Geht es euch auch so ? Oder stimmt was mit mir nicht ...

  • Autor des Themas Jiblis
  • Erstellungsdatum
Nelly12

Nelly12

2.631
305
Schämen musst Du Dich wirklich nicht, aber unbedingt über eine Therapie nachdenken. Ängste haben wir alle, je sensibler, desto größer die Ängste. Wenn aber Ängste das gesamte Leben überschatten und man von alleine da nicht mehr raus kommt, muss Hilfe her. Wenn Du es am
Herzen hast, gehst Du zum Kardiologen, bei Rückenproblemen zum Orthopäden und bei Zahnschmerzen zum Zahnarzt. Wenn die Nerven/Seele krank ist, gibt es auch dafür Spezialisten.
Bei einer so großen Angststörung kann man sich alleine nicht helfen, und warum sollte man auch. So wie man zu Herzproblemen nichts kann, kann man auch dazu nichts und braucht Hilfe.
Ich erinnere mich daran, wie verzweifelt Du warst, als bei Deiner Katze die Herzproblematik festgestellt wurde. Das war auch überzogen, so wie Deine Ängste, eine Katze zu überfahren, überzogen sind. Du kannst aber nichts dazu, aber Du musst Dir helfen lassen.
Ohne Hilfe versinkst Du womöglich immer mehr in Deinen Ängsten und das ist so traurig, weil ein Leben mit nur „normalen“ Ängsten so schön sein kann.
Es gibt die tolle Möglichkeit Therapie, warum sie nicht nutzen?

Liebe Grüße

Christa
 
Schischa

Schischa

5.705
84
schämen brauchste dich nicht.

wenn´st ne katze anfährst, merkste das.
manchmal auch nicht.
allerdings fährt man extrem selten, bis nie, eine katze über den haufen.
manche nutzen die gelegenheit, ihrer dummheit einen kick zu verschaffen.

bei dir liegen ja lustige sachen im busch.
schau mal bei dem fachmann, um´s eck, vorbei.

du hast einen äußerst liebenswerten schuß :)

liebe grüße,
werner
 
J

Jiblis

366
4
danke für eure antworten. ich weiß das ich Hilfe brauche :( nur leider die zu der ich hin möchte, kann momentan keine Termin geben ... dachte eigentlich dass es sowas wie eine notfallsprechstunde gibt :/ also sowas in der art. ich muss am Montag nochmal die andere Therapeutin anrufen :/

nur jetzt, wie gesagt ist es wieder sehr schlimm. man denkt an einen huckel und ich habe automatisch angst ... wie gesagt ich weiß ja das die Straße schlecht ist und da 100 huckel sind über km. aber meine angst geht einfach nicht weg und ich denke immer es ist was passiert .... muss mich wieder so zusammen reißen, dass ich nicht hin fahre ..... mir tut das so weh, ich möchte doch einfach nur normal sein und nicht tgl. diesen stress .... warum kann ich denn nicht abschalten und denke immer es ist was püassiert und ich habe es nicht gemerkt.

das schlimme ist einfach, dass ich allein zuhause bin und die ganze zeit nochmal hin fahren will ....
 
Schischa

Schischa

5.705
84
es ist eine zwangsneurose.
aber dieser zwang hat ursachen.
du scheinst schlau genug, diese, demnächst, hinterfragen zu können.
 
J

Jiblis

366
4
kann ich denn selbst was tun, damit es besser wird ? ich weiß ja dass vieles was ich denke, Blödsinn ist. und nicht einmal war irgendwas wenn ich zurück gefahren bin zum glück. ich glaube nämlich mein freund versteht mich doch nicht so... er nimmt es so auf die leichte Schulter und weiß gar nicht wie ich mich fühle manchmal ...
 
Nelly12

Nelly12

2.631
305
Dein Freund ist kein Therapeut und ist mit der Situation überfordert. Bei Zwangsneurosen muss professionelle Hilfe her, das schafft kein Mensch alleine und auch ein Partner ist hilflos.
 
IsiBerlin

IsiBerlin

1.003
20
Ich denke auch, dass Du professionelle Hilfe brauchst. Du bist jung, Dein Leben liegt vor Dir. Vielleicht möchtest Du Kinder haben. Damit Du all das gut und mit Freude bewältigen kannst, muss etwas geschehen. Es ist sehr gut, dass Du der Tatsache ins Auge siehst, dass Du ein Problem hast. Den Mut, sich das einzugestehen, haben längst nicht alle. Deswegen kannst du ein bisschen stolz auf Dich sein.

Und jetzt tue den zweiten Schritt und suche Dir die Hilfe, die Du brauchst! Wir drücken Dir die Daumen! Wenn Du magst, halte uns auf dem laufenden.
 
Merenwen

Merenwen

135
21
Hallo Jiblis :)
ich fühle da teilweise wirklich mit dir. Ich war im Juni für eine Woche in Holland in einer Kleinstadt. Diese war nicht stark befahren, aber befahren. Dort saßen auch immer mal wieder Katzen vor ihren Haustüren. Total lieb und super anhänglich und verschmust. Mein 1. Gedanke war da auch nur "wieso lassen sie die Tiere an so einer Straße raus? - also ich hätte da angst" - "Die sind so verschmust, jeder könnte die sofort einpacken und klauen" - "die haben zudem anscheinend keine Möglichkeit reinzukommen außer durch die Vordertüren und da will einfach keiner aufmachen - die armen ". Obwohl das eine tolle Gegend für sie war hatte ich trotzdem ein bisschen Angst um sie und ich brauchte dann auch erst ein paar Minuten um wieder über was anderes nachzudenken. Aber so ist das halt. Es gibt so viel Tierleid auf der Welt und wirklich schlecht geht es den Freigängern auch nicht. Ich glaube, alle Wohnungskatzen würden lieber mit ihnen tauschen, aber so ist das nun mal. Jeder trägt für sein Tier die Verantwortung und ich denke viele denken "lieber ein kurzes Katzenleben voller Abenteuer als ein langes "langweiliges" in der Wohnung.
Sind wir mal alle ehrlich, am Artgerechtesten ist es halt die Tiere auch raus zu lassen. Auch wenn ich es selber nicht könnte. Alles hat seine positiven und negativen Seiten.

Die Katze meiner Eltern wird dieses Jahr 17 und war schon immer eine Freigängerin und lebt noch. Meine Eltern leben an einer Durchfahrtstraße und die Katze geht dann einfach nach hinten raus durchs Dorf auf die Felder und die kann kein schöneres Leben haben :)

Aber trotzdem, du bist nicht alleine und verrückt und peinlich sollte es dir auf keinen Fall sein ❤

(Der Psychologe wird weitaus seltsamere Dinge in seinem Leben zu hören bekommen als dein "Problem":p)
Wenn du glaubst Hilfe zu benötigen - dann hol sie dir! :)
 
Lady of Camster

Lady of Camster

6.487
63
Normalerweise merkst du, wenn du ein Tier anfährst. Ich habe sowas selbst schon erlebt. Einmal habe meine Freundin und ich sogar wegen eine Maus angehalten, weil wir dachten, wir hätten sie überfahren. Aber wir sind nur über einen Zweig gefahren und haben dabei halt die Maus gesehen welche grade in dem Moment über die Straße gerannt ist. Das kleine Tierchen saß etwas geschickt am Straßenrand, weil wir sie wohl wirklich nur knapp verfehlt hatten.
Ein anderes Mal ist mir ein Greiffvogel gegen das Auto geknallt. Ich bin sofort zurück gefahren und habe alles abgesucht. Es stellte sich raus, dem Tier geht es gut und ich konnte meine Fahrt wieder fortsetzen.
Ein schreckliches Ereignis hatte ich auch mal, als der Fahrer, mit dem ich im Auto saß, nicht anhalten wollte. Wir saßen damals zu fünft im Auto, und alle haben es mitbekommen. Damals müsste es meiner Meinung nach ein Igel gewesen sein.
Glaub mir, du bekommst es mit wenn du tatsächlich ein Tier anfahren solltest.

Würde es dir helfen, wenn du immer Notfallnummern bei dir hast? Von Tierkliniken in der Nähe? Und auch von Notfall Nummern für Tierrettung in deiner Umgebung?
Sollte also wirklich was passieren, weißt du dann ja sofort wo du dich hinwenden kannst.

Nimm wirklich therapeutische Hilfe in Anspruch. Du musst dich nicht schämen. Es gibt gibt allen Therapeuten immer eine Notfallausnahme. Die müssen im Extremfall Personen zeitnah einen Termin geben. Rede ggf. mit deinem Hausarzt darüber, der dir eine Überweisung geben soll. Du musst allerdings nicht den Therapeuten nehmen, den dein Arzt dir dann empfiehlt.
Manchmal helfen schon ein oder zwei Sitzungen. Du kannst jederzeit abbrechen und bist zu nichts verpflichtet oder gezwungen.

Du solltest auch daran denken, dass du für andere Verkehrsteilnehmer (und dich selbst) ggf. eine Gefahr darstellen könntest, wenn du aus Panik voll auf die Bremse trittst.

Schäme dich nicht. Jeder hat Ängste vor irgendwas. Du hast den ersten Schritt getan indem du deine Angst zugibst. Nun musst du den zweiten Schritt gehen. Und dafür drück ich dir von Herzen alle Daumen.
 
Ilvy

Ilvy

7.870
371
Hallo Jiblis,

bitte hol dir professionelle Hilfe.
Damit dein Leben und damit auch das Leben derer, die von dir " abhängig"sind, möglichst angstfreier laufen kann.
Niemand kann dein Thema lösen, außer du selbst- und dann aber mit professioneller Unterstützung.
Denn es brauch jemanden, der neutral und außerhalb deines " Kreises" den Blick drauf wirft.
Klar gibt es z. T. echt lange Wartezeiten bei Therapeuten, aber wenn du Etwas wirklich willst, kommst du auch da weiter.
Hier gibt es z. B. den " Psychosozialen Dienst"; Caritas, mit Notfallterminen zur Überbrückung.
Da kommt man schnell dran.
Oder auch schon mal die Telefonseelsorge, nur um was loszuwerden.
Ansonsten werden sich deine Ängste und Zwänge eher verstärken und du schadest dir- und letztendlich deinen Tieren- obwohl das das Letzte ist, was du eigentlich willst.
Nimm Hilfe an; das ist ein Zeichen von Stärke!!
Alles Gute!!
 
J

Jiblis

366
4
vielen lieben dank für eure ganzen antworten. es tat echt gut zu hören, dass vielen auch so geht, zwar nicht so extrem wie mir, aber das ihr mich verstehen könnt. ich möchte es jetzt unbedingt in den griff bekommen, unbedingt. wieder normal leben einfach. leider erreiche ich komischerweise in der einen Praxis keinen mehr... wo ich letzt Woche angerufen habe. nun wollen wir morgen zu der 2. Praxis gehen die es bei uns hier gibt in der Hoffnung das die nett sind und natürlich zeit haben. mir war es auch wichtig nicht allein hinzugehen erstmal. zum richtigen Termin schon.

ich habe es auch gestern meiner Mutti erzählt, angst hatte ich davor, weil ich dachte sie hält mich für bescheuert. aber sie war einfach so für mich da. da ich auch das ganze jähr über mehr stress als alles andere hatte (Arbeit, privat...und und und) komm ich jetzt endlich mal zur ruhe und dann kommt auch dieses extreme nachdenken ... dann die Tierliebe und generell das ich sehr sensibel bin.

sie meinte ja auch zu mir, ich soll mich nicht verrückt machen man würde es ja merken wenn was passiert wäre. (was zum gluck noch nicht war und auch bitte so bleiben soll)

ich denke mir ja auch so, wenn ich es vllt schaffe mehrere male es durchzuhalten, nicht zu gucken bzw ständig zu kontrollieren das das Gefühl vllt schwächer wird. das ich mir selbst einfach vertraue. schwer wie verrückt, aber irgendwie will ich ja selbst schon was dagegen tun. weil ich unbedingt will das es aufhört
 
Nelly12

Nelly12

2.631
305
Schön, dass du bei deiner Mutter auf Verständnis gestoßen bist. Natürlich kannst du auch ein wenig an dir arbeiten, dennoch gehört eine so tiefgreifende Angststörung in professionelle Hände. Du bist schon so weit, du hast dein Problem erkannt, dir zugestanden, dass du Hilfe brauchst, das finde ich sehr bemerkenswert. Wenn du einen Herzinfarkt hättest, versuchtest du doch auch nicht, damit alleine fertig zu werden. Nichts Anderes ist es bei einer Angststörung. Ich finde es auch gut, dass Du beim ersten Gespräch deinen Partner zur Unterstützung mitnimmst. Viel Glück beim Finden eines guten Therapeuten und liebe Grüße

Christa
 
IsiBerlin

IsiBerlin

1.003
20
aber irgendwie will ich ja selbst schon was dagegen tun. weil ich unbedingt will das es aufhört
Ich denke, Du wirst kräftig an Dir arbeiten müssen, wenn Du zu einem Therapeuten gehst. So ganz alleine wegzaubern wird er es bestimmt nicht können. Also keine Sorge, Du wirst einiges zum selbst tun als Hausaufgabe bekommen!

Ich drücke die Daumen für die Therapeutensuche!
 
Frigida

Frigida

30.615
407
Ach seitdem ich Katzen habe, würde ich am liebsten auch alle Tiere dieser Welt retten. Selbst wenn ich einen Film sehe, in dem ein Tier getötet wird (was in Filmen ja meist gestellt ist), halte ich es kaum aus. Immerhin schaltet dann mein Verstand ein "es ist nur ein Film" und ich schalte weg. Sowas mag ich halt nicht mehr sehen.

Für mich klingt das auch ziemlich nach einer Zwangsstörung. Wie die Menschen, die x Mal kontrollieren, ob der Herd auch aus ist oder die Tür zu.
Da ist es wirklich sinnvoll, sich Hilfe zu suchen.
Lass dich nicht entmutigen, es ist immer sehr schwer einen Therapieplatz zu finden, meist hat man sehr lange Wartezeiten. Aber früher oder später wird es klappen.

Vielleicht kannst du dich im Tierschutz engagieren, dann hast du wenigstens das Gefühl, dass du für die Tiere etwas tun kannst.
 
J

Jiblis

366
4
Ja das kenn ich auch zu gut, mit den filmen.

ja ich hoffe das wird dann so schnell wie möglich was. danke euch :)
wegen dem Tierschutz habe ich auch schon drüber nachgedacht und möchte ich jetzt unbedingt machen.

und Dankeschön für eure lieben Worte undDaumen drücken :)

aber wie kann ich denn umdenken, wenn ich zbsp der Meinung bin beim auto fahren was im Augenwinkel gesehen zu haben ? ich mein kann ja sein, dass da was ist aber ich rede mir dann ein das es ein Tier ist, zbsp eine Katze die da einfach ganz allein herum läuft :/ also nicht auf dem Dorf sondern Wald nähe oder Feld
.... dann Steiger ich mich darein ..
ich bin nun morgen in der Situation wo ich weg fahren muss :/
 
Schischa

Schischa

5.705
84
fahr einfach drüber, falls es zu spät ist.
in deinem fall, was auch immer du meinst, gib gas!

haste fachleute, zum raten, dazugezogen?
du kannst dir nicht helfen, wir können es nicht, dein kerl kann es nicht.
honeybunny

@Frigida: die tiere retten, fängt bei nichtkatzenhaltung an!
 
Nelly12

Nelly12

2.631
305
fahr einfach drüber, falls es zu spät ist.
in deinem fall, was auch immer du meinst, gib gas!

haste fachleute, zum raten, dazugezogen?
du kannst dir nicht helfen, wir können es nicht, dein kerl kann es nicht.
honeybunny

@Frigida: die tiere retten, fängt bei nichtkatzenhaltung an!
Bisher war ich positiv erstaunt über Deine Kommentare. Aber jetzt.... man eh, da hat jemand ein richtiges Problem und muss auch noch sowas lesen. Warum kann man den nicht einfach mal ruhig sein. Es sei denn, man hat ein noch viel größeres Problem als @Jiblis, was ich annehme. Es gibt so etwas wie Fremdschämen und das tue ich gerade.
Auch wenn Du in diesem Forum eine gewisse „Narrenfreiheit“ genießt, manches geht einfach zu weit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Snipferine

Snipferine

181
119
@Schischa
Unglaublich, deine blöden Kommentare :mad:
unnötig, herzlos und gemein (n)
 

Ähnliche Themen