• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Fermurkopfresektion Verlauf und Heilung

P

Pascha88

Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo Liebe Forengemeinde,
mein Name ist Daniel und ich habe mich hier registriert weil ich ein paar Fragen habe und hoffe das mir hier jemand mit seinen Erfahrungen helfen kann…..

Seit letztem Jahr Dezember habe ich zwei Bkh Katzen Cäsar und Casey.
Im Mai hat sich Cäsar
leider in der Wohnung eine Verletzung zugezogen und er humpelte hinten rechts.
Beim Tierarzt wurden Röntgenbilder gemacht und er stellte fest das die Wachstumsfuge verschoben war, die einzigste möglich war laut Sicht des Tierarztes eine Fermurkopfresektion.
Die OP hat Cäsar gut überstanden, er musste 4 Wochen in einem Laufstall verbringen da er nicht toben durfte, Freilauf nur unter Aufsicht.

Nun ist die OP bereits 3 Monate her, leider humpelt er noch immer wenn er langsam geht er belastet das Bein kaum, beim Rennen fällt es nicht auf.
Bei der Nachuntersuchung sagte der Tierarzt das alles gut verheilt ist und das humpeln auch verschwindet und es in einiger Zeit nicht mehr auffällt das er operiert wurde.
Schmerzen scheint er keine zu haben…..

Wie sind euere Erfahrungen nach einer solchen OP?
Wie lange dauert die vollständige Heilung?

LG Daniel
 
19.08.2022
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Fermurkopfresektion Verlauf und Heilung . Dort wird jeder fündig!
Tinaho

Tinaho

Beiträge
34.114
Reaktionen
7.113
Hallo Daniel und Herzlich Willkommen im Forum.

Es tut mir unendlich leid, dass dein Cäsar so eine schwere Verletzung hatte.

Ich bin mir nicht wirklich sicher dass Cäsar keine Schmerzen hat. Woran machst du das fest? Katzen sind Meister darin Schmerzen zu verbergen und schließlich humpelt er ja noch.
Ich würde den Tierarzt auf Schmerzmittel ansprechen.

Ansonsten kann ich dir leider nicht weiter helfen, denke aber dass sich noch andere Foris melden werden.
 
Dextro

Dextro

Beiträge
2.810
Reaktionen
2.412
Wie alt ist er denn? Ist er noch im Wachstum?

Im Zweifelsfall würde ich eine Zweitmeinung in einer Tierklinik einholen
 
P

Pascha88

Beiträge
10
Reaktionen
0
Schonmal vielen Dank für die Antworten…..
Klar kann ich nicht sicher ausschließen das er noch schmerzen hat, jedoch sagte der Tierarzt das er normalerweise keine Schmerzen mehr haben kann und er nur humpelt da sich Bindegewebe und Muskeln aufbauen müssen.
Metacam hat er für knapp 3 Wochen bekommen, sollte ich dann aber absetzen!

War vielleicht ein wenig unklar geschrieben aber OP und auch die Nachuntersuchung wurden in einer Tierklinik von einem Chirurgen durchegeführt.
Ja Cäsar ist noch im Wachstum, jetzt knappe 10 Monate alt.
Ich werde Ihn nochmal in einer 2. Tierklinik vorstellen um sicherzustellen das alles gut verläuft……
Hoffe auch weiterhin das sich jemand findet der mit dieser Operation Erfahrung hat.

LG Daniel
 
chjn

chjn

Beiträge
19
Reaktionen
6
Hallo @Pascha88
er nur humpelt da sich Bindegewebe und Muskeln aufbauen müssen.
Davon gehe ich eigentlich aus. Diese entstandene Lücke muss sich auffüllen. (Siehe Foto)
Femurkopf Janis.jpg
Mein Kater zog sich die Verletzung im selben Alter zu. Wurde operiert und musste ca. 6 Wochen im Käfig leben. Danach dauerte es noch mind. 2-3 Monate bis er wieder richtig rund lief.

Ihm fehlt der gewohnte Halt, daher das einknicken.
Ich würde ihn, da er in Wohnungshaltung lebt, vor allem runterspringen nur in geringen Höhen erlauben/ ermöglichen. Stufen gibt es in verschiedenen Modellen und diese wird dein Kleiner im Alter eh benötigen, also keine unnötige Ausgabe.
Mein Katerchen konnte ohne Probleme alt werden, jedoch kam die letzten Jahre u.a. Spondylose dazu. Auch dies konnte ich noch lindern, nun ist er leider mit 17 Jahren verstorben.

Zu deiner Beruhigung kannst du ihn noch einem weiteren Arzt vorstellen, ich gehe davon aus, dass dieser am Heilungsprozess nichts ausrichten kann. Die Zeit ist hier nötig.
Wo nichts mehr Schmerzendes ist, kann nicht weh tun. Phantomschmerz? Da kann ich nichts zu sagen.

Alles Liebe für deine kleine Fellnase.
 
P

Pascha88

Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo @Pascha88

Davon gehe ich eigentlich aus. Diese entstandene Lücke muss sich auffüllen. (Siehe Foto)
Anhang 251037 betrachten
Mein Kater zog sich die Verletzung im selben Alter zu. Wurde operiert und musste ca. 6 Wochen im Käfig leben. Danach dauerte es noch mind. 2-3 Monate bis er wieder richtig rund lief.
Hat man denn nach dieser Zeit noch etwas von der OP „gemerkt“ also hat er weiterhin gehumpelt und das Bein nicht voll belastet, oder war danach alles beim alten?
 
P

Pascha88

Beiträge
10
Reaktionen
0
Ich war jetzt inzwischen in einer einer anderen Tierklinik um eine 2. Meinung einzuholen.
Die Tierärztin meinte das die Käfighaltung kontraproduktiv gewesen sei und eher die Heilung in die Länge zieht….Sie meinte das das humpeln wohl immer leicht bleiben wird und hat mir Physiotherapie angeraten.
Als zweite Möglichkeit ein neues Hüftgelenk welches knapp 4000€ kosten würde und in einer anderen Tierklinik gemacht werden müsste.
Werde es jetzt erstmal mit Physiotherapie ausprobieren, noch eine so große OP will ich ihm erstmal nicht zumuten……

Leider hat Cäsar noch ein gesundheitliches Problem, beim spielen fängt er nach kurzer Zeit an zu hecheln bei seiner Schwester überhaupt kein Problem.

Mache dazu mal ein neues Thema auf.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.383
Reaktionen
3.422
Physiotherapie ist sicher gut und dann wird er auch durch mehr Bewegung mehr Kondition bekommen.
Das Herz ist untersucht worden?
 
chjn

chjn

Beiträge
19
Reaktionen
6
Hat man denn nach dieser Zeit noch etwas von der OP „gemerkt“ also hat er weiterhin gehumpelt und das Bein nicht voll belastet, oder war danach alles beim alten?
Wie ich eingangs schrieb, er lief etwas unrund, was sich kontinuierlich besserte und nicht mehr zu sehen war.
Er hat wieder gut Muskeln aufgebaut und das dauert bekanntlich seine Zeit.

Tierärztin meinte das die Käfighaltung kontraproduktiv gewesen sei und eher die Heilung in die Länge zieht
Hierzu gibt es nach wie vor kontroverse Meinungen, sowie verschiedene Behandlungsmethoden.
Kein Tier ist gleich und jeder Ta hat seine Meinung und Erfahrung. Der eine lässt das Tier laufen und meint nur etwas ruhig halten, ein anderer bindet das Beinchen hoch ( dies kenne ich von einer Bekannten und das Tier hatte größere Probleme)
was hier auffällt, alles sind BKH.

Der fehlende Femurkopf würde mir hier keine so große Sorge machen, das hecheln sollte man wirklich im Auge behalten.

Ich hatte vor Jahren einen 18 Monaten alten BKH aufgenommen, der ebenfalls hecheln zeigte. Er war den Freigang nicht gewohnt. Nachdem er sich akklimatisiert hatte, war auch das durch ungewohnt viel Bewegung hecheln weg.

Durch die Hitze, soweit ich hier gelesen hatte, kein Freigang, dazu diese OP kam viel auf den kleinen Kerl und auch das muss sich erst wieder einpendeln.
Beobachten würde ich das auf jeden Fall und dazu darauf achten, dass er nicht zu einem kleinen Dickerchen mutiert. Wieviel wiegt er denn aktuell?
 
P

Pascha88

Beiträge
10
Reaktionen
0
Ja das die Meinungen von Käfighaltung nach der OP auseinandergehen habe ich auch gehört…
Naja jetzt hat er das ganze ja zum Glück überstanden.
Hoffe mal das er bald auch wieder richtig rund läuft und werde es mal mit Physiotherapie probieren, Hüftgelenk ziehe ich jetzt erstmal nicht in Betracht!

Also das Hecheln hatte er auch schon vor der OP und war dafür auch schon beim Tierarzt, aber leider damals auch ohne weiteren Befund oder Behandlung.

Laut Kardiologen hat er für einen kastrierten Kater in dem Alter das perfekte Gewicht knapp 4Kg und er ist zum Glück auch nicht wirklich verfressen😅
 
chjn

chjn

Beiträge
19
Reaktionen
6
Stimmt, das Gewicht ist gut, aber es bleibt sicher nicht so.;) Ich hatte das auch einmal gedacht und wurde später mit einem 6,4kg Kater belohnt.
Über das Hecheln denke ich immer noch nach. Stress hat er nicht? Oder spielt er zu viel, tobt wild mit dem Kumpel? Konntest du das lokalisieren?
Solltest du das bereits geschrieben und ich es überlesen haben, verzeih.
 
P

Pascha88

Beiträge
10
Reaktionen
0
Über das Hecheln denke ich immer noch nach. Stress hat er nicht? Oder spielt er zu viel, tobt wild mit dem Kumpel? Konntest du das lokalisieren?
Solltest du das bereits geschrieben und ich es überlesen haben, verzeih.
Nein Stress hat er nicht.
Er hechelt nur beim spielen/toben, aber halt schon nach 1-2 Minuten.
Seine Schwester hat wie gesagt über Haupt keine Probleme….
 
chjn

chjn

Beiträge
19
Reaktionen
6
Dann bin ich mit meinem Latein am Ende.
Da die Ergebnisse beim TA keine Anzeichen von HCM o.ä. zeigten, du keinen Stress ausmachen kannst, könnte ich mir vorstellen, dass der kleine Kerl beim Spielen unter Strom steht und dies das Hecheln bewirkt.
Alles Gute für den kleinen Kämpfer.

Mach dich nicht verrückt, aber behalte es etwas im Auge.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen