Katze ändert immer wieder ihr Verhalten

C

Catlady99

Beiträge
24
Reaktionen
5
Hallo ihr Lieben,
ich habe eine Frage zu unserer Großen. Dorie ist nun fast zwei Jahre alt und lebt schon seit über einem Jahr bei uns.
Wir haben es bisher auch nie bereut sie aufgenommen zu haben, allerdings hat sie ständig ganz komische Verhaltensänderungen und ich weiß mir kein Rat.
Dorie schwankt immer zwischen ganz verschiedenen „Charakterzügen“. Wir haben sie eigentlich als sehr vertrauensvolle und anhängliche Katze kennengelernt und sie hat auch immer wieder Phasen (meist 2-3 Wochen) in denen sie total anhänglich ist! In dieser Phase ist sie schon fast nervig! Sie miaut viel, läuft einem bei jeden Schritt hinterher und nutzt jede Gelegenheit, um sich auf eine zu legen. Auch mit unserer anderen Katze ist sie dann
ganz liebevoll. Sie würde sie am liebsten den ganzen Tag putzen und sie nahe bei sich haben und ist total panisch, wenn Motti „gefährliche“ Sprünge (bspw auf einen Schrank) macht.
Dann gibt es aber auch immer wieder Phasen (meist 1-2 Wochen) in denen sie wirklich aggressiv und abweisend ist, sowohl uns gegenüber, als auch bei Motti. In der Phase hat man das Gefühl sie hasst es bei uns und möchte am liebsten nur weg. In der Zeit ist sie so viel wie möglich draußen und kommt nur zum fressen oder schlafen nach Hause. Teilweise ist sie12-24 Stunden weg, kommt wieder und frisst und will sofort wieder verschwinden. Wenn sie dann doch mal da ist liegt sie meist ganz oben auf dem Kratzbaum, damit man sie nicht anfassen kann. Sollte sie sich doch mal im Bett oder sonst wo aufhalten, dann ist sie wirklich böse. Wenn sich beispielsweise mein Freund ins Bett legt und sie nicht berührt und auch komplett ignoriert passiert es öfter mal, dass sie aufsteht und ihn immer wieder in Arm und Hand zwickt. Auch wenn sie an einen vorbei läuft und man sie anfassen möchte schnappt sie. In der Phase ist sie dann auch Motte gegenüber sehr aggressiv. Es kommt immer wieder vor, dass Motte nur an ihr vorbeiläuft und sich sofort eine fängt oder wenn Motti Dorie draußen entgegenläuft verschwindet sie direkt wieder. In der Zeit in der sie sehr anhänglich ist verlässt sie das Haus übrigens kaum! Wenn wir draußen sind und wir die Tür offen haben legt sie sich an der Tür hin und miaut, bis wir wieder rein kommen.
Ich finde diese Schwankungen ganz schwierig und kann mir auch nicht erklären warum sie sich so verhält! Wir waren bereits beim Tierarzt und haben sie durchchecken lassen und laut Tierarzt ist sie gesund. Aber so ein Verhalten kenne ich nicht. Motte beispielsweise ist eine sehr anhängliche und liebe Katze. Natürlich zeigt sie es auch, wenn ihr etwas nicht gefällt. Aber ihr Verhalten ist halt dauerhaft gleich.
Habt ihr vielleicht eine Idee, woher diese starken Verhaltensänderungen kommen können und wie man damit am besten umgeht?
 
28.07.2022
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Katze ändert immer wieder ihr Verhalten . Dort wird jeder fündig!
Geek

Geek

Beiträge
3.472
Reaktionen
551
Hi,
ist sie kastriert? Klingt irgendwie nicht so.
Und wenn sie kastriert ist, dann würde ich die Zähne mittels Dentalröntgen checken lassen, dass können Zahnschmerzen sein.
 
Emil

Emil

Beiträge
40.915
Reaktionen
4.824
Aus den anderen Threads ist leider nicht ersichtlich, ob Dorie mittlerweile kastriert ist. Zumindest kann ich nichts dazu finden. Sie wurde ja im letzten Jahr trächtig aufgenommen.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
10.920
Reaktionen
4.804
Dorie schwankt immer zwischen ganz verschiedenen „Charakterzügen“. Wir haben sie eigentlich als sehr vertrauensvolle und anhängliche Katze kennengelernt und sie hat auch immer wieder Phasen (meist 2-3 Wochen) in denen sie total anhänglich ist! In dieser Phase ist sie schon fast nervig! Sie miaut viel, läuft einem bei jeden Schritt hinterher und nutzt jede Gelegenheit, um sich auf eine zu legen. Auch mit unserer anderen Katze ist sie dann ganz liebevoll. Sie würde sie am liebsten den ganzen Tag putzen und sie nahe bei sich haben und ist total panisch, wenn Motti „gefährliche“ Sprünge (bspw auf einen Schrank) macht.
Dann gibt es aber auch immer wieder Phasen (meist 1-2 Wochen) in denen sie wirklich aggressiv und abweisend ist, sowohl uns gegenüber, als auch bei Motti. In der Phase hat man das Gefühl sie hasst es bei uns und möchte am liebsten nur weg. In der Zeit ist sie so viel wie möglich draußen und kommt nur zum fressen oder schlafen nach Hause. Teilweise ist sie12-24 Stunden weg, kommt wieder und frisst und will sofort wieder verschwinden.
Wenn sie nicht kastriert ist (was ich leider befürchte) müsst ihr Euch über diese typischen Stimmungswechsel nicht wundern.
Darf ich fragen, warum (wenn es denn so ist) ihr sie noch nicht kastrieren habt lassen? :unsure:
 
Emil

Emil

Beiträge
40.915
Reaktionen
4.824
Mich würde allerdings wundern, dass sie falls nicht kastriert nicht bereits wieder trächtig wäre. Das hätte bei einer Freigängerin wohl passieren müssen. Passt also auch nicht so wirklich.
 
C

Catlady99

Beiträge
24
Reaktionen
5
Hallo ihr Lieben,
Dorie ist mittlerweile natürlich kastriert. Motti auch, sonst dürften die Beiden ja nicht in den Freigang.
Stimmt, wir haben Dorie trächtig aufgenommen und konnten sie auch leider nach der Geburt nicht direkt kastrieren. Sie ist an einer Giardiose erkrankt und ist durch das Säugen von 6 kleine Kitten und dem ständigen Durchfall extrem abgenommen. Unsere Tierärztin hat uns damals geraten ihr vorübergehend die Pille zu geben. Sobald sie allerdings einigermaßen zugenommen hat und der durchfall weg war haben wir sie kastrieren lassen.

Wir waren mit ihr bei zwei verschiedenen Tierärzten. Im Mai sind wir nämlich umgezogen und haben sie zuvor einmal unserer alten Tierärztin vorgestellt. Sie hat Dorie nur normal untersucht. Also einmal alles abgetastet und abgehört, hat ihr in den Mund geschaut und Fieber gemessen. Unsere neue Tierärztin hat das Verhalten erst auf den Umzug geschoben, allerdings ist es uns davor ja auch schon aufgefallen. Sie hat Dorie dann auch noch mal körperlich untersucht und ihr Blut abgenommen, um irgendwelche Entzündungswerte nachzuschauen. Sie hat uns dann aber auch zwei Tage später angerufen und meinte es wäre alles in Ordnung.
Was mir noch manchmal Sorgen macht ist Dories Bauch. Unsere beiden Katzen haben den ganzen Tag über immer zu fressen stehen, da beide absolut schlecht fressen. Sie haben beide ein gutes Gewicht mit ca. 3.5 kg, aber sind äußerlich sehr sehr schlank. Bei Dorie ist beispielsweise der dickste Bereich die Rippen und dahinter ist der Bauch wesentlich dünner. Allerdings ist ihr Bauch nur an einer Seite komplett flach, auf der anderen Seite hat sie eine kleine Rundung. Ich dachte vielleicht, dass dieser ungleiche Bauch etwas zu sagen hätte, aber unsere Tierärztin sah darin kein Problem.
Wir haben Dorie nach der Geburt natürlich auch auf die Infektionskrankheiten FIV, FIP und FelV untersuchen lassen. Alle Ergebnisse waren negativ.
Womit die neue Tierärztin allerdings recht hatte ist, dass Dories Verhalten nach dem Umzug schlimmer geworden ist. Diese Phasen hatte sie schon immer, aber nach dem Umzug sind sie deutlich ausgeprägter.
 
goya

goya

Beiträge
8.203
Reaktionen
1.717
Ich würde nochmal ein Blutbild machen lassen, um die Homone untersuchen zu lassen. Wenn bei der Kastration nicht alles an hormongebenden Gewebe entfernt werden konnte, kommt es weiterhin zu Symptomen der Rolligkeit.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
10.920
Reaktionen
4.804
ich schließe mich @goya an.
 
C

Catlady99

Beiträge
24
Reaktionen
5
Danke für den Tipp, dann mache ich gleich Montag einen Tierarzttermin.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen