Möchten Katze, haben Hund

  • Autor des Themas Andrea_64
  • Erstellungsdatum
A

Andrea_64

Beiträge
2
Reaktionen
0
Wir haben einen zehn Monate alten Yorkshire Terrier und überlegen nun auch eine Katze.
Wie auch der 🐕 soll die Katze hypoallergen sein
und so kommt eine Burma-Katze in Betracht.

Hier gibt nicht zufällig schon jemanden mit Hund und Burma?

Wir sind nicht sicher, ob wir zu unserem Rüden besser eine weibliche oder eine männliche Katze nehmen sollten.
Besser als Kitten oder als ausgewachsenes Tier?

Auf fremde Katzen draußen hat unser 🐕 verschieden reagiert, zumeist möchte er spielen, die Katze nicht und dann war es besser schnell weiterzugehen.

Für Tipps/Erfahrungen wäre ich dankbar🤗
 
22.04.2022
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Möchten Katze, haben Hund . Dort wird jeder fündig!
Tinaho

Tinaho

Beiträge
34.098
Reaktionen
7.108
Huhu und Herzlich Willkommen.
Woher hast du die Information dass Burmas hypoallergen sind?
Die Quelle hierzu würde mich interessieren.
 
Blackmoon

Blackmoon

Beiträge
1.682
Reaktionen
341
Bezüglich Allergie kann ich nichts sagen. Da wird sich mit Sicherheit jemand melden.

Aber,denke bitte drüber nach 2 Katzen zu nehmen. Auch wenn ein Hund vorhanden,er ist kein passender Spielkumpel (egal ob für Kater oder Katze) Wenn keine zweite Katze in Frage kommt,schaut euch nach einer erwachsenen ausgewiesenen Einzelkatze um,die aus welchen Gründen auch immer,wirklich keine Artgenossen mag und hundekompatibel ist.
 
A

Andrea_64

Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo 😊

Hatte im Internet unter den Stichworten Katze und Allergie gesucht und auf einer Seite stand:

"Die Burma wird oft als „Allergiker-Katze" bezeichnet, da sie dank ihres eng anliegenden kurzen Fells so gut wie keine Haare verliert. Daher reagieren viele Katzenallergiker auf Burmakatzen nicht allergisch."
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
34.098
Reaktionen
7.108
Meines Wissens nach wird die Allergie aber nicht nur durch die Haare ausgelöst, sondern durch den Speichel der Katzen wenn sie ihr Fell putzen.
Es gibt auch die Möglichkeit durch Fellproben eine mögliche Allergie auszuschließen. Ich glaube @Nelly12 hat so etwas machen lassen.

Es gibt hier mehrere Foris die Burmas haben.
Vielleicht eröffnest du noch einen anderen Thread in dem du das Problem ansprichst.
Ich habe ein bisschen im Archiv gestöbert und hier einen Beitrag einer Userin gefunden, die über eine Allergie (ausgelöst durch Burma Katzen) schreibt. Leider ist dieser Thread schon etwas älter und ich musste den Staub weg pusten *Hust* und ich glaube die Userin war auch schon länger nicht mehr hier.

https://www.katzen-forum.de/threads/58228/post-978224
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
7.375
Reaktionen
3.385
Ich habe mit den hyperallegenen Tieren so meine Probleme. Den schlimmsten Asthmaanfall bekam mein Mann nach dem Kontakt mit einem Pudel.
Man kann wohl den Test mit Tierhaaren machen, er ist aber nicht zu 100% sicher und sollte unbedingt vom Tier, das man zu sich nehmen möchte, nicht nur von einem Tier der Rasse.
 
Poldi1

Poldi1

Beiträge
78
Reaktionen
49
Wenn der Mensch auf den Speichel der Katze allergisch reagiert, müsste die Reaktion doch auch vom reinen Speichel kommen? Wenn die Katze einem die Hand oder das Gesicht putzt, zB. 🤔
 
goya

goya

Beiträge
8.242
Reaktionen
1.743
Was die Allergie betrifft, ist es am besten mit den gewünschten Tier/ den gewünschten Tieren Zeit zu verbringen. Die Züchterin unserer Norwegerin ist selbst allergisch auf Katzen, aber nicht auf Norwegische Waldkatze. Eine Freundin von mir züchtet British Kurzhaar, sie lässt Interessenten viel Zeit zum Testen ob sie auf ihre Katzen reagieren.

Ob ein erwachsener Tier oder Kitten besser zum Hund passt, wäre ich mir auch nicht sicher. Ein Kitten lernt vielleicht schneller die "Fremdsprache" Hund, während ältere Tiere resuluter wären. Perfekt wäre eine ältere Katze, die schon Hunde gewöhnt ist
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
34.098
Reaktionen
7.108
Wenn der Mensch auf den Speichel der Katze allergisch reagiert, müsste die Reaktion doch auch vom reinen Speichel kommen? Wenn die Katze einem die Hand oder das Gesicht putzt, zB. 🤔
" Nicht die Katzenhaare sind die eigentliche Ursache der Allergie – auch wenn sie bei der Verbreitung der Allergene eine zentrale Rolle spielen. Die allergische Reaktion wird durch Allergene ausgelöst, die wir im Speichel der Katze finden, in ihrer Tränenflüssigkeit und in ihren Hautschuppen. Dadurch, dass die Katze sich leckt, verbreiten sich diese Allergene natürlich auch über die ausfallenden Katzenhaare. Im Fokus steht dabei besonders ein Allergen, das Wissenschafter als Fel d 1 bezeichnen. Dieses befindet sich oft im Speichel, in den Talgdrüsen und Hautzellen sowie im Blutserum der Katzen und auch im Urin. Daneben gibt es 18 weitere bisher identifizierte Katzenallergene."
Quelle: Katzenallergie
 
Katzen Engel

Katzen Engel

Beiträge
7.455
Reaktionen
3.512
Wir haben einen zehn Monate alten Yorkshire Terrier und überlegen nun auch eine Katze.
Wie auch der 🐕 soll die Katze hypoallergen sein und so kommt eine Burma-Katze in Betracht.

Hier gibt nicht zufällig schon jemanden mit Hund und Burma?

Wir sind nicht sicher, ob wir zu unserem Rüden besser eine weibliche oder eine männliche Katze nehmen sollten.
Besser als Kitten oder als ausgewachsenes Tier?

Auf fremde Katzen draußen hat unser 🐕 verschieden reagiert, zumeist möchte er spielen, die Katze nicht und dann war es besser schnell weiterzugehen.

Für Tipps/Erfahrungen wäre ich dankbar🤗
Bitte niemals nur ein Kitten. Katzen sind sehr sozial und brauchen immer Artgenossen. Wenn dann bitte 2 Kitten oder eine Erwachsene einzelkatze, die sich nicht mehr mit Artgenossen verträgt, die Hunde kennt 😄
 
mennemaus

mennemaus

Moderator
Beiträge
17.059
Reaktionen
5.224
Hallo Andrea!
Herzlich willkommen hier im Forum.

Ich habe selber einen Hund (auch wie dein Yorkie eine nicht-haarende Rasse, ein Soft Coated Wheaten Terrier) und zwei Thai-Katzen. Normaler Weise habe ich große Probleme mit Tierhaaren, aber bei meinen eigenen Tieren habe ich zum Glück wenig Probleme.

Ich habe übrigens den zweiten Kater (der genau so alt ist wie der Hund) extra von einer Züchterin geholt, bei der die Kitten mit einem Hund groß geworden sind. Er hat, als er hier ankam, direkt mit dem Hund geschmust. Er ist noch immer der beste Freund des Hundes, aber auch des anderen Katers. Zwei Katzen und ein Hund ist die beste Wahl. :)

Zu den beiden Themen „Allergie“ und “Katzen und Hunde“ gab es vor kurzem erst eine Diskussion in einem Thread über die „Forenweisheiten“, die zitiere ich hier mal. Lies doch dort einfach mal nach.

Und Menschen mit der sogenannten Katzenhaarallergie profitieren oft von Rassekatzen, da diese scheinbar eine andere Zusammensetzung der Proteine im Speichel haben.
Ich weiß nicht ob es dazu Untersuchungen gibt. Aber Erfahrungsberichte. Die Züchterin unsere Norwegerin hat zum Beispiel selbst eine Katzenhaarallergie

10 Katzenrassen, die sich für Allergiker eignen

Katzenrassen für Allergiker: Diese 4 Rassen haaren kaum, sind hypoallergen und bildhübsch! | Cat-News.net

Natürlich gibt es trotzdem keine Garantie das eine Person nicht trotz darauf reagiert
Das ist übrigens bei mir auch der Fall. Ich habe eine sehr starke Tierhaar-Allergie und merke die insbesondere bei Tieren mit weichem Fell, Kaninchen, Hauskatzen, Hunde mit weichem Fell (z.B. Labrador). So musste ich bei Besuchen bei Freunden, die auch Katzen hatten, immer Allergie-Medikamente einnehmen und habe trotzdem direkt mit Augenjucken und Niesen reagiert.

Auf unsere eigenen Katzen reagiere ich zum Glück nur wenig und auch bei unserem Hund Finnley (Wheaten Terrier, der keine Haare verliert) habe ich keine Probleme, obwohl ich ihm sogar die Haare schneide.
Süßes Video. 🥰

Genau, Hunde sind sicherlich eine gaaanz schlechte Gesellschaft für Katzen, das sieht man ja an Finnley und unseren Katzen. ;):)🥰

Anhang 245041 betrachten
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen