Katze kotzt wenn sie nachts nicht zu uns ins Schlafzimmer darf

  • Autor des Themas Narktor
  • Erstellungsdatum
N

Narktor

Beiträge
19
Reaktionen
1
Die Katze ist mittlerweile 18 und wir haben sie aus dem Elternhaus meiner Frau vor einem Jahr zu uns in die Whg. geholt.
Kotzerei kam immer wieder mal vor, nicht nur wegen Haarbalg, aber nichts krankhaftes. Dauerte z.B. bis wir sie auf ein passendes Nassfutter eingestellt hatten.

Vor 4-5 Wochen gings während unseres Urlaubs los, dass sie JEDEN Tag über Nacht gekotzt hat.
Wir schlafen halt gerne lang und da war sie dann über Nacht gute 10 Stunden im Rest der Whg. allein.
Wir beschäftigen uns tatsgüber mit ihr, sie will aber auch einfach viel schlafen, ist ja auch alt. Nachts wird sie natuerlich aktiver, und da liegt eben auch ein Teil des Problems.

Wir lassen sie eigentlich nicht ins Schlafzimmer, weil sie halt frueh um 5/6/7 anfängt uns zu nerven weil sie Futter will.
Springt dann immer aufs Bett und schmust sich an
den Kopf, was zwar süß ist, aber trotzdem den Schlaf stört.

Aber mit der Kotzerei haben wir sie dann eben seit Urlaub doch reingelassen. Wir haben außerdem einen geölten Eichendielenboden, und auch wenn die Flecken nicht wirklich auffallen wegen der lebendigen Maserung, sind sie halt doch da und wenn die jetzt jahrelang jeden Tag kotzt...^^
Gut, vielleicht geht sie auch einfach ein wenn sie dauernd kotzt, ist ja nicht gesund xD Aber naja, zurueck zum Problem.

Der Urlaub endet jetzt diese Woche und ich weiß nicht richtig, wies weitergehen soll. Heute früh hat sie wieder genervt obwohl ihr Napf noch halb voll war. Dann hab ich sie mal die letzten 3h aus dem Schlafzimmer ausgesperrt und ZACK wieder die KK aufm Boden...

Ich würds ihr gerne aberziehen aber ich weiß nicht wie. Wir drängen sie schon immer ausm Bett aber das hilft halt nicht wirklich, weil man auch keine Lust hat stundenlang gegen die Katze anzukämpfen.
Bei ner jüngeren Katze würd ich sie etwas schwungvoller ausm Bett befördern um ihr deutlich zu machen, dass es keinen positiven Effekt fuer sie hat Mama und Papa aus dem Bett zu jagen. Bei der alten Katze erledigt sich das Problem dann aber moeglicherweise auf eher unerwünschtem Weg, drum hab ich das bisher noch nicht gemacht...^^

Ich hab auch schon ueberlegt, sie abends zweimal zu füttern. Aber diese Katze ist so verfressen (trotzdem nicht dick) bzw. das Nassfutter von JA! schmeckt ihr so gut, was weiß ich, dass das vermutlich nicht viel bringt xD Sie frisst eh schon 3 mal am Tag 100g. Schilddrüsenüberfunktion oder Diabetes glauben wir aber nicht dass sie hat, sie zeigt keinerlei sonstige Symptome in die Richtung und ist munter ist schon seit sie ein Katzenbaby war so...^^

Hat irgendwer Tipps wie man die Katze da noch erziehen kann? Falls wirs in den nächsten Wochen nicht irgendwie geregelt kriegen muss die Katze wahrscheinlich wieder bei uns ausziehen. Bei den Schwiegerleuten würds wahrscheinlich auch wieder gehen, aber da ist halt der 2 jährige Enkel mittlerweile sehr oft sehr mobil unterwegs ^^ ich schätz mal dass das auch nicht sehr gesundheitsförderlich fuer die alte Dame sein wird aber zumindest kennt sie das Haus und die Leute von früher und sonst fällt mir auch keine bessere Lösung ein. Wir koennten sie theoretisch noch nachts aufn Balkon aussperren, aber da bräuchtmer dann ne wintertaugliche Katzenhöhle und Katzenklo (Balkon ist immerhin teilweise überdacht). Vom Balkon springt die auch nimmer, die konnt schon als junge Katze nicht richtig klettern und jetzt erstrecht nicht xD Aber ne gute Lösung ist das auch nicht...
 
10.09.2022
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Katze kotzt wenn sie nachts nicht zu uns ins Schlafzimmer darf . Dort wird jeder fündig!
Blackmoon

Blackmoon

Beiträge
1.718
Reaktionen
366
Also bitte nicht das 18jährige (!!!!!!) Tier auf den Balkon sperren Oo
Bitte lasst sie,bevor ihr an Abgabe oder sonstiges denkt,beim Tierarzt durchchecken. Geriatrisches Blutbild mit allem drum und dran.

Lasst das Futter ihr einfach stehen bzw füllt am Abend noch mal auf,stellt den Napf etwas höher. Auf anderes/besseres Futter wird sich die alte Lady wohl nicht mehr umstellen lassen. Vllt schaust mal ob sie frisch gekochtes Hähnchen zusätzlich mag. Ohne Salz o.ä lauwarm .. da sagt selten eine Katze nein.
 
MacLucky

MacLucky

Beiträge
1.909
Reaktionen
2.798
Sei lieb zu deiner Katze, die ist mit 18Jahren gleich Alt wie ein 90Jähriger Mensch.
Das da nicht mehr alles so gut Funktioniert sollte auch klar sein und auf den Balkon sperren ist doch auch keine Lösung.
Finde dich damit ab oder gib die Katze zu Leuten die Geduld mit alten Tieren haben.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.508
Reaktionen
3.496
Hi, das sie sehr häufig kotzt, liegt vielleicht am
- alter
- Gesundheitszustand
- Futter
keine Katz kotzt einfach nur so. Ihr habt eine Omi aufgenommen und sie dann noch ins SZ gelassen. Da hättet ihr konsequenter sein müssen. Rein oder nicht rein. Wie soll die das unterscheiden? Sie sucht eure Nähe. Und bitte, sperrt sie NICHT auf dem Balkon aus. Das ist keine Lösung.
Sie jetzt auch weg zu geben, täte mir in der Seele weh.Dann verliert sie auf ihre alten Tage ein zweites( oder mehr?) Zuhause.
Sie ist ja schon alt …..
Wenn’s aber gar nicht in euer Leben passt und zu lästig ist, sucht bitte ein endgültiges Heim für sie
 
N

Narktor

Beiträge
19
Reaktionen
1
Ich bin sicher kein Troll, nur weil mein Leben keine Gummibärchenwelt ist in der ich meine Schlafgewohnheiten nach nem Haustier richten kann :p

Ich wollte konstruktive Antworten, keinen nutzlosen Empörungssturm.

Am Futter liegt es sicher nicht, denn sie kotzt ja nicht, wenn sie zu uns reindarf. Sie hat seit wir sie reinlassen in 2 Wochen einmal ein Haarbalg hochgewürgt. Wir haben sie auch nur ZU DIAGNOSEZWECKEN ins Schlafzimmer gelassen, so doof das jetzt klingt. Aber um ihr die Aufregung vom Tierarztbesuch zu ersparen wollten wir eben erstmal alle anderen Möglichkeiten für die Kotzerei ausloten. Mit Erfolg.

Das Nassfutter von JA! hat im Übrigen bei Stiftung Warentest weit besser abgeschnitten, als so manches teure Markenfutter. Es hat auch mit Note 1,5 SEHR GUT abgeschnitten. Und nein, ich stell mich nicht in die Küche und bekoche mein Haustier, außer eben wenns mal Schonkost braucht. Schon allein deswegen, weil ich nicht einseh jeden Tag 300g Fleisch, das normalerweise Menschen essen wuerden und das nen ziemlich üblen CO2-Fußabdruck hat, an ein Tier zu verfüttern. Ich koennt natuerlich auch frische Eingeweide kaufen, Gekröse und Co.. So Zeug hab ich früher gern auch fuer mich selbst gekocht, ist ja auch oft die Basis fuer Tierfutter weil unsereins so ein Fleisch nicht mehr essen mag. Aber da darf ich dann auch fast täglich zum Metzger rennen, weil Innereien nunmal nicht sonderlich lange haltbar sind.

Und ich werd die Katze auch nicht sinnlos zum Tierarzt schleppen. Ist auch nur Aufregung, und auf Aufregung muss sie scheinbar kotzen :p Geriatrisches Blutbild, klar. Sie sieht gut, hört gut, hat auch ihre 5 Minuten, hat ein stabiles Körpergewicht, ist verschmust. Und wenn sie demnächst der Schlag treffen und sie umkippen sollte, hat sie ein weitaus humaneres Ableben als so mancher der in unseren Krankenhäuser (ver)endet...

Wir haben die Katze aufgenommen, weil sie im Haus meiner Schwiegereltern eben wegen besagtem Enkel kein sonderlich ruhiges Leben mehr hatte. War auch die ganze Zeit nur im Keller gelegen und hat sich tagsüber fast nicht blicken lassen.
Aber bei allem Verständnis, wenn man halt weder seine Eltern in Ruhe schlafen lassen kann noch ein paar Stunden ohne zu kotzen auf sich gestellt sein kann, dann muss man eben ausziehen. Wir haben versucht ihr in den Urlaubswochen abzuerziehen uns aufzuwecken, aber es hat nicht funktioniert und ich wollte hier speziell dafür konstruktive Vorschläge. Aber mir ist schon klar, dass das nicht so einfach ist und es auch je nach Tier vielleicht gar nicht klappt und man sie deshalb eben normalerweise einfach aus dem SZ verbannt. Geht nur eben aus bereits genannten Gründen nicht, sofern das Gekotze dann wieder losgeht...
 
Dextro

Dextro

Beiträge
3.295
Reaktionen
2.882
Die Frage nach dem Troll kam bei mir wegen solcher Äußerungen :

„Gut, vielleicht geht sie auch einfach ein wenn sie dauernd kotzt, ist ja nicht gesund xD Aber naja, zurueck zum Problem.“

Vielleicht verstehe ich deinen Humor einfach nicht
 
N

Narktor

Beiträge
19
Reaktionen
1
Die Frage nach dem Troll kam bei mir wegen solcher Äußerungen :

„Gut, vielleicht geht sie auch einfach ein wenn sie dauernd kotzt, ist ja nicht gesund xD Aber naja, zurueck zum Problem.“

Vielleicht verstehe ich deinen Humor einfach nicht
Ja, ich hab nen bösen Humor :p Nur wenn Betroffene mithören nehm ich natuerlich Rücksicht. Aber Zynismus und Sarkasmus sind Teil meiner Weltanschauung ^^
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.508
Reaktionen
3.496
wenn die jetzt jahrelang jeden Tag kotzt...^^
Gut, vielleicht geht sie auch einfach ein wenn sie dauernd kotzt, ist ja nicht gesund xD Aber naja, zurueck zum Problem.
???




Bei der alten Katze erledigt sich das Problem dann aber moeglicherweise auf eher unerwünschtem Weg, drum hab ich das bisher noch nicht

gemacht...^^
????
Ich hab auch schon ueberlegt, sie abends zweimal zu füttern. Aber diese Katze ist so verfressen (trotzdem nicht dick) bzw. das Nassfutter von JA! schmeckt ihr so gut, was weiß ich, dass das vermutlich nicht viel bringt xD Sie frisst eh schon 3 mal am Tag 100g. Schilddrüsenüberfunktion oder Diabetes glauben wir aber nicht dass sie hat, sie zeigt keinerlei sonstige Symptome in die Richtung

Symptome? Da sollte mal ein TA einen Check Up machen. Das Futter scheint sie nicht satt zu machen


Wir koennten sie theoretisch noch nachts aufn Balkon aussperren, aber da bräuchtmer dann ne wintertaugliche Katzenhöhle und Katzenklo (Balkon ist immerhin teilweise überdacht).
????
 
Poldi1

Poldi1

Beiträge
102
Reaktionen
94
Eine 18 Jahre alte Katze zum TA zu "schleppen", ist garantiert nicht sinnlos. Das wäre das erste was ich mit meinen Senioren machen würde, wenn sie kotzen.
Übrigens kotzen Katzen nicht gezielt um den Menschen zu ärgern, sondern weil sie gestresst ist alleine zu sein. Stress geht bei Katzen auf den Magen.
Dann solltet ihr der Seniorin rund um die Uhr Zugang zum Nassfutter gewähren. Katzen sind von Natur aus Häppchenfresser, besonders alte Katzen müssen fressen können wenn sie wollen.
Umgang mit alten Katzen - altersbedingte Krankheiten - Demenz - Blindheit - Inkontinenz
 
J

Julia01

Beiträge
6.596
Reaktionen
1.770
Naja wenn man nicht gewillt ist, seinem Tier notwendige tierärztliche Untersuchungen zukommen zu lassen oder alle Tipps als überflüssig oder zu viel Arbeit abtut...

... dann müsst ihr eben mit einer kotzenden Katze leben. Oder sie abgeben, dann hat sie wenigstens noch die Chance auf ein zuhause, indem sie gut behandelt wird.

Ansonsten schließe ich mich den Vorschreibenden an, mir kommen dabei auch als erste Lösungsansätze
- körperliche Ursachen ausschließen/behandeln durch ausführliche tierärztliche Diagnostik
- Optimierung des Futtermanagments
in den Sinn. Wenn aber beides konsequent abgelehnt wird, naja wir haben es versucht.

By the way: Also meine Innereien und "Gekröse" fürs Barf halten seltsamerweise Monatelang und ich muss nur nachkaufen, wenns leer ist. Das können 4 Wochen aber auch 4 Monate sein.
 
N

Narktor

Beiträge
19
Reaktionen
1
Eine 18 Jahre alte Katze zum TA zu "schleppen", ist garantiert nicht sinnlos. Das wäre das erste was ich mit meinen Senioren machen würde, wenn sie kotzen.
Übrigens kotzen Katzen nicht gezielt um den Menschen zu ärgern, sondern weil sie gestresst ist alleine zu sein. Stress geht bei Katzen auf den Magen.
Dann solltet ihr der Seniorin rund um die Uhr Zugang zum Nassfutter gewähren. Katzen sind von Natur aus Häppchenfresser, besonders alte Katzen müssen fressen können wenn sie wollen.
Umgang mit alten Katzen - altersbedingte Krankheiten - Demenz - Blindheit - Inkontinenz
Mir ist schon klar, dass sie das nicht macht um uns zu ärgern.
Endergebnis bleibt aber leider das gleiche.

Ich werds mal mit dem NaFu probieren. Heute hatte sie zwar NaFu als sie vormittags dann iwann gekotzt hat, meine Frau hat um 6:30 Uhr welches fuer sie raus. Das waren aber Sorten, die wir grade so zwischendurch immer mal füttern damit sie aufgebraucht werden. Waren Sorten, die jetzt nicht sooo gut bei ihr ankamen, und scheinbar war das eine, die sie gar nicht recht mochte, denn der Napf war eben halbvoll und sie wollte frisches Futter, weshalb sie dann um 9 Uhr schon wieder bei uns auf der Matte stand und Futter wollte. Als ich sie dann daraufhin fuer die verbleibenden Stunden ausm SZ ausgesperrt hab, hat sie sich des ungeliebten Futters dann auch direkt im Rückwärtsgang wieder entledigt :p :D
 
N

Narktor

Beiträge
19
Reaktionen
1
Naja wenn man nicht gewillt ist, seinem Tier notwendige tierärztliche Untersuchungen zukommen zu lassen
Das hat nichts mit Unwillen zu tun. Aber wenn offensichtlich das einzige, was bisher bei dieser Katze zu auffallend viel Kotzerei geführt hat, war, dass sie entweder nachts allein ist oder (wie damals bei der Futterumstellung) nicht das kriegt, was sie gerne hätte, warum soll ich ihr dann den Stress antun zum Tierarzt zu fahren? Die Katze hasst Autofahrten und Tierarzt war auch früher schon ne Menge Stress für sie.
Und was soll der dann rausfinden? Dass sie nicht die Blutwerte einer Jungkatze hat? Dass wir ihr irgendwelche Medikamente füttern sollen gegen Bluthochdruck o.ä.? Das Zeug hat doch auch alles Nebenwirkungen. Und ihr gehts ja ansonsten gut, jedenfalls macht sie jenseits des Schlafzimmerproblems einen putzmunteren Eindruck.

Mediziner machen auch mal Fehldiagnosen oder schlagen falsche Therapien vor. Also wenn keine Not besteht, warum soll ich das Tier diesem Risiko und dem garantierten Stress aussetzen?
Sie is 18, irgendwann muss sie eh sterben, und Tiere dürfen wenigstens noch sterben im Gegensatz zu Menschen, die im Schlimmstfall im Limbo irgendwelcher Hochleistungsmaschinen feststecken...
Wenn die Untersuchung ergibt dass sie ein hohes Risiko von Schlaganfall oder Herzinfarkt haben sollte, soll ich ihr dann lauter Zeug verabreichen das dafür ihre Gesundheit ruiniert während sie weiterleben "darf"? Is es da nicht besser einfach bis zum Schlaganfall die Tage zu genießen, die man eben hat?
 
N

Narktor

Beiträge
19
Reaktionen
1
Gefrierkapazitäten kann man - wenn man will - zum Glück recht einfach vergrößern. Hab ich auch gemacht.
Mal aus Interesse, wo beziehst du deine Innereien und in welchen Mengen? Was is der Kilopreis im Mittel?

Wir haben eine Wohnung. Wir haben nicht endlos Platz, und da ich selber eigentlich hauptsächlich kleine Mengen Brot und Co. einfriere und Gemüse im Gemüsefach max. eine Woche aufbewahre bis zur Zubereitung, habe ich auch eher nicht vor diese auszuweiten, weil es bei uns eben nicht so "einfach" ist.
 
Dextro

Dextro

Beiträge
3.295
Reaktionen
2.882
Wenn du kein Troll bist und die Ursache/Antwort auf euer Problem ja schon kennst, was erwartest du dann hier?
 
N

Narktor

Beiträge
19
Reaktionen
1
Wenn du kein Troll bist und die Ursache/Antwort auf euer Problem ja schon kennst, was erwartest du dann hier?
Ja, die Ursache kenne ich. Aber bisher kenne ich nur eine Antwort, und die ist eben keine Dauerlösung, nicht so, wie es derzeit läuft.

Brauchbare alternative Antworten hätt ich daher gern, wie gesagt ging meine Frage auch eher in Richtung Erziehung, das is ja auch eigentlich das einzige was fuer alle Parteien das Optimum erreicht. Und das Futtermanagement werd ich wie ich geschrieben hab jetzt auch mal versuchen anzupassen.
 
Poldi1

Poldi1

Beiträge
102
Reaktionen
94
Das hat nichts mit Unwillen zu tun. Aber wenn offensichtlich das einzige, was bisher bei dieser Katze zu auffallend viel Kotzerei geführt hat, war, dass sie entweder nachts allein ist oder (wie damals bei der Futterumstellung) nicht das kriegt, was sie gerne hätte, warum soll ich ihr dann den Stress antun zum Tierarzt zu fahren? Die Katze hasst Autofahrten und Tierarzt war auch früher schon ne Menge Stress für sie.
Und was soll der dann rausfinden? Dass sie nicht die Blutwerte einer Jungkatze hat? Dass wir ihr irgendwelche Medikamente füttern sollen gegen Bluthochdruck o.ä.? Das Zeug hat doch auch alles Nebenwirkungen. Und ihr gehts ja ansonsten gut, jedenfalls macht sie jenseits des Schlafzimmerproblems einen putzmunteren Eindruck.

Mediziner machen auch mal Fehldiagnosen oder schlagen falsche Therapien vor. Also wenn keine Not besteht, warum soll ich das Tier diesem Risiko und dem garantierten Stress aussetzen?
Sie is 18, irgendwann muss sie eh sterben, und Tiere dürfen wenigstens noch sterben im Gegensatz zu Menschen, die im Schlimmstfall im Limbo irgendwelcher Hochleistungsmaschinen feststecken...
Wenn die Untersuchung ergibt dass sie ein hohes Risiko von Schlaganfall oder Herzinfarkt haben sollte, soll ich ihr dann lauter Zeug verabreichen das dafür ihre Gesundheit ruiniert während sie weiterleben "darf"? Is es da nicht besser einfach bis zum Schlaganfall die Tage zu genießen, die man eben hat?
Dann gib die Katze ab, wenn du ihr medizinische Hilfe verweigerst.
Meine 17,5 Jahre alten Katzenomas haben mit den richtigen Medikamenten wieder an Lebensqualität gewonnen.
 
J

Julia01

Beiträge
6.596
Reaktionen
1.770
Mal aus Interesse, wo beziehst du deine Innereien und in welchen Mengen? Was is der Kilopreis im Mittel?

Wir haben eine Wohnung. Wir haben nicht endlos Platz, und da ich selber eigentlich hauptsächlich kleine Mengen Brot und Co. einfriere und Gemüse im Gemüsefach max. eine Woche aufbewahre bis zur Zubereitung, habe ich auch eher nicht vor diese auszuweiten, weil es bei uns eben nicht so "einfach" ist.
Früher von Tierhotel.de heute von Haustierkost.de . Kilopreis je nach Fleisch von 4€ bis zu 11€-
Ich hab auch nur eine 63qm-Wohnung. Hab dafür in der Küche z.B. auf eine Spülmaschine verzichtet und dafür nen kleinen Froster. In der Wohnung vorher stand der Froster im Keller.

Also wenn man nicht gerade eine 30-40qm Wohnung hat (wo ich mir dann die Frage stellen würde, wie man die dann katzengerecht einrichten will), sehe ich keinen Grund, warum nicht irgendwo in der Wohnung auch Platz für einen kleinen Eisschrank sein soll (wenn man wirklich will). Oder alternativ einen Kühlschrank mit einem größeren Gefrierfach.

Wenn man nicht barfen mag/will, kann ich gut verstehen. Aber das damit zu begründen, dass man keinen Platz für einen kleinen Eisschrank hat, aber man gleichzeitig eine Katze artgerecht will (die ja einiges an Platz braucht, alleine ein vernünftiger Kratzbaum nimmt schon mindestens so viel Platz weg bei mir, wie ein Kühlschrank mit großem Eisfach), finde ich doch recht fraglich.
 

Ähnliche Themen