• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

erhöhter SDMA Wert - beginnende CNI?

  • Autor des Themas Gretchen
  • Erstellungsdatum
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
9.407
Reaktionen
592
Toll dass du dir eine weitere Meinung geholt hast und
übel wie manche Tierärzte noch arbeiten.
Ich Drücke euch, besonders deinem Schatz, die Daumen dass sie gut untersucht und anschließend ordentlich eingestellt wird.
Halte uns doch auf dem laufenden
 
G

Gretchen

Beiträge
44
Reaktionen
0
Ein kleines Update:

Gretchen ist noch in der Klinik. Zuletzt hat sie wenig bis nichts gefressen, obwohl ihr verschiedene Futtersorten angeboten worden. Mittlerweile ist sie, verständlicherweise, auch etwas unleidlich bei den Untersuchungen. Seit heute Vormittag erhält sie Nahrung über eine Nasensonde, damit der Darm in Bewegung bleibt. Sie bekommt außerdem weiter Infusionen.

Nach den Blutwerten heute Nachmittag sind ihre Nierenwerte - endlich - im Normbereich. Das zeigt, dass zumindest die Infusionstherapie anschlägt. Sie soll jetzt noch mindestens so lange da bleiben, bis sie von alleine frisst. Ihre Nierenproblematik soll dann medikamentös eingestellt werden. Sowohl für die Nierenschädigung als auch ihre chronisch Enteropathie benötigt sie aber demnächst spezielles Futter. Da hab ich noch keine weiteren Infos zu, die bekommen wir bei ihrer Entlassung.

Morgen Vormittag telefonieren wir wieder mit der Klinik, um den aktuellen Zustand zu besprechen. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie sie da gerade liegt, mit den ganzen Schläuchen... Ich weiß, dass sie in guten Händen ist und gerade alle für sie arbeiten. Die Therapie schlägt an, das erleichtert mich sehr.

Ich frage mich natürlich, ob ich irgendetwas in der Vergangenheit hätte anders machen sollen. Das ist schwer zu ertragen.

Wir haben uns überlegt, dass wir sie morgen gern mitnehmen möchten, sofern ihr Zustand zumindest stabil bleibt. Ich glaube, dass es für sie und ihren Appetit gut wäre, in ihrer gewohnten Umgebung und bei ihren Bezugspersonen zu sein. Ich weiß nicht, ob es zu vermenschlichend von mir ist, aber ich glaube, dass ihre jetzige Situation für sie verwirrend und einschüchternd sein muss. Für mich ist sie es auf jeden Fall.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
318
Reaktionen
82
Ich frage mich natürlich, ob ich irgendetwas in der Vergangenheit hätte anders machen sollen. Das ist schwer zu ertragen.
Mach dich nicht fertig mit solchen Gedanken. Du bist keine Hellseherin und hast doch jetzt alles für Gretchen in Bewegung gesetzt, hast nicht locker gelassen und nun bekommt sie Dank dir die Behandlung, die sie braucht.
Gewohnte Umgebung ist immer gut, wenn ihr Zustand es zuläßt nimm sie mit. Manche Katzies fressen nicht, wenn sie in der Klinik sind, dass kann sich zu Hause schnell wieder ändern. Lass den Kopf nicht hängen :d038:..
Ich drücke fest die Daumen, dass alles schnell wieder besser wird.
 
Shanisa

Shanisa

Beiträge
237
Reaktionen
84
Ich drücke euch auch die Daumen. Hoffentlich darf sie bald nach Hause. 🍀🐞
 
G

Gretchen

Beiträge
44
Reaktionen
0
Ich möchte mich erstmal für eure Anteilnahme bedanken, das hilft schon sehr mit der Situation umzugehen. Ich frage mich natürlich die ganze Zeit, ob jede Entscheidung, die wir gerade treffen, die richtige ist...

Wir haben gestern am späten Nachmittag Gretchen abgeholt. Die Tierärztin war von unserem Plan nicht überzeugt, aber wir haben uns das reichlich überlegt und halten es für das Richtige. Davon abgesehen, ist die Rechnung schon jetzt so hoch (immerhin über 5000 Euro), dass wir weitere 3 bis 4 Tage in der Klinik schlichtweg nicht hätten zahlen können.

Gretchen hat eine Dysbakterie, das heißt die Bakterien im Darm arbeiten nicht richtig. Das hat auch dazu geführt, dass sie deutlich zu viel B12 und Folsäure im Blut hat. Zusätzlich hat sie eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Ihre Nierenwerte waren zuletzt ok. Gestern ca. um 15 Uhr hat sie das letzte Mal Nahrung über die Sonde bekommen. Bei der Entlassung wurde mir gesagt, dass wenn sie auch am Sonntag nichts frisst, wir über Einschläferung nachdenken müssen. Sie bekommt jetzt eine 10-tägige Kur mit Metrobactin (Antibiotika).

Zuhause angekommen war sie mehrmals auf der Toilette und ist durch die Wohnung gelaufen. Ihre Tablette hat sie sich mit Malzpaste gut geben lassen. Sie war dann doch sehr müde und hatte weder an Trocken- noch Nassfutter Interesse. Trockenfutter wird bei uns sonst nur als Leckerchen gegeben, also sehr selten. Darauf ist sie sonst wirklich sehr scharf. Wir haben sie dann erstmal ankommen lassen. Gegen zehn Uhr abends hat sie dann doch noch eine halbe Hand voll TroFu gegessen. Nebenher trinkt sie auch immer wieder, was sie sonst jahrelang nie getan hat.

Heute Morgen hat sie wieder ihre Tablette bekommen, war aber wieder nicht zum Fressen zu bringen. Genommen hat sie dann eine von diesen weichen Knabberstangen und ein Tütchen mit so einer Schleckpaste. Später hat sie dann wieder eine halbe Hand voll TroFu genommen. Aber nur, wenn man ihr jedes Stück einzeln hingelegt hat. Gerade schläft sie wieder.

Wir machen uns große Sorgen. Wenn sie gleich wieder wach ist, bieten wir ihr nochmal verschiedenste Sorten an. Wir haben gestern extra ein paar "ungesunde" Sachen gekauft. Ich habe schon das TroFu, das sie eigentlich sehr gern mag, zermörsert und streue es über das Nassfutter. Bisher leider ohne wirklichen Erfolg.

Habt ihr noch Tipps, wie man sie zum Fressen bewegen kann? Mittlerweile müssen wir uns Gedanken darüber machen, ob und wie lange sie das durchhält und ob wir sie erlösen sollten. Aber wie findet man dafür den richtigen Zeitpunkt?
 
P

Puppi2004

Beiträge
771
Reaktionen
156
Hallo,
bei unserem Kater hat Thunfisch gezogen, der aus der Dose im eigenen Saft.
Joghurt (laktosefrei), bei Meemaw eine Zeit lang alles, was matschig war, also bloooß nicht auch nur das winzigste festere Stückchen drin (also evtl Nassfutter mal richtig pürieren)...
Selbst gekochte Hühnerbrust und die Brühe davon..
Das ist alles, was mir auf die Schnelle einfällt.
Blöd nur, dass heute Sonntag ist. 😔
Ergänzung ()

Vielleicht kannst du auch etwas Futter mit Malzpaste mischen, die mag sie doch?

Ich muss übrigens manchmal jeden Happen aus der Hand füttern, aus dem Napf wird nix genommen, wenn Katz krank ist...
Vielleicht ist sie so müde und schlapp, dass ihr das Futter häppchenweise direkt unter die Nase halten müsst.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
32.387
Reaktionen
874
Kannst du einschätzen wie viel Trockenfutter das war? Eine hand voll wäre ungefähr eine normale Tagesration.
 
G

Gretchen

Beiträge
44
Reaktionen
0
wir haben jetzt mal im Freundeskreis und Sportverein gefragt, ob noch jemand Thunfisch oder Huhn zuhause hat. Trockenfutter hat sie so ca. 10-15 Bröckchen genommen. Ist auf jeden Fall besser als nichts
 
goya

goya

Beiträge
5.295
Reaktionen
239
Die Katze hat eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, das heißt sie darf nichts fettiges fressen- keine Malzpaste und eventuell auch kein Standarttrockenfutter. Darüber hätte euch die Klinik informieren müssen. Dazu braucht sie Schmerzmittel, weil die Entzündung sehr schmerzhaft ist und etwas gegen die Entzündung.
Eventuell frisst sie schon alleine wegen der Schmerzen nicht.

Wie es mit den Darmbakterien ist weiß ich nicht genau, aber eventuell könnte ein Darmaufbau helfen die Bakterien wieder in das richtige Gleichgewicht zu bekommen.

Ich wünsche gute Besserung
 
G

Gretchen

Beiträge
44
Reaktionen
0
Es ist wohl so, dass die Bauchspeicheldrüsenentzündung nur eine kleinere Begleiterscheinung ist. Sie hat so viele Baustellen, dass es erstmal oberste Priorität ist überhaupt zu essen. Das noch als Nachtrag.

Wir haben gerade noch mit der Klinik telefoniert und ihren Zustand besprochen. Also dass sie vermehrt trinkt, nichts frisst, und generell apathisch ist und sehr schlapp ist. Ein Schmerzmittel ist nicht sehr aussichtsreich und kann zudem noch zu weiterem Appetitverlust führen. Die Tierärztin hat leider keine Hoffnung mehr für unser Gretchen. Sofern keine Wunderheilung eintritt und sie wieder aufblüht und frisst, müssen wir uns mit dem Gedanken anfreunden, sie einschläfern zu lassen. Die Tierärztin meinte, dass es für Gretchen jetzt kein "zu früh" mehr gibt und es auf unsere Entscheidung ankommt. Wir wollen sie auf gar keinen Fall leiden lassen, auch wenn sie ihre Schmerzen gut versteckt. Wir haben uns nun unter sehr vielen Tränen dazu durchgerungen, morgen den Tierarzt anzurufen und um einen Hausbesuch zu bitten. Wir versuchen die letzten Stunden mit Gretchen noch so gut zu genießen wie es - vor allem für sie - geht. Sie hat sich jetzt erstmal zurückgezogen. Wir sind unendlich traurig und können es nicht glauben, wie schnell sich unsere Situation verändert hat. Sie ist gerade einmal 15 geworden - und verlässt mich morgen, an meinem 30. Geburtstag.
 
P

Puppi2004

Beiträge
771
Reaktionen
156
Oh nein, das wäre ja furchtbar.
Ich weiß aus leidiger Erfahrung, wie schnell es gehen kann. Morgens noch fit und dann.... 😔
Plötzlich ist das Haus ganz leer.
ABER vielleicht gibt's ja in der Nacht noch ein kleines Wunder. Ich drücke jedenfalls ganz, ganz doll die Daumen. ❤
 
Patentante

Patentante

Beiträge
32.387
Reaktionen
874
Es tut mir so leid :(
Es ist die schwerste aller Entscheidungen die man im Sinne des geliebten Tieres treffen muss. Ich drücke Euch sehr sehr die Daumen für ein kleines Wunder über Nacht.
 
G

Gretchen

Beiträge
44
Reaktionen
0
Die letzten Tage waren sehr hart und ich konnte mich noch nicht überwinden... Wir mussten Gretchen am Montag leider gehen lassen. Es war eine sehr schwere Entscheidung und wir haben sehr viel darüber gesprochen und am Ende das getan, was wir für sie am besten hielten. Sie hat nichts mehr essen wollen, selbst die Schleckpaste ging nicht mehr runter. Wir haben den ganzen Tag ausgiebig gekuschelt. Irgendwie verging die Zeit super schnell und auch super langsam. Der Moment selbst war einfach nur furchtbar. Der TA hat erst die Vene nicht richtig getroffen und Gretchen war richtig gestresst und hat geblutet. Es war so schlimm. Beim zweiten Versuch hat er eine Vene getroffen und sie ist augenblicklich zusammengesackt. Bevor der Tierbestatter kam, hatten wir noch eine halbe Stunde um uns von ihr zu verabschieden. Es war gut, dass wir die Momente noch mit ihr hatten, aber es war auch grausam. Am Freitag holen wir ihre Asche zu uns. Sie fehlt uns so sehr. Es zerreißt mir das Herz.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
318
Reaktionen
82
Du Arme. Du bist nun den schwersten Weg mit deinem Gretchen gegangen. Das es Komplikationen gab, macht die
Sache noch unerträglicher. Auch ich habe das erlebt und fühle 100 % mit Dir.
Ich kann nicht viel mehr für Dich tun als zu sagen, ich denke an Dich und wünsche Dir, dass dein Schmerz bald in immer mehr schöne Erinnerungen übergeht. Gretchen ist nun frei, eine Ära geht zu Ende. Komm gut rüber liebes Gretchen.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
13.683
Reaktionen
1.542
Das tut mir leid das ihr noch so wenig Zeit zusammen hattet. :d038:
Danke, das du den letzten Weg mit Gretchen gegangen bist und sie nicht hast leiden lassen.

Für deine Süße zünde ich eine Kerze 🕯 an
Run free Gretchen 🌈
 
P

Puppi2004

Beiträge
771
Reaktionen
156
Und alle hatten so auf ein Wunder gehofft.
Es tut mir so leid. Ihr wart bei ihr, das ist nicht immer möglich, und sie muss jetzt nicht mehr leiden. Ich werde die letzten Momente unseres Katers nie vergessen, auch nach 20 Monaten ist es noch schlimm, aber inzwischen überwiegen die schönen Erinnerungen. Das wünsche ich mir für euch.
Es wird ein klein bisschen besser werden, wenn ihr sie wieder nach hause holt.
Alles Liebe.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen