Wo verantwortungslose Züchter melden, die kranke Tiere verkaufen?

  • Autor des Themas Miss_Ophelia
  • Erstellungsdatum
M

Miss_Ophelia

Beiträge
10
Reaktionen
1
Hi Leute,
ich hatte vor einiger Zeit mal einen Beitrag hier erstellt, wo ich meine Katze gekauft hatte und vom Züchter mit Katzenschnupfen und sehr stark übergewichtig bekommen habe, aber als gesund verkauft wurde. Um es kurz zu fassen, meine geliebte Ragdoll Katze Ophelia ist gestern über den Regenbogen gegangen... Sie
musste eingeschläfert werden, da sie FIP hatte... Sie hatte gekämpft, aber keine Chance. Sie war nicht nur eine Katze, sondern ein Familienmitglied und was ganz besonderes und wird immer einen besonderen Platz bei uns im Herzen haben.
Ich würde sehr gerne gegen diese verantortungslosen Züchter vorgehen, die die Katzen weltweit verkaufen und sich in ihrem großen Haus mit Geld der Katzen weiter bereichern, auf Kosten der Gesundheit der Katzen. Was kann man da machen? Oder darf sich echt jeder registrieren lassen und Züchter sein und kranke Tiere verscherbeln? Ich lebe in England, da kann es anders sein, als in Deutschland, aber wenn ich weiß was man in Deutschland machen kann, dann habe ich schonmal einen Anhaltspunkt. Habe bereits eine Bewertung aus Trustpilot geschrieben, würde sie aber gerne bei der Polizei/ Tieramt (wenn es sowas gibt?) o.ä. anzeigen und alles tun, was man machen kann. Hat da jemand Erfahrung?
 
30.05.2022
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Wo verantwortungslose Züchter melden, die kranke Tiere verkaufen? . Dort wird jeder fündig!
M

Miss_Ophelia

Beiträge
10
Reaktionen
1
Hi Leute,
ich hatte vor einiger Zeit mal einen Beitrag hier erstellt, wo ich meine Katze gekauft hatte und vom Züchter mit Katzenschnupfen und sehr stark übergewichtig bekommen habe, aber als gesund verkauft wurde. Um es kurz zu fassen, meine geliebte Ragdoll Katze Ophelia ist gestern über den Regenbogen gegangen... Sie musste eingeschläfert werden, da sie FIP hatte... Sie hatte gekämpft, aber keine Chance. Sie war nicht nur eine Katze, sondern ein Familienmitglied und was ganz besonderes und wird immer einen besonderen Platz bei uns im Herzen haben.
Ich würde sehr gerne gegen diese verantortungslosen Züchter vorgehen, die die Katzen weltweit verkaufen und sich in ihrem großen Haus mit Geld der Katzen weiter bereichern, auf Kosten der Gesundheit der Katzen. Was kann man da machen? Oder darf sich echt jeder registrieren lassen und Züchter sein und kranke Tiere verscherbeln? Ich lebe in England, da kann es anders sein, als in Deutschland, aber wenn ich weiß was man in Deutschland machen kann, dann habe ich schonmal einen Anhaltspunkt. Habe bereits eine Bewertung aus Trustpilot geschrieben, würde sie aber gerne bei der Polizei/ Tieramt (wenn es sowas gibt?) o.ä. anzeigen und alles tun, was man machen kann. Hat da jemand Erfahrung?

kleiner Nachtrag. Ich warne hiermit auch nochmal ausdrücklich vor diesen Züchtern, da sie ja weltweit verkaufen:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Tinaho

Tinaho

Beiträge
33.110
Reaktionen
6.586
Erfahrung habe ich leider nicht, aber in Deutschland ist im Prinzip das Veterinäramt zuständig.

Es gibt doch bestimmt in England Tierschutzgruppen, da würde ich mal nachhören.

Es tut mir unendlich leid das Ophelia ihre letzte Reise angetreten hat und ich weine mit dir.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.044
Reaktionen
3.235
Run free Kleine Ophelia 🕯

ich würde bei Tierheimen, Tierärzten oder wenn es das in England gibt, Veterinäramt fragen, wie du da vorgehen kannst.
 
goya

goya

Beiträge
7.892
Reaktionen
1.524
Es tut mir wahnsinnig leid das du so einen Verlust erleiden musstest.
Komm gut rüber Ophelia🌈

Eine Freundin erzählte mir einen ähnlichen Fall. Leider konnte sie nicht nachweisen, dass das Kätzchen erkrankt von der Züchterin kam. Das Kätzchen verstarb an FIP und meine Freundin musste alles alleine tragen.

Auch öffentlich vor bestimmten Personen zu warnen, kann ohne Beweise nach hinten los gehen. Es könnte eine Klage nach sich ziehen.

In Deutschland würde ich die Lage dem Zuchtverein melden und ggf. dem Veterinäramt.
 
Emil

Emil

Beiträge
40.344
Reaktionen
4.522
Mal abgesehen davon, dass die Züchter die Kleine zumindest erstmal gar nicht hätten herausgeben sollen, solange sie wie Du im anderen Thread geschrieben hast Schnupfen hatte würde ich ihnen an der FIP Erkrankung keine Schuld geben. Das kann leider auch durch Umzugsstress oder andere Sachen ausgebrochen sein. Eine gute Freundin hier aus dem Forum war es mit ihrem Neuzugang einem kleine Maine Coon Kater passiert. Er wirkte beim Einzug vollkommen gesund und stammte aus einer wirklich seriösen Zucht. Auf jeden Fall solltest ( musst ) Du die Züchter umgehend benachrichtigen, damit sie ihre anderen Kitten untersuchen lassen können bzw. die jeweiligen Käufer der Geschwister von Ophelia dazu auffordern.
Wenn es sich um eine vernünftige Zucht handelt müssten sie dankbar für Deine Nachricht sein.
 
saurier

saurier

Beiträge
28.349
Reaktionen
2.189
Hi Leute,
ich hatte vor einiger Zeit mal einen Beitrag hier erstellt, wo ich meine Katze gekauft hatte und vom Züchter mit Katzenschnupfen und sehr stark übergewichtig bekommen habe, aber als gesund verkauft wurde. Um es kurz zu fassen, meine geliebte Ragdoll Katze Ophelia ist gestern über den Regenbogen gegangen... Sie musste eingeschläfert werden, da sie FIP hatte... Sie hatte gekämpft, aber keine Chance. Sie war nicht nur eine Katze, sondern ein Familienmitglied und was ganz besonderes und wird immer einen besonderen Platz bei uns im Herzen haben.
Ich würde sehr gerne gegen diese verantortungslosen Züchter vorgehen, die die Katzen weltweit verkaufen und sich in ihrem großen Haus mit Geld der Katzen weiter bereichern, auf Kosten der Gesundheit der Katzen. Was kann man da machen? Oder darf sich echt jeder registrieren lassen und Züchter sein und kranke Tiere verscherbeln? Ich lebe in England, da kann es anders sein, als in Deutschland, aber wenn ich weiß was man in Deutschland machen kann, dann habe ich schonmal einen Anhaltspunkt. Habe bereits eine Bewertung aus Trustpilot geschrieben, würde sie aber gerne bei der Polizei/ Tieramt (wenn es sowas gibt?) o.ä. anzeigen und alles tun, was man machen kann. Hat da jemand Erfahrung?

Es tut mir sehr leid, dass deine Orphelia verstorben ist. Jedoch weiß ich nicht, wie du das (also die FIP-Erkrankung) der Züchterin anlasten willst - FIP ist ja nun leider immer noch eine Infektionskrankheit (war es eine feuchte oder eine trockene, hat die Obduktion eindeutig FIP als Todesursache ergeben?) und da die Kleine schon seit November bei dir wohnt, wird das schwierig, das der Züchterin anzulasten.

Bitte versteh mich nicht falsch, ich bin der erste, der dafür ist, unseriöse Züchter aus dem Verkehr zu ziehen, aber so dürfte das schwierig werden.
 
M

Miss_Ophelia

Beiträge
10
Reaktionen
1
Vielen Dank für eure schnellen Antworten! Ophelia war bzw. ist mir unglaublich wichtig und ich vermisse sie jetzt bei allem... Sie war überall dabei und hat immer treu an der Tür gewartet, wenn ich draußen war etc :-(

Bzgl. euren Fragen: Ophelia hatte eine feuchte FIP und bestätigt von der Tierklinik, die auch sagte, dass dies sehr wahrscheinlich von der Züchterin kommt. Vieles an diesen Züchtern war total unseriös. Ich erwarte von den Züchtern garnichts, ich möchte nur nicht, dass dies anderen passiert.

Ich hoffe eine Bewertung bei trustpilot zählt nicht als üble Nachrede? Sonst dürfte niemand jemanden schlecht bewerten oder? Sonst muss ich das auch löschen... Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.

Und ja, an den Zuchtverband wollte ich auch unbedingt schreiben und schaue, ob ich hier ein geeignetes Amt o.ä. finden kann.

Nochmals vielen Dank für euer Mitgefühl!20211130_140839.jpg
 
goya

goya

Beiträge
7.892
Reaktionen
1.524
Bezauberndes Tier❤

Bewertungen an sich sind keine üblen Nachreden. Jedoch wäre ich vorsichtig mit Aussagen das du ein krankes Tier bekommen hast, wenn du es nicht beweisen kannst.

Die beste Möglichkeit andere vor unseriösen Züchtern zu schützen ist meiner Meinung nach Aufklärung, damit andere Personen nicht ähnliche, furchtbare Erfahrungen machen müssen.
 
Sancojalou

Sancojalou

Beiträge
9.215
Reaktionen
3.156
Bzgl. euren Fragen: Ophelia hatte eine feuchte FIP und bestätigt von der Tierklinik, die auch sagte, dass dies sehr wahrscheinlich von der Züchterin kommt.
Nur kurz zur Erklärung, FIP führt in der Regel nach Ausbruch relativ schnell zum Tod. Von daher wird der feline Coronavirus wohl eher bei euch zu FIP mutiert sein, was niemand vorhersehen kann.

Ansonsten ist der feline Coronavirus wohl leider sehr weit verbreitet, diesen könnte sie theoretisch natürlich mitgebracht haben. Leben bei dir noch andere Katzen?
Gab es einen abschließenden TA Untersuchungsbericht bei der Übergabe der Katze?

Edit: z gegen t getauscht
 
Zuletzt bearbeitet:
saurier

saurier

Beiträge
28.349
Reaktionen
2.189
[...] Bzgl. euren Fragen: Ophelia hatte eine feuchte FIP und bestätigt von der Tierklinik, die auch sagte, dass dies sehr wahrscheinlich von der Züchterin kommt. [...]
Hm, sei mir nicht böse (und alles, was ich schreibe, soll nicht piëtätlos sein, ich habe selbst ein Tier an FIP verloren, ich bin da aber halt kritisch-sachlich), aber eine TK, die sagt, dass ein ca. 10 Monate altes Tier aufgrund einer von dem Züchter verursachten FIP gestorben ist, kommt mir... unseriös vor. Das Tier lebte seit knapp einem halben Jahr bei dir, eine feuchte FIP, wenn sie denn ausbricht/das Virus mutiert, entwickelt sich in Tagen, ggf. nur Stunden.

Nichtsdestotrotz ist es wichtig, dass ihr, wenn ihr gegen die Züchter vorgehen wollt, alles an Papieren habt, mit denen ihr Dinge nachweisen kann - also das Obduktionsergebnis, das einwandfrei nur die FIP verantwortlich macht, ist sicher die Basis, auf der ihr aufbauen könnt.

Habt ihr denn schon einmal mit dem TA gesprochen, der das aktuelle Gesundheitszeugnis beim Kauf ausgestellt hatte? Ich meine, wenn das Tier offensichtlich krank war, habt ihr doch sicher erst mal den TA kontaktiert, der das Tier damals untersucht und seine Gesundheit attestiert hatte, habt ihr diese Unterlagen (ich hoffe, ihr habt da was Schriftliches) noch?

Ich würde das alles zusammen nehmen und zu einem auf Tierrecht spezialisierten Anwalt gehen, der kann euch am ehesten sagen, was ihr tun sollt - da ist ein Katzenforum sicher nur bedingt ein guter (rechtlicher) Ratgeber.

Ich wünsche euch alles Gute und dir, dass du den schmerzlichen Verluist bald verarbeiten und mit einem Lächeln zurück an deinen Schatz denken kannst.
 
M

Miss_Ophelia

Beiträge
10
Reaktionen
1
Vielen Dank für eure Antworten und dass ihr euer Wissen mit mir teilt! Ich glaube ich habe mich falsch ausgedrückt mit "gegen den Züchter vorgehen". Ich wollte keinen Anwalt nehmen, da das ganze System in England sich komplett von Deutschland unterscheidet und ich am Ende mehr Probleme als Erfolg haben würde und ein Anwalt ein Vermögen kostet. In Deutschland gibt es für alles und jeden Gesetze und Regeln, an die sich auch gehalten wird, das ist hier anders, alles ist Wischi waschi und deshalb auch viele Betrügereien (oft beim Tierhandel und Autokauf etc). Daher gab es kein Gesundheitszeugnis von einem Tierarzt o.ä. beim Kauf und ich konnte mich an niemanden wenden. Ich denke mehr als mich beim Züchterverband melden (was ich bereits getan habe) kann ich nicht machen.

Zu euren anderen Fragen: Der TA hatte das mit den felinen Coronaviren auch erklärt, habe mich da falsch ausgedrückt und ich habe noch eine andere Katze zuhause, der Ophelia seit gestern überall sucht und auch schmerzlich vermisst... Er ist aber kerngesund (ist eine normale Hauskatze, 2.5 Jahre alt). Ich hoffe das bleibt auch so.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen