• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Nach Amputation Probleme beim urinieren

V

Vengi

Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo zusammen!
Auch ich musste mich leider auf Grund aktueller negativer Geschehnisse hier anmelden und möchte euch um Rat fragen.
Hatte ähnliche Probleme in anderen Threads gefunden - aber irgendwie nicht so richtig.

Zum Kater:
Also der Kater meiner Freundin (Floyd) ist ca. 10 / 11 Jahre alt.
Er war seit dem meine Freundin ihn aus dem Tierheim geholt hatte (vor exakt 5 Jahren) ein sehr pflegeleichtes Exemplar.
Hat immer sehr viel getrunken, brav gegessen (nur das Beste - ohne Getreide etc.) war immer artig im Umgang mit anderen Menschen etc.

Vorgeschichte
Vor ca. 2 1/2 Monaten hatte er von jetzt auf gleich Probleme beim Wasserlassen - uns ist etwas Blut aufgefallen am Rand des Klo's. 15 Minuten später (Freitags abends um ca. 20:15) hatte er erstmalig Schmerzgeräusche beim Wasserlassen. Und das den ganzen Abend - er hat die ganze
Nacht quasi auf der Toilette und putzend davor verbracht.
Am Morgen war er dann sehr apatisch und saß an Stellen wo er nie saß. In einer sehr dunklen Ecke und miaute nicht so wie zuvor.
Daher direkt zum Tierarzt - was so oder so geplant war.
Ultraschall, Röntgen etc. - Harnsteine in der Harnröhre. Katheter, spülen - alles klappte nicht mehr.
Über 3 Stunden in der Praxis gewesen - das Ehepaar (Eigentümer der Praxis) hatten alles versucht.
Frau ist sogar mit ihrem 2 Wochen alten Baby in die Praxis gekommen um zu helfen.
Brachte leider alles nichts - OP.

Penisamputation da die komplette Harnröhre voll saß und diese so stark verklebt waren, dass sie so ohne weiteres nicht entfernt werden konnten.
Ihm ging es zu dem Zeitpunkt körperlich auch sehr schlecht.
Die haben ihm keine 5% Überlebenschance gegeben.
Sonntag Mittag kam der Anruf - er trinkt, isst und scheidet aus.
Er blieb dennoch bis Dienstag morgen dort - auf Grund von weiteren Kontrolluntersuchungen.

Musste die ersten 10 Tage nach Abholung noch die Halskrause tragen - hatte eine größere bekommen - bei der kleineren kam der Schlingel an die OP Wunde mit dem Rand. :rolleyes:
Natürlich mochte er die Krause garnicht. Aber er hat alles gut überstanden und war quasi ganz der Alte was sein Ess-, Trink- und Ausfuhrverhalten angeht.

Aktuelles Problem
Jetzt hat er seit ca. 10 Tagen das Problem, dass er auffällig oft auf die Toilette geht und regelmäßig auf das Sofa, neben seinen Futternapf oder irgendwo im Wohn- /Esszimmer hinuriniert.
Gerade morgens wenn wir aufstehen - natürlich isst und trinkt er weiterhin normal.
Tierarzt direkt von Tag 1 an kontaktiert
Er war zur Kontrolle da
- weiter beobachten
- mehr trinken, mehr Trinkstellen
- 2. Katzenklo, Morgens und abends wird saubergemacht
- Antibiose + Nahrungsergänzung + Schmerzsaft jeden Tag
- Öfters kleine Portionen beim Nassfutter
Alles gemacht. Heute morgen 4x in die Wohnung uriniert, in der Küche wohl die Portion Nassfutter erbrochen- 7 Uhr wurde gesaugt und gewischt. Um 12 Uhr war das Wohnzimmer mehr Katzenstreu als Fliesen.
Freitag Morgen ist beim Tierarzt wieder große Kontrolle mit vermutlich Narkose und evtl. neuer OP da er aktuell wohl nur Tröpfchen uriniert - jedoch wohl nur im Katzenklo.
Die Stellen im Haus in denen er uriniert sind jedoch teilweise 5x10cm groß.


Hat jemand zufällig schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht?
Noch ne Idee wie man das mit dem Urinieren in den Griff kriegen kann?
In den 10 Tagen über 20x auf dem Sofa - das ist keine 5 Monate alt. :n015:

Gruß Vengi
 
11.05.2022
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Nach Amputation Probleme beim urinieren . Dort wird jeder fündig!
Dextro

Dextro

Beiträge
2.770
Reaktionen
2.364
Scheinbar hat er ja weiterhin ein medizinisches Problem. Das würde ich am Freitag erstmal abklären lassen.
Ansonsten:
Verknüpft er das Katzenklo vielleicht mit schmerzen und meidet es deshalb? Vielleicht als Alternative ne große Wanne aus dem Baumarkt als Klo aufstellen?
Die stellen die er in der Wohnung bepinkelt gründlich mit Enzymreiniger behandeln
 
V

Vengi

Beiträge
4
Reaktionen
0
@Dextro Ja es scheint so. Ich hoffe einfach, dass es nur ne Kleinigkeit ist.
Er ist täglich bis zu 100x auf den beiden Katzenklo's und verrichtet noch sein anderes Geschäft dort.
Vermutlich also nicht.

Den Reiniger haben wir schon in Gebrauch - müssen schon die 2. Flasche bestellen.
Der Geruch vom Urin ist aber aktuell fast überall in dem Haus verteilt.
Gerade Flur, Küche und Wohnzimmer ist natürlich super unangenehm... :(
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.342
Reaktionen
3.402
Ich würde ihm Ein anderes Klo mit weichem Streu anbieten . Welche Art von Steinen hat die Harnleiter blockiert? Bei Struviten kannst du gegensteuern. Könnte er noch schmerzen haben?
 
V

Vengi

Beiträge
4
Reaktionen
0
Er kriegt jeden Tag seine Schmerzmedikation.
Vermute aktuell nicht, dass er Schmerzen hat. Dafür baut er mir zu viel Mist.

Wir haben 2 Arten von Streu in den katzenklos. Ein weiches und sein lieblingsstreu.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.342
Reaktionen
3.402
Ich würde trotzdem mit nem anderen Streu und Klo ( Standort) versuchen. Häufig verbinden Katzen den Schmerz oder das unangenehme beim pipi machen mit den „alten“ Klos.
Mh, Feliway, Bachblüten zur Unterstützung, ?
 
V

Vengi

Beiträge
4
Reaktionen
0
So sorry - ich wollte mich dann nochmal kurz zurück melden.
Die Befürchtung damals nach der Operation war, dass zu viel Gewebe entfernt werden musste und das ganze nach und nach mit narbengewebe zuwächst.
Freitag Nachmittag die Erkenntnis beim Tierarzt - genau das ist eingetreten.
1. Option versuchen einen Katheter zu setzten war so gut wie unmöglich und wurde uns von abgeraten.
2. Option durch aufreißen der Öffnung wieder genug Raum zu schaffen um im Nachhinein zu hoffen, dass es nicht wieder zuwächst.
Wir haben uns dann in enger Absprache mit dem Hausarzt dazu entschlossen unseren Floyd aus der Narkose nicht mehr aufwachen zu lassen - das alles wollten wir ihm nicht nochmal antun.
Das fand er absolut nicht gut und hätte sicherlich auch so entschieden.
Wir hätten das Ganze nur wieder hinausgeschoben...

R.I.P. kleiner Rabauke :(

Dennoch Danke für die Antworten! :)
 
Andrea64

Andrea64

Ehren-Mitglied
Beiträge
11.303
Reaktionen
426
Oh wie traurig. Es tut mir schrecklich leid, dass so entschieden werden musste.
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
12.929
Reaktionen
3.684
Es tut mir von Herzen leid.
Komm gut an, Floyd!💫
 
mennemaus

mennemaus

Moderator
Beiträge
17.009
Reaktionen
5.182
Das tut mir sehr leid, dass Floyd erlöst werden musste.
Ihr habt entschieden, den kleinen Kerl nicht mehr leiden zu lassen, und ihm damit weitere Schmerzen erspart. So schwer diese Entscheidung ist, ist es doch tröstlich, dass Floyd jetzt nicht mehr leiden muss.
Komm gut an, kleines Katerchen, du hast es jetzt geschafft. 🌈
 

Ähnliche Themen