Wollt Ihr mal 'was Unglaubliches sehen?

  • Autor des Themas Eratosthenes
  • Erstellungsdatum
MacLucky

MacLucky

Beiträge
1.486
Reaktionen
1.688
manchmal hab ich das Gefühl, jemanden hecheln zu hören,
Ja,das geht unheimlich schnell,macht einer meiner beiden eigentlich bei jeder Autofahrt,und das
bei Klimaanlage an.
Da der Kater immer vorne sitz bekommt er halt bei gutem Wetter ein paar Sonnenstrahlen ab. Werfe dann irgendwas drüber und schon scheinen die Qualen des direkten Sonnenscheins nicht mehr ganz so Lebensgefährlich zu sein.
 
Emil

Emil

Beiträge
40.193
Reaktionen
4.443
Beim TA zurück in die Box ist hier auch nie ein Problem. Aber das Gejammer auf der Rückfahrt dann wieder..o_O
ALLE meine Katzen hassen Autofahren...
Den Vogel hatte hier mal Sternchen Rambo abgeschossen. Er war eigentlich völlig problemlos zu transportieren. ( nur beim Tierarzt sehr aggro ) Einmal ( weiß gar nicht mehr weswegen ) habe ich ihn zusammen mit der Haushaltshilfe meiner Mutter zum TA gefahren. Muss etwas mit Narkose gewesen sein, da ich ihn erst Nachmittags wieder abholen sollte. Unsere Bekannte meinte dann,eswäre ja Quatsch, wenn sie mich extra nochmal abholt und sie könnte den Kater ja direkt alleine holen. Gesagt, getan. Sie betrat die Praxis, wo Rambo schon im Korb auf dem Tresen stand. Er sah sie und fing sofort laut an zu knurren. Auch auf dem Weg zu ihrem Auto und die gesamte Rückfahrt ging es so weiter. Zuhause kam er raus, begrüßte mich ganz normal und verzog sich ans Fenster. Als Marion , die ihn immer streicheln konnte zu ihm ging explodierte er richtig. Ich dachte, er springt ihr gleich ins Gesichto_O Anscheinend war sie für ihn die Böse 😂Das ging auch noch einige Wochen so weiter, bis er ihr dann irgendwann verziehen hatte. So hatte er sich nie verhalten, wenn einer von uns mit war. Auch im Auto war er meistens entspannt.
Am schlimmsten ist es wirklich mit Emil.
 
J

Julia01

Beiträge
6.342
Reaktionen
1.588
Ja,das geht unheimlich schnell,macht einer meiner beiden eigentlich bei jeder Autofahrt,und das bei Klimaanlage an.
Da der Kater immer vorne sitz bekommt er halt bei gutem Wetter ein paar Sonnenstrahlen ab. Werfe dann irgendwas drüber und schon scheinen die Qualen des direkten Sonnenscheins nicht mehr ganz so Lebensgefährlich zu sein.
Okay, dann ist das ja doch nicht so ungewöhnlich. Die Tierärzte meinten auch, ich solle mir keine Gedanken machen.

Aber in Verbindung mit den traurigen Opernarien macht man sich doch etwas Gedanken^^

(Wobei sie die zuhause auch vor sich hin jaulen^^)
 
Erlkönigin

Erlkönigin

Beiträge
1.925
Reaktionen
1.884
Als ich Speedy und Mayli vom TH geholt habe - beide gingen problemlos in ihre Boxen - startete zeitgleich mit dem Automotor das Duett des Grauens.

Neben mir ein Bass, von dem man vermuten könnte, er gehöre zu einem Bären und von der Rückbank die lieblichen Klänge einer kätzischen Florence Foster Jenkins. Und das abwechselnd. 15 Kilometer lang.

Motor aus. Katzen aus. Frauli taub 😆
 
Emil

Emil

Beiträge
40.193
Reaktionen
4.443
Unser Weg vom Tierheim nach Hause betrug zum Glück nur ca. 4 km. Bei einer längeren Fahrt wären wir vermutlich erfroren ( Januar und 10 Grad Minus ), da Göga wegen Emil die Fenster runter gekurbelt hatte, da er meinte besser erfrieren als erstinken :girl-haha:Zuhause verschwand Emil dann zuerst unter dem Schuhregal auf halber Treppe und später ganz unten unter die Kellertreppe ( für zwei Tage und Nächte ) Rasmus war erst ca. 2 Stunden in einer Schublade vom Teewagen und hat dann das ganze Haus erkundet und auch Inspektion bei mir auf dem Sofa gemacht.

Ach ja, Emil ist lauter als unsere dörfliche Feuerwehrsirene :rolleyes:
 
J

Julia01

Beiträge
6.342
Reaktionen
1.588
Als ich Speedy und Mayli vom TH geholt habe - beide gingen problemlos in ihre Boxen - startete zeitgleich mit dem Automotor das Duett des Grauens.

Neben mir ein Bass, von dem man vermuten könnte, er gehöre zu einem Bären und von der Rückbank die lieblichen Klänge einer kätzischen Florence Foster Jenkins. Und das abwechselnd. 15 Kilometer lang.

Motor aus. Katzen aus. Frauli taub 😆
Unser Weg vom Tierheim nach Hause betrug zum Glück nur ca. 4 km. Bei einer längeren Fahrt wären wir vermutlich erfroren ( Januar und 10 Grad Minus ), da Göga wegen Emil die Fenster runter gekurbelt hatte, da er meinte besser erfrieren als erstinken :girl-haha:Zuhause verschwand Emil dann zuerst unter dem Schuhregal auf halber Treppe und später ganz unten unter die Kellertreppe ( für zwei Tage und Nächte ) Rasmus war erst ca. 2 Stunden in einer Schublade vom Teewagen und hat dann das ganze Haus erkundet und auch Inspektion bei mir auf dem Sofa gemacht.

Ach ja, Emil ist lauter als unsere dörfliche Feuerwehrsirene :rolleyes:
Gut zu wissen das ich nicht die einzige bin :D

Hier war übrigens Fipsi immer recht leise. Bis vor ein paar Autofahrten. Da hat sie dann gefallen an Finis "Gesang" gefunden und stimmt seitdem regelmäßig mit ein....
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
10.320
Reaktionen
4.303
Apropos Gejammer auf der Rückfahrt: Haltet ihr es für möglich, dass Katzen im Auto bewusst nur lautstark motzen und gar nicht so gestresst und verzweifelt sind, wie es klingt?
Ich denke, dass sie immens gestresst sind. Wie Mogli fängt Berti auch immer an zu hyperventilieren. Bei längeren Fahrten machen sowohl Berti als auch Sine sich ein. Pipi und Poop.
Berti krakeelt das Auto zusammen. Sine gibt keinen Mucks von sich. Sie intoniert aber auch sonst nicht viel.
Ögi kreischt im Auto als hätte sein letztes Stündlein geschlagen. Sie hassen es und sind entsprechend gestresst. Die Fahrt ist für sie wohl schlimmer als der Besuch selbst.
Zu meinem Dorftierarzt fahre ich GsD nur 3 Minuten mit dem Auto. Wenn ich aber in die Klinik, Facharzt oder zur Vertretung im nächsten Ort muss, ist es nicht lustig für die Katzies. Bei 30 Minuten Autobahn geben sie wirklich alles. 🥵
Das Gute: Keine meiner Katzen ist nachtragend und es gibt auch keinen Stress in der Gruppe, wenn mal wieder wer nach TA riecht.
Dafür (und nicht nur dafür) hab ich sie lieb.
 
Zuletzt bearbeitet:
Emil

Emil

Beiträge
40.193
Reaktionen
4.443
Emil stellt hiermit an Ögi eine Freundschaftsanfrage und möchte ihn beim nächsten Tierarztbesuch gerne an seiner Seite haben. 😂 Zu zweit kreischt es sich einfach noch besser.
 
J

Julia01

Beiträge
6.342
Reaktionen
1.588
Ich denke, dass sie immens gestresst sind. Wie Mogli fängt Berti auch immer an zu hyperventilieren. Bei längeren Fahrten machen sowohl Berti als auch Sine sich ein. Pipi und Poop.
Berti krakeelt das Auto zusammen. Sine gibt keinen Mucks von sich. Sie intoniert aber auch sonst nicht viel.
Ögi kreischt im Auto als hätte sein letztes Stündlein geschlagen. Sie hassen es und sind entsprechend gestresst. Die Fahrt ist für sie wohl schlimmer als der Besuch selbst.
Zu meinem Dorftierarzt fahre ich GsD nur 3 Minuten mit dem Auto. Wenn ich aber in die Klinik, Facharzt oder zur Vertretung im nächsten Ort muss, ist es nicht lustig für die Katzies. Bei 30 Minuten Autobahn geben sie wirklich alles. 🥵
Das Gute: Keine meiner Katzen ist nachtragend und es gibt auch keinen Stress in der Gruppe, wenn mal wieder wer nach TA riecht.
Dafür (und nicht nur dafür) hab ich sie lieb.
Dann müsste Fipsi aber auch enorm gestresst sein, wenn sie auf dem Balkon ist und mich lautstark herbeizitiert, damit ich ihr gefälligst den Bauch kraule 🤔
Oder Fini müsste extrem gestresst sein, wenn sie mit Angel im Maul vor mir steht und mit mir spielen will 🤔

Da singen die beiden nämlich die gleichen Arien. Und wenn ich reingucke liegen sie einträchtig nebeneinander und lassen sich gerne knuddeln. Fini schnurrt dann sogar beim Streicheln.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
10.320
Reaktionen
4.303
:ROFLMAO: bei mir ist der Gesang im auto deutlich anders als alles andere. So richtung Kind hat sich im Schraubstock geklemmt und keiner kommt zur Hülf..Sowas hör ich nur im Auto.
 
J

Julia01

Beiträge
6.342
Reaktionen
1.588
:ROFLMAO: bei mir ist der Gesang im auto deutlich anders als alles andere. So richtung Kind hat sich im Schraubstock geklemmt und keiner kommt zur Hülf..Sowas hör ich nur im Auto.
Neee das ist er nicht. Bei mir ist er eher dem ähnlich, was die beiden hier von sich geben, wenn sie etwas von mir wollen. Nicht immer komplett gleich, aber was die "Art" des Maunzens angeht sehr sehr ähnlich.

Und erst wenn ich dann nicht reagiere, dann wird es zum "Kind-im-Schraubstock". Wenn dann immer noch nicht das gewünschte Ergebnis eintritt, wird ein paar Kilometer Ruhe gegeben, vielleicht mal ganz kurz probiert ob der Reißverschluss nicht doch von Krallen geöffnet werden kann. Und nach ein paar Kilometern geht es wieder langsam los, erst leise und bittend, dann brüllend und fordernd, dann Schraubstock, dann Ruhe...

Und das 135km lang xD

Und sobald wir zuhause oder im Urlaubsdomizil sind, flitzt man aus der Tasche und bringt das Schwänzchen sofort in Fragezeichen-Stellung. Und geht inspizieren, ob die Lieblingsplätze denn alle noch da sind 😅🤣
 
B

basic_cat

Beiträge
4
Reaktionen
1
Ich habe das große Glück, dass die Tierärztin hier direkt bei mir in der Straße wohnt und ihre Praxis hat. Mein Mucki mag das Körbchen nicht sonderlich, aber er lässt sich reinschieben und ist dann auch lieb und tapfer.
Anfangs ging er gern rein, inzwischen hat er den Braten gerochen ... wer lässt sich schon gern in den Ohren rumpopeln und Tropfen geben ... aber er bleibt lieb.
Eine andere Wahl blieb mir ja kaum, ich bin so froh, dass die blöden Milben weg sind ... das dauerte ein halbes Jahr.
 

Ähnliche Themen