Ist meine Katze wirklich eine BKH?

H

hannah191299

Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo!
Ich habe mir vor 1 Monat ein BKH Mädchen von einer Züchterin geholt. Ich durfte sie davor nicht besuchen kommen, da die Züchterin Angst vor Infektionskrankheiten hatte, und einen Stammbaum haben wir auch nicht bekommen, mit der Begründung, dass sie keinem Verein beitreten möchte, trotzdem hat sie 950€ verlangt, und da wir zu diesem Zeitpunkt keine anderen Angebote gefunden haben, haben wir uns für sie entschieden. (im Nachhinein hätten wir uns eine andere Züchterin suchen sollen, aber es gibt für alles ein erstes Mal). Wir haben
regelmäßig Videos bekommen, auf denen unsere Amsy eigentlich wie eine normale BKH ausgesehen hat, nun entwickelt sie allerdings mehr und mehr Merkmale einer EKH, sowohl vom Körperbau (muskulöser, längere Beine, schmales Gesicht,…) als auch vom Charakter her (sehr verspielt, liebesbedürftig, zutraulich,…). Ich habe der Züchterin daraufhin meine Vermutung mitgeteilt (meine Tierärztin hat mich auch sofort darauf aufmerksam gemacht), sie hat allerdings gemeint, dass das auf den Fotos absolut nicht ersichtlich sein würde und sie reinrassig ist, ich könne aber auf meine Kosten einen Test machen lassen. Deshalb wende ich mich jetzt an euch, was würdet ihr sagen? Könnte sie sich noch „zusammenwachsen“ (das hat mir nämlich eine Freundin gesagt) oder ist das eher unwahrscheinlich?
Es geht mir nämlich darum, dass ich den Preis einfach unverschämt finden würde, da er so schon hoch angesetzt war. 😅 Wir haben einen Kaufvertrag, in dem bei der Rasse nur BKH steht, und ich denke über eine Mischung hätte sie uns aufklären müssen? Der letzte Teil der Nachricht der Züchterin bestand daraus, dass sie meinte, falls widererwarten doch keine Reinrassigkeit bestehen würde, wir „das klären oder gegebenenfalls juristisch klären“ lassen müssen. Also ich fühl mich im Moment einfach ein bisschen übers Ohr gehauen, allerdings kenn ich mich auch zu wenig aus, ob der Verdacht begründet gebug wäre, einen Gentest machen zu lassen? Bitte um Hilfe & Dankeschön im Voraus! 🥰 PS: Das zweite Kätzchen auf dem Foto ist unsere Momo, sie stammt von einer anderen Züchterin und definitiv reinrassig, also gerade der Unterschied zwischen den beiden hat mich so stutzig gemacht! 😂
Lg Hannah
 

Anhänge

07.07.2022
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Ist meine Katze wirklich eine BKH? . Dort wird jeder fündig!
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.728
Reaktionen
1.650
Hi,
wenn die "Züchterin" (für mich ein Vermehrer, der nur ordentlich Kohle einschiebt) sich schon weigert in einen Verein einzutreten und auch dementsprechend keine Papiere ausstellen kann, fühlst du dich zurecht über den Tisch gezogen.
Der Stammbaum ist einfach der Nachweis der Reinrassigkeit. Ohne Stammbaum hast du eine niedliche xy-Katze
 
Sancojalou

Sancojalou

Beiträge
9.217
Reaktionen
3.158
Also ohne Stammbaum hast du oder die Verkäuferin so oder so keinen Nachweis, was deine Katze sein könnte.
Über die 950€ für eine Katze ohne Stammbaum , sage ich jetzt lieber nichts, sehe es als Lehrgeld oder nimm dir einen Rechtsanwalt.
Ich kenne die Rechtsprechung dazu nicht, wenn sie dir per Vertrag eine BKH verkauft hat, es aber nicht nachweisen/belegen kann, fehlt der Sache die zugrunde gelegte Eigenschaft.
Ich würde annehmen, dass du Minderung des Kaufpreises oder Rücktritt vom Vertrag verlangen könntest.
Alles ohne Gewähr, ich stecke in der Materie nicht drin.

Hier wird dir niemand deine Frage beantworten können.
Beziehungsweise ist sie ohne Stammbaum offiziell so oder so keine BKH.
 
Kirchenmaus

Kirchenmaus

Beiträge
6.370
Reaktionen
232
Das sind ja zwei allerliebste Kitten auf den Bildern. Glückwunsch.
Tja, und bei BKH würde ich sagen "nein", schon mal nicht wegen der fehlenden Papiere, aber auch von der Optik her, eher nein.
 
Westpark-Nic

Westpark-Nic

Beiträge
2.089
Reaktionen
452
950 Euro - für eine Katze vom Vermehrer ….. Himmel, ich könnte mit dem Kopf auf den Tisch schlagen!

Nur kurz zum Hintergrund - ich habe bis kurz vor Corona BKH gezüchtet. Mit Stammbaum und allen gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen, die so gehen - mit Linien, die seit 15 Jahren kannte … und bei mir hat ein Kitten 700 gekostet. Und dieses verdammte Vermehrerpack wirft uns immer noch vor, dass wir nur Kohle machen wollen - ich kann gar nicht so viel Essen, wie ich kotzen möchte.

Ist die Katze biologisch eine BKH? - das kann man tatsächlich ggf. nur mit einem Gentest herausfinden (ist aber irrelevant).

Ist die Katze juristisch eine BKH? - Nein … die juristische Definition einer Rassekatze ist, dass die Abstammung über mehrere Generationen mit einem Stammbaum nachgewiesen wird.

Wurdest du über´s Ohr gehauen - ja sicher! Sorry … fünf Minuten Google-Recherche hätten dich darauf gebracht, BEVOR du auch nur hingefahren wärst, um dir die Katze anzusehen!

Der wirklich interessante Part ist jetzt aber dein Kaufvertrag in dem BKH steht … aber dazu gleich mehr.

Die Frage ist, was du willst du?
Die Katze behalten - oder abgeben?

Das sind die zwei Möglichkeiten, zwischen denen du dich entscheiden musst. Wenn du sie behalten willst, dann verbuche die 950 Euro als Lehrgeld (und ich würde jetzt schon darauf wetten, dass da noch einiges hinzu kommen wird). Du hast dich leider vorher nicht genug gekümmert und das ist der Preis dafür, den du zahlen musst. Die Katze wird vielleicht einen noch viel höheren bezahlen ….

Wenn du sie nicht behalten willst, ist der Weg recht simplen, weil eben ein klarer Fall von Betrug vorliegt. Wenn ich dir ein gefaktes Dupont Feuerzeug verkaufe, zu einem Preis, der auch für ein echtes reel wäre und in den Kaufvertrag „Dupont Feuerzeug“ schreibe, liegt rechtlich ganz klar ein Betrug vor. Strafgesetzbuch, §263:

1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.


Da du für einen Mix (und nichts anderes ist eine Katze ohne Papiere nicht) vermutlich kaum 950 bezahlt hättest (sollte niemand tun, der halbwegs bei Verstand ist), sind alle Voraussetzungen erfüllt.

Wenn du noch einigermaßen nett sein willst, klärst du sie über genau DIESEN Sachverhalt auf und forderst mit Fristsetzung eine Rückabwicklung Geld gegen Katze. Gleichzeitig weist du darauf hin, dass du - nach Verstreichen der Frist - bei der Polizei Anzeige erstatten wirst. Das kannst du auch ohne Anwalt machen.

Wenn du nicht nett sein willst, gehst du gleich zum Anwalt und lässt ihn deine Forderungen einklagen oder erstattest Anzeige.

Grüße
Nic
 
Westpark-Nic

Westpark-Nic

Beiträge
2.089
Reaktionen
452
Ach so noch ein Hinweis, warum nur diese zwei Möglichkeiten gehen …. Wenn du eine Minderung (also einen Teil des Geldes zurück und die Katze behalten) verlangst oder alternativ eine Anzeige androhst, ist das Nötigung. Deshalb fällt das juristisch raus.
 
H

hannah191299

Beiträge
2
Reaktionen
0
950 Euro - für eine Katze vom Vermehrer ….. Himmel, ich könnte mit dem Kopf auf den Tisch schlagen!

Nur kurz zum Hintergrund - ich habe bis kurz vor Corona BKH gezüchtet. Mit Stammbaum und allen gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen, die so gehen - mit Linien, die seit 15 Jahren kannte … und bei mir hat ein Kitten 700 gekostet. Und dieses verdammte Vermehrerpack wirft uns immer noch vor, dass wir nur Kohle machen wollen - ich kann gar nicht so viel Essen, wie ich kotzen möchte.

Ist die Katze biologisch eine BKH? - das kann man tatsächlich ggf. nur mit einem Gentest herausfinden (ist aber irrelevant).

Ist die Katze juristisch eine BKH? - Nein … die juristische Definition einer Rassekatze ist, dass die Abstammung über mehrere Generationen mit einem Stammbaum nachgewiesen wird.

Wurdest du über´s Ohr gehauen - ja sicher! Sorry … fünf Minuten Google-Recherche hätten dich darauf gebracht, BEVOR du auch nur hingefahren wärst, um dir die Katze anzusehen!

Der wirklich interessante Part ist jetzt aber dein Kaufvertrag in dem BKH steht … aber dazu gleich mehr.

Die Frage ist, was du willst du?
Die Katze behalten - oder abgeben?

Das sind die zwei Möglichkeiten, zwischen denen du dich entscheiden musst. Wenn du sie behalten willst, dann verbuche die 950 Euro als Lehrgeld (und ich würde jetzt schon darauf wetten, dass da noch einiges hinzu kommen wird). Du hast dich leider vorher nicht genug gekümmert und das ist der Preis dafür, den du zahlen musst. Die Katze wird vielleicht einen noch viel höheren bezahlen ….

Wenn du sie nicht behalten willst, ist der Weg recht simplen, weil eben ein klarer Fall von Betrug vorliegt. Wenn ich dir ein gefaktes Dupont Feuerzeug verkaufe, zu einem Preis, der auch für ein echtes reel wäre und in den Kaufvertrag „Dupont Feuerzeug“ schreibe, liegt rechtlich ganz klar ein Betrug vor. Strafgesetzbuch, §263:

1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.


Da du für einen Mix (und nichts anderes ist eine Katze ohne Papiere nicht) vermutlich kaum 950 bezahlt hättest (sollte niemand tun, der halbwegs bei Verstand ist), sind alle Voraussetzungen erfüllt.

Wenn du noch einigermaßen nett sein willst, klärst du sie über genau DIESEN Sachverhalt auf und forderst mit Fristsetzung eine Rückabwicklung Geld gegen Katze. Gleichzeitig weist du darauf hin, dass du - nach Verstreichen der Frist - bei der Polizei Anzeige erstatten wirst. Das kannst du auch ohne Anwalt machen.

Wenn du nicht nett sein willst, gehst du gleich zum Anwalt und lässt ihn deine Forderungen einklagen oder erstattest Anzeige.

Grüße
Nic
Hallo!
Vielen Dank für die ausführliche Erklärung! Ja ich weiß, selber Schuld wie man so schön sagt, und nur zur Erklärung der Situation, in dem Zeitraum, in dem wir uns nach einer Katze umgesehen haben, hat es in unserem Bundesland tatsächlich keine billigeren Angebote gegeben, (im Allgemeinen fast garkeine), und sie hat mir das telefonisch sehr schlüssig (in diesem Moment, ohne dass ich mich mit dem Züchten auskenne, im Nachhinein weiß ich eh wie dumm das war) erklärt, dass sie nur nicht angemeldet ist, weil das extra kosten würde, und sie es quasi nicht einsieht dass sie gemeldet sein muss, und deshalb gibt es keinen Stammbaum, aber das ändert ja an der Rasse nichts. Und ich, jung und gutgläubig, habe es nicht weiter hinterfragt. Lesson learned!
Aber ja, wir wollen sie auf keinen Fall zurückgeben, sie gehört zur Familie und wir lieben sie abgöttisch, und würden sie auch niemals von der anderen Katze trennen wollen. Wenn man im Endeffekt so nichts machen kann, nehmen wir das auch so hin, aber wir wollen sie gegen „Geld zurück“ nicht zurückgeben. Ich hätte ihr nur in meiner Nachricht geschrieben, dass der Preis für eine EKH in keinster Weise gerechtfertigt wäre, vorallem wenn sie sie uns als BKH verkauft hat, und dass der Preis angeglichen werden sollte. Nachdem sie das nur gegen Vorlage eines Gentests in Betracht ziehen würde, denke ich, dass wir es so machen werden, nachdem Sie ja gesagt haben, dass es gerichtlich vermutlich zu einer Auflösung des Vertrags kommen würde (Geld gegen Katze zurück), und ich mich auch nicht vor Gericht herumstreiten möchte wenn es sich vermeiden lässt.
Vielen Dank für die Informationen!
Lg Hannah
 
Sancojalou

Sancojalou

Beiträge
9.217
Reaktionen
3.158
Stop

Dir wurde laut Vertrag eine BKH verkauft, da sie keinen Stammbaum hat, ist sie per Definition keine BKH, also fehlt ihr eine zugesicherte Beschaffenheit.

Du kannst dir einen RA nehmen und versuchen eine Minderung des Kaufpreises zu erhalten und natürlich die Katze behalten.
Wenn das vor Gericht geht, fällt das unters Zivilrecht.
Du möchtest ja nicht den ganzen Vertrag rückabwickeln, deshalb klagst du dann nicht darauf, sondern auf die Minderung, o.k?

Was die Verkäuferin dir erzählt ist da unerheblich, die will dir nur Angst machen, dass du die Katze zurück geben müsstest, so läuft das aber nicht.

Mit einer Anzeige drohst du ihr natürlich nicht, aber die könntest du trotzdem stellen.

Das wäre die strafrechtliche Seite des Vorganges, nur auf den Verlauf hast du keinen "Einfluss" und erhält auch keine Geld zurück.


Ganz einfach:
Zivilrecht: Bürger gegen Bürger
Strafrecht: Staat gegen Bürger
 
Westpark-Nic

Westpark-Nic

Beiträge
2.089
Reaktionen
452
Stop

Dir wurde laut Vertrag eine BKH verkauft, da sie keinen Stammbaum hat, ist sie per Definition keine BKH, also fehlt ihr eine zugesicherte Beschaffenheit.
Eine BKH zu verkaufen, die keine BKH ist - sorry, dass ist jetzt nicht „fehlen einer zugesicherten Beschaffenheit“

Du kannst dir einen RA nehmen und versuchen eine Minderung des Kaufpreises zu erhalten und natürlich die Katze behalten.
Wenn das vor Gericht geht, fällt das unters Zivilrecht.
Du möchtest ja nicht den ganzen Vertrag rückabwickeln, deshalb klagst du dann nicht darauf, sondern auf die Minderung, o.k?
Das wäre die Stelle, an der ich mich (vor einer Klage) dringend anwaltlich beraten lassen würde. Natürlich könnte man auf dem rein zivilrechtlichen Weg versuchen, etwas wieder zu bekommen - aber wer bemisst den „Wertverlust“? Und wenn ein Richter nicht exakt zu der von der Klägerin aufgestellten Forderung kommt, gibt es einen Vergleich und das Ganze kostet mehr, als es einbringt.

Was die Verkäuferin dir erzählt ist da unerheblich, die will dir nur Angst machen, dass du die Katze zurück geben müsstest, so läuft das aber nicht.
Die Verkäuferin hat gar nichts „erzählt“. Es ist meine juristische Auffassung, dass nur Wandlung in Frage kommt, wenn man über die Schiene „Betrug“ geht.

Mit einer Anzeige drohst du ihr natürlich nicht, aber die könntest du trotzdem stellen.
Genau da sehe ich das Problem - denn wenn die Polizei die Anzeige annimmt - dann wäre ich mir nicht sicher, dass die TE die Katze behalten kann. Daher würde ich den Weg nur gehen, wenn ich die Katze zurück geben wollte. Das scheint ja nicht der Fall zu sein und von daher würde ich das lassen.

Eine andere Alternative ist, herauszufinden, welches Finanzamt für die Vermehrerin zuständig ist und dort mal nachfragen, ob sie die zusätzlichen Einnahmen versteuert. Auf so was reagiert die Steuerfahndung nämlich in Regel sofort - ich kenne das von Züchtern. Nur haben die in der Regel immer ihre Einnahmen/Ausgabenrechnungen und bei einer ordentlichen Zucht bleibt da kein Gewinn. Die Vermehrerin wird nicht viele Belege haben …
Dafür wäre es aber hilfreich, wenn man auch noch andere Anzeigen von ihr hat um auch größere Mengen nachzuweisen. (Tipp: Recherche über die E-Mail bzw. die Telefon-Nr. funktioniert bei so etwas relativ gut.

Grüße
Nic
 
Eratosthenes

Eratosthenes

Beiträge
75
Reaktionen
84
Hallo Hannah,

was spielt das für eine Rolle, ob Deine Katze nun reinrassig ist, oder nicht?

Als ich vor ein paar Monaten "Sir Clive" und etwas später "Lady Beauty" (s.u.) bekommen habe, hiess es auch: "Ohne Papiere nicht echt..."

SirClive_005.jpg Beauty_001.jpg

Aber: Wen interessiert das, wenn man sich ein Tier zulegt? - Ich mochte beite und habe sie genau deswegen mitgenommen.
(Vermutlich ist Sir Clive ein Dackel und Lady Beauty ein Nielpferd. - Ist mir aber egal. Beide sind inzwischen meine Mitbewohner. )

In diesem Sinne...

MfL der Eratosthenes

P.S.: Wer "viel Geld ausgibt", um sich ein reinrassiges Tier zuzulegen, sollte _VOR_ dem Kauf die Papiere prüfen...

P^2.S.: Bitte auf keinen Fall den Kauf wandeln, falls Du Dein Tier magst.
Solltest Du auf einen Vermehrer reingefallen sein, wird er das Tier ziemlich sicher töten, wenn Du es zurück gibst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ewured

Ewured

Beiträge
1.177
Reaktionen
1.488
Hallo Hannah,
was spielt das für eine Rolle, ob Deine Katze nun reinrassig ist, oder nicht?
Das spielt jedes mal eine Rolle wenn einem zugesicherte Eigenschaften nicht eingehalten werden oder mit anderen Worten - wenn einem eine "Rassekatze" verkauft wird ohne Stammbaum.
Als ich vor ein paar Monaten "Sir Clive" und etwas später "Lady Beauty" (s.u.) bekommen habe, hiess es auch: "Ohne Papiere nicht echt..."
Und daran hat sich auch bis heute nichts geändert.
Aber: Wen interessiert das, wenn man sich ein Tier zulegt?
Vielleicht diejenigen, die betrogen wurden?
Ich mochte beite und habe sie genau deswegen mitgenommen.
(Vermutlich ist Sir Clive ein Dackel und Lady Beauty ein Nielpferd. - Ist mir aber egal. Beide sind inzwischen meine Mitbewohner. )
Vielen Dank für deine Unterstützung...sagt der durchschnittliche Vermehrer...
Solltest Du auf einen Vermehrer reingefallen sein, wird er das Tier ziemlich sicher töten, wenn Du es zurück gibst.
Darf ich hier schreiben: Selten so einen Blödsinn gelesen? Falls nicht - bitte löschen!
 
Zuletzt bearbeitet:
saurier

saurier

Beiträge
28.349
Reaktionen
2.189
[...] was spielt das für eine Rolle, ob Deine Katze nun reinrassig ist, oder nicht? [...]
Eine große, denn das beinhaltet idR ja auch einen gewissen Standard. Abgesehen davon bleibt Betrug Betrug.

Zudem sollte man, wenn man keinen Wert auf eine Rassezugehörigkeit legt (was ja völlig legitim ist), keine Vermehrer unterstützen, sondern den TS und dann spielt das Ganze eine sogar übergeordnete Rolle.

Vielleicht spielt es für dich keine Rolle, wenn du beim Kauf z.B eines BMW x2 vom Verkäufer einen VW Polo mit aufgeklebtem Opel Corsazeichen erhältst, andere würden das sicher anders sehen.

[...] Als ich vor ein paar Monaten "Sir Clive" und etwas später "Lady Beauty" (s.u.) bekommen habe, hiess es auch: "Ohne Papiere nicht echt..."

[...]
Ja, das ist nun mal ein Fakt - auch wenn du das offensichtlich nicht verstehst oder verstehen willst (und auch nicht, warum das wichtig ist).

[...] Aber: Wen interessiert das, wenn man sich ein Tier zulegt? [...]
Alle, die sich mit der Materie beschäftigt haben.

[...] Ich mochte beite und habe sie genau deswegen mitgenommen. [...]
... und dabei bewusst einen Vermehrer unterstützt ...

[...] (Vermutlich ist Sir Clive ein Dackel und Lady Beauty ein Nielpferd. - Ist mir aber egal. Beide sind inzwischen meine Mitbewohner. ) [...]
Ein Nilpferd als Mitbewohner stelle ich mir schwierig vor...

Aber mal im Ernst, kannst oder willst du die Problematik (Stichwort Vermehrer) nicht verstehen - hast du nicht geschrieben, du habest sogar als Pflegestelle fungiert - wie kann man dann vor der Vermehrerproblematik derart die Augen verschließen?

[...] P.S.: Wer "viel Geld ausgibt", um sich ein reinrassiges Tier zuzulegen, sollte _VOR_ dem Kauf die Papiere prüfen... [...]
Warum auch immer das ist Gänstefüßchen steht, natürlich ist es ein wirklich wichtiger Punkt, die Quelel vor einem Kauf zu checken, aber bei allen Tieranschaffungen, nicht nur beim Kauf bei einem Züchter...
Wenn man sich ordentlich auf den Kauf eines Tieres vorbereitet hat, kann man auf das Checken der Papiere idR verzichten.

[...] P^2.S.: Bitte auf keinen Fall den Kauf wandeln, falls Du Dein Tier magst.
Solltest Du auf einen Vermehrer reingefallen sein, wird er das Tier ziemlich sicher töten, wenn Du es zurück gibst.
Woher auch immer du das hast - die Wahrscheinlichkeit geht wohl eher gegen null.
 
J

Julia01

Beiträge
6.356
Reaktionen
1.605
Das spielt jedes mal eine Rolle wenn einem zugesicherte Eigenschaften nicht eingehalten werden oder mit anderen Worten - wenn einem eine "Rassekatze" verkauft wird ohne Stammbaum.

Und daran hat sich auch bis heute nichts geändert.

Vielleicht diejenigen, die betrogen wurden?

Vielen Dank für deine Unterstützung...sagt der durchschnittliche Vermehrer...

Darf ich hier schreiben: Selten so einen Blödsinn gelesen? Falls nicht - bitte löschen!
Kann ich so nur unterschreiben. Vor allem Letzteres...

Genauso wie das von @saurier (Zitat spare ich mir hier mal, da es direkt drüber steht und das ziemlich viel Zitat für so einen kurzen Beitrag wätre)
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
12.739
Reaktionen
2.111
was spielt das für eine Rolle, ob Deine Katze nun reinrassig ist, oder nicht?

Als ich vor ein paar Monaten "Sir Clive" und etwas später "Lady Beauty" (s.u.) bekommen habe, hiess es auch: "Ohne Papiere nicht echt..."
Das hat auch weiter seine Richtigkeit….Der Stammbaum ist die Legitimation der Rasse….Es sagt leider nichts über die Ziele des Züchters, über die Qualität des Tieres oder die Gesundheit des Wurfes aus.
Es gibt auch bei der Vereinszüchtung; „Die viele Kätzchen für viel Geld“-Produzenten.“ Da wird die Vereinsregistrierung genutzt um mehr Geld für ihre Kätzchen und Katzen zu bekommen.
Viele ihrer Kätzchen sind auch nicht reinrassig oder werden ohne Wurfmeldung verkauft.

Aber: Wen interessiert das, wenn man sich ein Tier zulegt? - Ich mochte beite und habe sie genau deswegen mitgenommen.
(Vermutlich ist Sir Clive ein Dackel und Lady Beauty ein Nielpferd. - Ist mir aber egal. Beide sind inzwischen meine Mitbewohner. )
Ziemlich unqualifizierte Antwort ….dieses Thema so lax zu behandeln….zeigt mir, dass du nicht verstehen willst und du wissentlich zwei Katzen gekauft hast die zwar aussehen wie eine Rassetier. Also lediglich der Wunsch nach einem Statussymbol oder um zu beeindrucken.

P.S.: Wer "viel Geld ausgibt", um sich ein reinrassiges Tier zuzulegen, sollte _VOR_ dem Kauf die Papiere prüfen...
Dann wusstest du genau was tust. Dann hast du dich gegen Tiere aus einem guten Zuchtbetrieb entschieden und dich bewusst auf die Billigversion festgelegt….natürlich unter den Deckmantel ich tue ja was Gutes.… sollen aber aussehen wie eine BKH.

P^2.S.: Bitte auf keinen Fall den Kauf wandeln, falls Du Dein Tier magst.
Solltest Du auf einen Vermehrer reingefallen sein, wird er das Tier ziemlich sicher töten, wenn Du es zurück gibst.
Das ist Bullshit….denn rasseähnliche Tiere werden gern gekauft. Die Verkaufsportale sind voll davon.
Wo die Einsicht fehlt….da wird sich nie was ändern.

lg
Verena
 

Ähnliche Themen