Alleinhaltung oder doch zu zweit

  • Autor des Themas Lucy Katz
  • Erstellungsdatum
Frigida

Frigida

Beiträge
30.840
Reaktionen
467
Ach du hast ja noch wegen der Zähne gefragt.
Bei FORL kann es unter Umständen sinnvoll sein, gleich alle Zähne zu ziehen.
FORL schreitet so oder
so voran, nach und nach müssen dann alle Zähne entfernt werden.
Wenn man gleich alle Zähne zieht, erspart man sich und dem Kater die ständigen Kontrollen unter Narkose.
Ich habe zwar keine FORL Katzen, aber auch bei meinen müssen die Zähne raus. Bisher bei zweien. Aufgrund starker Stomatitis.
Bei Mailo musste die OP das letzte Mal abgebrochen werden, weil er in eine Unterkühlung geriet. Nächste Woche werden die letzten Zähne entfernt.
Katzen kommen wunderbar ohne Zähne zurecht.
 
walliworld

walliworld

Beiträge
153
Reaktionen
38
Hallo LucyKatz,
Deine kleine ist noch so jung , da geht das vergesellschaften recht gut....
Bitte!
Dem kann ich nur zustimmen. Wir haben vor 4 Wochen selbst eine Vergesellschaftung junger Katzen hinter uns gebracht. Es hat bei uns ca. 1 Tag gedauert bis das fauchen aufgehört hat, dann noch einen Tag bis die Kämpfe nachgelassen haben. Am dritten Tag haben die beiden dann schon zusammen geschlafen. Aktuell ist es so, dass die beiden manchmal für sich alleine sind, aber anderes Mal zusammen spielen, kuscheln und sich gegenseitig säubern.

Wir können ruhigen Gewissens auch mal den ganzen Tag wegbleiben ohne sich unwohl zu fühlen, denn wir wissen, das sich die beiden zusammen beschäftigen können.

Ich bin froh, dass wir uns für eine zweit-Katze entschieden haben.
 
Sanne2018

Sanne2018

Beiträge
182
Reaktionen
13
Hallo LucyKatz,

fast alle hier haben mehrere oder gar viele Katzen.
Das wichtigste für eine Vergesellschaftung wurde hier schon geschrieben:

-gleiches Alter
-gleiches Geschlecht
-gleiches Temperament

Dann klappt das auch, da du die Kleine behalten willst, must du dich in deinem Alltag eh etwas umstellen, Urlaub etc.....also fällt eine 2. Katze dann auch nicht weiter auf.
Zum Thema Streit unter Katzen:
Mein Stievsohn war hier mal zu Besuch und als ich von der Arbeit kam fragte er mich , warum die Katzen den ganzen Tag miteinander streiten. Ich war ganz baff und konnte mir das nicht so recht erklären, bis ich dann sah was er meinte : Der Kater hat die Kätzin ins Wohnzimmer gejagt - dann Wechsel- sie dann wieder den Kater durch die Wohnung - Wechsel - und er sie wieder zurück.
Da wackeln die Kratzbäume und es fällt vielleicht auch mal was vom Tisch.
Ich hab zu ihm gesagt, naja das sind halt Katzen und keine Couchpotatoes, die spielen wild und haben Feuer im Hintern.
Also nur weil die andere Katzenbesitzer erzählen, ihre Katzen würden sich immer streiten, hmmmm... das müsste man sich schon live vor Ort ansehen, ob es wirklich so schlimm ist wie sie meinen.
Ich würde mich da gar nicht irritieren lassen von solchen Aussagen.
Lg
 
walliworld

walliworld

Beiträge
153
Reaktionen
38
Vielleicht noch etwas ...

Ich bin der Meinung, dass man sich ruhig Zeit nehmen soll den richtigen Katzenpartner zu finden. Denn das ist eine Entscheidung für das ganze Katzenleben. Wir haben uns auch 4 Wochen lang umgeschaut und uns mehrere Katzen angeschaut, um einen Spielfreund mit dem richtigen Charakter für unsere kleine zu finden. Die investierte Zeit lohnt sich.

Unsere Kleine war zwar dann 4 Wochen lang "alleine", aber wir haben es nicht bereut diese Zeit zu investieren.
 
saurier

saurier

Beiträge
27.535
Reaktionen
1.199
Vielleicht noch etwas ...

Ich bin der Meinung, dass man sich ruhig Zeit nehmen soll den richtigen Katzenpartner zu finden. Denn das ist eine Entscheidung für das ganze Katzenleben. Wir haben uns auch 4 Wochen lang umgeschaut und uns mehrere Katzen angeschaut, um einen Spielfreund mit dem richtigen Charakter für unsere kleine zu finden. Die investierte Zeit lohnt sich.

Unsere Kleine war zwar dann 4 Wochen lang "alleine", aber wir haben es nicht bereut diese Zeit zu investieren.
Bei einem ca.12 Wochen alten Kitten sind u.a. gerade diese vier Wochen aber IMMENS wichtig und ich bezweifle, dass man bei einem so jungen Kitten wirklich einen "Charakter" erkennen kann. Sicher, es gibt schüchternere Exemplare und Draufgänger, aber wer sich ein bisschen mit Kitten auskennt, weiß, dass sich das im neuen Zuhause immer noch einmal ändern kann - aus den kleinen Schissern werden die größten Raufbolde, aus den immer Vorwitzigen die gelassensten Schmuser - das kann man bei einem so jungen Tier doch gar nicht beurteilen oder gar voraussagen.

Nicht umsonst bekommt man Kitten, wenn sie aus seriösen Quellen stammen, nicht in Einzelhaltung, auch nicht für vier Wochen. Sicher, bei einem Fundtier kann man das nicht steuern, aber bei einem bewussten Anschaffen ja immer (weiß jetzt nicht, wie das bei euch war, aber - wie gesagt, verantwortungsvolle Abgabestellen machen so etwas nicht).

Edit: Liebe(r) TE, was hat dich denn an den Texten und den Links im anderen Thread nicht überzeugt? Was "glaubst" du nicht oder was erscheint dir als nicht korrekt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen