• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Inkontinenz bei junger Katze?

  • Autor des Themas Singha
  • Erstellungsdatum
goya

goya

Beiträge
8.186
Reaktionen
1.703
So unterschiedlich sind die Menschen. Ich
würde keines meiner Tiere wegen einer Krankheit abgeben. Da sieht man wie Lebewesen von manchen Personen geachtet werden.
 
Singha

Singha

Beiträge
3.493
Reaktionen
82
So, update.
Hat leider deutlich zu lange gedauert. Aber die zwei sind nun seit 16 Tagen bei uns. Unsere Nachbarin konnte wohl nicht loslassen und hoffte irgendwie doch noch Geld aufzutreiben für die Abklärungen.

Bekommen haben wir die Beiden, weil sie keine Nerven mehr hatte. Die Kleine hat ihr scheinbar alles verpinkelt, oder "vertröpfelt". Die Nachbarin hat von Urinlachen gesprochen und ich war schon recht besorgt, wie dass dann wird.
Sie hat noch ein paar medizinische Abklärungen machen lassen (Ultraschall), aber es wurde nichts gefunden.
Im Oktober hat sie dann recht plötzlich entschieden, die zwei doch abzugeben. Also mussten wir organisieren.
Hier also die zwei Süssen.
Das ist Morpheus.
4C50CBE6-FA98-4961-9504-293CE3BB470C.jpeg
9FB233AE-09F4-4E73-B782-5D17B6F0571B.jpeg
Und das Juno, die "inkontinente" kleine Maus
4F576A0A-3D39-43A1-9389-323CABAF2BB4.jpegE99D090D-2C77-470C-A578-A66B510CB39C.jpeg


Die ersten zwei drei Tage, hat sie tatsächlich auch hin und wieder "getröpfelt". Ich habe aber auch festgestellt, dass sie viel zu aktiv ist. Sie war dauernd "unter Strom". Und für aufs Klo blieb irgendwie kaum Zeit. Ich hab sie beobachtet: hüpft rein ins Klo, fängt direkt an "laufen zu lassen". Egal ob Popo schon platziert oder nicht.... Das hat dann auch prompt dazu geführt, dass sie zwar im Klo stand, aber komplett daneben gepinkelt hat .

Also haben wir die Klos gewechselt, wir haben jetzt mit so Plastiktonnen auf hohe Klos umgestellt. Dann hab ich die Zwei versucht zu entschleunigen, also vor allem Juno. Abends Spielrunden zum auspowern, aber sonst viel Ruhe.

Seit da hatten wir keine "Tropfen" mehr. Sie ist deutlich ruhiger, aber immer noch ne kleine Powermaus. Urinlachen haben wir keine gehabt. Sie ist enorm anhänglich, fast schon distanzlos, sehr süss, aber auch sehr anstrengend.

Ihr Bruder ist komplett anders. Der zieht sich sehr zurück, ist meist irgendwo am schlafen und nur sehr wenig präsent. Das macht mir fast eher Sorgen.

Wir behalten die Beiden sicher bis Januar und beobachten weiter. Wahrscheinlich gehen wir vor Weihnachten noch mit beiden zum TA für einen Check. Aber so wie es im Moment aussieht, ist die traurige Wahrheit: es war psychisch. Ob es das Kind war, das Klomangement oder noch andere Faktoren, werde ich wohl nie genau herausfinden.

Ich freue mich, ist die Maus wohl gesund. Das wird deutlich einfacher dann ein neues Zuhause zu suchen.

Ich halte Euch aber sicher auf dem Laufenden, ob sich noch was ergibt, und wo die Beiden dann hinkommen.
 
mennemaus

mennemaus

Moderator
Beiträge
17.009
Reaktionen
5.182
Die beiden sehen zauberhaft aus. Es hat zwar wieder Erwarten sehr lange gedauert, bis sie endlich umziehen durften, aber es ist gut, dass sie jetzt bei dir sind. Das sieht man ja daran, dass Juno durch die Veränderungen mit Klo und Auspowern/Ruhe verschaffen nicht mehr neben das Klo pinkelt.

Ich denke, dass der Tierarztcheck für beide sinnvoll ist, um organischen Ursachen für das Pinkeln von Juno und das sehr ruhige Verhalten von Morpheus abzuklären, aber es könnte wirklich an dem Stress gelegen haben, dass Juno zuvor nicht ins Klo gemacht hat.

Alles Gute für die beiden, ich freue mich schon auf weitere Berichte. Bist du sicher, dass du die beiden wirklich im Januar weitergeben wirst? Da bin ich mal gespannt. :)
 
Katzen Engel

Katzen Engel

Beiträge
7.445
Reaktionen
3.499
Die beiden sind ja mega Süüüß!! Und toll, dass du dich kümmerst!😍😍 ich freue mich mehr von den beiden zu lesen.
 
Königscobra

Königscobra

Beiträge
4.209
Reaktionen
704
Ihr Bruder ist komplett anders. Der zieht sich sehr zurück, ist meist irgendwo am schlafen und nur sehr wenig präsent. Das macht mir fast eher Sorgen.
2 süsse Knöpfe.

Viell. kommt Morpheus bei euch jetzt endlich mal zur Ruhe und erholt sich von dem Stress im alten Zuhause. Das könnte der Ausdruck dafür sein, dass er viel schläft, um sein gestresstes Seelchen zu erholen.

So, wie es sich für mich liest, hört es sich bei der Kleinen auch nach Stress an. Da sie bei euch das wildpinkeln am Einstellen ist, geht es sicher in die Richtung "stressiges Zuhause vorher", mit dem beide nicht klargekommen sind.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
10.900
Reaktionen
4.782
Tolle Aktion.
Leider gibt es viel zuviele Haustiere, die suboptimal untergebracht sind. Ich unterstelle da gar keinen bösen Vorsatz, es ist einfach nur Unwissen und oft Egoismus, der zu solchen Situationen führt. Leider gibt es oft kein Happy End..
Gut dass Du die beiden übernommen hast und viel Erfolg für die Zukunft.
 
Singha

Singha

Beiträge
3.493
Reaktionen
82
(....) Bist du sicher, dass du die beiden wirklich im Januar weitergeben wirst? Da bin ich mal gespannt. :)
Liebe, 7 Katzen sind zu viel. Die zwei sind "obergoldig" aber sie haben ein Zuhause verdient, wo sie die volle Aufmerksamkeit bekommen. Ich bin grad bei Morpheus recht sicher, dass er sich wohl schneller hervortrauen würde, wenn nicht so viele andere Katzen da wären.

Gestern konnte ich ihn zum spielen animieren. Aber nach 3 Minuten waren "zack" drei weitere Katzen da, die auch mitspielen wollten. Das verunsichert Morpheus noch sehr. Wenn ich mich mit ihm in ein Zimmer einsperre, um mit ihm alleine zu spielen, hat er Angst weil die Türen zu sind :rolleyes:.

Ich beobachte sicher weiter, aber ich denke er muss eher zu ruhigeren anderen Katzen. Bin noch nicht sicher, ob es nicht sogar Sinn macht, die zwei zu trennen. Juno geht immer wie eine Dampfwalze auf Morpheus los und er ist dann eher überfordert. Aber eben mal abwarten.
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
45.620
Reaktionen
5.644
Ich beobachte sicher weiter, aber ich denke er muss eher zu ruhigeren anderen Katzen. Bin noch nicht sicher, ob es nicht sogar Sinn macht, die zwei zu trennen. Juno geht immer wie eine Dampfwalze auf Morpheus los und er ist dann eher überfordert. Aber eben mal abwarten.
So oder so haben sie jetzt, Dank Dir, die Chane darauf ein ein tolles Zuhause zu bekommen und glücklich zu werden. :)
Das ist echt großartig!

Liebe Grüße
Melanie
 
mennemaus

mennemaus

Moderator
Beiträge
17.009
Reaktionen
5.182
@Singha Du hast sicherlich recht, dass zu einer so vorsichtigen Katze wie Morpheus eher eine ruhige Zweitkatze passt. Und dass er in der großen Gruppe noch ängstlicher ist, kann ich mir gut vorstellen. Du wirst das sicherlich richtig machen und beide - entweder zusammen oder jeden einzeln zu einem neuen Partner - in ein gutes Zuhause vermitteln. :cool:
 
Singha

Singha

Beiträge
3.493
Reaktionen
82
Update:
Wir waren grad die Inserate am Schreiben am 28. Dezember, als die Kleine von jetzt auf sofort roten Urin verloren hat. Also nichts wie zum TA. Diagnose: Blasenentzündung. Kein Problem, wir sind mit Antibiotika und Metacam nach Hause.

Die Kleine nimmt ihre Medis mit Liquid-Snack ohne Probleme. Am 4. Januar haben wir dann weisungsgemäss mit beidem aufgehört.
Und die Kleine hat am 5.1 wieder Urin verloren, nicht mehr rot, aber dafür nicht wenig. Sie lag auf meinem Schoss und hat einfach laufen gelassen. Da wir gleichzeitig Quarantäne-Anordnung bekommen haben, da ein Bürokollege von mir Corona hat, hab ich dann mit dem TA telefonisch vereinbart, dass wir wieder Antibiotika und Metacam geben. Und sie war innert einer Stunde wieder "trocken".

Wir haben dann am Sonntag mal getestet und nur Antibiotika gegeben. Die Kleine verliert, sobald sie länger als 13 Stunden kein Metacam hat Urin. Also wieder Metacam gegeben, und trocken war sie. Gestern haben wir nochmals versucht, Metacam abzusetzen mit dem gleichen Ergebnis.

Ich hab jetzt bei der Tierklinik angerufen wo sie im September zuletzt mit Ultraschall untersucht worden ist. Damals hiess es, der nächste Schritt sei nun MRI. Nach langem hin und her, haben wir nun einen Termin für eine Untersuchung (ohne MRI) nächsten Dienstag.

Ich hab "verlangt" dass steril Urin genommen wird, damit wir wissen, ob sie noch eine Blasenentzündung hat. Die Klinik wollte uns direkt ins MRI senden, da sie finden, es sei ja schon alles abgeklärt und nun wäre der nächste Schritt MRI.

Ich bin unsicher. Meine Arbeitshypothese ist, dass die Kleine wohl Schmerzen hat, darum verliert sie Urin ohne Metacam und kann ihn ohne Problem halten mit. Da schlecht und nicht behandelte Blasenentzündungen chronisch werden können, möchte ich einfach sicher sein, und darum Abklären lassen, ob und welche "Käfer" noch in der Blase sind, um Klarheit zu haben, welche Antibiotika helfen könnten (Antibiogramm).

Mir ist schon auch klar, dass sie mittlerweile eine Nierenbecken oder Nieren Geschichte haben könnte, da die Vorbesitzerin wohl mehrfach Blasenentzündungen nicht behandelt hat. Aber macht es nicht Sinn, doch zuerst nochmals Blase abzuklären? Sie war ja bei uns nun 7 Wochen trocken, keinerlei Probleme mit Inkontinenz oder Wildpinkeln.

Liege ich völlig falsch? Soll ich doch direkt ins MRI?

Ich wäre froh um Eure Gedanken und Ideen.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.342
Reaktionen
3.402
Blase würde ich definitiv noch mal abklären.Antibiogramm macht auch Sinn.
Eine BE kann lange dauern besonders wenn sie die schon häufiger hatte und diese nicht behandelt wurde.
Du zahlst den TA und kannst bestimmen welche Untersuchungen gemacht werden.Lass dich da nicht abwimmeln.
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
7.332
Reaktionen
3.345
Das ist eine schwierige Entscheidung. Das Problem bei Tierkliniken ist, dass man als Laie nicht unterscheiden kann, ob der Rat zu aufwändigen und teuren Diagnosen ausschließlich dem Tierwohl oder auch der Tierklinik- Kasse geschuldet ist.
Steriler Urin und Antibiogramm sind in jedem Fall sinnvoll.
Beim MRI könnten natürlich auch Nieren und Nierenbecken mit abgeklärt werden, was bei den durch die Vorbesitzerin nicht behandelten Entzündungen wichtig sein könnte.
Urin wurde schon untersucht, Ultraschall wurde gemacht, Metacam und Antibiotika wurden verabreicht..... ich würde bei meinen Katzen sterilen Urin untersuchen lassen, und würde mich schon allein der Vorgeschichte wegen fürs MRI entscheiden.
 
Singha

Singha

Beiträge
3.493
Reaktionen
82
Danke Euch! MRI werden wir schon auch machen, nur schon um zu sehen, ob sie Schäden in den Nieren hat. Aber ich bin froh seid ihr mit mir einig, dass Antibiogramm Sinn macht 😊 Ich berichte am Dienstag

bin echt froh um Euer Schwarmwissen 😘😘
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
7.332
Reaktionen
3.345
Alles Gute für den Termin am Dienstag! 😊
 
Singha

Singha

Beiträge
3.493
Reaktionen
82
So. Ging etwas lange bis wir den Bericht bekommen haben.

Also; Fazit: Keine Keime in der Blase.

Ich zitiere aus Bericht:
".... Es gibt Fallberichte mit den selben Symptomen und die Erklärung ist, dass Metacam die Entzündung (steril) in der Blase hemmt, dadurch den "Stress" und "Urge" reduziert und damit die Inkontinenz verbessert. (....)
Plan: "Stress" reduzieren, Umfeld anpassen, genügend Kistchen etc. Nassfutter statt Trockenfutter wenn Juno dies frisst, evt. "Blasenfutter". Alternativ Versucht mit Psychopharmaka wobei ein Abwägen erfolgen sollte, was mit mehr Nebenwirkungen verbunden ist Metacam vs. Psychopharmaka."

Auf meine telefonische Rückfrage wurde mir gesagt, wir sollen viel mit ihr spielen, das würde den "Stress" Level reduzieren.
Wir haben nun Metacam wieder abgesetzt, geben aber noch Liquid-Snack morgens und abends. Und: die kleine Maus ist dicht. :cool:
Wir haben sie eh schon auf Nassfutter umgestellt, da wir kein Trockenfutter füttern (ausser Fummelbrett). Von Blasenfutter halte ich nicht so viel, vor allem findet die Kleine nach Aussagen der Vorbesitzerin das Futter "Bähhh".

Ich finde das Ergebnis durchzogen, ein CT bringe nicht weitere Erkenntnisse, so der TA.

Die Kleine und ihr Bruder haben eine spannende Interessentin. Ich mache am Samstag Vorkontrolle, wenn die ok ist, kommt die Interessentin zusammen mit ihren "pubertierenden" Kindern zu uns, um die zwei kennen zu lernen. Dann sehen wir mal weiter.

Es ist sicher so, dass bei uns mit den vielen Katzen eher "Stress" herrscht und es für die Kleine besser wäre, wenn sie zusammen mit ihrem Bruder an einem eigenen Platz ist. Die Interessentin wäre auch bereit eine dritte Katze zu nehmen, wenn sich Kater / Katze dann doch nicht so gut verstehen. Soweit wären das gute Voraussetzungen.
 
Singha

Singha

Beiträge
3.493
Reaktionen
82
*staub wegpust*
So. Update:
Die kleine Maus hat zusammen mit ihrem Bruder ein tolles Zuhause gefunden. Sie ist Mitte Februar ausgezogen, fit und munter, dicht und ohne Probleme. Leider muss ich schreiben "hatte".

Ich war immer in Kontakt mit der neuen Besitzerin, sie hat zum ersten Mal Katzen. Sie wusste, dass die Kleine evt. Probleme hat und war guten Mutes, dass sie das hinkriegt.

Mitte März hat sie mich Freitag Abends um 9 Uhr angerufen, völlig aufgelöst. Die Kleine war komplett undicht, hat grosse Mengen Urin verloren und der Notfall der zuständigen Tierklinik hat sie abgewiesen, es sei offensichtlich keine Blasenentzündung. Sie war völlig fertig. Ich also Auto gemietet und zu ihr gefahren. Die Wohnung war ein Desaster, alles verpinkelt, sie kam gar nicht nach mit waschen und putzen. Wir haben dann in eigener Regie Metacam gegeben. Innert einer Stunde wurde es deutlich besser, aber nicht gut. Wir haben dann zusammen entschieden, dass ich die Kleine zu uns nehme und am Samstag Vormittag zu unserem TA gehe, da sie Frühdienst hatte. Mein TA hat Urin untersucht: Blasenentzündung :mad:

Also Antibiotika und Metacam. Ich habe dann mit der neuen Besitzerin vereinbart, dass wir die Kleine doch nochmals komplett auf dem Kopf stellen lassen und Blutwerte inkl. Ultraschall alles nochmals machen. Am Montag sind wir zusammen in eine andere Tierklinik gefahren. Ausser der akuten Blasenentzündung war alles i.O.

Fazit: Bei "Stress" kriegt die Kleine einfach Blasenentzündungen die atypisch sind, da sie halt einfach laufen lässt und nicht wie "üblich" kleine Mengen Urin absetzt. Die TA in der Klinik vermutete, dass die Kleine sich das antrainiert hat, da wohl die Vorbesitzerin mehrere Blasenentzündungen nicht behandelt hat und die Kleine nun beim geringsten Gefühl von Schmerz einfach laufen lässt.

Die neue Besitzerin war echt fertig. Sie hat eine tolle Wohnung, aber es ist eine Loft, nichts ist separierbar, die Kleine kann also auf alle Betten und Sofas. Wir haben dann nach langem Gespräch entschieden, dass die Maus wieder zurück zu uns kommt. Es ist der neuen Besitzerin nicht leicht gefallen, sie hatte das Gefühl zu versagen. Sie hat mir echt leid getan.

Nun ist also der Kater alleine bei ihr und wir suchen einen neuen Kumpel für ihn und die kleine Maus ist wieder bei uns. Wir haben mit unserem TA besprochen, dass wir die Kleine mal einige Monate bei uns behalten und versuchen, ihr Stabilität zu geben, in der Hoffnung, dass sie nicht mehr so "schnell" eine Blasenentzündung bekommt. Unsere Wohnung ist auch besser auf solche Katastrophen vorbereitet, wir können zur Not Schlaf- und Wohnzimmer zu machen und die Katzen haben immer noch 2 grosse Zimmer inklusive Gang und Küche. Bis jetzt war das aber nicht nötig. Die Kleine hat zwar wieder ne Blasenentzündung, aber wir haben es grad am Anfang gemerkt und konnten den völlig "undichten" Status damit verhindern.

Die Kleine ist obergoldig (seufz, ich sehe es schon kommen, sie bleibt bei uns hängen). Sie kommt nun mit mir in den Garten wenn ich rauche, und dann immer prompt (so prompt halt Katzen sind) wieder mit mir rein. Sie verlässt den Garten nicht, ist immer schön in meiner / unserer Nähe.
Drinnen muss sie sich jetzt in unsere Truppe einfügen. Sie hat die Idee, sie wäre Queen of all. Hompom hat das schon mal geklärt und die Kleine findet es nicht ok, aber akzeptiert Hompom als Chef. Hector ist ihr bester Freund, bei dem kuschelt sie sogar. Omsk ist ok, Lala auch. Nur mit Peppe wird sie sich nicht grün. Also sind wir nun fleissig mit den beiden am spielen und versuchen viele positive Erlebnisse für beide zu produzieren. Es wird besser, dauert aber erstaunlich lange.

Soweit der Update. Ich wollte Euch das vor allem berichten, weil sie halt so atypische Symptome hat. Sie lässt wirklich laufen und verliert dann immer beeindruckend viel Urin. Also auch das kann ein Symptom einer Blasenentzündung sein.
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
45.620
Reaktionen
5.644
Hallo! :)

Ach wie schade, dass sie in ihrem neuen Zuhause nicht bleiben konnte und sie wieder eine schmerzhafte Blasenentzündung hatte.
Allerdings kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es bei Dir noch besser hat... 😘

Vielen Dank, dass Du uns von diesen ungewöhnlichen Symptomen berichtet hast.
Gut, wenn man sowas im Kopf hat und dann auch schnell auf eine Blasenentzündung untersuchen lassen kann.

Liebe Grüße und alles Liebe für Euch
Melanie
 
iFreyFrey

iFreyFrey

Beiträge
705
Reaktionen
456
Ohje die arme :(
Das klingt sehr nach einer idiopathischen Blasenentzündung.