Ab wann Zusammenführung?

fipsbruno

fipsbruno

Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

meine sechsjährige Katze Krümel hat vor zwei Monaten ihren alten Weggefährten verloren. Da sie eine sehr soziale Katze ist, wollten wir eine neue Freundin holen. So gestern getan: Nomi, ein eineinhalbjährige Katze aus einem Animal-Hording-Haushalt. Vor etwa eineinhalb Monaten ist der Animal-Hording-Haushalt aufgelöst worden und die 40 Tiere auf verschiedene Pflegestellen verteilt worden. Nomi kam in ein Zimmer mit der Urmutter und einigen ihrer Geschwister.

Während der Fahrt hat Nomi keinen Laut von sich gegeben und Zuhause sich in ihrem Zimmer
erstmal versteckt. Ich habe viele Möglichkeiten für sie geschaffen, sich zurückzuziehen. Später am Abend hat sie sich herausgetraut, etwas gegessen und dann kläglich angefangen, zu weinen und zu rufen. Die kleine Maus versteht vermutlich die Welt nicht mehr, hat ihr Leben lang mit vielen Katzen, ihrer Familie zusammengelebt und ist nun an einem Ort, den sie nicht kennt, ohne ihre vertrauten Freunde. Eine Decke aus ihrem Pflegezimmer habe ich mitgenommen und ins Zimmer gelegt. Nomi hat im 5-Sekundentakt die ganze Nacht durchgeweint. Es hat mir fast das Herz gebrochen. Erst heute Morgen ist sie zur Ruhe gekommen. Sie hat sich nach einer kurzen Begegnung mit mir allerdings wieder hinter die Couch zurückgezogen und kauert dort seit dem dort. Ich setze mich immer mal wieder ins Zimmer, lese ein bisschen und rede mit ihr, ohne sie in ihrem Versteck aufzusuchen.

Krümel hat gestern Abend, als Nomi anfing, zu weinen, erst realisiert, dass hier etwas anders ist, als sonst. Sie hat dann an der Tür geschnuppert und gefaucht und war verständlicherweise sehr aufgebracht. Ich konnte sie dann aber halbwegs beruhigen.

Soweit die Situation. Was ich mich nun frage: Ab wann macht eine vorsichtige Zusammenführung überhaupt Sinn? Soll Nomi erstmal in Ruhe ankommen bei geschlossenen Türen und gelegentlichen Besuchen von mir? Oder sollte ich jetzt schon die Gittertür, die ich gebaut habe, einsetzen, auf dass es für ihr Ankommen hilfreich sein möge, zu sehen, dass sie nicht alleine ist?

Vielen Dank schon mal für eure Einschätzungen!
Andrea
 
07.08.2022
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Ab wann Zusammenführung? . Dort wird jeder fündig!
Nelly12

Nelly12

Beiträge
7.393
Reaktionen
3.398
Herzlich Willkommen hier im Forum.
Ach die arme Maus Nomi, wie soll sie noch die Welt verstehen und wissen, dass für sie jetzt ein neues, schönes Leben anbricht.
Ich habe wenig Ahnung von Zusammenführungen dieser Art und bitte @Geek um seine Meinung.
Alles Gute für Euch 😊
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
34.142
Reaktionen
7.123
Da du schon eine Gittertür hast würde ich sie auf jeden Fall jetzt einsetzen.
Ansonsten drücke ich die Daumen für eine schnelle Vergesellschaftung.
 
fipsbruno

fipsbruno

Beiträge
2
Reaktionen
0
Da du schon eine Gittertür hast würde ich sie auf jeden Fall jetzt einsetzen.
Ansonsten drücke ich die Daumen für eine schnelle Vergesellschaftung.
Vielen Dank! Würdest du mit mir teilen, warum du das tun würdest? Mein Bauchgefühl tendiert zur geschlossenen Tür, bis sie sich etwas sicherer fühlt und weiß, dass sie keine Angst haben muss und etwas neugieriger auf ihr neues Umfeld ist. Ich habe eine Zusammenführung hinter mir, aber das war eine komplett andere Situation – Krümel hat sich damals recht schnell wohlgefühlt und war offen und aufgeschlossen.
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
34.142
Reaktionen
7.123
Ich habe hier auch mit Gittertür gearbeitet.
Du könntest ihr noch ein sicheres Versteck einrichten, in dass sie sich zurückziehen kann falls sie mal nicht gesehen werden möchte. Da reicht ein netter Karton oder ähnliches.

Nomi scheint sich außerdem einsam zu fühlen, vielleicht hilft es ihr (und auch Krümel) wenn sie sich schon einmal durch die Gittertür sehen und riechen können. (War so meine Überlegung)

 
Geek

Geek

Beiträge
3.476
Reaktionen
555
Hi,
ich würde mit geschlossener Tür arbeiten, bis sie sich normal im Raum bewegt, also nicht mehr durch Angst dicht über den Boden kriecht. Aufrechten Gang abwarten und dann erst die Gittertür.

Auch mit Gittertür macht es wenig Sinn eine Panikkatze mit einer anderen aufeinandertreffen zu lassen.
Durch Angst kommt es oft zu Aggresionen und der erste Kontakt kann dann gleich verbrannte Erde hinterlassen.

Besuch sie oft, erzähl ihr was (auch wenn sie sich versteckt) und ignoriere sie großteils, das sollte ihr beim Ankommen helfen.