Thema: Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?

Diskutiere im Katzen Forum über Kaufvertrag - wie weit darf es gehen? im Bereich "Zucht und Genetik". Hallöchen! Das Thema wurde bereits in einem anderen Beitrag angeschnitten. Da ging es um den Freigang für MC. Und damit ich da nich OT reinplaudere hab ich einen neuen Beitrag eröffnet . Ich ...
Neues Thema erstellen  Antwort
Alt 09.08.2013, 10:02   #1
 
Avatar von Kevy
 
 
Ort: Graz
Alter: 31
 
Beiträge: 5.220
Tagebuch-Einträge: 1
 
Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?

Hallöchen!

Das Thema wurde bereits in einem anderen Beitrag angeschnitten. Da ging es um den Freigang für MC. Und damit ich da nich OT reinplaudere hab ich einen neuen Beitrag eröffnet .

Ich bin selbst durch meinen Beruf rechtlich tätig. Deshalb stellen sich mir ein paar Fragen zu zB meinem Vertrag.

Ich muss
dem Züchter unverzüglich melden wenn sich mein Wohnsitz ändert.
Der Züchter kann jederzeit zu mir nach Hause kommen und sich das Tier anschauen und abhängig von seinem Eindruck auf meine Kosten das Tier untersuchen lassen.
Sogar eine Pönale ist drinnen. Bei Nichteinhaltung der Vertragspunkte sind 800,- zu zahlen.

Also prinzipiell ist es so, das die Katze nach dem Kauf mein Eigentum ist. Niemand kann für mich entscheiden (natürlich alles im Rahmen der TS Gesetze).
Ich glaube nicht das der Züchter, der eine Privatperson ist, einfach das Recht hat in meine Wohnung zu kommen. Die Pönale lässt sich schon im normalen Vertragsrecht bei Unternehmen kaum bzw nicht umsetzen.

Ich persönlich habe mit dem ganzen kein Problem und ich verstehe mich auch sehr gut mit dem Züchter. Aber aus rechtlicher Sicht.... es tun sich einfach ein paar Stolperfallen für den Käufer auf.

Hat schon mal jemand seinen Vertrag prüfen lassen? Sind diese Klauseln Standard?
Kevy ist offline  
Alt 09.08.2013, 10:02
Anzeige
 
 
AW: Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
__________________
Schäppchen für Fellnasen
Alt 09.08.2013, 10:19   #2
 
Avatar von Seidenschnabel
 
 
Beiträge: 782
 
AW: Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?

Hallo Kevy,

da Du in Graz lebst, mag es sein, dass die Rechtslage dort anders ist, aber meines Wissen nach sind die von Dir erwähnten Vertragspunkte alle ungültig, da nicht rechtens.

Ich denke, solche Klauseln werden in Verträge gesetzt, um diejenigen, die das nicht wissen, dazu zu bringen, das Tier auch ganz bestimmt gut zu versorgen.

Ich persönlich empfinde diese Klauseln aber als Ärgernis und Züchter, die sie in ihre Verträge aufnehmen, erwecken bei mir den Eindruck, nicht seriös zu sein. Also bei mir wirkt sowas eher kontraproduktiv.

Vielleicht meldet sich ja noch jemand aus Österreich und kann Dir eine genauere Antwort geben.

LG
Seidenschnabel
Seidenschnabel ist offline  
Alt 09.08.2013, 10:37   #3
 
Avatar von Kevy
 
 
Ort: Graz
Alter: 31
 
Beiträge: 5.220
Tagebuch-Einträge: 1
 
AW: Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?

Ja, ich denke sowas könnte durchaus zur Falle werden.

Das mit der "Abaschreckung" wäre möglich. Nur ist es irgendwie, wie du schon gesagt hast, kontraproduktiv. Immerhin ist es ein Vertrag und der Züchter könnte es ja versuchen geltend zu machen.

Meine Erfahrung zeigt leider, dass auch bei seriösen Firmen in den Verträgen das eine oder andere Fragwürdige drinnen steht. Ob dann darauf behaart wird ist eine andere Sache...

Rechtlich gibt es zwischen Ö und D meist wenig Unterschiede.

Mich würde interessieren wie andere Verträge aussehen.
Kevy ist offline  
Alt 09.08.2013, 10:46   #4
 
Avatar von Geek
 
 
Ort: FFM
 
Beiträge: 2.269
 
AW: Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?

Prinzipiell kann alles in einem Vertrag festgelegt werden.
Interessant wird es dann, wenn eine der Parteien gegen eine der Regeln verstößt.
Regeln, die gegen das BGB oder gar das Grundgesetz verstoßen, sind dann irrelevant, da diese sich in einem Streitfall niemals durchsetzen lassen.
Geek ist offline  
Alt 09.08.2013, 10:54   #5
 
Avatar von Seidenschnabel
 
 
Beiträge: 782
 
AW: Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?

Hallo nochmal,


mein Gefühl solche Firmen/Züchter seien nicht seriös kommt eindeutig so zustande: ich gehe davon aus, dass ein Züchter wie auch eine Firma, sich schon im eigenen Interesse über die rechtliche Situation bei Juristen kundig macht. Somit gehe ich davon aus, dass sie wissen, dass rechtswidrige und/oder sittenwidrige Klauseln in dem Vertrag sind. Und sie gehen davon aus, dass ich als Kunde das nicht weiß. Ich soll also übervorteilt, behumpst, manipuliert werden.

Mein Vertrauen ist damit dann natürlicherweise gleich dahin !

Zu den konkreten Verträgen: Meine enthielten Deine Klauseln alle nicht. Wir hatten aber in einmal eine Klausel drin, dass die Katze spätestens im Alter von einem Jahr kastriert werden müsse und wir die Kastration nach einem Jahr bei der Züchterin nachweisen müssen, sonst sei eine Strafe zu zahlen (Höhe habe ich vergessen, aber auch etwa wie Deine). Auch dürfen wir die Katze nicht ohne Zustimmung der Züchterin verkaufen.
Meines Wissens sind beide Klauseln nicht rechtens.

Wir haben um des lieben Friedens willens nach der Kastration die Tierarztrechnung an die Züchterin geschickt. Verkaufen wollen wir sie sowieso nicht und auch kastriert hätten wir sie sowieso.

Aber auch hier: Der Vertrag hat mich eher gegen die Züchterin eingenommen und der Kontakt besteht nicht mehr.

LG,
Seidenschnabel

Geändert von Seidenschnabel (09.08.2013 um 10:58 Uhr)
Seidenschnabel ist offline  
Alt 09.08.2013, 10:58   #6
Gast
 
Beiträge: n/a
 
AW: Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?

Zitat:
Zitat von Seidenschnabel Beitrag anzeigen

Wir hatten aber in einmal eine Klausel drin, dass die Katze spätestens im Alter von einem Jahr kastriert werden müsse und wir die Kastration nach einem Jahr bei der Züchterin nachweisen müssen, sonst sei eine Strafe zu zahlen (Höhe habe ich vergessen, aber auch etwa wie Deine). Auch dürfen wir die Katze nicht ohne Zustimmung der Züchterin verkaufen.
Meines Wissens sind beide Klauseln nicht rechtens.
*mich mal kurz einmisch*..das steht SO aber heut in fast jedem Vertrag und viele Züchter "rücken" den Stammbaum des Tieres auch erst nach der Kastrationsbestätigung vom TA raus..
 
Alt 09.08.2013, 11:00   #7
 
Avatar von Geek
 
 
Ort: FFM
 
Beiträge: 2.269
 
AW: Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?

Die wenigsten Züchter und auch Tierschutzorganisationen haben Ahnung von Vertragsgestaltung
und rechtlicher Relevanz von Vertragspunkten.

Da wird, meist gut gemeint für das Tier, alles mögliche im Internet zusammengesammelt und das was dann gut klingt, in einem eigenen Vertrag zusammengewurstelt.
Geek ist offline  
Alt 09.08.2013, 11:07   #8
 
Avatar von Seidenschnabel
 
 
Beiträge: 782
 
AW: Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?

Zitat:
Zitat von YuT Beitrag anzeigen
*mich mal kurz einmisch*..das steht SO aber heut in fast jedem Vertrag und viele Züchter "rücken" den Stammbaum des Tieres auch erst nach der Kastrationsbestätigung vom TA raus..
Ja, das mag sein. Rechtens muss es deshalb noch lange nicht sein. Und es ändert auch nichts daran, dass es mich misstrauisch werden lässt.

LG
Seidenschnabel
Seidenschnabel ist offline  
Alt 09.08.2013, 11:11   #9
Gast
 
Beiträge: n/a
 
AW: Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?

Zitat:
Zitat von Seidenschnabel Beitrag anzeigen
Ja, das mag sein. Rechtens muss es deshalb noch lange nicht sein. Und es ändert auch nichts daran, dass es mich misstrauisch werden lässt.

LG
Seidenschnabel
..ich habe von der Züchterin auch abstand genommen..bei meinem kleinen Kater, wird Vertraglich sogar erwartet, dass ich ihn mit 6 Monaten kastrieren lasse..ich wollte ihn sowieso kastrieren, aber wann würde ich schon gern selbst entscheiden!..mit dieser Züchterin hab ich aber auch gar keinen Kontakt mehr, da sie sich für mich in weiteren Punkten als absolut unseriös erwies...
 
Alt 09.08.2013, 11:19   #10
 
Avatar von Seidenschnabel
 
 
Beiträge: 782
 
AW: Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?

Hi YuT,

ja, das ist schade, nicht? Kaum schaut man mal genauer oder hinter die Kulissen, Enttäuschung vorprogrammiert.

Wir haben ja leider von zwei verschiedenen Züchtern je einmal ein Kitten mit Giardien und eines mit Chlamydien bekommen. Ehe wir das überhaupt gemerkt haben, hatten sie sich natürlich gegenseitig angesteckt. Und dann habe ich selbst mich noch mit Chlamydia felis angesteckt und hatte monatelang mit schweren Augenentzündungen zu kämpfen!

Aber natürlich konnten wir weder der einen noch der anderen Züchterin nachweisen, dass die Infektionen schon bei Abgabe bestanden.

Naja, will mich hier nicht auslassen, aber besonders die Reaktion der einen - unglaublich.
Der Tierarzt sage, ihre Tiere sähen doch gut aus, die hätten keine Giardien!
Die Kleine hatte auch ein Gesundheitszeugnis - ausgestellt von diesem Augenschein-Tierarzt.
Die kann natürlich keine Giardien gehabt haben....

Sorry für das offtopic..

LG Seidenschnabel
Seidenschnabel ist offline  
Neues Thema erstellen  Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen zu „Kaufvertrag - wie weit darf es gehen?”
Kaufvertrag - falsche Katze ;-) HILFE
Fragen zum Kaufvertrag, Rückgabe, Vorkaufsrecht
FIP Rechtsstreit mit Züchter
Änderung Kaufvertrag bei Trennung


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:02 Uhr.