Mein Katerchen - vermutung Futtermittelallergie

  • Autor des Themas Merenwen
  • Erstellungsdatum
Patentante

Patentante

Beiträge
31.955
Reaktionen
786
O.k. dann würde ich Montag auch anrufen, damit was vorwärtsgeht. Wenn das alles nix bringt würde ich
ihn beim Augenarzt vorstellen. Wobei es schon eher nach was systemischem aussieht.
Tränenden Augen mit Gries muss ansich nix Schlimmes sein. Oskar hat seit Jahren ein leichtes Matschauge. So richtig konnte auch die Augenärztin nicht sagen warum. Wenns schlimm ist kriegt er Tränenflüssigkeit. Dann schaut es schnell wieder besser aus.
 
Merenwen

Merenwen

Beiträge
191
Reaktionen
28
@Patentante ich hab vor zwei Wochen auch welche vom TA mitgegeben bekommen. Meinst du ich sollte das nochmal damit versuchen? Ich hab Angst das es sich damit verschlimmern könnte ☹ Das letzte mal hat er sich wie verrückt die Augen gerieben als ich das gemacht habe.
Das ist Ophtal-Vet Fluid Gel.
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.840
Reaktionen
467
Tatsächlich ist es immer besser alles zu hinterfragen.
Gerade bei der Narkose ist es wichtig. Eine Injektionsnarkose ist sehr altmodisch, denn hier muss das Narkosemittel erst über den Körper abgebaut werden. Außerdem wird die Menge des Narkosemittel lediglich über das Körpergewicht errechnet.
Für eine Inhalationsnarkose wird nur erst eine Kurznarkose über Injektion gemacht, damit der Zugang gelegt und der Tubus eingesetzt wird. Die Betäubung erfolgt dann wie bei einer Menschen-OP über Gas. Sobald das abgestellt wird, wacht die Katze wieder auf. So kann man bei Komplikationen problemlos eingreifen, zumal die Katze die ganze Zeit über Monitor überwacht wird.
Spätestens nachdem bei meinem Kater während einer Zahnbehandlung die OP abgebrochen werden musste, kommt bei mir nichts andere mehr in Frage.

Ich habe auch Siamesen. Und mein Kater hatte schon zweimal eine Bindehautentzündung. Wenn der die Augen länger als vorübergehend so kneift, weiß ich Bescheid.
Ergänzung ()

Lass es lieber, wenn er sich so stark die Augen reibt.
Bei Augenproblemen muss immer der Tierarzt ran. Und evtl hat sich der Kater auch wieder mit einer Bindehautentzündung infiziert.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.955
Reaktionen
786
Das ist so aber nur bedingt richtig! Meine TÄ würde niemals für eine ganz kurze Sache eine Inhalationsnarkose machen. Weil das die doppelte Belastung fürs Tier wäre. Oft reicht ja schon die Einleitung für den gesamten Eingriff. Dann muss man ja kein zweites Mittel geben und intubieren usw. Das verlängert die Narkose nur unnötig.
Trotzdem würde ich natürlich vor geplanten längeren OP's (also z.B. der Katzenkastra) vorher besprechen was gemacht wird. Du musst ja auch Deinen Urlaub danach planen etc.

Gel ist für Mensch wie Katze sehr unangenehm im Auge. Außerdem kann es sein dass er einen der Inhaltsstoffe nicht verträgt. Hatte ich bei mir selbst und glaub auch bei Oskar schon dass Tränenflüssigkeit nicht vertragen wurde. Ich nehm nur noch die Tropfen von Thealoz Duo. Nein, verschlimmern kannst du damit nichts. Das ist quasi wie "Auge spülen" (bzw. eben befeuchten). Ob es nützt ist die andere Frage.
 
Zuletzt bearbeitet:
Merenwen

Merenwen

Beiträge
191
Reaktionen
28
@Patentante Tatsächlich war es bei Mogli auch so. Bei seiner Bindehautentzündung bekam er zuerst ein Gel. Von diesem Gel sind die Augen richtig angeschwollen und er hat sich jedes Mal direkt schlafen gelegt. Danach bekamen wir Tropfen und die Augen schwollen nicht mehr davon an und es verheilte. Wir wollten diesmal eigentlich auch wieder Tropfen, aber irgendwie bekamen wir zum Befeuchten auch wieder ein Gel 😐 haben es aber auch erst zuhause bemerkt.

Wenn es nichts verschlimmern kann versuche ich es vielleicht nochmal, wenn es gar nicht klappt lass es ich und ruf am Montag nochmal wegen einem vorzeitigen Abstrich an. Der muss aber schon eingeschickt werden, richtig?
 
Merenwen

Merenwen

Beiträge
191
Reaktionen
28
Es gibt ein minimales Update zu meinem gestrigen Besuch beim Tierarzt. Gott sei Dank war mein Standart-Tierarzt wieder da.
Ich habe einen Abstrich der Augen machen lassen, da diese über das Wochenende echt schlechter geworden sind. Alles um die Augen war total angeschwollen und aufgekratzt. Der 1. Satz meines TA war "Oh Gott, so schlimm hab ich das ja noch nie gesehen".

Die Blutabnahme wollte er erstmal nicht machen, da er nicht vermutet das es etwas organisches ist. Zudem seien die Kosten die auf mich zukommen würden erst einmal hoch genug. Man solle alles Schritt für Schritt machen. Ich habe gestern 90 EUR beim TA gelassen zudem kommen dann noch (wenn etwas gefunden wird) 140 EUR vom Labor. Falls nichts gefunden wir "nur" 80 EUR. Dann noch die OP am Freitag o_O

Er gab mir dann noch Tropfen die ich damals auch bei der Bindehautentzündung bekommen hatte (ohne Kortison). Es sollte natürlich jetzt nicht noch schlimmer werden. Tatsächlich sehen die Augen heute morgen nun auch was besser aus. Habe sie gestern 2 mal und heute 1 mal getropft.
Mit dem Spot-On soll ich auch bis Freitag warten, wenn nach der Hautprobe nichts an Parasiten gefunden werden sollte soll es auch nicht benutzt werden.

Ich hoffe so das sie was finden und die Sucherei aufhört. Das kratzen am Ohrenbereich hat auch aufgehört. Die Entzündung sei auch so gut wie weg. Trotz alledem sei eine Allergie immer noch nicht auszuschließen meinte mein TA. Sollte aber wirklich nichts gefunden werden und über eine Allergie nachgedacht werden, würde er sich mit uns auch nochmal zusammensetzen und darüber reden wie wir vorgehen.

Was auch seltsam ist. Seid wir ihn haben ist mir wenn er auf der linken Seite liegt eine Wölbung auf der rechten Seite beim drüber streicheln aufgefallen. Auf der linken Seite hat er es nicht. Auch wenn er normal steht oder geht sieht und fühl man es nicht, nur wenn er auf der linken Seite liegt. Nur wenn er total vollgefressen und Kugelrund ist erkennt man sie leicht. Das werde ich auch am Freitag mal erfragen.

Mein Lebensgefährte bekommt mit dem Tier schon die Kriese, aber Schuld daran ist hier ja keiner :( obwohl er ihn auch liebt.
Frau denkt nur ans Tier und Mann denkt da oft eher anders hab ich das Gefühl.... naja, drück mir die Daumen!

LG
Svenja
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.840
Reaktionen
467
@Patentante: Bei der Katerkastration reicht eine Kurznarkose. Das dauert nur etwa 10 Minuten. Wenn sich die Hoden dort befinden, wo sie sein sollen.
Die Kastration von Kätzinnen dauert aber länger. Da empfiehlt sich die Inhalationsnarkose schon.

@Merenwen:
Waren die zwei eigentlich von einem seriösen Züchter oder von einem Vermehrer? Gibt es einen Stammbaum?
 
Merenwen

Merenwen

Beiträge
191
Reaktionen
28
@Frigida Nein sie sind nicht von einem eingetragen Züchter.

Ich würde, bevor eine genau Diagnose gestellt wurde, nichts auf die Vorbesitzer schieben. Denke auch nicht das es sich hier um eine Erbkrankheit handelt. Cleo ist ja z.B. Topfit! Sollte es sich z.B. um Herpes handeln ist es so wie bei Menschen - manche tragen das Gen und manche nicht. Was mich jedoch interessieren würde wäre auch ob eine andere Katze aus dem Wurf auch ähnliche Symptome hat, aber da eine Info zu bekommen... das kann ich wohl knicken xD

Mein momentaner Stand "wir hatten einfach Pech".
Ergänzung ()

Kann der Juckreiz auch mit dem Spot on zusammen hängen?
Nein den Juckreiz hatte Mogli bevor wir überhaupt jemals ein Spot-On verwendet haben.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
13.415
Reaktionen
1.456
und ich werfe euch mal ein wenig Glück rüber.....🍀🍀🍀🍀🍀
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.840
Reaktionen
467
Ja Katzenschnupfenerreger und Corona-Viren sind leider sehr verbreitet. Und auch bei Zuchtkatzen verbreitet.
Aber wie du schon festgestellt hast, dir fehlt so einiges aus dem Vorleben der Kleinen. Oder eine Ansprechpartnerin, die dir ihre Erfahrungen weitergeben kann.
 
Merenwen

Merenwen

Beiträge
191
Reaktionen
28
Ja Katzenschnupfenerreger und Corona-Viren sind leider sehr verbreitet. Und auch bei Zuchtkatzen verbreitet.
Aber wie du schon festgestellt hast, dir fehlt so einiges aus dem Vorleben der Kleinen. Oder eine Ansprechpartnerin, die dir ihre Erfahrungen weitergeben kann.
Ich muss zugeben das ich gestern auch was geschockt war. Wir trafen dort eine Dame die wir zuvor auch eine Woche vorher beim TA getroffen hatten. Sie hat da wohl eine ihrer operierten Katzen abgeholt. Nachdem sie uns gestern das zweite mal traf sprach sie mich an und frage was los sei. Als ich ihr alles erzählt sagte sie mir, sie fände es gut auch mal zu hören das Katzen vom Züchter/ Vermehrer krank wären, weil es ja immer heißen würde das die Tiere aus dem Tierschutz immer krank wären. Natürlich täte ihr das trotzdem Leid, aber es täte gut das auch mal zu hören/sehen. Aus meinem Umfeld höre ich ehrlich gesagt immer das die Tierschutzkatzen die robusteren wären 😅 ich war das echt platt.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.955
Reaktionen
786
@Frigida : genauso seh ich das auch. Mir war es nur wichtig nochmal deutlich zu machen dass eben nicht bei jeder OP Inhalation Sinn macht.

Ich würde da inzw. gar keine Aussage mehr zu machen wollen/können. Stimmt vermutlich, dass "Draußenkatzen" viel mehr Abwehrkräfte haben. Aber dafür auch viel, viel mehr Kontakt mit Erregern jedweder Art...
 
Merenwen

Merenwen

Beiträge
191
Reaktionen
28
Und mal wieder ein Hallo 👋🏻 von mir!
Die Kastrationen sind geschafft und ich bin erleichtert. Man bangt obwohl es ein Routine Eingriff ist ja trotzdem irgendwie ☹

Die Ergebnisse vom Labor sind da und alle Tests seien negativ (Herpes, Clamydien etc.) jedoch wurde eine Art Eiterentzündung festgestellt. Die Tropfen die wir bisher gegeben haben sind dafür auch die Richtigen. Es ist ja auch schon viel besser geworden und die sollen wir ihm auch weiterhin geben. Die Hautprobe ergab keinen Befund. Leider musste bei ihm auch die Analsdrüse ausgedrückt werden ☹ Mir viel auf das er sich in letzter Zeit SEHR OFT am Popo putzt. Diese war auch recht voll, armes Tierchen 😐Das kratzen ist etwas weniger geworden. Der Arme trägt jetzt auch erstmal bis Montag seinen Trichter. Wenn wir in 10 Tagen den nächsten Termin zur Untersuchung haben wird dann entschieden ob die Ausschlussdiät gemacht wird.

Meine Katze hat die Kastration leider nicht so gut vertragen. Die ist total kaputt und nur am schlafen. Übergeben hat sie sich leider auch schon ☹ Trinken will sie auch nichts. Wir haben jedoch eine kleine Spritze mit der wir ihr ab und zu etwas Flüssigkeit geben. Ich hoffe ihr gehts morgen wieder gut 😢 Dir Bewegung mit dem Body klappt auch eher schlecht als Recht.

LG
Svenja
Ergänzung ()

Ah ja! Es wurde auch die Stelle am Bauch untersucht und nichts gefunden! Zwei Ärzte haben ihn in Narkose überall abgetastet.
Hier wird vermutet das es, wenn das Tier viel gefressen hat, der Magen ist.
Er frisst sich wirklich immer Kugelrund 🙄 und dann steht der einfach etwas raus. Der ist ja eben auch auf der rechten Seite 😂
 
Zuletzt bearbeitet:
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
13.415
Reaktionen
1.456
Gute Besserung für deine Herzchen 🥰
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.955
Reaktionen
786
Falls die Kastra heute war: bitte niemals der Katze etwas mit Gewalt eingeben solange sie nicht zu 100 % wieder fit ist. Das kann zum Ersticken führen! Eigentlich hätte Euch der TA sagen müssen dass beide heute weder fressen noch trinken dürfen. Also erst am späten abend ein wenig Wasser. WENN sie es freiwillig nehmen und eben absolut wieder ihren Körper beherrschen.
Davon abgesehen ist eine Katzenkastra eine sehr große OP. Da darf sie platt sein. Das wird auch noch ein paar TAge so bleiben. Habt ihr genug Schmerzmittel mitbekommen?
 
Merenwen

Merenwen

Beiträge
191
Reaktionen
28
@claudiskatzis vielen Dank 😊
@Patentante
Uns wurde gesagt, dass wenn sie heute Erbrechen sollte auch kein Futter mehr für den Tag bekommen sollte. Von Wasser war nie die Rede. Ich denke das ist auch Lebensnotwendig! Einen Tag keine Flüssigkeit?! Wir haben eine winzige Spritze wo sie ein paar Tropfen ins Mäulchen bekommen hat als sie wach war. Davon kann sie schlecht Ersticken?!

Ich glaub die Katze von meinen Eltern hatte damals aber auch keine 🤔

Wir haben leider gar keine Schmerzmittel bekommen ☹

Noch eine Frage zum Body... darf dieser über die Tage abgenommen werden oder muss dieser durchgehend drauf bleiben.
Ich frage wegen der Fellhygiene ☹
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.955
Reaktionen
786
Egal ob Wasser oder Futter, wenn die Katze erbricht und das in die Lunge kommt ist es nicht gut. Normal sollten die Katzen 10 h oder so nach der OP wieder fit genug sein eigenständig zu trinken. Und wenn das nicht erbrochen wird kann man vorsichtig ein wenig Nassfutter geben. So wurde es mir zumindest immer gesagt. Außer die Katzen waren bei Abholung schon fit.
Schmerzmittel braucht sie aber unbedingt die arme Maus.
Wenn sie die Fäden zieht muss der Body drauf bleiben. Ich hatte noch keine Katze, die einen tragen musste.
 
Merenwen

Merenwen

Beiträge
191
Reaktionen
28
@Patentante Ok Danke 😊 den Termin hatte ich heute um 8 Uhr und um 16:30 Uhr waren wieder alle zuhause.
Gut dann fassen wir den Body nicht an.
Ich muss mal gucken wie wir das dann mit dem Schmerzmittel machen ☹
Ergänzung ()

Ich hab jetzt grade mal etwas rumgegoogelt. Und zwar geben manche Tierärzte aus guten Grund keine Schmerzmittel. Wenn das Tier Schmerzen spürt wird nicht rumgerannt, gespielt und getobt. Sollte es Schmerzmittel geben besteht die Gefahr das die Wunde dadurch wieder aufreißen kann. Macht irgendwie Sinn 🙄
 
Zuletzt bearbeitet:
Patentante

Patentante

Beiträge
31.955
Reaktionen
786
Ja, es wird unterschiedlich gehandhabt. Ich finde es grausam ein Tier bewusst Schmerzen leiden zu lassen. Schau wie sie sich morgen verhält. Sollte sie sich immer noch nicht von der Narkose ganz erholt haben musst du ja eh nochmal hinfahren.
Ich hab damals auch nichts mitbekommen und wusste es nicht besser. Das Ergebnis waren Katzen die direkt nach der Kastra rumgerast sind wie die Bekloppten und anschließend tagelang apathisch vor Schmerzen rumlagen. Würde ich so nie wieder zulassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge