Ein Kilo abnehmen nötig! Wie? Futtermenge diverser Nassfuttersorten?!

  • Autor des Themas Joeline
  • Erstellungsdatum
A

AtreVido

Gast
@Marielaurin

Mein Kommentar bezog sich auch nicht speziell auf Joeline, sondern war ganz allgemein gemeint. Die Hintergründe von genau dieser Katze kannte ich zB gar
nicht. Bei den Umständen ist das Übergewicht auch kein Wundern, nur sollte sich an dem Zustand trotzdem was ändern.

Gar nichts machen würde ich persönlich nun nicht. Aber auch zu keiner radikal Diät greifen. Einfach langsame, kontinuierliche Gewichtsreduktion. Vielleicht ein wenig weniger Futter und die Bewegung Stück für Stück erhöhen und der Rest kommt von allein.

Deine Mausi finde ich soweit es das Bild hergibt zB super. Warum soll da noch mehr rauf?
 
L

Louisella

Beiträge
1.304
Reaktionen
28
Ihr Körperbau ist, finde ich, für diese Situation völligst in Ordnung, ich würde daran erstmal gar nichts ändern wollen sondern die Gewichtsentwicklung über das nächste halbe Jahr beobachten. Sie wird aktiver werden, sie wird als Freigänger wieder ihre Muskeln herausfordern, das alles ist doch im TH und in Innenhaltung nicht so möglich.
Dabei aber bitte das Winterspeck-Thema nicht vergessen und nicht gleich Panik kriegen wenn sie nochmal ein bisschen zunimmt...

Und meiner Meinung nach unbedingt besseres Futter - Aldi gut und schön, das kann man durchaus verfüttern, aber es ist nun mal mindere Qualität. Hochwertigeres Futter wäre mit Sicherheit besser. Und davon ruhig so viel sie will - sie muss ihre Menge selbst finden und soll sich ruhig erstmal sattfressen dürfen.
Keine Leckerli (außer als Belohnung z.B. beim Clickern etc.), kein Trockenfutter.
 
IsiBerlin

IsiBerlin

Beiträge
1.058
Reaktionen
35
Ich würde auch sagen: Diese Katze ist übergewichtig. Sicher gibt es krassere Fälle, aber Katzen-Idealgewicht ist das nicht. Und noch haben wir Spätsommer, Winterfell und Winterspeck werden noch dazu kommen! Auch ich meine es nicht böse, wenn ich das sage. Und es ist auch keine Frage des persönlichen Schönheitssinns, sondern es ist einfach eine gesundheitliche Frage. Ich denke, die Risiken, die Übergewicht mit sich bringt, muss ich nicht extra aufzählen ...

Sicher ist es nicht so schlimm, dass man deswegen Stress und Panik machen muss. Aber es ist ein Problem, das angegangen werden sollte.
 
brasina

brasina

Beiträge
5.808
Reaktionen
13
Ich finde auch, dass sie schon gut im Futter ist. Aber ob da jetzt wirklich ein ganzes Kilo weg muss?
Mein Pummel Punk ist auf jeden Fall noch kräftiger. Und da muss definitiv mind. ein Kilo weg.
 
Canix

Canix

Beiträge
5.637
Reaktionen
101
Warum kann ich dir nicht sagen :mrgreen: Vermutlich eine Mischung aus zu viel Futter und zu wenig Bewegung ;-)

Ne, Spaß beiseite. Sie geht mir am Bauch und Brustkorb deutlich zu weit auseinander und das ist nicht nur Fell. Im Idealgewicht ist diese "Beule" nicht da.

Ich mein es auch nicht böse. Aber ich sehe bei sämtlichen Haustieren immer mehr den Trend, dass Übergewicht verharmlost wird oder gar nicht erst gesehen wird. Das tut mir fürs Tier leid.
Zwischen Übergewicht und Windhund gibt es ja auch durchaus noch was dazwischen. Windhunde mag ich auch nicht ;-)

Deinen Sammy finde ich vom Bild zum Beispiel eindeutig ideal!

Ich würde mich da auch überhaupt nicht am Gewicht aufhängen. Jede Katze ist ja anders gebaut, hat einen andere Bemuskelung, die eine ist länger, die andere kürzer usw.

Hmm,

naja ich weiß Sammy sieht toll aus, nur nicht alle werden so aussehen wie er. Ich hab auch keine 90-60-90 gehabt aber zwischenzeitlich Idealgewicht (heute nicht mehr ganz) Ich habe mit T-jay z.B. einen 11 Kilo kater hier, sein Bruder Tommy wog knapp 9 kilo. Als Mensch hätte ich gesagt, Tommy hat modelmaße, T-jay ist auch nicht zu dick, wirkt nur etwas anders (hat aber wirklich mehr Knochenstärke, beide waren gleich groß) Also im Prinzip, genau was du auch hier im letzten Satz gesagt hast.

Ehrlich gesagt., Sammy dürfte gerne noch mehr drauf haben, einmal Magen und Darm Problem und 500 gr sind innerhalb von kürzester Zeit weg. Das ist die Angst die ich immer hab und ich hab schon erlebt wie eine Katze mit einem Schlag wie ein Windhund aussah weil sie krank war, Bacardy hatte kurz vor der Katra absolutes Ideal Gewicht, dann einen DF erreger und schwupps, sah er aus als hätte er nie was zu fressen gekriegt (war zu dem Zeitpunkt 2 Jahre alt). T-jay hatte Calici Viren Ausbruch im Winter, von 11 kilo ging es direkt auf 10,4 kilo runter. Dauerte nicht mal eine Woche.

Ich finde eher den Trend gefährlich Katzen immer im Idealgewicht halten zu wollen, was das Idealgewicht ist, entscheiden ja wir. Zur Folge hat genau die Angst vor Übergewicht schon oft dazu geführt das Katzen die nicht mal 1 Jahr alt waren, Futter zugeteilt wurde, weil man Angst hatte diese wurden zu dick. Der erste TA der meinte Sammy ist zu dick, fand das auch bei meiner Britin, bereits mit 7 Monaten damals. Ich persönlich halte diese Richtung für sehr gefährlich, weil gerade im Wachstum die Katzen ihre Nährstoffe brauchen.

Und ich frage mich ja immer, ob alle Menschen auch ihr wirkliches Idealgewicht haben die es bei ihren Katzen so genau nehmen? ;-) Meine Britin z.B. wiegt 5,3 kilo. Wenn jemand meint sie müsse abnehmen kann ich nur schmunzeln, sie wiegt seit Jahren soviel und ist Britin, die werden nie so schlank aussehen, sollen sie zumindest nicht wie mein Sammy. Ist heute 9 Jahre alt. Es gibt auch einige die machen das bei Briten, sie auf diät setzen, ich finde das wirklich furchtbar, weil ich mir nie eine BKH holen würde, wenn ich doch richtig schlanke Katzen will. Ja, neben Sammy ist sie ein Moppel, darf sie bei mir aber auch.

lg Juli
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.981
Reaktionen
798
Wir befinden uns in der selben Situation. Oskar hatte 5,35 kg, dürfte aber maximal 4,5, besser 4,3 kg haben. Wobei er deutlich kleiner ist als Deine Katze.

Ja, der Trend auch bei Katzen Übergewicht schön zu finden ist wohl eindeutig da. Was mich zu verzweifelten Diätversuchen animiert ist zum einen, dass Oskar sich als Freigänger nicht mehr bewegen, geschweigedenn wehren oder weglaufen kann. Und dass er sommers wie winters kontinuierlich zunimmt.

Was ich bei ihm vermute ist, dass die Darmflora völlig durch den Wind ist (was automatisch zu einer krankhaften Gewichtsveränderung führt). Leckerlies hab ich schon lange reduziert (ganz weg geht nicht), gebe statt einmal zweimal Rohfleisch die Woche. Hat alles nix genützt. Jetzt bekommt er schon länger Darmaufbau (auch noch aus anderen Gründen) und es tut sich ganz langsam was. Und: nachdem 200 Grammm runter waren fing er an, wieder über den Gartenzaun zu springen :shock:. War vorher kaum noch möglich.
Es ist bei ihm auch so: er frißt maximal 50 Gramm (eher 20-30) auf einmal, lässt immer Futter übrig. Und kommt vermutlich bei Weitem nicht auf die 200 Gramm, die er haben dürfte. Neben dem Darm geh ich von einem genetischen Faktor aus (seine Mama war Kugelbauch auf Stummelbeinchen :eek:)).

Was ich sagen will: ja, ich find Deine Katzen schon auch gut beinander (Übergewicht geht nochmal anders). Leckerlie und Tro.fu. weg soweit möglich, hochwertig füttern und immer wieder zur Bewegung animieren.
Da Katzen auf keinen Fall hungern sollen rationier ich hier gar nix (wär auch nicht möglich bei Freigängern) und schau weiter, ob wirs hinkriegen oder nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Louisella

Beiträge
1.304
Reaktionen
28
Aber ich sehe bei sämtlichen Haustieren immer mehr den Trend, dass Übergewicht verharmlost wird oder gar nicht erst gesehen wird.
Ehrlich gesagt sehe ich eher den umgekehrten Trend: Schlankheitswahn auch bei der Katze. Sammy ist da doch ein gutes Beispiel.
Aber auch in unserer TA-Praxis (mehrere angestellte TAs) gibt's da geteilte Meinungen, was die eine als Übergewichts sieht, hält die andere für völlig normal.

Ich würde mich da auch überhaupt nicht am Gewicht aufhängen. Jede Katze ist ja anders gebaut, hat einen andere Bemuskelung, die eine ist länger, die andere kürzer usw.
Eben - ist wie beim Menschen.

Ich hab auch keine 90-60-90 gehabt aber zwischenzeitlich Idealgewicht (heute nicht mehr ganz)
Ich weiss dass Du was anderes sagen wolltest, das Beispiel ist leider genauso schlecht gewählt.
Oder auch von meiner Seite auf den Menschen bezogen: Gewicht ist nur eine von vielen Zahlen. Genauso wie 90-60-90. Genauso wie die Kleidergröße.
Wenn ich jemandem, der mich nicht kennt (z.B. im Internet) erzähle was ich wiege, halten mich die meisten sofort für fett (nicht mollig, FETT). Ebenso wenn ich meine Kleidergröße nenne. Von den Maßen ganz zu schweigen. Tja. Erst wenn ich erzähle wie groß (lang) ich bin ist dann alles wieder OK. Was ich davor aber schon alles Sprüchen habe einstecken müssen, das macht einen einfach nur wütend.
Klar - mit dem gleichen Gewicht aber 160cm Körpergröße ist man vermutlich auf jeden Fall ziemlich dick.

Wenn jemand schreibt "meine Katze wiegt 5 Kilo" sagt das erstmal garnichts aus.
Ich wäre auch nie auf die Idee gekommen das Gewicht von Ella und Louis zu vergleichen - Louis war ja auch immer doppelt so groß (in alle Richtungen) und ein typischer Kater mit viel Muckies und fast schon Bodybuilder-Gang, also eher der "bullige" Typ, ihr wisst schon was ich meine - aber keineswegs fett.

Ehrlich gesagt., Sammy dürfte gerne noch mehr drauf haben, einmal Magen und Darm Problem und 500 gr sind innerhalb von kürzester Zeit weg. Das ist die Angst die ich immer hab ...
Das sollte man immer im Hinterkopf behalten. Nicht die Zahl sondern die Tatsache, dass Katzen im Krankheitsfall sehr schnell stark abmagern können und das sicherlich nicht der Heilung dient.

Und ich frage mich ja immer, ob alle Menschen auch ihr wirkliches Idealgewicht haben die es bei ihren Katzen so genau nehmen? ;-)
Sagen wir's mal anders: Warum überhaupt Idealgewicht und nicht einfach NORMAL-Gewicht?
 
Zuletzt bearbeitet:
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
9.362
Reaktionen
565
Ich würde auch keinen Stress machen und sie runterhungern lassen.

Füttere hochwertig, und wenn sie Freigang bekommt gibt sich das bestimmt von ganz alleine.
Hier futtern an guten Tagen alle drei Zusammen 3 400g Dosen und keiner von den dreien ist dick. Das Futter spielt, wie bei uns Menschen eine sehr große rolle.
 
Canix

Canix

Beiträge
5.637
Reaktionen
101
Sagen wir's mal anders: Warum überhaupt Idealgewicht und nicht einfach NORMAL-Gewicht?
Ich finde ja beides liegt irgendwie im Auge des Betrachters (aber ich weiß was du meinst und da gebe ich dir Recht). Ich bin 1,70 m groß, habe mal 66 kilo gewogen. Die, die mich vorher kannten, haben mich gefragt ob ich Krank bin, weil ich 27 Kilo in 2 Jahren verloren hatte. Andere würden das immer noch als zuviel betrachten. Für mich war es das Idealgewicht, hat mich einer gefragt (am Telefon, den ich länger nicht gesehen habe) habe ich aber nie gesagt ich bin schlank, sondern normal.

Für den Schlankheitswahn wie er bei Menschen herrscht, hätte ich aber mindestens auf 60 kilo runter gemusst (vermutlich sogar auf 50), nur das wollte ich gar nicht, am leichtesten war ich mit 65,6 kilo. Richtig wohl gefühlt habe ich mich aber mit 69. Drunter kam ich mir vor als ob ich nur noch halb so belastbar bin, irgendwie blöd zu erklären.

wie gesagt, ich denke vieles liegt im Auge des Betrachters, finde aber wirklich die Katze hier sieht gut aus so. 1 Kilo ist utopisch für sie, ich fände das unverantwortlich, auch vom TA überhaupt so eine Äußerung einem Tier gegenüber zu tätigen die nicht übergewichtig ist.

lg Juli
 
J

Joeline

Beiträge
125
Reaktionen
0
Ganz schön viele Antworten, super!
Lese spätestens heute abend alles in Ruhe durch und beantworte noch eure Fragen.
Bis später :-D
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.981
Reaktionen
798
Vielleicht nochmal zur "Figurdiskussion": Wenn ich Zoe anfass hab ich so viel Rippen in der Hand, dass ich jedesmal fast erschrecke. Völlig egal, wie viel sie gerade wiegt (im Winter hat sie ein Bäuchlein, im Sommer macht sie auf verhungertes Handtuch). Joschi ist gut beinander, im Winter vielleicht ne Spur mehr als nötig. Wenn ich ihn hochnehm hab ich Rippen und schiere Muskelpakete in der Hand.
Wenn ich Oskar auf drei Kilo runterhungern lassen würde hätte ich glaub immer noch wabbeliges Irgendwas in der Hand, Rippen sind bei ihm übernhaupt nie tastbar. An dem Punkt denk ich schon auch: das Gewicht alleine hat wenig Aussagekraft.
 
J

Joeline

Beiträge
125
Reaktionen
0
Hallo, nun melde ich mich endlich :)
Nun noch zu den diversen Fragen:
Leckerli bekommt sie oftmals nur so, allerdings muss sie sich diese nun "erpföteln". Das ist das Spielzeug, von beiden Seiten nutzbar:
https://www.amazon.de/Trixie-4593-C...74099284&sr=8-21&keywords=trixie+activity+cat
Ihr Übergewicht wurde nicht vom Tierarzt abgeklärt. Es hieß nur, es solle ein Kilo runter.
Inzwischen füttere ich gar kein Trockenfutter mehr. An Nassfutter kommt vermutlich heute meine erste zoo*lus Lieferung an :mrgreen: Schon praktisch. Und viel günstiger im Vergleich zum Kauf vor Ort bei Fress*apf oder Futter*aus.
Gestern ist Joeline genau 3 Wochen bei uns. Nicht mehr so lange, und sie darf raus. Da bin ich echt gespannt. Und ich bin sicher, dass sie da ein paar Gramm abtrainiert :mrgreen: Ich schaue einfach in den nächsten Monaten wie sich ihr Gewicht entwickelt. Hmmm....vielleicht nicht so aussagekräftig wegen Winterfell/speck...naja. Und dann sehe ich weiter.
Eine Frage war noch, ob ich die Knochen fühle. Die Rippen? Da werde ich sie mir mal schnappen müssen und genau drauf achten. Habe ich noch nicht getan.
Ich bin wirklich froh, dass ich sie habe. Eine Katze ist schon was tolles :a098:
 
virra

virra

Beiträge
1.030
Reaktionen
42
Ich finde, das Bild schaut gar nicht so schlimm aus. Meine Bekannte hat 2 Katzen, die beide sehr gut im Futter waren, da sie reine Wohnungskatzen waren. Besonders die kleine (so ne Mickerkatze mit vielleicht 3 kg) war echt schon richtig moppelig. Nachdem sie nun täglichen Freigang haben, hat sich das Figurenproblem ganz von alleine abgebaut, ohne dass anders gefüttert wird.

Wenn Susi sich langweilt, frisst sie manchmal auch viel mehr als einen Tag voprher (wenns regnet z.B.).

Und tüchtig mit der Mietz spielen, mit Katzenangel oder so, damit sie in Bewegung kommt, hilft auch. Und wenn es Leckerlis gibt: Fummeln vertreibt zwar die Zeit, aber da hinterher rennen um es von der Treppe oder sonstwo her zu holen, ist viel sportlicher.

Ich würde es probieren mit Abwarten und wenn das dann nicht hilft, kann man immer noch das Futter reduzieren. Parallel kann man das Futter ja ganz langsam reduzieren, bis es für ne 4 KG Katze ok ist. Ich finde, nur wenn immer genügend Futter da steht, bekommt die Katze ein vernünftiges Fressverhalten, weil sie weiß, das es immer reicht, und frisst nicht übern Hunger hinaus. Naja, klappt zumindest bei Susi, aber die ist ja auch ne Einzelkatze.
 
J

Joeline

Beiträge
125
Reaktionen
0
Sie hat 300 g abgenommen :-D
Nur noch 5 kg statt 5,3 kg! Bin ganz stolz! Die Bewegung draußen machts bestimmt.
 

Ähnliche Themen