicht wie ich ihr helfen kann und mache mir wirklich Sorgen, weil sie wirklich jegliche Nahrungsaufnahme verweigert.Sie ist bereits sehr sehr schlank und von „Reserven“ ist da keine Rede. Sie ist zunehmend blass, ihre Augen sind dauernd geschwollen von dem vielen Weinen, sprechen möchte sie nicht. Ich musste auch bei ihrem Chef anrufen (Gott sei Dank ist er wirklich verständnisvoll und die Atmosphäre im Team sehr familiär), weil sie nicht zur Arbeit ging - es geht so einfach nicht in ihrem Zustand.

Kann mir jemand einen Rat geben?

vielen lieben Dank für eure Hilfe im Voraus!
 
28.12.2021
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Trauer . Dort wird jeder fündig!
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.527
Reaktionen
3.508
Mein Beileid zum Verlust von Nala 🕯
Trauer reißt immer ein Stück aus dem Herzen….😢
Nala würde es nicht wollen das ihre geliebte Dosi vor Trauer verhungert….
🍀🍀🍀
 
Angelofmoon

Angelofmoon

Beiträge
348
Reaktionen
303
Moin, da ist guter Rat nicht einfach, vor allem musst du entscheiden was für deine Freundin gut ist und was ihr hilft.
Ihr habt die Katze ja einschläfern lassen müssen, habt ihr daran gedacht sie einäschern zu lassen und eine Urne auf einen schönen Platz zu stellen?
Damit hat man einen Ort wo man um ein verstorbenes Lebewesen trauern kann, eventuell diesen Platz mit Fotos von der Katze oder ihrem Lieblingsspielzeug dekorieren.
 
G

Gast52978

Gast
Moin, da ist guter Rat nicht einfach, vor allem musst du entscheiden was für deine Freundin gut ist und was ihr hilft.
Ihr habt die Katze ja einschläfern lassen müssen, habt ihr daran gedacht sie einäschern zu lassen und eine Urne auf einen schönen Platz zu stellen?
Damit hat man einen Ort wo man um ein verstorbenes Lebewesen trauern kann, eventuell diesen Platz mit Fotos von der Katze oder ihrem Lieblingsspielzeug dekorieren.
Hallo Angelofmoon,

wir haben Nala bereits im Tierkrematorium abgegeben und eine Urne sowie einen Pfotenabdruck in Auftrag gegeben. Allerdings dauert dies wegen Corona bis zu 10 Tagen, bis wir sie abholen können.
 

Anhänge

Eclipse2003

Eclipse2003

Beiträge
1.139
Reaktionen
779
Mein tiefes Mitgefühl zu eurem Verlust von Nala.

Ich denke, deine Freundin sollte schnellstens zu ihrem Hausarzt gehen. Der kann entweder weiter überweisen (an einen Psychologen) oder selber erst einmal etwas stabilisierendes verschreiben.

Alles Gute und Liebe für euch! Ich wünsche euch - vor allem deiner Freundin - ganz viel Kraft ♥
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
11.639
Reaktionen
5.369
Lieber TE,
Euer Verlust tut mir leid.


Zunächst einmal:
wenn ein Tier von uns geht reagieren wir mit Trauer. Das ist völlig normal und kann, je nach Bindung und emotionaler Reife ganz unterschiedlich ausgeprägt sein. Rückzug, Inappetenz, Selbstvorwürfe, Schlafstörungen..alles ist möglich. alles ist normal.

Eine Trauer, die in totale Selbstzermürbung übergeht jedoch ist bedenklich und bedarf professioneller Begleitung.
Wie wir trauern hängt immer von unserer Persönlichkeitsstruktur ab. Vielleicht hat Deine Freundin schon vorher stärker auf psychische Belastungen reagiert.
Es kann sein, dass sie schlechter mit Veränderungen, Verlusten u.ä. zurecht kommt, als beispielsweise Du oder andere Menschen. Das ist nichts schlimmes. Vielen geht es so. Aber wenn sie nicht wieder im Alltag oder im Leben ankommt, bedarf es professioneller Betreuung.
Auch für die Zukunft, denn Verluste wird es immer wieder geben und es ist gut, wenn man dann "Werkzeug" an der Hand hat, welches einen durch die schwierige Zeit bringt.
Geht zum Hausarzt. Organisiert einen Termin bei einem Notfallpsychologen. Bei der Seelsorge kann man rund um die Uhr anrufen.
Alles Gute und gute Besserung!

Nicola
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast52978

Gast
Hi,
ich sag mal klipp und klar: Deine Freundin braucht professionelle Hilfe und keinen Rat in Katzenforen.
Erste Anlaufstelle ist i.d.R. der Hausarzt: hilfe bei schweren Depressionen - Google Suche
Hallo Geek,

das war ebenfalls mein Gedanke.
Allerdings dachte ich, dass jemand in so einem Forum bereits Ähnliches erlebt hat oder miterlebt hat und mir Hilfestellung geben könnte.

Nala war meine erste Katze (seit dem wir zusammen sind, zuvor hatte ich keine Haustiere) und ich weiß leider ehrlich gesagt nicht wie weit Trauer nach so einem Verlust gehen kann bzw.ob es nach einer Zeit abklingt.

In dem Fall aber werde ich wohl versuchen müssen, mit ihr zum Arzt bzw. Psychologen zu gehen.
 
Dextro

Dextro

Beiträge
3.340
Reaktionen
2.931
Ich gebe den Vorschreibern recht, das von dir beschriebene Verhalten hat nichts mehr mit normaler Trauerarbeit zu tun und Bedarf psychologischer Hilfe
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
13.246
Reaktionen
3.881
Hallo @Gast52978 ,
der Verlust eurer Katze tut mir sehr leid und der Schmerz ist tief, wenn so eine Bindung besteht.
Das, was du schilderst, ist aber besorgniserregend und- wie andere schon schrieben- kommt deine Partnerin da ggf nicht selbst weiter und auch du bist " zu nah dran".
Kontaktiere den Hausarzt- ( wenn es ein verständnisvoller ist)falls sie es nicht selbst schafft- es gibt sozialpsychiatrische Ambulanzen, die Krisenintervention machen- und auch die Telefonseelsorge, bei der der Anruf weniger Überwindung kostet.
So gehts zumindest nicht gut weiter und deine Partnerin riskiert ihre Gesundheit.
Alles Gute!
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
35.182
Reaktionen
7.713
Ich habe bisher 4 Katzen auf die letzte Reise geschickt. Von anschließenden, tagelangen Heulkrämpfen bis zum Besäufnis war bei der Verarbeitung alles dabei.
Ich möchte mich den anderen anschließen, deine Freundin braucht professionelle Hilfe. Manchmal ist das Loch, das durch die Trauer gerissen wird, so tief dass man ohne diese Hilfe da nicht mehr raus kommt.
 
Blackmoon

Blackmoon

Beiträge
1.718
Reaktionen
366
Das tut mir wahnsinnig leid -.-
Mich haut sowas leider auch immer komplett um. Wir haben jetzt 4 Katzen in 9 Jahren verloren. Als letztes unseren Momo mit 14 Jahren Mitte November nach zum Glück kurzer Krankheit (ähnlich wie bei euch ... Leber,Bauchspeicheldrüse,Nieren) Ich bin erst einmal zusammengeklappt und hab 2-3 Tage im Bett gelegen. Seither hangel ich mich so durch,aber es wird besser.
Ich würde dir auch raten mit deiner Freundin zum Doc zu gehen. Hausarzt als erste Hilfe quasie,was denke ich ratsam wäre ... Allgemeinuntersuchung und ggf schon mal etwas zur Stabilisierung geben lassen. Und psychologische Hilfe suchen.
 
O

Ostseekatze

Beiträge
11
Reaktionen
1
Der Verlust eines geliebten tieres kann schwere traumatische Reaktionen herbeiführen ich habe es im März auch erlebt musste meine geliebte katze tiffy hergeben und kann es heute immer noch nicht fassen das sie nicht mehr da ist aber ich habe mir Hilfe geholt ergotherapie usw. Um damit fertig zu werden ich wünsche alles gute für euch und ihr müsst euch immer sagen der geliebten mietze geht es jetzt gut sie muss nicht mehr leiden wir Menschen leiden und es braucht seine Zeit um darüber hinweg zukommen viel Kraft herzliche Grüße Ostseekatze
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen