• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

DRINGEND Schilddrüsenüberfunktion - Hilfe Katze frisst nicht bzw. kaum etwas !

  • Autor des Themas Momo_Lumpi
  • Erstellungsdatum
Tinaho

Tinaho

Beiträge
33.969
Reaktionen
7.030
Mein Beileid
und ich weine mit dir um Momo.:girl-cray2:

 
M

Momo_Lumpi

Beiträge
47
Reaktionen
25
Liebe Tina

so schön - vielen Dank !

Ich sehe du hast auch schon viele Sternchen, meine Sternenreihe wäre sehr lang, würde ich sämtliche Tiere über Hamster, Rennmaus, Meerschweinchen bis Katzen und Pferde aufzählen :cry:

"Tot ist nur, wer in Vergessenheit gerät"
 
M

Momo_Lumpi

Beiträge
47
Reaktionen
25
Ich hatte als Kind einen Hamster*in namens Bianca (war allerdings nicht ganz weiss) welche ich jeweils im Zimmer frei rumlaufen liess und wenn ich sie gerufen habe kam sie sogar zu mir auf mein Bett !
Auch Hamster hören auf ihren Namen und kommen wenn man sie ruft :)
 
Rena 44

Rena 44

Beiträge
900
Reaktionen
599
Nun habe ich doch noch nachgelesen , Ja und ich bin doppelt Traurig über sein Schicksal denn ein Kompetenter Tierarzt der seinen Beruf besser ausübt
Hätte Momo evtl. Im frühen Stadium helfen können .
Kleiner Momo du musst nicht mehr leiden
0E6F1CC0-C291-49C9-B9E6-732E376B1C82.jpeg
 
Margaux

Margaux

Beiträge
165
Reaktionen
2
Mein Momo hat es leider nicht geschafft 😥

Die Leber und Nierenwerte waren ja auch schlecht, bei der 1. Blutuntersuchung noch nicht so tragisch, aber nachdem die Schilddrüsenwerte wieder im Normalbereich waren, waren die Nierenwerte sehr erhöht. Der TA hat mir leider nicht gesagt, dass das schon Werte im Endstadium der Niereninsuffizienz sind. Er hat vom 9. Mai bis 13. August durchgehalten, ein Auf und Ab, zuletzt nur noch Haut und Knochen. Der 1. TA hat ehrlich gesagt von Anfang an versagt, als Momo nach der Katzenschnupfen/Leukose Impfung nicht mehr gefressen hat. Mich ständig mit "solange er noch wenig frisst und trinkt" ist alles gut vertröstet hat, bis ich auf eine erneute Konsultation mit Bluttest bestanden habe. Nach dem 2. Bluttest wurde ich nicht darauf hingewiesen, dass die Nierenwerte dramatisch sind und keine Behandlungsmöglichkeit aufgezeigt. Die eine TA sagte nur, ja er ist halt schon alt (12 jg) und muss jetzt halt Nierendiätfutter fressen und die andere hat nur gesagt, ja dass die Werte jetzt so hoch sind hätte ich nicht erwartet aber sonst auch keine weitere Behandlung vorgeschlagen. Und dass er da schon von Anfang Mai bis Mitte Juni fast ein Kilo abgenommen hat, wurde auch nur er muss halt jetzt wieder fressen, als Kommentar wert.

Wir haben den Umzug am 29. Juni geschafft, er hat noch ein wenig den neuen Garten erkundet und einen Moment recht gut gefressen bis Anfang Woche Dienstag. Da habe ich festgestellt dass er verschnupft ist, dann hat er ab Donnerstag wieder gar nicht mehr gefressen. Bin am Freitag Vormittag hier zu einer TA, diese hat gesagt, die Nierenwerte seien im Endstadium und war leicht entsetzt, dass der vorherige TA nichts gesagt hat und nichts vorgeschlagen hat, was man noch machen könne. Momo war auch schon leicht ausgetrocknet deswegen hat sie eine Infusion IV gemacht und Antibiotika gegeben gegen den Schnupfen. Sie hat schon gesagt, es wird schwierig und er muss wieder fressen.
Als ich ihn abends wieder abgeholt habe, hat mir sein Blick schon nicht gefallen... auch sein Zustand nicht zuhause. Er hat dann auch nicht uriniert bis Samstag morgen, ich habe ihn dann immer beobachtet, er hat noch geschnurrt und getrunken aber nicht gefressen oder uriniert. Am Nachmittag hat sich sein Zustand innerhalb einer Stunde dermassen verschlechtert, dass ich ihn im Notfall habe erlösen lassen, er war am sterben, die Nieren haben versagt😥.
Ich bin traurig dass ich ihm nicht mehr helfen konnte und vermisse Momo - die Weltallerbeste Katze. Jetzt geht es ihm wieder gut und er ist bei all den anderen Katzen und meinen zwei Pferden, die ich schon gehen lassen musste.

Ich danke euch für die Kommentare und Vorschläge und wünsche euch und euren Katzen noch ein langes und gutes Leben und viel Glück.
 
Margaux

Margaux

Beiträge
165
Reaktionen
2
Mein Momo hat es leider nicht geschafft 😥

Die Leber und Nierenwerte waren ja auch schlecht, bei der 1. Blutuntersuchung noch nicht so tragisch, aber nachdem die Schilddrüsenwerte wieder im Normalbereich waren, waren die Nierenwerte sehr erhöht. Der TA hat mir leider nicht gesagt, dass das schon Werte im Endstadium der Niereninsuffizienz sind. Er hat vom 9. Mai bis 13. August durchgehalten, ein Auf und Ab, zuletzt nur noch Haut und Knochen. Der 1. TA hat ehrlich gesagt von Anfang an versagt, als Momo nach der Katzenschnupfen/Leukose Impfung nicht mehr gefressen hat. Mich ständig mit "solange er noch wenig frisst und trinkt" ist alles gut vertröstet hat, bis ich auf eine erneute Konsultation mit Bluttest bestanden habe. Nach dem 2. Bluttest wurde ich nicht darauf hingewiesen, dass die Nierenwerte dramatisch sind und keine Behandlungsmöglichkeit aufgezeigt. Die eine TA sagte nur, ja er ist halt schon alt (12 jg) und muss jetzt halt Nierendiätfutter fressen und die andere hat nur gesagt, ja dass die Werte jetzt so hoch sind hätte ich nicht erwartet aber sonst auch keine weitere Behandlung vorgeschlagen. Und dass er da schon von Anfang Mai bis Mitte Juni fast ein Kilo abgenommen hat, wurde auch nur er muss halt jetzt wieder fressen, als Kommentar wert.

Wir haben den Umzug am 29. Juni geschafft, er hat noch ein wenig den neuen Garten erkundet und einen Moment recht gut gefressen bis Anfang Woche Dienstag. Da habe ich festgestellt dass er verschnupft ist, dann hat er ab Donnerstag wieder gar nicht mehr gefressen. Bin am Freitag Vormittag hier zu einer TA, diese hat gesagt, die Nierenwerte seien im Endstadium und war leicht entsetzt, dass der vorherige TA nichts gesagt hat und nichts vorgeschlagen hat, was man noch machen könne. Momo war auch schon leicht ausgetrocknet deswegen hat sie eine Infusion IV gemacht und Antibiotika gegeben gegen den Schnupfen. Sie hat schon gesagt, es wird schwierig und er muss wieder fressen.
Als ich ihn abends wieder abgeholt habe, hat mir sein Blick schon nicht gefallen... auch sein Zustand nicht zuhause. Er hat dann auch nicht uriniert bis Samstag morgen, ich habe ihn dann immer beobachtet, er hat noch geschnurrt und getrunken aber nicht gefressen oder uriniert. Am Nachmittag hat sich sein Zustand innerhalb einer Stunde dermassen verschlechtert, dass ich ihn im Notfall habe erlösen lassen, er war am sterben, die Nieren haben versagt😥.
Ich bin traurig dass ich ihm nicht mehr helfen konnte und vermisse Momo - die Weltallerbeste Katze. Jetzt geht es ihm wieder gut und er ist bei all den anderen Katzen und meinen zwei Pferden, die ich schon gehen lassen musste.

Ich danke euch für die Kommentare und Vorschläge und wünsche euch und euren Katzen noch ein langes und gutes Leben und viel Glück.
 
Margaux

Margaux

Beiträge
165
Reaktionen
2
Hallo,

das tut mir sehr leid für Dich, für ihn war es sicherlich eine Erlösung - was einem in dem Moment leider auch nicht weiterhilft.

Mein Poldi hat ja auch diese Schilddrüsenüberfunktion und wird mitunter aggressiv. Angeblich sind die Werte ok. Er bekommt seine Medizin, er frisst auch ordentlich, dafür schreit er, sobald er wach ist ständig herum. Er hat sich das irgendwann angewöhnt, ich habe den Eindruck, dass es sich gesteigert hat. Er hört gut, was ich daran sehe, dass er kommt, wenn ich ihn rufe.

Er hat mich bedingt durch die Krankheit bereits zweimal gebissen, einmal ordentlich, so dass ich ihn schon seit über einem Jahr nicht mehr mit ins Bett nehme. Ich hatte es mir die letzte Zeit manchmal überlegt, da er mir dann abends so leid tut, aber das Thema ist nun durch. Vorhin - ich saß auf dem Balkon und aß eine Dose Fisch - schoss er auf mich los und schlug mich mit den Krallen, offensichtlich weil er auch Fisch haben wollte. Ich kann es nicht verstehen, ich kaufe ihm hin und wieder Thunfisch, aber diese Krankheit macht offensichtlich unberechenbar.

Für Dich alles Gute!

Margaux
 
M

Momo_Lumpi

Beiträge
47
Reaktionen
25
Danke Margaux, ich wünsche dir auch alles Gute. Es tut mir leid, dass dein Poldi so agressiv wurde durch die SDÜ.

Sterben musste er ja auch nicht wegen der SDÜ, die war ja gut eingestellt, sondern an der CNI.

Mein Momo war die Weltallerbeste und -liebste Katze. Wenn er mich mal gekratzt hat, dann beim Spielen aus versehen. Da habe ich im aber mit einem "Aua" zu verstehen gegeben, dass das nicht nett war und er hat auch sofort aufgehört. Fein angeknabbert hat er mich zwischendurch, was aber soviel heisst wie "ich mag dich" und auch nie Spuren hinterlassen hat.

Er hat mich auch nie gekratzt oder gebissen, wenn ich ihn irgendwie behandeln musste oder die Tablette für die SDÜ erst beim X-ten Versuch in der Katze war...

Sogar die TÄ's haben ihn immer gelobt, er sei hochanständig.

Auch wusste er, was ist "mein" und "was ist sein". Bett war tabu, da Freigänger und deswegen halt auch gerne schmutzig. Hat er sofort akzeptiert, dass ich ihn 2-3x mit einem "nein, das ist mein" vom Bett gehoben habe und an sein Plätzchen verfrachtet habe: "das ist dein". War auch nie mehr auf dem Bett (hätte ich bemerkt) obwohl die Schlafzimmertür immer offen war. Das selbe Spiel bei meinem Fernsehsessel... Muss man halt sofort beim 1. Mal klarstellen (wie bei den Pferden auch). Klar, funktioniert weder bei jeder Katze noch bei jedem Pferd.

Weltallerbeste Katze eben, ich vermisse ihn immer noch so sehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Momo_Lumpi

Beiträge
47
Reaktionen
25
Danke Rena
Ja wenn die Tierärzte reagiert hätten, und zwar schon beim 1. Bluttest wo die SDü-Werte sehr erhöht waren, die Nierenwerte (und Leberwerte) aber eben auch schon - aber spätestens beim 2. Bluttest nach 3 Wochen, wo die SDü Werte wieder im Normalbereich waren aber die Nierenwerte (und Leberwerte) noch höher, hätten sie doch sofort etwas machen sollen! Das sollte doch für einen Tierarzt ein Alarmzeichen sein, wenn nach 3 Wochen die Werte so viel höher sind! Das haben sie aber einfach "übersehen" und ich dachte, wenn die nichts sagen ist das zwar etwas schlechter aber noch nicht tragisch. Woher soll ich denn wissen, ab welchem Wert Endstadium ist, ich bin ja kein Tierarzt! Kann ja schlecht in 3 Wochen nächtelang im I-Net schnell das TA-Studium nachmachen, einen neuen Job anfangen, bei dem ich viel lernen muss und nebenbei noch den Umzug alleine "stemmen"... war so schon völlig "am Anschlag" dann noch die Sorge um die Katze, die nicht frisst. Für was zum Henker zahle ich dann so teure Tierarztkosten!?

Ich habe denen auch letzte Woche ein Mail geschrieben und sie auf die unterlassene Hilfeleistung und schlechte Beratung aufmerksam gemacht, und Medis wurden mir auch noch doppelt verrechnet. War da sehr direkt, und habe auch geschrieben, dass die andere TÄ und die Notfall-TÄ entsetzt waren, dass sie nicht reagiert haben.
Am Freitag kam ein Anruf, man hat sich so halb entschuldigt, das hätte natürlich nicht passieren dürfen, das sei wegen einer Ferienübergabe passiert usw. Ich habe dann nochmals gesagt, sowas DARF NICHT passieren, das ist unterlassene Hilfeleistung am Tier und für mich unverständlich und mir tue meine Katze unglaublich leid. Wenn schon die eine TÄ nichts sagt, sollte doch wenigstens die andere etwas sagen.... Aber nur ein ja "dann muss er jetzt Nierenfutter fressen" von der einen und von der anderen "sie sei schon etwas erschrocken, dass die Nierenwerte so hoch seien..." aber null Behandlungsvorschlag und Hinweis, dass die Werte schon Endstadium bedeuten und es 5 vor 12 ist!

Nun, es lässt sich nicht mehr rückgängig machen, so traurig und wütend ich deswegen bin.

Wenigstens zahlen sie mir die doppelt verrechneten Medikamente zurück und ich kann die anderen, noch nicht angebrauchten Medis zurückbringen, die man mir noch ganz gerne verkauft hat für die SDÜ für mehrere Monate, dabei sollten sie ja selber wissen, was CNI Endstadium unbehandelt bedeutet...
 
Rena 44

Rena 44

Beiträge
900
Reaktionen
599
Auch ich habe unser Liserle durch Nierwnversagen verloren , darum schrillen bei mir alle Alarmgocken wenn ich von
schlechten Nierenwerten lese ..
obwohl es auch völlig anders laufen kann ,
Lieserl wurde jedes Jahr einmal gründ durch gecheckt , und nie Ernsthaft krank , mit 19 Jahren war sie immer noch fitt und aktiv
bis zum 23.12. 2010 … da saß sie plötzlich ganz still und fast unbeweglich in ihrem Geliebten Nest und wollte auch nicht fressen
am Heilig-Abend in der Früh saß sie noch immer so da , wollte immer noch nichts fressen ich hab unseren TA trotz HA angerufen

Er war sehr freundlich und bereit sie am 1. Weihnachtsfeiertag gründlich zu untersuchen , Termin gleich frühh um 9 Uhr

über Nacht wurden ihre Augen Trüb , milchig sie war plötzlich blind .. es war so furchtbar , als wir zum Doc kamen reagierte Unsere Süße nicht mehr , der erkannte sofort ein totales Nierenversagen , sehr selten ohne Vorzeichen und keine Überlebenschance. Er erlöste sie sofort ..-
für uns war das das schlimmste Weihnachtsfest in unserem Leben , einzig , das Schätzchen bis 48 Std vor ihrem Ende ein glückö
liches gesundes Leben hatte gab uns später Trost
diese plötzliche Blindheit hat uns total fertig gemacht , ob sie Schmerzen hatte wissen wir nicht , der Dr Meinte eher nicht , weil Nierenversagen ja wie eine schmerzlose Vergiftung empfunden wird ,
das war sie unser Sternchen Lisa
D9FC8F96-C9D9-4658-A7EC-5A5AF8716DD9.jpeg
 
Margaux

Margaux

Beiträge
165
Reaktionen
2
Danke Margaux, ich wünsche dir auch alles Gute. Es tut mir leid, dass dein Poldi so agressiv wurde durch die SDÜ.

Sterben musste er ja auch nicht wegen der SDÜ, die war ja gut eingestellt, sondern an der CNI.

Mein Momo war die Weltallerbeste und -liebste Katze. Wenn er mich mal gekratzt hat, dann beim Spielen aus versehen. Da habe ich im aber mit einem "Aua" zu verstehen gegeben, dass das nicht nett war und er hat auch sofort aufgehört. Fein angeknabbert hat er mich zwischendurch, was aber soviel heisst wie "ich mag dich" und auch nie Spuren hinterlassen hat.

Er hat mich auch nie gekratzt oder gebissen, wenn ich ihn irgendwie behandeln musste oder die Tablette für die SDÜ erst beim X-ten Versuch in der Katze war...

Sogar die TÄ's haben ihn immer gelobt, er sei hochanständig.

Auch wusste er, was ist "mein" und "was ist sein". Bett war tabu, da Freigänger und deswegen halt auch gerne schmutzig. Hat er sofort akzeptiert, dass ich ihn 2-3x mit einem "nein, das ist mein" vom Bett gehoben habe und an sein Plätzchen verfrachtet habe: "das ist dein". War auch nie mehr auf dem Bett (hätte ich bemerkt) obwohl die Schlafzimmertür immer offen war. Das selbe Spiel bei meinem Fernsehsessel... Muss man halt sofort beim 1. Mal klarstellen (wie bei den Pferden auch). Klar, funktioniert weder bei jeder Katze noch bei jedem Pferd.

Weltallerbeste Katze eben, ich vermisse ihn immer noch so sehr.
 
Margaux

Margaux

Beiträge
165
Reaktionen
2
Vielen Dank. Das ist normal, dass man sein Tier noch lange vermisst. Ich vermisse auch Poldis Bruder immer noch, den ich 2019 einschläfern lassen musste. Kein Tierarzt hat je die Ursache gefunden.
Poldi ist mit Sicherheit nicht "böse". Hast Du noch nie gehört oder gelesen, dass die Schilddrüsenüberfunktion zu Aggressionen führen kann? Das ist es bei Poldi. Manchmal denke ich, er war von Anfang an nicht ganz bei sich. Als er klein war, da hat er z.B. grundlos Zitteranfälle bekommen. Du glaubst nicht, wie oft ich mit ihm deshalb beim TA war.

Nun, wir können uns die Eigenarten unserer Katzen vorher nicht aussuchen, doch habe ich es mit Poldi tatsächlich nicht leicht.

Wie wäre es, wenn Du Dir wieder eine Katze nimmst? Das soll immer sehr hilfreich sein, auch wenn man es zuerst nicht glauben kann!

Schönen Abend.
Gruß Margaux
 
M

Momo_Lumpi

Beiträge
47
Reaktionen
25
Hallo Margaux
Meine Güte dein Poldi ist ganz sicher nicht böse :d038: - es tut mir leid das er wegen der SDÜ aggressiv wird aber deswegen ist er ja nicht böse - das ist die Krankheit.
Meiner war immer extrem lieb und wurde auch durch die SDü zum Glück nicht anders. Ich weiss ja nicht, wenn er nicht an der CNI gestorben wäre, ob das bei ihm vielleicht auch gekommen wäre.
Die Nachbarskatze kommt ab und zu vorbei seither, hat mich aber gestern auch plötzlich ohne Vorwarnung gekratzt als ich sie gestreichelt habe. Gut, die Besi hat schon gesagt, sie sei etwas eigen... Sowas habe ich halt bei Momo nie erlebt. Aber jede Katze hat halt ihre Eigenheiten oder Erfahrungen.
Vorläufig will ich keine Tiere mehr - musste einfach zu viele gehen lassen. Das braucht jetzt etwas Zeit bis ich (vielleicht) wieder bereit bin für eine Katze. Eine Katzen-Kind wäre halt auch mal schön, hatte eigentlich praktisch alle ab ca 1 Jährig. Aber da müsste ich dann 2 nehmen weil ich ja arbeite, das wäre sonst nicht so schön für das Katzenbaby, trotz Freigang. Und 2 möchte ich nicht unbedingt. Und Momo ist ja jetzt wieder zuhause...
 
Margaux

Margaux

Beiträge
165
Reaktionen
2
Hallo,
Poldi und Pucki hatte ich von klein auf an. Pucki hat mir so gut gefallen, aber ich habe Poldi auch genommen, damit Pucki nicht allein ist. Pucki hat sich von Anfang an zu meinem Lebensgefährten hingezogen gefühlt. Dieser starb fünf Tage vor Weihnachten 2018, Pucki hat das wohl nicht verkraftet, er wurde immer weniger, kein Arzt hat die Ursache gefunden, und am 25.08.2019 musste ich ihn dann zum Tierarzt bringen. Poldi war schon etwas merkwürdig, als er kleiner war. Nun ist er alt und wird immer seltsamer. Ich hoffe, dass wir die gemeinsame Zeit noch gut überstehen. Leider greift er neuerdings auch an, wenn ich telefoniere. Er möchte, dass ich den ganzen Tag neben ihm sitze, aber ich bin im Homeoffice und acht Stunden beschäftigt - mit Ausnahme von Freitag.
Ja, die Anschaffung von einem Tier will gut überlegt sein. Ich hatte bei den beiden auch immer mit meinem Lebensgefährten gerechnet, aber es ist nun mal alles kein Wunschkonzert. Eine Katze möchte ich nach dem ganzen Theater nicht mehr so gerne. Ich würde einen Hund tatsächlich vorziehen. Du hast Recht, wenn man jeden Tag arbeiten geht, dann ist ein Katzenbaby nicht ideal.

LG Margaux